Beiträge von RalfK

    Habe soeben bei Icko angerufen,
    Es gibt lediglich die Fütterer für Langstroth und Dadant Blatt, nicot bietet die Böden nur in Dadant Blatt an, das passe auch für Langstroth. Das entspricht auch dem was auf nicotplast.fr zu finden ist.

    Zum Letzten mal

    <Loriot>Ach.</Loriot>

    Nein, ist es nicht. "Heimisch" ist so ein weich-harmonisches Wort mit Interpretationsmöglichkeiten, kann sich auf die Heimat eines angestellten Helfers beziehen. Oder auf die Ligustica-Königinnen.
    Beim Preis nicht nur auf die "%% ab €15" Titelzeile schauen, im Text wird das Lockangebot relativiert, es ergeben sich nicht unter €109,50 für ein Kunstschwärmchen auf fünf Waben mit standbegatteter Königin.

    Sicher Bschein dass Du da nicht Fütterer (DC100 vs DC102) mit Böden (CB0393 vs CB0392) verwechselst? Die Fütterer gibt es in zwei verschiedenen Größen, die beiden Böden unterscheiden sich durch 100% vs 10% Gitterboden, nicht durch die Größe:

    "Existe en 2 modèles de 540 x 430 x 42 mm :

    - aération arrière : CB0392

    - aération totale : CB0393"

    Letzten Mittwoch hat C Dreher (Kirchhain) bei einer Veranstaltung mit ein paar Zahlen und Bildern zu Bienenimporten beeindruckt:

    Italien exportiere ca 10.000 Kunstschwärme jährlich, ganz im Süden könnten diese bereits im März aus den Honigräumen geerntet werden, dabei komme alles was Insekt ist in die Kunstschwarmkiste die dann später in 1,5kg Kunstschwärme aufgeteilt wird. Die Bilder zeigten: vom Verfahren her können KBK da gar nicht rausgefischt werden.


    In einen Mercedes Sprinter passen ca 250 Kunstschwärme, das Auto ist zwar nicht dafür gemacht (Belüftung), aber damit kommt man schnell und eher unerkannt & unkontrolliert rasch über den Brenner in den Norden (nie durch die Schweiz).
    Kosten pro Kunstschwarm am Stiefel: €35-40,- , der Verkaufspreis in Deutschland sei eher nicht unter €100,-.

    Letztes Jahr wurden in Nordhessen in einer Böschung nahe der Autobahn ca 40 solcher Kisten gefunden, da hatte sich jemand en passant der verbrausten Ladung entledigt.


    Was bei Rind Schaf & Schwein aufgrund der Ohrmarken gut funktioniert, zeigt bei Bienen Lücken: Eine deutsche Firma sei durch Mehrfachverwendung von TRACES Zeugnissen aufgefallen.

    Er zeigte auch die Annoncen der einschlägigen Händler mit gut lesbaren Namen - mindestens einer schaltet Annoncen auch im Imkerforum.


    Zu den Käufern führte Herr Dreher aus, dass die Masse der Kunstschwärme nicht an ungeduldige Anfänger ginge, sondern an alte Hasen die sich höherer Verluste schämten und selbige diskret ausglichen.


    Am Flughafen Frankfurt werden jährlich 66.000 Königinnen umgeschlagen.


    NB: Heute bei Bergwinkel lag Bernhard Heuvels Warré-Fibel am Stand von apis e.V. zum Kauf aus.

    Da hier nicht Facebook oder YouTube ist wollte ich eigentlich weder ein paar "erste Eindrücke" noch ein "unboxing" Video posten.

    Aber bevor die Ungeduld frisst, hier meine Kurzbewertung: You get what you pay for


    Langfassung:

    Die Hardware ist funktionell und pragmatisch ok für Menschen die nicht alles in Edelstahl erwarten, Bilder gibt es auf deren Webseite genug.

    Die Software reift noch: ist bereits benutzbar, es erfolgen Updates in denen Fehler beseitigt werden, der Anbieter ist gut erreichbar, geht auf Vorschläge ein. Im März soll eine Web-App fertig werden, dann kann man die Daten im Webbrowser auswerten, bis dahin per Android oder Apple Endgerät. Ein Daten-Export soll dann auch möglich sein.


    Wesentlicher Knackpunkt aus meiner Sicht ist die Abhängigkeit vom Server des Anbieters. Wer damit leben kann, oder überlegt im Pleite-Fall andere (open source) Software auf die Standard-Arduino Hardware aufzuspielen der bekommt für kleines Geld ein passables Stockwaagen-System.

    Wer sich an Holzleisten statt V2A-Doppel-H Waage Hardware und nicht perfekt temperaturkompensieren Wiegezellen die nicht per SMS kommunizieren stört, der sollte unbedingt woanders kaufen.


    Für mich passt es, die Akkus der Waagen können nötigenfalls per Powerbank und micro-USB Kabel aufgeladen werden ohne die Waagen unter den Beuten raus zu holen. Die Daten kann ich entweder stündlich per GSM-Gateway hochladen, oder per Mobilfon, fast im Vorbeigehen (Auslesezeit ca 1min).

    Die französische Alternative kommt derzeit nicht infrage, da deren Waagen per sigfox kommunizieren und der sigfox Netzausbau noch nicht weit genug ist. Auch deren Hardware ist nicht so für die Ewigkeit gebaut.

    ..., oder!
    Irgendwas machen nur um nicht tatenlos zuzusehen ist keine gute Idee.

    Könnte ich z.B. eine OS-Verdampfung (evtl. sogar als Blockbehandlung?) machen?

    Halte ich für die falsche Jahreszeit. Sicher wirst Du etliche Milben auf der Windel sehen, entscheidend sind jedoch die die Du nicht siehst weil sie in der Brut bleiben. Es gibt hier genug Threads in denen die Probleme mit Blockbedampfung bei höher belasteten Völkern beschrieben wurden.
    Achte bei dem Volk auf virusgeschädigte Bienen, und hoffe daß es das Volk bis Ende April schafft (#52).

    Was wann mit OS-Verdampfung gut geht, wurde von der Fischermühle in "OS-110.pdf" umfassend beschrieben.

    Noch'ne Regelung erscheint wirklich entbehrlich, bestehendes Recht angewandt wäre hinreichend.
    Es gibt bereits Gesetze und Verordnungen dazu, siehe "Schottergärten" auf Wikipedia:

    In den meisten Kommunen gelten befestigte Schotter- und Kiesflächen als teilversiegelt und werden daher, im Gegensatz zu Grünflächen, mit Gebühren belastet, wenn ein Wasserablauf in die Kanalisation stattfinden kann. Wird anstatt eines wasserdurchlässigen Bodenvlieses für Schottergärten undurchlässige Folie, Beton oder Asphalt verwendet, so liegt Vollversiegelung vor.


    Sowas löst sich dann übers Portemonnaie.

    Insbesondere wenn die chemische "Reinigung" des Kieses per Chemie angemessen gewürdigt wird.

    Hallo Mark-o  
    die "kleinen Änderungen" sind etwas, das ein Beeginner nicht können kann.

    Gerade am Anfang sollte gut funktionierendes Material verwendet werden.

    Welches Material gut funktioniert und welches nicht so gut (zB Wildbau infolge nicht passendem beespace bei manchen Beutensystemen) kann Fabiu selbst bei anderen Imkern sehen.