Beiträge von RalfK

    Könnte an der Kompensation von Temperatur/Feuchte liegen.
    Eine meiner Stockwaagen zeigt auch so ein Verhalten:pasted-from-clipboard.png.

    Die anderen nicht. Nachts steigt bei dieser Waage das Gewicht - auch wenn eine bienenfreie Beute mit 28kg ApiInvert auf ihr steht.
    Die Tages/Wochen-Deltas passen.

    Nein, ich führe keine Diskusssion zu warum/wie/Lösungen.

    Na, die Dame hatte wohl keinen Bock mehr, oder kein Sperma mehr oder irgendwie anderweitig einen Knacks

    Vor zwei Wochen hatten hier mehrere Völker keine jüngste Brut mehr.
    Könnte an der vorangegangenen Ernte gelegen haben. Oder an der Trachtlücke. Mittlerweile brüten sie wieder. Bienen...

    RalfK füllst Du dann Deine ganze Ernte nach dem Rühren in Gläser?

    Da träume ich von, dafür habe ich nicht genug Freizeit. Das mache ich mit einem Teil der Ernte, der große Rest geht aus dem Klärtank in Eimer gefüllt ins Lager.
    Da ich kein Rührgerät habe, rühre ich "kleinere Mengen" - ich taue ein zwei Eimer in der Wärmezarge an, lasse die durchs Melitherm laufen, am Folgetag impfe ich, rühre für zwei Tage, fülle ab.

    Wir haben letzte Woche 19 Zargen Zander 1/1 in einer Lyson 80cm Radialschleuder geschleudert, dabei gingen drei Rähmchen zu Bruch:
    Ein altes mit sehr schmalem Oberträger ist bei 80% Drehzahl spektakulär laut aus radial- in tangential-Richtung umgeklappt und zerrissen, das konnte es nur weil die Schleuder nicht voll beladen war.
    Bei zwei Rähmchen hat sich die Wabe am Unterträger gelöst und die Zellen am Oberträger zusammengeschoben, bei beiden wurde die Drehzahl zu zügig hochgefahren.

    Nachdem wir die Drehzahl langsamer gesteigert hatten, ist nix mehr gebrochen.

    Was ich gern wissen würde, wie erkenne ich, daß mein Volk schwärmen möchte, weil der BR zu klein wird.

    Die wenigsten Völker möchten schwärmen, weil der BR zu klein wird.
    Da spielen andere Faktoren eine größere Rolle.

    Es könnte dir helfen, ein wenig zum angepassten Brutraum zu lesen.

    Eine mMn brauchbare knappe Zusammenstellung, mit Literaturquellen, gab es bis zu deren Website-"Relaunch" beim BZV Kleinostheim, ich verlinke die im Internet Archiv gespeicherte Pdf-Datei "Der angepasste Brutraum: eine Brutraumzarge reicht! vom 28.7.17" (1 MB).

    Beim angepassten Brutraum bekommen die Völker den nötigen Raum als Honigraum, bzw Honigräume.

    Eine ziemlich große deutsche Berufsimkerei führt ihre Völker mit 1 BR Zander.

    Nachtrag: es lohnt sich für Anfänger, nicht nur die Monatsbetrachtungen von G.Liebig/P.Aumeier , sondern auch die von J.Binder zu lesen.

    Ein Feinsieb hält größere Partikel (und auch Kristalle) zurück,
    ein beheiztes Feinsieb kann ähnlich einem Melitherm Honig-Kristalle verflüssigen.

    Mir ist nicht klar was das Verflüssigen von bereits / noch flüssigem (frisch geernetetem) Honig bringen soll.

    Hast Du bei benachbarten Imkern denn schon von Problemen gehört?

    Ich würde es erstmal einfach probieren…

    Noch nicht, aber meine Beuten stehen sehr nahe am Waldrand ... die anderen Imker sind weiter weg (Straßen dazwischen).

    Wir haben seit Jahren immer wieder Waschbären auf dem Nachbargrundstück, deren Nachwuchs ist auch tagsüber rumgelaufen.
    Das Vogelfutter fanden sie gut, an der Futter-Tonne haben sie randaliert. Die Beuten haben sie in Ruhe gelassen.

    Scheint mancher anders zu sehen als wir beide, insbesondere dann wenn der Stand im Sperrbezirk liegt.

    Schwarmfang ist gerade im Sperrbezirk eine Chance:
    Ein Schul-Imkerprojekt in Frankfurt hatte Winter-Totalverlust erlitten.
    Da deren Stand im AFB-Sperrbezirk ist, durften sie den Verlust nicht ausgleichen - bis um die Ecke ein Schwarm fiel:
    Den durften sie fangen und im Schulgarten einlogieren, waren sehr froh als sie ein paar Tage später noch einen zweiten pflücken durften.
    Win-win.

    (Kellerhaft ist erfolgt, Stand wird beprobt werden)

    Hallo, hätte ich nicht gedacht, südlich von FFM an der A5 ist schon fast alles in Vollblüte, Limburg war am Freitag so 30%.

    Bis bald

    Marcus

    In Limburger Becken & Goldener Grund ist es wärmer als im Weilburger Lahntalgebiet. Hier ist der Raps noch nicht so weit.
    IMG_20220413_195042a.jpg

    Das Rapsfeld auf der anderen Seite der B456 wurde vorhin gespritzt.
    Dieses Jahr habe ich deutlich weniger Rapsflächen im Flugkreis.