Beiträge von beegoodies

    wie stellst du diese Schaufeln ein? Immer etwas versetzt?

    Ich hoffe ihr redet von den gleichen Schaufeln...

    Zum einen gibt es die Rührstäbe. Diese sind um 180 Grad gebogene Stäbe, die auf der Rührwelle befestigt werden. Diese meint Marcus mit

    danach musst du die Flügel einstellen, damit die nicht kratzen

    Die Rührflügel sind extra zu bestellen und werden auf die Rührstäbe aufgeschoben.

    Schiebe diese an die Mittelwelle, dann kannst du

    nur für Fließfähigen Honig

    Getrost vergessen. Wirkungsrichtung der Flügel ist nach unten gerichtet. So dass der Honig in der Mitte nach unten drückt und am Rand des Faßes nach oben. Thx an Immenlos

    darf ich mal kurz dazwischen fragen wie ihr das Rührwerk reinigt wenn ihr das Rührwerk nicht ausbaut?

    ich kippe mein Rührfass nur zum Hahn hin an und spritze es dann aus. Das mache ich aber nur, wenn es längere Zeit nicht genutzt werden sollte. Ansonsten kommt die nächste Charge rein. Ich lasse bei gleichen Honigen auch einen Teil (ca. 1/4) des Inhalts als Impfhonig drin.

    Wie ist denn beim 100kg Siegerland die Traverse befestigt?

    Sind da Gewindestifte am Hobbock?

    Kann ich da trotzdem einen Melitherm-Adapterring draufsetzen?

    Da das 100kg Rührwerk einen Duchmesser von 42cm nehme ich an, du hast einen normalen Melitherm mit 30cm.
    Mir wäre das zu viel Arbeit das Rührwerk immer abzubauen, rauszuheben und nach dem Verflüssigen das selbe wieder rückwärts.

    Wenn du unbedingt direkt ins Rührwerk verflüssigen willst, denke über einen flachen Trichter nach, den du in die Einfüllöffnung hängst und darauf den Melithem stellst.

    Von der Arbeitshöhe her, wird die Oberkante Melitherm mit ca. 130 - 140cm schon anspruchsvoll aber machbar.

    Trichter.jpg

    Das wäre doch mal was für CFM

    Ich arbeite mit zwei Fluchten.
    Immer 2 Honigräume und darauf eine Flucht.


    Wenn die nächsten 2 Honigräume ausgeschleckt werden müssen, werden diese mit Flucht auf das Volk gesetzt. Darauf kommen die fertig geleckten Honigräume mit ansitzenden Bienen.


    Die Bienen wandern runter und machen direkt weiter.

    Das ganze System rolliert auf diese Weise.


    Eine Leerzarge zwischen Absperrgitter und gegebenen Honigräumen ist von Vorteil.

    Schau dir mal die radiale 24/12, 76cm, vollelektonisch von Logar an. Art.Nr:4561
    Bin super zufrieden damit. Kostet Geld, ist es aber wert.

    Superleise, einfach zu programmieren, top Verarbeitung, einfach zu reinigen.

    Messerentdecklung von Vorteil.


    Bei einigen Trachten kann jedoch ein tangentialer Selbstwender von Vorteil sein.
    Fester Raps, Meli, Heide...

    Dann werfe ich mal den Raum Koblenz/ Neuwied in den Ring.

    Muss ja keine Kneipe sein. Biete Beamer und Leinwand bei mir im Keller an.
    Für ein Treffen würde ich auch mal live schauen...

    Es gibt ein Video von Ian Steppler über seine Splits im Frühjahr.
    Da geht er von einem gewissen Brutumfang x Wochen vor der Rapsblüte aus.
    Alles was zuviel ist, kommt in den Split und der bekommt anschl. eine Zelle.

    Man kann auch Ableger aus mehreren Völkern erstellen, falls die sonst zu schwach wären..

    Bezieht sich die Aussage

    dann müsste ich bei einem Milbenfall von 5,6 über 3 Tage diese Zahl mit 120 multiplizieren und komme dann auf die tatsächliche Milbenzahl im Volk

    auf die Aussage von Anfang August?

    Beobachte seit drei Wochen den Milbenfall mit eingelegter Ölwindel und bin mittlerweile bei dem stärkeren bei ca. 6 bei dem anderen bei 5,4.


    Wenn du jetzt den täglichen Milbenfall zählst, ist das nicht der natürliche Milbenfall, den man zur Berechnung benötigt. Das sind noch die Nachwehen der Behandlung.


    Ich hoffe deine Aussage zur Milbenermittlung bezieht sich auf die Windeldiagnose vor der Behandlung. Generell kenne ich das so, dass man den täglichen Milbenfall mit dem Faktor für den entspechenden Monat multipliziert.


    Hier verhalten sich Ableger jedoch anders als Wirtschaftsvölker.

    Ableger sind noch bis mind. Anfang Oktober voll im Aufbau, während die Wirtschaftsvölker die Brut schon vor August langsam einschränken, was sich auch auf die Milbenpopulation und den natürlichen Milbenfall auswirkt.


    Dein Wert: 5,6*120 = 672 Milben wäre zu dem was gefallen ist, ein schlechter Wirkungsgrad.


    Meine Berechnung anhand deiner Augustdaten für den Milbenstand vor der Behandlung wäre:

    6*200 = 1500 Milben

    5*200 = 1250 Milben

    Windeldiagnose LWG

    Dafür wäre das was runter gekommen ist viel zu wenig. Diese Berechung taugt wie du siehst nur für Wirtschaftsvölker.


    Da du aber Ableger behandelt hast, passt der Milbenfall durch die Behandlung schon recht gut.


    Die Windeldiagnose ist kein exaktes Mittel zur Berechnung der Milbenanzahl. Eher ein ungenaues Schätzeisen mit mehreren Stellschrauben. Aber es gibt einem schonmal eine Richtung vor.


    Deine Ableger werden wieder weiterbrüten und in drei Wochen kannst du die Windel nochmal einlegen und den richtigen natürlichen Milbenfall versuchen zu ermitteln.

    Ändern tust du im Oktober dann aber nichts mehr.

    Das einzige was bleibt ist Anfang Dezember Brutfreiheit festzustellen, Windel einschieben Zählen, mit 500 den Tageswert multiplizieren, zu behandeln und den Behandlungserfolg zu ermitteln.


    Außerdem gebe ich Apiinvert in kleinen Mengen für kontinuierlichen Futterstrom.

    Kann man machen, macht aber viel Arbeit und Unruhe. Ich würde eher wöchentlich füttern, um den Bruteinschlag zu fördern und nicht jeden Tag um die Einlagerung zu fördern...

    Hallo zusammen,

    ich werde leider keine Ersatzdeckel für den Sublimox mehr fertigen lassen.

    Die Preise für Material und Arbeit sind im Moment zu hoch.

    Ab einer Menge von 200 Stk. wäre das ggf. wieder preislich interessant.

    Da ist mir jedoch das finanzielle Risiko zu hoch.


    Liebe Grüße,

    Thomas

    Mein 18v System ist Bosch Professional, jedoch habe ich nur 2x 2ah Akkus. Geht das oder brauche ich grössere Akkus?

    Müsste gehen, wenn du den ersten Akku nutzt um den Vap auf Betriebstemperatur hoch zuheizen (ca 1Ah).

    Dann den Akku wechselst und mit dem 2. Akku bedampfst. 10-15 Völker müsste der dann mit 2Ah packen, ohne den Akku ggf. zu leer zu saugen.

    Wie wäre es stattdessen mit einem Gegenexperiment ? Ich habe gezeigt, dass es funktioniert.

    wiso? Du hast das Geraffel doch schon alles.

    Lange Leitung? Überweise mir 50 Euro und ich mach das passende Experiment heute Mittag.

    hmm, sind doch 20m Schlauch im Lieferumfang enthalten... :/

    Ich hab schon öfters 20 mal soviel Geld in meine Ideen investiert, um in der Bienenhaltung für mich was zu verbessern. DWS, Sublimox Deckel. Hätte ja auch in die Binsen gehen können...


    Mich würde bei dem Experiment am meisten interessieren, was die Bienen mit der Tropfdüse machen.


    Nebenbei: wenn maximal 300ml von deiner Lösung pro Tag pro Tropfer im Volk landen, bist du meines Erachtens knapp unter dem Tagesbedarf eines normalen Wirtschaftsvolkes an Zuckermasse.

    kann ich auch die Anzahl der Tropfer pro Volk erhöhen um Energie zu sparen.

    gute Idee. Hiermit erhöhst du auch die maximal gegebene Futtermenge und kannst durch die Pumpdauer nach unten regulieren.


    Das ist, als würde jemand einen Papierflieger basteln, ihn fliegen lassen und dann behaupten, er könnte ein Passagierflugzeug bauen.

    Jakis übertriebene Vergleiche...

    Das hat in 'Der Flug des Phönix' doch auch geklappt ;)