Beiträge von beegoodies

    Hallo Beate,


    Immer ruhig bleiben. Ich weiß wie es ist, nachts im Bett zu liegen und die Gedanken kreisen nur um die Bienen.
    Wenn du bei vorhandener Königin die Zelle(n) jede Woche ausbrichtst, machst du nichts falsch.


    Bisher hattest du jedoch immer nur von einer WZ gesprochen... Jetzt sind es schon mehre.


    Pollenwaben gehören an den Rand des Brutnests.
    Wenn der Pollen darin mit Nektar überzogen ist herrscht evtl. doch Schwarmstimmung.
    Wenn dem so wäre kannst du den Schwarm vorweg nehmen oder später einfangen. Dann hast du schon zwei Völker denen du zuschauen kannst ;-)


    Mach nur einmal die Woche die Kiste auf und kontrolliere auf bestiftete, angezogene und verdeckelte Königinnenzellen. Wenn es immer nur eine ist, wollen die bestimmt still umweiseln. Immer auch prüfen ob noch Stifte da sind, falls du alle Zellen brichst. Meist ist die alte Königin dann noch da oder die können im Notfall noch davon nachschaffen.


    LG Thomas

    Hallo Beate,


    Drobi lässt auch eine WZ stehen...

    Zitat

    Die Weiselzelle würde ich nicht ausbrechen.


    Bei stiller Umweiselung werden meist nur wenige Weiselzellen (1-2) angezogen.
    Bei Schwarmstimmung sieht dies komplett anders aus. Da sind wesentlich mehr Weiselzellen im Volk drin. Ich hatte dieses Jahr eine DNM Wabe mit 8 Weiselzellen auf einer Seite...
    Es gibt noch mehr Merkmale für Schwarmstimmung, schau mal hier -> https://www.landlive.de/blogs/entries/5234/


    Es kommt bei stiller Umweiselung öfters vor, dass nachher kurzfristig 2 begattete Königinnen im Volk sind.
    Könnte ja sein, dass die neue Kö nicht begattet wird oder verloren geht. Wenn dann die alte Kö dann schon geschwärmt wäre, wäre das Volk ohne junge Larven nicht mal mehr in der Lage nachschaffen zu können...
    Schau mal hier unter Stille Umweiselung nach http://www.imkerei-gerdes.de/weiselzucht.htm


    Gib denen was zu tun und kontrolliere dabei mal die Pollenwaben. Sitzen die an der richtigen Stelle? Pollen mit Honig bedeckt?
    Ich würde der Königin Arbeit verschaffen, wenn die mit dem HR nicht so viel anfangen können...


    LG Thomas

    Hallo Beate,


    Da kann ich mich Drobi nur anschließen. Während des Lesen des Threads kam bei mir auch der Gedanke der Umweiselung. Eine Weiselzelle stehen lassen und das Volk wird sich anschließend für eine der beiden Königinen entscheiden.


    Grüße Thomas

    Hallo,


    habe heute auch meinen ersten Schwarm für dieses Jahr aus dem Bäumchen geklopft.
    Gute Kopfhöhe und mein Kleinster hat assistiert. Beim zweiten Versuch war auch die Königinmutter mit im Hobbock.


    Grüße aus NR
    Thomas

    Hallo Henry,


    ja, ich fange auch mit MiniPlus an und habe Udo nur Überlegungen zu meiner geplanten Vorgehensweise mitgeteilt. Ich denke dies war bei Ihm auch so angekommen.
    Die Planung beruht leider nur auf meinen Erfahrungen mit den kleineren Kirchhainer Kästchen.
    Udo und ich haben ja in etwa die gleichen Ausgangspositionen.


    Wenn wir noch keine besetzten Minis haben, können wir diese auch nicht zur Zucht nutzen. Aber nächstes Jahr.
    Also müssen Alternativen her.
    Natürlich werden diese Königinnen nicht so gut und die Völker nicht so stark sein, wie wenn man mit fertigen Mini Völkern die Zucht anfangen würde.


    Ich nehme gerne Ratschläge von erfahrenen Imkern an.
    Deshalb habe ich mir ja auch das Buch von Reiner gekauft. (Danke dafür, an dieser Stelle)


    Ich bin froh, dass sich jetzt auch die erfahrenen User hier mit einklinken.
    Nicht sauer sein...:wink:


    Gruß Thomas

    Hi Udo,


    letztes Jahr hab ich die ohne Zellenschützer in die Kirchhainer eingesetzt. Sind alle was geworden. Hatte einfach Bienen vom Finisher dabei getan. Sogar ohne eine Stunde zu warten, bis die Weisellosigkeit eintritt.
    Die Bienen richten es schon. Wenn eine Königin nichts wird kannst du mit deren Bienen ja noch ein anderes Mini verstärken. (Bienen in die Wiese fegen, vorher das nächste Mini in die Mitte ziehen)


    Gruß Thomas

    Hallo Mel,


    Immer ruhig und Schritt für Schritt.
    Du hast eine gute Beute mit Platz und eine neue Königin.
    Abends kreisen die Gedanken halt. Ist auch wichtig.
    Aber schau nicht zu oft in das Volk. Jede Woche einmal Deckel hoch und bei Bedarf weiter schauen reicht.
    Durch Beobachtung des Fluglochs und des Bodenschiebers kann man auch schon viel erfahren.


    Grüße Thomas

    Hallo Udo,


    ich nehme max. 2 Kaffeebecher(große) (ca. 200 - 300 g). Die Weiselzelle mittig zwischen Rähmchen 3 und 4 oder 2 und 3.
    Bei mir fangen die meistens an einer Seite an die Rämchen auszubauen.


    Die Bienen bauen die paar Rähmchen ohne Probleme bei Bedarf aus.
    Ich fege dann noch ein paar Bienen nach der erfolgreichen Begattung der Königin hinzu. Damit der Volksaufbau schneller Fahrt aufnimmt.
    Du kannst aber auch von Anfang an mehr Bienen nehmen. Deine Größenordnung halte ich dafür für in Ordnung.


    Ich denke komplette Mittelwände stören den Volkshaushalt in diesen frühen Stadium. (meine Meinung)
    Wenn die erste Zarge voll ist, kann man mit Mittelwänden nach oben erweitern. Dann sind schon genug Bienen da.


    Gruß Thomas

    Hallo Udo,


    ich stehe vor dem gleichen Problem und habe mich dazu entschlossen, meine MiniPlus im ersten Jahr wie einen Begattungskästchen zu handhaben.
    Also nur Rähmchen mit Anfangsstreifen. Klappt bei meinen Kirchhainer Kästchen ja auch gut.


    Immenreiner schreibt zwar in seinem neuen Buch, dass er MiniPlus mit einer begatten Königin und entsprechend vielen Bienen starten würde und dann erst im nächsten Jahr Zucht damit betreiben würde,
    aber ich denke für mich macht es keinen Unterschied, ob ich die jetzt die Kös in MP oder in den Kirchhainer Kästchen aufziehe.
    Nach dem Umweiseln der Altvölker setzte ich die MPs dann auch zu einem Überwinterungsvolk zusammen.


    Falls nötig bekommen die dann aber die 2. Zarge mit kompletten Mittelwänden.


    Königin kurz vor Schlupf in die Kisten.


    Gruß Thomas

    Hallo Schlappi2,


    meine Erfahrung beim Dampfwachsschmelzen ist, dass es nicht so sehr auf Isolierung des Behälters ankommt, sondern auf dessen Dampfdichtigkeit.
    Bei mir (13 DNM oder 10 Zander/Dadant in der nicht isolierten Edelstahlkiste und Bauhaus Tapetenablöser) ist der Schmelzprozess 10 min nachdem der erste Dampf unten aus dem Auslass kommt, komplett abgeschlossen.
    Wenn viel Dampf aber zwischen Deckeldichtung und oberem Kistenrand durch kommt, dauert das auch bis zu 40 min.
    Am besten kann man dem entweichenden Dampf im dunkeln (Garage) und mit einer Taschenlampe ausfindig machen.


    Da dein Generator auf dem Deckel verbaut ist, vermute ich den Dampfeinlass auch oben.
    Hierbei ist auf Dampfdichtigkeit am Deckel zu achten, sonst wird der heiße Dampf nur unzureichend nach unten gedrückt und kann dann auch die Waben im unteren Bereich nicht richtig oder zu langsam ausschmelzen.


    Hoffe das hilft dir weiter.


    Gruß Thomas


    P.S. nicht mit den Fingern fühlen wo Dampf entweicht..:eek:

    Hallöchen,


    ich konnte gestern bei der Frühjahrsdurchsicht das Verhalten eines Pferdes beobachten.
    Meine Völker stehen an einem Weg mit einem Maschendrahtzaun dazwischen. Flugloch in Richtung Weg und 1,5 m Abstand.
    Die Bienen flogen gut durch und über den Zaun
    Da kam ein Pferd nebst Reiterin den Weg entlang. Auf einmal wollte das Pferd nicht mehr weiter
    .. Sie sagte dann: "Komm schon Sundance, das sind doch nur Bienen, du Angsthase!" Nach einem kleinen Plausch meinerseits mit der Reiterin, so von wegen Die machen nichts setzte sich das Pferd dann nach zwei Minuten doch in Gang...


    Nun weiß ich aber nicht, ob das Pferd Angst vor den Bienen oder vor mir in meinem Imkermondanzug gehabt hat.
    Mein Vater meinte auch immer, dass Pferde weniger Angst vor den Bienen haben als vor dem Imker in seiner Kluft.


    Grüße, Thomas (der mit der Smartphonetastatur am kämpfen ist, wo das Eingabefeld viel zu klein ist... )