Beiträge von beegoodies

    Deine 20 Minuten als Zahl für einen Schmelzvorgang bezweifle ich. Wir stecken auch i.d.R. 10-20 BR Rähmchen rein, aber unsere VOLL-ISOLIERTE alte Geschirrspülmaschine braucht dafür 20-40 Minuten - je nachdem was noch in den Altwaben drin steckt. Bei Deiner nicht isolierten Konstruktion geht doch viel zu viel Wärme einfach in den freien Raum.

    Kannst du gerne anzweifeln, meine Stoppuhr sagt aber genau das. Der erste Schmelzgang wo das Wasser im Dampfgenerator noch kalt ist dauert länger. Ca. 35 min.
    Ablauf des Schmelzvorgangs:

    • Aus der Gieskanne Regenwasser in den Dampferzeuger füllen.
    • Damperzeuger anstecken
    • Rähmchen einhängen
    • Deckel drauf, mit zwei Pflastersteinen und der Gieskanne beschweren
    • Wenn Dampf unten raus kommt noch ca. 10-15 Minuten, dann ist alles fertig
    • Dampfgenerator 2x ankippen, so dass kochendes Wasser durch den Schlauch in den Schmelzraum gedrückt wird
    • Stecker ziehen
    • Nachfüllen aus Gieskanne mit jetzt schon warmen Wasser und wieder einstecken.
    • Die Zeit bis der Dampfgenerator wieder auf Betriebstemperatur nutzen um Rähmchen auszuklopfen und grob zu säubern
    • Der Trester wird nach Bedarf entfernt. Ca. alle 3 Durchläufe
    • Neue Rähmchen einhängen.
    • Deckel drauf, mit zwei Pflastersteinen und der Gieskanne beschweren
    • Entnommene Rähmchen mit einem Messer abkratzen
    • Wenn Dampf unten raus kommt noch ca. 10-15 Minuten, dann ist alles fertig
    • .....


    Verzögerungen kommen nur bei viel Futter oder dem Sauberschmelzen von mehreren Wachsblöcken vor. Drohnenbrut und Altwaben gehen echt fix.
    Meist ist der Schmelzer schneller als ich...
    PS: Es gibt einen Moment, an dem dann fast nur noch Wasser kommt. Das kann man gut mit einem Stockmeißel prüfen indem man den in den Ausfluss hält. Wenn sich nur noch ein minimaler fast durchsichtiger Wachsfilm bildet ist der Schmelzvorgang vorbei. Wenn der Zeitpunkt erreicht ist kommt nichts mehr. Danach länger zu heizen ist wirklich Verschwendung, von Strom und Zeit.

    Dann wird bei mir noch mal 2x gespühlt und gut ist.

    Auch der Boden des Schmelzers sollte isoliert sein.

    Hallo Wolfgang, das sehe ich nicht so. Wenn der Dampf unten rauskommt, ist genug Hitze da. Kopf und Seiten isolieren, ok, aber den Boden? Der wird doch als letztes heiß.
    In meinen selbstgebauten Edelstahl Schmelzer (ungedämmt) gehen 13 DNM oder 10 Dadant BR in knapp 20 min durch. Mit so einem Tapetenablöser. Wenn noch ordentlich Futter drauf ist auch mal 25 min. Da dauert das Umhängen und sauberkratzen der Rähmchen länger.

    Hier mein DWS

    Und ganz wichtig, der überschüssige Dampf MUSS UNTEN rauskommen, dort wo der Eimer steht.

    Endlich mal einer, der den Jung auf die richtige Fährte schickt.:thumbup:
    Relativ dampfdicht muss der Schmelzraum sein und nur an einer Stelle den Dampf entweichen lassen.

    Unten...
    Wenn das Auto viel Öl verliert, sieht man ja auch nicht zu, so viel wie möglich nachzukippen.
    Man versucht den Motor dicht zu bekommen.

    Diese Zargen Schmelztrichter können gut sein, wenn aber die Zargen darüber nicht dicht aufeinander sind, schmelzt man sich zu Tode...

    Nimm einen Naturschwarm oder einen Kustschwarm Mitte April - Ende Mai von einem Imker aus deiner Gegend.


    Mach die Dadantkiste voll mit Rähmchen mit Anfangsstreifen.


    Bei einem Kunstschwarm direkt fütteren.

    Naturschwarm bei Bedarf. Meist bringen Naturschwärme (Vorschwarm) aber in der ersten Woche ordentlich Honig, solange die noch nicht viel Brut pflegen müssen.

    Nach 3-4 Tagen mit dem Schied auf die gebauten Hauptwaben eingrenzen. Den Rest Brutraumrähmchen rausnehmen.


    Honigraum kann dann auch drauf. Ich stelle mir das nur schwierig vor, ohne ausgebaute Waben oder Mittelwände.


    Bedarfsgerecht den Brutraum erweitern. Beute muss waagrecht stehen...

    Drohnenbrut bauen die erst wieder bei Bedarf...

    vielleicht hätte ich noch ein zweites mal eine AS Behandlung machen sollen. Ich hatte eine AS Behandlung Mitte August nach dem Schleudern gemacht. Werde wohl zukünftig 2x AS behandeln.

    Gerade davon bin ich abgekommen. Eine 2. Behandlung mit AS im September zerstört meines Erachtens wieder das neu angelegte Brutnest nach der ersten AS Behandlung.

    Fazit: noch weniger Winterbienen.
    Im Moment wird mit 5 Tagen AS Ende Juli- Anfang August und Varroafall abhängiger Bedampfung im September und Dezember behandelt.

    In Zukunft wird standweise ausgewaschen und dann befallsabhängig behandelt.
    Isopropanol und EasyChecks stehen schon bereit.


    Zum Thema: 36 von 36 Völkern am leben.
    Keine Völker im Herbst vereinigt.

    Selbst die 4 micker Versuchsvölker leben noch munter. (2x Sammler von aufgelösten Begattungseinheiten und 2x Queenstores auf 5 Waben DNM und 3 Waben Dadant)

    Im Frühjahr wieder wird alles bis auf 14 Völker verkauft.

    Die Versuchsvölker werden wahrscheinlich zur Brutgenerierung genutzt werden.

    Das geht doch sehr in die Richtung, die ich auch schon im Blick hatte. Ich frage mal einen Bekannten, was er dafür haben will aus einem Meterstab PTFE Kappen zu drehen. Dann kann man das Loch auch einwenig größer machen.

    Danke für die Entscheidungshilfe.

    Gibt's denn noch andere, die Interesse an Ersatzkappen hätten?