Beiträge von beeg

    Ja, das "einfache" Durchspülen mit Spiritus hat in meinem ersten Jahr geholfen....

    Mit durchspülen meinst Du. Spiritus bzw Bioethanol in den Behälter und mehrfach pumpen und das ohne Flamme ?!


    Gruß

    Martin

    Ja, Gaszufuhr aus, keine Flamme.

    Es kommt zu Beginn noch etwas Rauch heraus, aber zwei Hübe später nur noch flüssig.


    Nach meinem zweiten Varromor, den ich letztes Jahr zugelegt habe, und wieder vorm Verstopfungsproblem stand, habe ich bei dem neuen das Röhrchen abgeschraubt und auch die Düse. DAs Röhrchen habe ich vorsichtig mit nem einem Holzschaschlickspieß freigemacht, die Düse selbst mit einer Nadel. Jetzt fluppt es wieder. Das eigentliche Verstopfungsrisiko ist immer am letzten Teil des Röhrchens, also unmittelbar hinter dem Heizelement, wie ich festgestellt habe. Das Gute an dem "neuen" Varromor liegt m.E.n. darin, dass das Röhrchen nicht in einem Stück von Pumpe bis hin zur Rauchdüse ist. So habe ich freibekommen und kann wieder bedampfen, wenn erforderlich.

    Ja, das "einfache" Durchspülen mit Spiritus hat in meinem ersten Jahr geholfen. Im zweiten Jahr liefen die ersten Durchgänge auch gut. Mittlerweile ist die Düse wieder nahezu dicht. Ich habe nach jeder Bedampfung ausnahmslos mit Spiritus gespült und offensichtlich sind es am Endrohr sich lösende Substanzen, die zur Verstopfung führen.

    Ich habe die Bedampfung als sehr effektiv festgestellt, egal ob im brutfreien oder nicht brutfreien Zustand mit Blockbehandlung. Alle Völker stehen und standen super da.

    Ich werde letztmalig die Edelstahl Variante des Endrohrs verwenden, da ich noch festgestellt habe, dass genau bis zum Endrohr offensichtlich alles frei ist. Jeder Hub bringt massig Rauch und beim Durchspülen ordentliche Spritzer.

    Im Moment jedoch harre ich der Dinge und versuche nicht zu resignieren!


    Viel Erfolg bei der Ein-/Überwinterung allen Varromor geplagten(und selbstverständlich auch den Anderen)!! 🙋🙋


    Schönes Wochenende

    In der Tat, hat die Temperaturregelung nach unten einen sauberen, ordentlichen Dampf gebracht. Aber wie du schon schriebst Mc Fly , Temperatur runter, dann läuft es.

    Letztes Jahr keine Verluste, hoffe, dieses Jahr auch nicht.


    Besten Dank für die Info.

    nochmal gelesen, verstanden!!;))


    Danke!

    Ich probiers gleich heute Abend aus.

    Kennt jemand das Phänomen und kann mir eine Empfehlung zukommen lassen?

    Heb die Düse mal in Wasser, wenn es blubbert kommt Gas = zu heiß! Dann mal kurz mit Gas anglühen für wenige Sekunden und danach runter stellen. Ist ein schmaler Grad.

    Vielen Dank für deine Ausführungen.

    Ich verstehe leider nicht, was ich machen soll.

    Die Düse ins Wasser tauchen, wenn es blubbert, ohne die Pumpe zu ziehen, zu heiss, weil dauerhaft Gas ausströmt.

    Was soll ich für einige Sekunden mit Gas anglühen, die Düse?

    Welcher Umstand ist der schmale Grad?


    Danke nochmal..

    Mein Varromor macht komische Sachen derzeit. Ich muss mehrere Hübe geben, damit überhaubt Dampf vorn rauskommt. Bis zu 20 habe ich teilweise gezählt.

    Das irre, wenn ich die Leitung mit Spiritus ausspüle, kommt nach jedem Hub ein ordentlicher Strahl, weshalb ich davon ausgehe, dass die Leitung nicht dicht ist.

    Wenn der Varromor läuft, glühen die vier Windungen, bislang lief es ja auch gut.

    Gestern jedoch habe ich die Behandlung wegen vorgenanntem abgebrochen.


    Kennt jemand das Phänomen und kann mir eine Empfehlung zukommen lassen?


    Gruß an alle!

    Eine Schluselei, die mich gestern erschrecken lies. Ich habe leider zwei HR mit komplett fest gewordenem Rapshonig. ;(;(;(

    Den Bienen kann ich den zum verwerten nicht mehr geben. Was kann ich tun, um den Raps dort doch noch rauszubekommen,

    vielleicht für Met oder Honiglikör. Könnte man ggf. die Dadant Honigrähmchen in einem mit warmen Wasser gefüllten Hobbok

    stellen um den Rapshonig aus den Zellen zu bekommen?


    Freue mich auf konstruktive Hinweise..

    tja, mir fehlte letztens auch das wichtigste Werkzeug bei der Ablegerbildung- ein Stück Kreide, um das Datum auf die Kiste zu schreiben.

    Ein Notizbuch macht das aber auch.8)

    Der Threatstarter hat sich ob seiner persönlichen Umstände komplett geäußert und diverse Fragen, nahezu geflissentlich überlesen. Ob solche Kommentare positiv zur Lösung oder unterstützend zu den Helfendenbeitragen, bezweifle ich.

    Ausnahmsweise👍👍👍👍!!!

    😉😉

    Du wirst Dir ja Gedanken gemacht haben wieso du untersetzt. Würde mich mal interessieren, was deine Begründung dafür ist.

    Meine Bienen verdeckeln von oben nach unten. Warum sollten die Nektar zum Einlagern an verdeckelten Waben vorbei nach oben tragen? Zweitens braucht es zum Bauen Wärme. Unmittelbar über dem Brutnest isses warm, und da sind Jungbienen. Drittens, (eigene) Erfahrung. Wir hatten ja nix, nichtmal Internet!

    Weil man es durchaus oft liest, habe ich die zweiten HR aufgesetzt.

    1. HR werden bereits großflächig verdeckelt, die 2. HR werden gut angetragen, teilweise zur Hälfte gefüllt. Ich hätte die dritte jetzt auch aufgesetzt.

    Da ich deine Begründung als logisch erachte, würde ich es diesmal anders machen, also die neuen unter setzen. Spätestens bei Auflage der Bienefluchten wäre es ja auch sinnig, da die oberen erst verdeckelten HR entnommen werden und die Bienen in die leereren HR wandern.


    Nur, warum wird immer empfohlen auf- und nicht unter zu setzen, das würde mich auch sehr interessieren.

    Bedampft im Sommer, bedampft im Winter , 0% Verluste.

    Allerdings muss ich hinzu fügen, dass bei Ablegerbildung die Brutfreiheit verpasst wurde, und Blockbehandlungen erforderlich waren.

    Diese sind je nach Bedarf/Befall gelaufen.

    Auf 6 Völker, die für mein Befinden durchaus stark sind, habe ich letzte Woche HR aufgesetzt. Teils LW und MW je zur Hälfte.

    Unterschied zu den Vorjahren bei mir, dass sie unmittelbar angenommen wurden. Liegt tatsächlich daran, wie ich meine, dass die Menge derBienen vorhanden ist, sich derer anzunehmen. Toll dieses rege Treiben in den Honigräumen, noch vor dem Raps. İn den Vorjahren habe ich bestimmt immer knappe 2 Wochen der Rapsblüte verpasst. Mal schauen , wie es dieses Jahr wird.

    Futterwaben habe ich nicht entnommen, Pollen werden von allen Völkern massig eingetragen.

    Die übrigen werden kommendes Wochenende Honigräume bekommen.