Beiträge von SK-Honig


    Hallo Andreas,


    ich glaube du hast mich missverstanden bzw. ich habe mich falsch ausgedrückt!

    Deinen Beitrag habe ich nur deshalb so zitiert, um darauf hinzuweisen, wie das bei uns hier in Stuttgart gerade lief!


    Es ist unser 1.AFB - Ausbruch! Veröffentlicht wurde es nur im Amtsblatt und im Nachbarlandkreis. Die Imker wurden über die Vereine informiert. Sonst gab es keinerlei Berichte.

    Die Standortsuche für die Völker wird immer schwieriger und so mancher Anfänger hat da wirklich Probleme! Natürlich kann sich ein früheres ok auch mal ändern!

    Ich persönlich würde das nicht an Vereinsgebunden oder Freier Imker festmachen wollen… es soll auch Vereinsimker geben, die als schwarmverhindernde Maßnahme ein Mäusegitter zur Schwarmverhinderung während des Urlaubs für gut erachten.

    Da hast du völlig recht!

    Ich sage nicht, dass im Verein alles besser ist, sonder es geht um Fortbildung aller Imker!


    Viele Grüße


    Susanna

    Nachweis der Fachkunde entweder durch Absolvierung eines Einsteigerkurse oder Ausbildung
    Anmeldung beim Veterinäramt
    Einverständniserklärung diverser Nachbarn
    Mitgliedschaft im Landesverband Berlin

    Für mich sind das alles Dinge, die ich für richtig und sinnvoll erachte, wenn ich mit der Bienenhaltung beginne.

    Das sollte meiner Meinung nach selbstverständlich sein, schon im eigenen Interesse!


    Ich will das mal an einem Beispiel zeigen:

    Anmeldung beim Veterinäramt

    Bei uns gab es jetzt den 1.AFB-Fall. Unser Vet hatte genug damit zu tun die neuen Anträge aufzunehmen! Plötzlich gab es viele Neuimker! Komisch!


    Mitgliedschaft im Landesverband Berlin

    Mitgliedschaft im Verein/Landesverband:

    Auch hier gab es viele Imker, die nicht erreicht wurden, weil sie die Inforundmail vom Verein über den AFB-Fall nicht erhalten haben! Wie auch, sie sind ja freie Imker!

    Bei uns war der Vet bei der Monatsveranstaltung und hat aufgeklärt!


    Einverständniserklärung diverser Nachbarn

    Auch das erachte ich als sinnvoll, gerade bei uns der Stadt Ich kenne einige Anfänger, wo die Nachbarn was gegen die Bienenhaltung haben und jetzt die Bienen des Friedenswillen weg müssen!


    Allerdings halte ich von einen Bienenführerschein als Zwang nichts, denn so werden einige doch ganz ins unbekannte verschwinden!


    Für mich wäre ein gutes Angebot von Anfängerschulungen und Weiterbildung sehr wichtig!

    Das was im Moment angeboten wird reicht bei weitem nicht aus!

    Schulungen für neuen Mitarbeitern , die Kurse halten wollen, finden so gut wie gar nicht statt. Stattdessen gibt jeder das weiter, wie er es halt macht und oft sind das Dinge die so gar nicht mehr aktuell sind z.B. Drohnenwaben für die Vögel aufhängen (Bitte nicht machen, verboten!)

    Auch Anschauungsmaterial steht kaum zur Verfügung. Ich musste mir alles mühsam selbst zusammen suchen.

    Dabei bin ich auf folgende Institute gestoßen, mit dessen Unterlagen ich gerne arbeite und weitergebe:

    -- Bieneninstitut Kirchhain

    -- Bieneninstitut Veitshöchheim

    -- teilweise auch Liebig und Aumeier


    Lange Rede - kurzer Sinn:

    Von einem Führerschein bin ich nicht überzeugt, dafür sollte mehr für die Ausbildung neuer Ausbilder und Anfänger unternommen werden!


    Susanna

    Hallo Duft,


    bei uns bringt der Käufer seine eigene Beute mit und die Rähmchen werden umgesetzt.

    Ich verkaufe doch nicht jedes Jahr mein Beuten, um dann wieder neue kaufen zu müssen!

    Auch werden keine leeren Rähmchen getauscht. Zanderrähmchen ist nicht gleich Zanderrähmchen!


    Für einen Imkerkurs wird es dieses Jahr wohl zu spät sein! Bei uns starten die schon im Januar mit einem Theorietag und dann geht es ab März monatlich weiter! Deshalb auch mein Rat, wende dich an den örtlichen Verein. Du kannst da einfach unverbindlich mal vorbei schauen!


    Woher bekommt ihr den Ableger? Oft kann euch da der Verein auch weiterhelfen!


    Susanna

    In Vollschutz, zügig und ruhig mit viel Rauch! Bei Regen brauchst du noch jemand, der den Regenschirm hält!


    Den Tread kann man schließen, die Frage wurde von mir ja jetzt beantwortet!

    Gelernt dabei: nix!


    Aber vielleicht kann man sich die Schwarmkontrolle eben auch sparen, weil es gar nicht nörig ist und man muss erst mal die Zusammenhänge erkennen!!


    Susanna

    RonnyK


    Bist du dir sicher, dass die schwärmen wollen?

    Also Frage:

    - ist es ein starkes Volk?

    - hast du rechtzeitig erweitert?

    - wie weit ist die Vegetation bei dir? (ungefähre Ortsangabe wo du imkerst wäre nicht schlecht im Profil)

    - sind die Bienen ruhig?

    - wo liegt die Zelle und wie viele sind es?

    - hast du einen Drohnenrahmen gegeben, wie wird er ausgebaut, gar nicht- mit Arbeiterinnenbrut oder mit Drohnenbrut?

    - Stimmt sonst was nicht ,it dem Volk?


    Kann es sein, dass die nur umweiseln wollen?


    Ich habe vor Jahren auch immer alle Zellen entfernt und wochenlang das weiter gemacht. Das Resultat war, dass die Völker immer schwächer wurde und dann habe ich sie machen lasen! Geschwärmt sind die nicht! Sie waren mit der "Alten "einfach unzufrieden!
    Jetzt lasse ich sie bei so frühen Zellen und nicht optimaler Volksgröße einfach machen und es wurde einfach nur umgeweiselt!


    Aber, wenn es wirklich ein sehr starkes Volk ist und alles stimmt, dann würde ich einen Königinnenableger machen wie rase schon vorgeschlagen hat.


    Susanna

    wie macht ihr das dann mit der Überwinterung wenn ihr Flachzargen als HR nimmt?

    1zargig?

    Flachzargen kann man auch nach dem Abschleudern als 2.Br aufsetzen, einfüttern und im Oktober untersetzen.

    Im Frühjahr fast leer unten entnehmen.


    Aber


    bei mir war dann teilweise doch noch Futter in den Waben. Außerdem kann es sein, wenn du die Zarge zu spät entnimmst, dass evtl. Brut angelegt wurde.


    Ich nehme die Flachzargen deshalb nicht mehr zum überwintern!



    Susanna

    @chrgai

    du meinst, bevor ich die Halbzarge unten wegnehme, dass sie da rein brüten?

    Das habe ich bis jetzt noch nie erlebt. Ich nehme die untere Zarge so ca. um die Weidenblüte weg. Dann muss aber im Brutraum noch Futter sein!


    @iWei

    du hast recht, das mache ich so bei meinen Zandervölker mit nur einem Brutraum.

    Bei meinen Zander 1,5 Völker habe ich Flachzargen als Honigraum. Auch da bleibt der 1. Honigraum bis zum abschleudern drauf, und wird erst dann geschleudert.


    Susanna

    Ja, das virtuelle Brutnest "stört" mich auch etwas. Wenn da jemand Abhilfe weis, wäre ich sehr dankbar.

    Ganz einfach:


    du setzt über das Absperrgitter eine Halbzarge! Dort stört das virtuelle Brutnest nicht. Die gefüllten Randwaben bleiben immer für das Volk als Reserve, somit beginnt der Honigraum erst mit der nächsten Zarge!


    Ich füttere so auch meine Völker auf. Das heißt die Halbzarge bleibt immer beim Volk.

    Zum einfüttern über dem Brutraum, im Oktober kommt die Halbzarge unter den BR und im Frühjahr kannst du sie fast leer entnehmen. Die Futterwaben entfernst du und ersetzt sie durch leere Rähmchen.

    Uns schon kannst du bei beginnender Tracht die Halbzarge wieder aufsetzen!


    Fertig!


    -- das virtuelle Brutnest stört nicht

    -- die nachfolgende Honigzarge wird gleichmäßiger gefüllt

    -- es gib genug Platz für das Winterfutter


    Susanna