Beiträge von SK-Honig

    Ich nehme Haftnotizen. Da steht das Schleuderdatum, der Standort und der Wassergehalt darauf.

    Bei besonders schmackhaften Honig kommt noch der Vermerk "lecker" hinzu, der bleibt dann für mich reserviert!


    Wie macht ihr das mit der Rückstellprobe?

    Die Proben müssen ja bis zum Mindesthalbarkeitsdatum gelagert werden.

    Da ich meinen Honig in 10l Eimern lagere, wäre für jeden abgefüllten Eimer


    -- eine extra Rückstellprobe nötig
    -- oder nur pro Schleudertag für alle Eimer eine Probe

    -- oder pro Standort für alle Eimer eine Probe


    nötig?

    Ich habe 3 Standorte innerhalb von 2km und jeder Standort schmeckt anders auch wenn am selben Tag geschleudert wird!

    Ich habe Polsternägel auf der Oberseite des Innendeckel montiert!

    So liegt der Blechdeckel auf den Polsternägeln.

    Der einzige Nachteil ist, dass der Innendeckel nicht mehr umgedreht werden kann.

    Robiwahn


    Pollen mit Zimtgeschmack hatte ich nicht, aber der Honig in der Wabe schmeckte danach!

    Ich war auch sehr verwundert.

    Das ist nur aufgefallen, weil wir fast tägl. die selbe Wabe zum probieren für die Kindergartengruppen herausgenommen haben. Der Geschmack veränderte sich in einer Woche von Zimt zu "weiß nicht was " und endete jetzt bei Linde!

    Dodo

    Vielleicht solltest du auf eine 2-räumige Betriebsweise umsteigen, wenn du unbedingt auf Honig überwintern möchtest!

    Während der Saison einen Brutraum, dann Absperrgitter und Honigzargen. Den 1. Honigraum belässt du beim Volk und alles was im 2.Honigraum ist, kannst du schleudern!

    Nach dem Abschleudern des 2.HR nimmst du das Absperrgitter weg und deine Bienen können auf dem eigenen Honig überwintern.

    Im Frühjahr nimmst du die untere leere Zarge weg!


    Ok, der Vorschlag ist am Thema vorbei, wäre aber für alle die eleganteste Lösung!


    Susanna

    Können wir uns darauf einigen, dass Schwärme grundsätzlich nicht gefüttert werden


    aber


    falls es keine Tracht gibt(so wie dieses Jahr in vielen Gebieten) oder über einen längere Zeit(wie lange ist länger, eine Woche?) keine Flugmöglichkeit besteht


    dann


    werden Schwärme gefüttern!!!


    Susanna

    Rein rechnerisch müßte der Rä.Draht in einem ZanderRä. bei mir 6,89 Ohm haben, gemessen habe ich 7,5 Ohm bei 20 Grad C. Wenn man es ganz genau ausrtechnen will, müßte man sogar noch den Temperaturkoeffizienten einbeziehen, denn der draht soll ja ordentlich heiß werden.*

    Das Ohmsche Gesetz besagt U=R * I und somit Spannung = Widerstand * Strom.

    Der Drahtwiderstand kann ja mal gemessen werden mit Multimeter, sollte so um die 12 Ohm liegen. Vareiert mit Drahtlänge, dem Querschnitt des Drahtes und dem Material.

    Der Draht wird "warm" wenn mal so ab 2 Ampere darüber fließen. Also bedeutes es für die benötigte Spannung = 12 Ohm * 2 Ampere = 24 Volt. Unter 24 Volt ist es also eher Krampf.

    Eine Formel für die Leistung lautet P = U * I also Leistung = Spannung * Strom =

    24 Volt * 2 Ampere = 48 Watt.

    Bin ich froh, dass mein gekaufter Trafo weiß , was er zu tun hat!

    Einfach in die Steckdose stecken und los gehts!


    Keine Berechnung, kein ohmsches Gesetz, keine Volt oder Amper, keine Bastelei, kein Risiko!
    Er erledigt einfach so seine Arbeit, für die er gedacht ist!


    Susanna

    Ich bin da etwas altmodisch!

    Am Anfang hatte ich in jedem Volk ein Zettel liegen, der wie oben beschrieben immer davon flog.

    Dann habe ich mir eine Tabelle gemacht und die Daten zu Hause eingetragen und auch den Zustand der Völker beschrieben, sowie Blühbeginn der wichtigsten Pflanzen . Das ging solange gut , wie ich nur 6 Völker hatte. Jetzt sind es mir!


    Mittlerweile verliere ich immer im Mai und Juni den Überblick über die Anzahl der Völker und was ich wo gemacht habe! Es ist da einfach zu viel zum tun und zu wenig Zeit zum aufschreiben!


    Besser wird es ab Juli

    Da mache ich mir eine Tabelle von allen Ständen mit den einzelenen Völkern. Dort trage ich den Varroafall, Varroabehandlung, Gewicht, Menge der Futtergabe ein. Diese Liste führe ich dann bis Ende Dezember!


    Susanna

    @m00ni


    Tja, so ist das Leben, jetzt warten alle auf deinen Honig und du kannst nicht liefern!

    Die Natur ist eben nicht planbar!

    Es macht einen schon neidisch, wenn man von anderen hört, dass sie den 2.Honigraum im Raps aufsetzen und selber hat man nichts!


    Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, dass ich bei mir hier in der Stadt nur sehr wenig Frühjahrshonig ernten kann, oft gar nicht! Letztes Jahr war eine Ausnahme!

    Gerade blüht die Robiene und ich hoffe auf eine gute Lindentracht evtl. mit Waldtracht gemicht!


    Im Moment bin ich froh, wenn meine Völker sich selber versorgen können!

    Geschleudert wird dann hoffentlich Mitte Juli, alles was größtenteils verdeckelt ist.


    Dieses jahr werde ich nur 1x schleudern, letztes Jahr waren es 3x!


    Susanna

    Varromed lässt sich glaube ich auch ohne Wartezeit verwenden.


    ... aber nicht während der Tracht!!! Also im Frühjahr, bevor die Honigräume aufgesetzt werden!


    Zitat vom Beipackzettel


    Seite 2 :


    4.3.Gegenanzeigen

    Nicht während der Tracht anwenden.


    Seite 5:


    "VarroMed sollte nicht während der Tracht oder wenn Honigräume aufgesetzt sind angewendet werden."

    https://www.ema.europa.eu/en/d…roduct-information_de.pdf


    Susanna

    Wie kann das nur so weit kommen ?

    Das habe ich mich auch gefragt und mal nach unserer Vereinsstockwaage geschaut!


    Dort war abzulesen, dass in den letzten 14 Tagen die Abnahme insgesamt 5kg betrug und das trotz täglichen Bienenflug!

    Das bedeutet, dass ein Brutling ohne Flugbienen noch viel mehr Futter verbraucht hat!


    Futterwaben habe ich alle verbraucht, sie sind alle wieder in die Völker gewandert!

    Erste Regel muß sein: niemals Bienen Hungern lassen! NIEMALS!

    Ja, da gebe ich dir recht und ja,es war meine Schuld!

    In Zukunft werde ich da noch mehr darauf achten!


    Susanna