Beiträge von Eduaz

    Nochmal zur Steuernummer:


    Hier ist doch zu unterschieden, ob es sich um eine USt- oder um eine ESt-Nummer handelt?


    Zum Ausstellen von Rechnungen (>250€) mit dem Hinweis auf § 24 UStG Abs 1 Satz 3 benötige ich statt meiner Einkommensteuernummer eine USt-Nummer.

    Gestern am späten Nachmittag, also fünf Tage nach der letzten Aktion, war ich bei den Völkern.


    Den betroffenen Ableger geöffnet und bestimmt 20 zum Großteil verdeckelte Nachschaffungszellen, keine Stifte oder Königin gefunden. Alte gezeichnete Königin wahrscheinlich von den Bienen entsorgt?
    Im neu erstellten Ableger mit der neuen Königin war alles in Ordnung, MW gut ausgebaut, neue Stifte vorhanden. Also vereinigen!


    Allerdings war der neue Ableger in einer Styropor-Ablegerbeute mit festem Boden. Übereinander stellen mit Zeitungspapier war folglich nicht. Einfach die Waben zusammenhängen wollte ich aufgrund vielleicht noch vorhandener Junkönigin in dem nachschaffenden Ableger nicht.


    Habe mich zu einer Art "Flugling" entschieden:
    Nachschaffender Ableger gut eingeräuchert.
    Da die beiden Ableger nebeneinander standen, beide Ableger beiseite und leere Beute auf die Position. Brutwaben des Styroporablegers mit Königin in neue Beute, Flugloch auf 4 cm verengt.
    In 20m entfernt und verstreut Brutwaben des Nachschaffungsablegers abgestoßen/-gefegt. Nachschaffungszellen gebrochen und Brutwaben dazu gehängt. Die Flugbienen beider Ableger kamen nach und nach zum Flugloch und bildeten einen immer größer werdenden Bienenbart, welcher sich dann nach und nach in die Beute begab. Fütterer drauf und kleine Futtergabe.


    Ich hoffe es ist verständlich beschrieben. Es soll nicht als Anleitung verstanden werden, dafür bin ich zu frisch dabei. Allerdings waren es häufig die Erfahrungsberichte anderer Forumsmitglieder, die meinen imkerlichen Horizont deutlich erweitert haben.


    Freitag Abend reinschauen ist wahrscheinlich noch zu früh?


    Ich werde weiter berichten. Kommentare/Kritik sind bis dahin ausdrücklich erwünscht!


    Gabs bei dir was Neues 87joha ?


    Gruß
    Jan

    Um es gleich mal vorwegzunehmen: Ralf hatte mit seiner stillen Umweiselung recht...


    Allerdings kam doch alles anders als gedacht:
    Mit neuer Königin ging es zum Stand. Der betroffene Ableger wirde zuerst geöffnet, aber es fand sich keine Königin. Dafür eine sauber bestifteze Wabe. Nachdem die Waben sorgfältig einmal hin und zurück durchgeschaut waren, habe ich die Beute vorerst verschlossen und die restlichen Völker bearbeitet.
    Halbe Stunde später der zweite Versuch, welcher nur die gezeichnete Königin zum Vorschein brachte. Also doch nur zu wenig Platz gehabt?


    Für die Neue habe ich dann einen Ableger gebaut, zum Parken, aber auch geeignet, um über den Winter zu kommen.


    Am Ende habe ich dann noch das Gewusel vor dem Flugloch des Ablegers mit den ehemals mehrfach bestifteten Zellen beobachtet. Auf einmal fiel mir eine Biene im Gras auf, beim in die Hand nehmen stellte sie sich als kleine Königin heraus. Habe sie nach ein paar Bedenkminuten abgedrückt.
    Anfang nächster Woche werde ich den neuen und den wohl doch still umgeweiselten Ableger vereinen und die gezeichnete alte Königin entnehmen. Wollte den Bienen heute nicht noch mehr zutrauen, zudem hatten die anderen Völker schon gefüllte Fütterer drauf.


    Bin immer noch ein bisschen durcheinander durch den plötzliche Fund.

    Danke für die Antworten! :daumen:


    Jürgen : Begattete Weisel, ca. 4 Wochen in Eilage ist verfügbar.


    Die Durchsicht war recht fix, da ich Abends am Stand war und noch die anderen Völker/Ableger füttern wollte. Eine ungezeichnete, falls vorhanden, konnte mir da leicht entgehen.


    Heute ist Wetterprognose von Temperatur und Niederschlag her nix, werde am Freitag genauer durchschauen und gegebenenfalls reagieren.
    Falls ich eine ungezeichnete finde, würde ich die beiden Konkurrentinnen entnehmen und die begattete (Reserve-)Weisel mit 2 Std Verzögerung zusetzen.

    Guten Morgen!


    In der KW 24 habe ich drei gekaufte Königinnen in Ableger eingeweiselt. Diese wurden angenommen und haben tolle große Brutbretter angelegt (4-6 volle Dadantwaben).


    Bei einem Ableger fiel mir in der letzten Juli-Woche schon die geringe Anzahl an Stiften auf, dachte mir aber nichts dabei.
    Gestern dann erneute Durchsicht: Nur eine Handtellergroße Fläche mit Stiften, davon viele mehrfach bestiftet (bis zu 5). Wenig offene und normale verdeckelte Brut (keine Buckelbrut) und die Königin befanden sich ebenfalls auf derselben Wabe. Ansonsten findet sich nur verdeckelte/auslaufende Brut (auf 4 Waben) in der Beute (insgesamt 7 Waben). Leere Zellen und Futter/Pollen sind alle reichlich vorhanden.

    Nun meine Frage: Handelt es sich möglicherweise um eine nicht ausreichend begattete Weisel?
    Habe die Züchterin gerade angeschrieben und gefragt (Wetter?), Antwort steht natürlich noch aus.


    Mein Imkerpate kennt dieses Verhalten nur von deutlich jüngeren Königinnen.


    Die Suche ergab als mögliche Antworten:
    1. Sehr junge Königin: Diese ist aber über 8 Wochen alt und hat ja gezeigt, dass sie mehrere Waben bis an den Rand bestiften kann
    2. Afterweiseln: Stifte sind aber alle am Zellboden und mittig, sieht teilweise aus wie ein Stern
    3. Platzmangel: Das könnte am ehesten zutreffen, aber selbst auf derselben Wabe waren noch freie Zellen


    Lange Abwarten ist leider nicht, da ich ab 22.08. 4 Wochen im Ausland bin. Danach ist es wahrscheinlich zu spät, um zu reagieren?


    Deshalb die Frage: Umweiseln oder warten, auf dass sie sich wieder berappelt?


    Wollte Freitag das nächste Mal nachschauen.

    Vielen herzlichen Dank!


    Grüße
    Jan