Beiträge von nickerlbien

    Als Anfänger kann man das Schieden auch lassen, dann ist es auch nicht anders als mit den anderen Beutensystemen, aber halt auf Großwaben. Das Schieden ist eben dann für Fortgeschrittene.

    Schröpfen, Ableger erstellen kannst auch wie DN oder Zander. Nur mit weniger Waben.

    Das ganze aber bei mehr Übersicht. Schieden ist keine Pflicht sondern die Kür.

    Wabenerneuerung geht mit totaler Brutentnahme oder durch erweitern und Nachrücken mit Mittelwänden. Alles keine Hexerei.

    Ich habe auch mit Dadant begonnen und hatte keine Hilfe dabei.

    Das Brutnest ist damit viel einfacher zu beurteilen. Auch hat man bei der Durchsicht mehr Platz und weniger Rähmchen. Schwarmzellen übersieht man als Anfänger nicht so leicht.

    Dadant voll ausnützen kann man aber erst nach ein par Jahren, wenn man die Bienen versteht.

    Lieber Bienenfreunde!

    Um nochmal auf den Anfangspost zurückzukommen: Ableger bilden am gleichen Stand, nix Zellen brechen oder so, und nach 3 Tage die Versamdkönigin einfach zusetzen ??? So laut Bruder Adam, oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

    Gibt es genau mit diesem Verfahren Erlebnisberichte?

    Habe ich dieses Jahr genau so gemacht nur das ich nach 2 Tagen, wo die alten Flugbienen schon zurückgeflogen waren die Ableger auf einen anderen Stand gebracht habe. Den Käfig habe ich auf die Rähmchen gelegt und sofort zum Ausfressen freigegegeben. Dies hat bei den 5 Königinnen perfekt geklappt. Allerdings waren meine Königinnen nicht im Versand, sondern wurden am Vormittag vom Züchter geholt und am Nachmittag zugesetzt.

    Auf den Stamm schlagen, wie bei einer Trommel.

    Das regt die Bienen auf. Hab ich auf einem Video gesehen wo sie aus einer Naturbeute mit Stabilbau haurausgetrommelt wurden.

    Bei mir kommt die ungereinigt mit neuen Näpfchen eine Woche vorher mitten ins Brutnest, allerdings habe ich sie nicht an den Oberträger geschraubt, sondern tiefer gehängt. In Oberträgerhöhe gab es auch Honig in den Näpfen. Tiefer ist sie nicht im Bereich des Honigkranzes. Die Königin bleibt dann für 24 bis 30 Stunden in der Kasette. Anschließend wird sie frei gelassen und die Absperrgitterdeckplatte wird entfernt.

    Nach 3 Tagen, wenn die Larven aus dem Ei geschlüpft sind, stecke ich die Zellen um.

    Ich sehe die Larven auch nicht mehr richtig. Darum verwende ich die Nicot Zuchtkasette und so brauche ich nur mehr umstecken. Die ist jetzt im dritten Jahr in Verwendung und es sind von 110 Näpfchen 65 Bestiftet gewesen und daraus wurden 56 umgesteckt und in 2 Sammelbrutableger gegeben. Davon wurden 45 angenommen. Brauchen werde ich 25 Königinnen.

    Da kann ich noch gut auswählen welche ich nehme.

    Ich hab es ohne Imkerpaten (hab keinen bekommen) und mit viel lesen und Foren geschaft.

    Ich imker auf Dadant von Anfang an. Meine Vereinskolegen wollten davon nichts wissen.

    Im 2. vollen Imkerjahr habe ich bereits eigene Königinnen gezogen. Bis auf ein weiselloses Volk immer alle über den Winter gebracht. Wenn man will und viel Zeit und gespür investiert geht das.

    Der Imker Grundkurs war für die Katz, da hatte ich vorher schon mehr gewust.

    Man muß das System Biene aber verstehen, sonst wird das nichts.

    Außerdem war ich vorher Viehzüchter und hab mich auf Bienen gründlich vorbereitet.