Beiträge von al.ex

    Hi!

    Wenn ich das richtig verstehe, möchtest Du im mehr oder weniger brutlosen Teil erst die Milben mit Fangwaben einsammeln und dann noch behandet. Wenn Du eh behandelst kannst Du auch gleich alle Brut entnehmen und sofort behandeln bspw. mit Milch- oder Oxalsäure im Sprühverfahren.

    Dann noch zur neuen Königin: Wenn Du die wirklich vollständige Brutentnahme machst, dann hast Du ja auch sofort ein brutfreies Volk, in das Du Deine neue Königin sofort zusetzen kannst (unter Futterteigverschluss). Hat den Vorteil, dass Du die ganze Aktion sofort am Tag der Lieferung der neuen Königin durchführen kannst, also keinerlei Vorbereitung brauchst. (Dann solltest Du Dein Bannwaben-Prozedere natürich im Brutteil machen.)
    Wenn Du natürlich rechtzeitig geplant hast oder die Lieferung der neuen Königin erst in 3 Wochen ansteht ist Deine Variante (Zusetzten im Brutsammler) natürlich auch super.


    Viele Grüße

    Alex

    Sollte so funktionieren. Ich hab nur ne normale Brutwabe genommen, weil ich mir unsicher war, ob sie bei ausschließlich Drohnenbrut da bleiben, weil sie ja nicht nachschaffen können. Ist aber nur ein Bauchgefühl gewesen.

    Nach der Ernte habe ich übrigens immer sofort die neue Königin dazugepackt und abends mit Milchsäure behandelt.

    Wenn Du ne Woche wartest und noch Honig ernten willst kannst Du auch gut noch ein paar Waben dazu abkehren. Natürlich nur, wenn die Königin nicht dabei ist. Ich habe bei Liebig meine ich gelesen jede zweite Wabe und mache das auch so.


    VG Alex

    Hi Fjordimker!


    Also meine Erfahrung ist, dass sie im Brutteil alle Weiselzellen ausfressen wenn die Flugbienen weg sind wenn die alte Königin im Brutteil ist und ansonsten auch nicht schwärmen.

    Wie das ist, wenn die Königinnen sehr kurz vorm Schlüpfen sind ist mir unklar, könnte natürlich schief gehen, falls noch nicht genügend Flugbienen abgeflogen sind...


    VG

    Alex

    Hi!


    Ich hätte es wohl ähnlich gehandhabt. Bei Volk2 hättest Du vielleicht gar nichts mehr machen müssen, weil die ja schon ordentlich geschwärmt sein müssten (3 geschlüpfte Königinnen -> evtl. 2 Schwärme). In den Fluglingen sollte nur eine WZ drin sein, damit die nicht mehr auf dumme Ideen kommen. In den Brutteilen sollte es egal sein. Für Honig wäre es bestimmt gut, nach 1-2 Wochen wiederzuvereinigen - oder halt wenn einer der Teile in 2-3 Wochen keine Königin hat.


    Im Brutteil von V1 sollte in den nächsten Tagen wieder frische Brut auftauchen, falls die "Alte" noch da ist - würde ich nach einer Woche mal kontrollieren, dann kannst Du wenn Du die frische Königin ausfängst vielleicht schon rückvereinigen. Ansonsten nach 2 Wochen die anderen Teile kontrollieren.


    Wenn Honig kein Thema mehr ist bei dem ein oder anderen Teil kannst Du dann auch gleich mit Milch- oder Oxalsäure Varroa behandeln.


    VG, Alex

    Hi Messad!

    Die Sache mit Flugling / Brutling würde ich so machen. Für das Zusetzen von frischen Königinnen in Wirtschaftsvölkern mache ich das immer so. Bei uns hier im Rheinland geht das locker bis Ende Juli noch als Vermehrungsmethode. In Berlin kann ichs nicht einschätzen, bis Mitte Juli passt das aber noch. Also gehts einfach nach der Ernte wenn Du die neuen Königinnen hast. Sollte auch gut mit Mittelwänden klappen (Bei mit fängt dann immer Springkraut an, wenn Du sowas nicht hast musst Du wohl flüssig füttern)


    Die Brutling-Teile kannst Du dann nach einem Flugtag schon zum Opa bringen. Wenn er weit genug weg wohnt auch die Fluglinge; da würde ich vielleicht lieber ein zwei Wochen warten (reine Gefühlssache).


    Viele Grüße

    Alex

    Hmm keine schlechte Idee. Denke zwar, die Käfige werden dann auch verbaut, aber da kann man ja gröber schneiden...


    Eine andere andere Möglichkeit wäre vielleicht, schon früh eine 2. Zarge aufzusetzen mit Mittelwänden. Dann bauen sie dort. Ich hab sowas mal irgendwo gelesen. Das Problem mit dem Verbauen entsteht, wenn Tracht vorhanden ist und kein Platz mehr ist, also Honigraum aufsetzen ;)

    Viele Grüße

    Alex

    Bei einem Ableger mit 2 BW würde ich mir wenig Sorgen machen, dass sie schwärmen. Das tun sie ja i.d.R. nur, wenns zu eng wird und Langeweile aufkommt. Also würde ich erstmal nichts machen, aber wenn Du neugierig bist schau nach, ob noch alle da sind :) Reicht vermutlich, wenn Du von oben in die Wabengassen schaust.


    Viele Grüße

    Alex

    Plastefuchs : Das oben beschriebene Verfahren, wo man das Volk in Brut und Flugbienenteil aufteilt eignet sich zur Eindämmung des Varroabefalls während der Tracht (ohne Medikamente).
    Für einen Ableger/Volk, den/das Du dieses Jahr erst bekommen hast, solltest Du meines Erachtens damit bis Anfang Juli warten.


    Wenn Du jetzt im Mai oder Anfang Juni noch einen Ableger machen willst in Deiner Situation (Dadant, "frischer" Ableger), würde ich zu einem "normalen" Brutableger machen. Hierzu würde ich eine (jetzt) bis zwei (Ende Mai bis Juni) Waben mit hauptsächlich verdeckelter Brut und etwas junger Brut (für die Aufzucht der neuen Königin) nehmen.


    Vorteile sind:

    - Im Hauptvolk gibt es keine Brutpause & kein Begattungs-Risiko einer frischen Königin

    - mit der verdeckelten Brut nimmst Du zumindest einige Milben aus dem Hauptvolk. (Nicht vergessen: Ableger gegen Varroa behandeln)

    - Schwarmlust sollte bei rechtzeitiger Ablegerbildung nicht aufkommen. Falls doch schon wäre dann doch die komplette Brutentnahme die sicherere Variante :)


    Viele Grüße,

    Alex

    Hallo Hausecke.

    Wenn Du bei der Aktion am Ende einen Ableger haben willst, könnte ich mir folgenden Ablauf ganz gut vorstellen. Dann kommst Du sogar ohne Ablegerstandort aus:

    1. Zwischenableger bilden. Honigraum über Absperrgitter auf den Boden stellen und eine Honiwabe gegen eine Brutwabe mit offener Brut tauschen. Die Bruträume auf einen eigenen Boden an dn zukünftigen Ablegerstandort stellen. Hat gleichzeitig den Vorteil, dass Du bei Schritt 2. keine Zargen heben musst.

    2. Nach 7-9 Tagen die Brutwabe rausnehmen. Könnte man jetzt auch mit Bienen besetzt für einen Ableger nehmen... Ich würde die Weiselzellen der Wabe aber ausbrechen und sie ohne Bienen gegen eine neue Brutwabe mit offener Brut aus den Bruträumen (evtl. mit Bienen aber definitiv ohne Königin, also im Zweifel abfegen) tauschen.

    3. Nach weiteren 7 Tagen die alte Volkordnung wiederherstellen. Dabei dann mit der mittlerweile verdeckelten Brutwabe mit Weiselzellen (theoretisch ganz ohne Bienen) einen Ableger am geplanten Standort machen. Die zurückkehrenden mittlerweile auf den Standort eingeflogenen Bienen aus 2 Wochen sollten dann schon genügen zumindest Mitte Mai. Optional kannst Du zur Verstärkung auch noch Brutwaben mit Bienen dazu hängen - insbesondere wenn Du die Aktion im Juni erst startest.

    4. Nach weiteren 2 bis spätestens 3 Wochen solltest Du den Ableger mit Milch- oder Oxalsäure behandeln. Jedenfalls bevor die erste Brut der neuen Königin verdeckelt ist und nachddem die alte Brut ausgelaufen ist.


    Ist so zwar noch nicht erprobt, muss aber bei gutem Flugwetter bei den einzelnen Aktionen klappen, darauf würde ich aber achten. Würde mich interessieren, wie es klappt, wenn Du es so machst. Vielleicht versuche ich das auch mal dieses Jahr.


    VG

    Alex

    Hausecke : ich belasse immer (in meinen 2 Imkerjahren ;) ) die alte Königin im Volk. Die neue im ZBA habe ich nie schlüpfen lassen, sondern nach einer Woche nochmal eine frische Brutwabe zugehangen. Die "alten" Brutwabe mit Weiselzellen könnte man dann sich super für einen Ableger nutzen, ich breche die aber nur aus und hänge sie zurück. Nach 2 Wochen war der Schwarmtrieb bis jetzt immer vorbei und ich habe zurück vereinigt. Alte Königin wieder zu Hause :)

    OK, 2x Wabentauschen kann man auch wieder über den Aufwand streiten... Aber wenn man die alte Königin behalten will passt das so.


    VG Alex

    Bei mir ists eine Platikschale, die ich mit kaltem Wasser (1-2cm) fülle. Lege die Etiketten dann mit der Klebeseite auf die Wasseroberfläche. Wenn das Etikett anfängt, sich einzudrehen nehme ich es raus und klebe es auf das Glas indem ich es mit einem trockenen Tuch andrücke.

    Klappt bei neuen Deckeln gut, bei gebrauchten klebe ich mittlerweile wenn nötig mit Klebestift nach.

    Hallo Markus!
    Ich hab dieses Jahr sowohl die 4-Schritte Methode mit Sammelbrutableger als auch die Aufzucht im offenen Anbrüter (oder wie auch immer man das nennt) verwendet. Hat aus meiner Sicht beides Vor- und Nachteile. Im Folgenden will ich mal meine Einschätzung zum Besten geben:


    Sammelbrutableger
    Wichtigste Vorteile:
    - Schwarmvorbeugung und Varroareduktion bei Spendervölkern
    - Es sind ausreichend Bienen für die Begattungseinheiten / Ableger vorhanden
    - Integrierte Varroabehandlung der Ableger möglich, da die Bienen bei Bildung der Begattungsvölkchen brutfrei sind.
    Nachteile:
    - Aufwand für Suche nach Weiselzellen / Eine übersehen und nichts funktioniert
    - Wartezeit von 9 Tagen
    - Viele Brutwaben benötigt -> nicht geeignet bei wenigen (<3) Völkern


    offener Anbrüter:
    Vorteile:
    - Bildung des Anbrüters und Belarven mit Zuchtrahmen sofort am selben Tag möglich.
    - Kein 2. Standort benötigt
    - Funktioniert mit einem Volk
    - Kein Schröpfen von Völkern nötig
    Nachteile:
    - Bienen für Bildung von Begattungsvölkchen müssen irgendwoher kommen.
    - Bei Bildung von Begattungseinheiten mit Brut ist keine einfache Varroabehandlung möglich.



    Vielleicht noch zu meiner Motivation das eine oder andere Verfahren zu nutzen: Im Frühjahr, wenn man eh die Völker Schröpfen muss/will habe ich die Sammelbrutableger-Methode verwendet. Im Spätsommer, wo ich die Völker nicht mehr unnötig schröpfen wollte, die Methode mit offenem Anbrüter.


    Viele Grüße
    Alex

    Mein Imkerpate hat mir auch die Variante mit über Absperrgitter aufesetzen empfohlen. Er meinte allerdings, ichh sollte bis Januar warten und erst dann aufsetzen. Bis dahin hat man wohl ein höheres Risiko, dass eine der Königinnen abgestochen wird. Werde ich diesen Winter da wo nötig auch so handhaben. Kann dann auch erst nächstes Jahr berichten, wie das klappt.
    Zuletzt habe ich aber noch zwei Ableger durch aufteilen eines zweizargigen Volkes verstärkt. Königin hatte ich rausgesucht und dann einfach mit ein paar ordentlichen Rauchstößen eine Zarge auf den einen und eine auf den anderen Ableger gepackt.


    Viele Grüße
    Alex