Beiträge von Honey Bee

    Das Volk, aus dem die Umweiselungskönigin stammt, ist sehr freundlich und sehr gut zu bearbeiten, auch eher schwarmträge (dafür, dass die Königin nun eben schon drei Jahre alt war). Insofern freue ich mich eigentlich über die junge Prinzessin :) Heute Abend fahre ich mal hin und schaue vorsichtig nach, ob Bienen in dem Ableger übrig geblieben sind und hänge eine Weiselprobe bei den anderen ein. Falls da bis zum Wochenende nichts angezogen ist, darf die Dame wieder umziehen.

    Vielen Dank für eure Tipps!

    Wenn tatsächlich keine jüngste Brut mehr vorhanden war würde ich erstmal ne Weiselprobe machen. Eventuell hast du ja noch eine weitere Schwarmzelle übersehen bei der letzten Schwarmkontrolle.

    Die alte Königin hatte (aus welchem Grund auch immer) fast keine Flügel mehr. Die sahen aus wie abgeknabbert. Deshalb kann ich mir kaum vorstellen, dass die weit geflogen wären - und in dr Nähe des Stands gab es keinen Scharm in den letzten Tagen. bei der letzten Kontrolle vor sieben tagen spazierte sie noch über die Waben.

    Es gab auch nie besonders viele Königinnenzellen, habe immer nur zwei bis drei an unterschiedlichen Stellen im Volk gefunden. Vielleicht wollten sie wirklich nur umweiseln?

    Heute war ein verrückter Bienentag! Ich bin immer noch ganz verunsichert, ob ich irgendetwas richtig gemacht habe oder alles völlig falsch.

    Bei der Durchschau eines WV fand ich eine verdeckelte Kö-Zelle. Das Volk hatte schon bei den letzten zwei Durchsichten Zellen angelegt, die ich immer gebrochen hatte - da hatte ich jedes Mal auch die alte (dreijährige) Königin gesehen. Ich plante, im Spätsommer umzuweiseln. Heute war die Alte dann nicht mehr zu finden, habe auch keine jüngste Brut mehr gesehen.

    Trotzdem die Zelle vorsichtig ausgeschnitten und zur Seite gelegt, denn eigentlich wollte ich wenn dann Zuchtstoff von einer Inselkönigin geben. Nachdem die Durchsicht beendet war (ansonsten nur Spielnäpfchen gefunden, aber auch nicht die Waben einzeln abgekehrt, sondern nur "gepustet"), wollte ich mir dann die geschnittene Zelle genauer ansehen. Siehe da: Die war schon leer! Ich bin fast vom Glauben abgefallen und war mir fast sicher, dass ich sie im verschlossenen Zustand ausgeschnitten hatte. Aber gut, man ist ja auch mal blind.

    Fünf Stunden später: Ein Gewitter zog auf und ich wollte eine Imkerjacke in den Schuppen räumen - wer sitzt da in den Stofffalten? Die Prinzessin!!! Sie muss also tatsächlich in den fünf Minuten zwischen Zelle ausschneiden und Ende der Durchsicht geschlüpft sein.

    Tja, wat nu? Wegen des nahenden Gewitters musste es schnell gehen. Ich bestückte eine Beute mit MW, (abgekehrter) BW aus dem Muttervolk, FW, Bienen aus den HR und der Prinzessin, vorsichtshalber im Zusetzkäfig mit Futterteigverschluss. Denn ich konnte ja nicht zu 100% sicher sein, dass nicht noch eine andere Prinzessin oder gar die Alte noch im WV waren. Sonst hätte ich sie direkt dahin zurückgegeben. Das neue Minivolk steht nun am gleichen Stellplatz wie das Mutter-WV, mit noch einem anderen WV.

    Meine Fragen:

    1. Die Prinzessin war mehrere Stunden ohne Begleitbienen/Futter. Wie sehr schadet das?

    2. Kann ich im WV, aus dem die Prinzessin stammt, direkt eine Weiselprobe einhängen? Falls die positiv ist, also Zellen gezogen werden, könnte ich dann die Prinzessin wieder dorthin zurückgeben?

    3. Falls die Prinzessin bis morgen nicht frei gefressen wurde, sollte ich sie dann aus dem Käfig befreien? War wahrscheinlich eh unnötig, sie zu käfigen, oder?

    4. Ich habe noch einen zweiten Standplatz, an dem zurzeit nur ein Ableger steht. Sollte ich das Völkchen besser dorthin bringen? Momentan wird es ja mindestens alle Flugbienen verlieren, die einfach zum Muttervolk zurückfliegen.

    Oh Gott, so viel Text und so viele Fragen. Ich hoffe, irgendjemand kann mir weiterhelfen. Vielen Dank im Voraus :)

    Welche griffigen Rassebienen habt ihr?
    Meine dunklen "Dokös" nehmen von mir und meinem Rasentraktor nur selten Notiz, wenn ich mit normalem Tempo und Radau zwischen den einzeln stehenden Beuten kreuz und quer für Ordnung sorge. Die machen ihre Arbeit und ich meine.

    Bei meinen Bienen kann man auch bis direkt an die Beute mähen, die stecen trotzdem nicht...hui, so einen Stress würde ich ja niemandem antun wollen, weder mir, noch meinem Nachbarn, noch meinem Imkerkollegen ;)

    Gestern der erste (mittelmäßig gute) Flugtag seit langem bei 12-14 Grad. Die Völker saßen komplett auf dem trockenen, brüten aber trotzdem stark. Schwamrstimmung gleich Null. Habe die letzten Futterwaben gegeben.

    Der Raps ist bei uns letzte Woche aufgeblüht, die Äpfel fangen jetzt erst an, Löwenzahn ist gut dabei. Ich hoffe auf wärmere Temperaturen - aber für nächste Woche ist noch mal Nachtfrost angesagt.

    Gestern bei den Bienen: Völker sind stark, brüten voll auf 5-6 Dadant-Waben. Honigraum: komplett leer. Futterkränze: entweder nicht vorhanden oder leergeputzt. Futterwaben, die ich letzte Woche zugehängt hatte: komplett geleert. Das war knapp. Habe ihnen jetzt meine letzten übrigen Futterwaben gegeben und hoffe, dass es doch noch mal wärmer wird und sie selbst was finden.

    Ich hatte letztes Jahr auch das Problem, dass die Bienen den HR nicht annahmen. Ich hatte keine Leerwaben, sondern nur MW in den Rähmchen - war halt das erste Mal. Sicher gab es auch andere Probleme (falsch geschiedet z.B.), aber am Ende habe ich mir doch damit beholfen, eine BW für eine Woche hochzuhängen. Dann waren sie oben und alles klappte wunderbar. Dieses Jahr haben sie die HR mit Leerwaben sofort angenommen :)

    Nachdem die lieben Bienen letztes Jahr nicht in den HR wollten, habe ich dieses Jahr auch zuerst den HR gegeben (komplett mit Leerwaben bestückt) und eine Woche später den DR gegeben (gestern). Ziel erreicht: HR ist angetragen und voller Bienen! Und für den DR ist es sicher noch nicht zu spät :-)

    Ich versuche dieses Jahr zum ersten Mal richtig das Schied einzusetzen. Mein starkes Volk hat seit einer Woche den Honigraum drauf, da haben sie schon gut was angetragen (schätzungsweise 2-3 kg?). Im brutraum sitzen sie seit gestern auf 6 Waben: Drohnenrahmen - Leerwabe/30% Winterfutter - Brutwabe (60% bebrütet) - Brutwabe (80%) - Brutwabe (80%) - Brutwabe mit Pollen (20%). Sie haben auf den Brutwaben ordentliche Futterkränze, der HR ist angetragen, das Wetter weiterhin grandios. Das schwächere Volk hat 5 Waben, eine davon komplett gefüllt mit Futter. Gerade mache ich mir deshalb keine Sorgen. Sollte der Winter zurückkommen, kriegen sie die entnommenen FW zurück.

    Ich habe gestern bei einem Volk den HR aufgesetzt - sie saßen auf 6 Waben Dadant und hatten schon auf den Oberträgern Wildbau angesetzt. Die Weiden nebenan summten von Bienen. Heute morgen lagen dann einige ausgeräumten Puppen auf den Flugbrett - gestern Nacht gings noch mal auf 0 Grad runter. Heute Nacht wirds auch noch mal kalt, danach solle auch nachts um die 8 Grad sein. Was meint ihr: Drauf lassen oder doch lieber wieder runter nehmen? Vielleicht habe ich die Volksstärke falsch eingeschätzt und sie schaffen es einfach nicht, die Brut zu wärmen?