Beiträge von Honey Bee

    Moin,


    ich bin im Allgemeinen sehr vorsichtig, was Säuren und Kontamination von Honig angeht. Dieses Jahr hatte ich nun einen starken Schwarm, den ich nach einer Woche mit Oxalsäure (Sprühbehandlung) behandelt habe. Drei Wochen später war das Volk so kräftig, dass ich ihm einen Honigraum aufsetzen musste, der jetzt recht gut gefüllt ist.

    Meine Frage: Kann man diesen Honig ganz normal ernten?

    In der Packungsbeilage für Oxuvar heißt es:

    “Wartezeit: 0 Tage für korrekt behandelte Völker. Behandlung ohne aufgesetzte Honigräume ausführen.”

    Genau das habe ich gemacht, bin aber trotzdem skeptisch. Wie handhabt ihr das?


    Lieben Gruß!

    Wenn du einen Kunstschwarm stark erstellst (~2kg Bienen), dann ist das ja gleich ein richtig starkes Volk, in seiner Entwicklung nicht vergleichbar zum Beispiel mit einem Brutwabenableger:)

    Du hättest statt des Honigraums auch noch weitere Mittelwände geben können, dann hätten deine Bienen sich jetzt einfach selbst auf den Winter vorbereitet. Die Einengung im Brutraum nimmt man ja in Dadant vor allem vor, damit die Bienen all ihr Futter oben einlagern - für den Imker leicht zu entnehmen.

    So kannst du nun noch etwas Honig von ihnen ernten, auch schön!

    Ich habe heute das erste Mal dieses Jahr geschleudert. Tatsächlich konnte ich pro Volk aber nur etwa einen HR Dadant entnehmen, im zweiten war der Honig noch zu feucht. Aber da beide Räume fast voll waren, wollte ich ihnen mehr Platz geben - und drei HR schaffen sie nach meiner Erfahrung nicht, auf die richtige Feuchte zu bringen

    Ich hatte die gleichen Probleme in meinen ersten beiden Imkerjahren. Im Rückblick kann ich zwei Probleme benennen:


    1. Ich hatte kein Gefühl für die Volksstärke. Ich dachte, das Volk sei stark, war es aber nicht. Das weiß ich erst jetzt, wo ich über mehrere Jahre vergleichen kann.


    2. Ich hatte nur Mittelwände und keine ausgebauten Waben. Es gab keinen Anreiz für die Bienen, nach oben zu gehen. Heute setze ich nach Honig duftende Waben auf, die sind nach ein paar Minuten oben. Meiner Meinung nach darf man am Anfang ein bisschen tricksen: Mal ein/zwei Honigrähmchen unten im BR ausbauen lassen, dann hochhängen.


    Wie eng ich meine Völker schiede, hat dagegen keinen Einfluss auf die Annahme des HR.

    Der Stand befindet sich in Eimsbüttel, hier gibt es ordentlich Robinie. Direkt bevor die aufging hatte ich von dem Volk schon zwei HR Frühjahrsblüte geschleudert. Den Lindenhonig haben Sie dann in einen dritten HR+BR gesammelt, für den Winter sind sie eingefüttert.

    Es muss dann wohl daran gelegen haben, dass das Volk nicht ausreichend groß und stark war - sie waren in Schwarmstimmung gekommen und ich hatte einen Königinnenableger gemacht. Das Flugpersonal war also noch vorhanden, aber drinnen kam die Mannschaft nicht schnell genug nach.

    Nur noch mal kurz zur Erklärung: Die zwei HR kamen von einem einzigen Volk, die anderen stehen an anderen Standorten und haben keine Robinie gesammelt.

    Für mich sind drei HR auf den Völkern im Sommer normal, mehr habe ich nie drauf. Haben alle anderen Dadantimker so starke Völker (ohne Schwarmtrieb, versteht sich), dass sie mehr brauchen? Habe ich von Imkerkollegen hier vor Ort noch nie so gehört.

    Hallo,


    ich bin dieses Jahr etwas verzweifelt, was den Wassergehalt meines Honigs angeht: Schon die Frühjahrsernte lag zwischen 18 und 20%, gut dachte ich, den krieg ich schnell weg. Nun der Sommer: Aus komplett verdeckelten Waben habe ich heute Honig mit 22% (!) Wassergehalt geschleudert. Er war sehr hell und ist vom Geschmack her auch recht deutlich Akazie, insofern ist der auch schon länger in den Waben.

    In den letzten Jahren war es nie so dramatisch, richtig “trockenen” Honig hatte ich aber noch nie.

    Nun meine Frage: Geht es anderen Dadantimkern (Holzbeuten) genauso? Ich kann mir nicht erklären, was genau ich falsch mache, die Völker sind stark, die Honigmenge und -Qualität ist super, nur der Wassergehalt stimmt nicht. Ich habe im Schnitt zwei HR während der Saison auf den Völkern, erweitert wird, wenn der erste HR ca. zur Hälfte bis 2/3 gefüllt ist. Würde mich sehr freuen, wenn andere hier ihre Erfahrungen mit mir teilen.

    Noch ein Hinweis: die letzten zwei Wochen war es hier in Hamburg sehr feucht und kühl - vielleicht war das auch ein Problem?


    VG

    Hier in Hamburgs Stadtmitte hat mir ein Königinnenableger innerhalb einer Woche 7 MW Dadant ausgebaut, diese mit Honig gefüllt und zusätzlich den Honigraum komplett voll gemacht...scheint gut zu laufen mit der Linde=O

    Hier in Hamburg scheinen wir ja richtig Glück zu haben - meine Völker haben alle mind. zwei HR drauf, bei einem habe ich heute den dritten aufgesetzt, weil die anderen beiden knackevoll sind.

    Raps gibt es hier ohnehin nicht in erreichbarer Nähe, aber die Kastanienalleen helfen. Die Robinie hat noch nicht angefangen, da kann also noch was kommen.

    Liebe Leute,


    für nächste Woche sagt der DWD arktischen Temperaturen vorher. Es soll nachts -20 Grad kalt werden. Wie handhabt ihr das mit euren Bienen?

    Wir hier in Hamburg haben mit so etwas keine Erfahrung;) Meine Bienen leben in Holz-Dadant Beuten, ich habe heute mal einen Extraisolationsdeckel eingelegt und die Windeln, damit es nicht so arg reinzieht. Machen die Bienen das einfach so mit?


    VG

    Hallo, ich habe dieses Jahr ein Volk, dessen Varroafall sehr niedrig ist. In den letzten 7 Tagen fielen 0 Milben, in der Woche davor 2. Das Volk ist ein Brutsammler, den ich im Sommer im Zuge der TBE erstellt habe. Ich habe ihn brutfrei mit Oxalsäure gesprüht (im Juli) und später 2Mal mit As-Schwammtuch behandelt (Ende August), da noch zu viele Milben fielen. Da das ja doch ein recht krasses Säurebad war, frage ich mich, ob ich den Bienen die Winterbehandlung ersparen kann?


    Vielen Dank und Grüße!