Beiträge von FeroSummt

    Also auch keine Neutralgläser aus der Verpackung direkt benutzen, da trotz Folienummantelung immer Produktionsrückstände / Lagerstaub etc. dennoch vorhanden sein kann / ist.

    Das habe ich schon anders gelesen: Die Glasmacher verpacken produktionsbedingt relativ keimarm.

    klar, kann ich das glauben .. Glas das gegossen oder geblasen wurde ist verdammt heiss und damit automatisch steril. Ich gehe aber auf Nummer sicher und spüle bei 80°C kurz vor Abfüllung nochmal.

    Die Kosten dafür sind mir für ein "sicheres Lebensmittel" dann echt egal.

    Ich hätte die Meldung der möglichen Wirksamkeit gar nicht erst veröffentlicht.. Ich sehe jetzt schon die Imker Amok laufen (im wahrsten Sinne des Wortes) und das Zeugs im Internet bestellen ohne fundierte Beweise, Studien etc.

    da ist die Wirksamkeit wenn eine mögliche Resistenz auftritt wieder für den "A.."

    und ohne Flächendeckendes Behandlungskonzept ist auch die Ausrottung nicht möglich.. sofern das überhaupt möglich ist, da nicht jeder der Bienen hat, auch in Verbänden, Vereinen organisiert ist.

    Und da reicht dann ein schwarzes Schaf und alles ist für die Katz.


    meine Meinung - langfristig angelegt!:


    wenn muss die Natur das selbst regeln - der Mensch kann nicht in einem Naturgefüge (wenn auch selbst geschaffen) das in tausenden von Jahren entstanden ist (vom Mensch zerkloppt wurde ohne vollendetes Verständnis) so "hoppla hopp" ohne Nebenwirkungen eingreifen.

    dann wäre auch der Verlust der Zuchtlinien und des Erbguts nicht so dramatisch.

    die Idee ebenfalls die Neutralgläser zu beproben hatte ich auch schon, muss ich mal mit meinem Chef sprechen ob ich privat eine kleine Testreihe ansetzen darf.

    Seitens der hygienischen Bedigungen sollte so oder so jedes Glas gespült werden, (mind. 60 °C )bevor man es befüllt.

    Also auch keine Neutralgläser aus der Verpackung direkt benutzen, da trotz Folienummantelung immer Produktionsrückstände / Lagerstaub etc. dennoch vorhanden sein kann / ist.


    Ich werde auf jedenfall wenn ich grünes Licht habe, hier entsprechend die Reihen ansetzen und die Ergebnisse posten. (kann aber dauern!)


    Sterile Bedingungen kann niemand ohne hohen Finanziellen Aufwand schaffen, Keimfrei oder Keimarm schon eher. ( Definitionen zu Keimfrei / Keimarm / Steril dazu gibts bei Tante "G" oder Wiki..)


    Mir persönlich ist einfach nur wichtig, das die Grundbedingungen vor der Honigbefüllung so keimarm wie möglich ist. (ähnlich wie bei den Varroen.. jede"r" Keim ist ein Problem weniger im Glas (Volk).


    Mit besten Grüßen

    Fero

    Jetzt schreibe ich auch mal was zu meiner Geschichte bezüglich Gläser, Etiketten & Vermarktung.


    Ich hatte auch lange die Qual der Wahl mich für das DIB Glas und Etikett zu entscheiden, oder aber mich mit der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung auseinander zu setzen, da nicht jeder Anbieter auch gesetzeskonform seine Etiketten anbietet: z.b. mind. Schriftgröße.


    Ich habe mich dann für die neutralen Gläser entschieden, eigene Etiketten designt und das alles gesetzeskonform angepasst. Die Druckerei (per pn gerne den Link dazu) hat hier viele viele emails und Änderungswünsche umgesetzt bis das alles perfekt war.


    Ich bereue jedoch nicht mich für die Neutralglas-Variante entschieden zu haben, denn alle Kunden sagten bisher das sie die Deckeleinlage in dem billig wirkendem Plastikdeckel des DIB Glases als unhygienisch empfinden.

    Ich selbst konnte beruflich darauf zurückgreifen und habe einen Schnipsel der Originalverpackten DIB-Einlagen in einer Petrischale mit Mehrbereichsagar (Nährboden) ansetzen können und unter Laborbedingungen zu untersuchen. Die Auswertung nach 3 Tagen ergab ein massives Schimmelproblem und einige andere Bakterienkulturen hatten die Petrischale überwuchert.


    Ergebnis nach Beurteilung der Probe: katastrophale, nicht verkaufsfähige Bedingungen für Lebensmittel.


    Das Honig der mit dem Karton in Berührung gekommen ist, nicht "arbeitet", ist wohl dem geringen Wassergehalt zu verdanken, wobei mir hier schon ein "Beigeschmack" bleibt.


    Faktisch bleibt es jedem selbst überlassen, in welchem Glas und Design er seinen Honig vermarktet.

    Tante Google gibt durchaus interessante Infos, wenn du mal nach Etikett, Design, Psychologie suchst.

    Da gibt es klare Definitionen wie - welche Farbe, Schriftart etc. auf den Kunden wirkt.


    Viel Erfolg bei deiner Entscheidung..


    Liebe Grüße


    Fero

    Ich hab bei mir in allen Völkern den Drohnenrahmen (Dadant Rähmchen mit Mittelsteg) jeweils 1x die Hälfte herausgeschnitten und mir zum Vergleich einen kleinen Teil der Arbeiterinnenbrut ebenfalls herausgeschnitten und verglichen. In der Drohnenbrut waren weitaus weniger Milben als in der Arbeiterinnenbrut.

    Ich habs mal grob ausgerechnet:

    - Pro 50 Zellen zufällig ausgewählter Zellen Drohnenbrut verdeckelt waren es gerade mal 3 Milben, die zum Vorschein kamen.

    - Pro 50 Zellen zufällig ausgewählter Arbeiterinnenzellen waren es 2-4 Milben pro Zelle.


    Ich glaube wir züchten mit der Drohnenschneiderei gerade Milben die sich das gemerkt haben und den Drohnenrahmen nicht mehr als bevorzugten Platz nutzen, oder es ist einfach eine andere Art oder Weiterentwicklung bei den Milben da. ?! Zumindest machen bei uns im Verein viele diese Feststellung und gehen mit der Puderzuckermethode zumindest gegen die "freien" Milben vor um hier die Entwicklung dieser zumindest zu stören, bis die eigentliche Behandlung dann losgeht


    Viele Grüße

    Hallo,


    soweit ich es erkennen kann, sollte es sich hier um eine Wildbirne (Holzbirne) handeln.
    Botanisch: Pyrus pyraster oder Pyrus communis

    Meine Oma sagte dazu immer Holzbirne. schmeckt dann aber angenehm süß und hat eine bissfeste Konsistenz.
    Als Kind habe ich die immer Kiloweise verdrückt .. :lol:


    Die Birnen die herunterfallen, sind auch ein Magnet für Wespen. :roll: (ich mag zwar keine Wespen (Kindheitserinnerungen), aber sie haben auch ihre Berechtigung im Naturgefüge)



    Anmerkung: Verzehr gestaltet sich natürlich auf eigene Gefahr, denn Botaniker bin ich leider nicht.



    Bilder von Google, bitte mal vergleichen.. Danke


    http://www.schlehenbusch.de/ph…hte_1_Mitte-August-06.JPG




    Viele Grüße



    Fero

    Danke nochmal für die vielen Antworten und Tipps.


    Das Problem hat sich jetzt entsprechend fast von selbst gelöst.


    - die Maden so gut es ging entfernt und vernichtet. (Zahnstocher und Pinzette in die Holzlöcher) .. :evil:
    - nach Abnahme der Folie (ja die war drauf) gingen die Bienerl gleich direkt drauf los und haben die leicht erreichbaren Maden rausgezerrt. :roll: Die Folie hab ich jetzt auch weggelassen...
    - die betroffenen Rähmchen sind da geblieben wo sie waren, da alle Schäden die im Wachs bereits schon wieder auch repariert wurden bzw. waren. :)


    alles in allem machen die Mädels das schon.. :)

    Servus Ulrich, Servus Josef,


    die Idee hatte ich dazu auch, das ich die mit einer Pinzette rausziehe und dann entsprechend der 2 Finger-Verwertung zuführe :)
    Nur seit wann fressen Wachsmotten Holz?... das hatte ich so noch nicht gehört.


    Unabhängig davon, die beiden Rähmchen sind sowieso nicht weiter zu gebrauchen, da das Holz bereits etwas instabil geworden ist.


    Das Auslaufen lassen der Brut hinter dem Schied ( ohne Kö), denke ich ist nach physikalischem Entfernen der Biester ja kein Problem oder? (möchte die Brut nicht verlieren)

    Hallo zusammen,


    ich habe heute bei der Durchsicht festgestellt, das sich in 2 Rähmchen im Oberträger mehrere dicke, kurze Maden befinden, die u.a. den Oberträger durchlöchern
    ( je nach Madengröße sind die Löcher größer oder kleiner), ebenfalls futtern die sich auch durch das Holz der Länge nach.


    Es handelt sich dabei um einen diesjährigen Ableger auf Dadant 6 Waben aktuell.


    Auf Empfehlung eines Kollegen:


    die betroffenen Rämchen hinters schied und die Brut auslaufen lassen, dann vernichten.
    MW natürlich anstelle der gezogenen Rämchen.


    Viele Grüße


    Fero

    ich finds geil, ich sags einfach grad raus.. endlich passiert was und die Menschen merken das man sie vergiftet. :daumen:
    das die Landwirtschaft so wie sie heute läuft auf Dauer nicht funktionieren kann... :u_idea_bulb02:


    ich wickel das mal rückwärts auf.... :


    luxnigra : Landwirtschaft - allein dieses Wort.. Land / Wirtschaft .. mit dem Land das man "hat" Wirtschaften .. ( das heisst nicht das man Chemie braucht um den Boden bis zum letzen auszuquetschen )
    und das chemisches Zeugs wichtig für die Landwirtschaft ist, wer das sagt, darf sich gern bei mir persönlich einfinden - das erklär ich ihm dann schon im Sadomaso Keller :oops:;) (mein Opa dreht sich gerade im Grab um ):roll:....


    mal ehrlich: würde man auf das was die "Alten" Jahrzehnte gepredigt haben hören, wüsste man, das das arbeiten mit dem natürlich Jahreslauf !Langfristig! den Ertrag und Erfolg bringt. ( natürlich in Rythmus so gut es geht mit Klimawandel weiterentwickelnd )
    stattdessen meckern die Landwirte rum, das ihr Gelumpe von Spritzmitteln nicht mehr wirkt.. (ich frag mich echt wie dumm und blind muss man sein!!!) ... ohne Worte...:u_idea_bulb02: ( ich vergaß, "die dümmsten Bauern haben die größten Kartoffeln" )
    dann erstickt doch bitte daran an euren perfekt geformten farblich wie geschmacklich und geruchstechnisch abgestimmten überzüchteten selbstbefruchtenden Sorten... ICH BRAUCHS NICHT! ....


    Ich möchte hier jetzt nicht beleidigen oder jemanden persönlich angreifen - aber mich ärgert :evil: es einfach das man alles kaputt machen muss, für jeden Cent und Euro *auf Teufel komm raus*


    !!!!!!!!!!!!!!aber.. es musste jetzt einfach mal raus....................!!!!!!!!!!!!!!



    die Rache wird kommen und das sehr bald - wenn sich die Natur am Menschen rächt für das was er tut...

    Zur Frage nach den Mittelwänden..
    Ich als Landei habe mich im Imkerladen der mir vom Verein auch empfohlen wurde umgeschaut. und es eigentlich ganz einfach gelöst.
    Hinfahren - dran riechen - (ich nehm wenn sowieso nur die helle Verpackung, die stinken nicht so nach Rauch) - passt oder passt nicht.
    Da der Inhaber des Ladens selbst Berufsimker ist und u.a. die Eigenwachsumarbeitung incl. Entseuchung etc. anbietet habe ich mich für seine Mittelwände entschieden und es bis heute nicht bereut.


    Link zum (leider nicht so gut gepflegten Online-Shop) gerne auf Anfrage.


    Grundsätzlich solltest du dir Gedanken machen "Was will ich?" .. oder aber "Was brauche ich?" für die Betriebsart die du Umsetzen möchtest. ( Bio oder konventionell)


    Zum anderen Thema: Ich bin froh das unsere Landwirte ( bis auf die üblichen Idio...) darüber nachdenken: "wie hat das mein Opa gemacht ?" also 3 Felder Wirtschaft usw. da in unseren kargen Böden die Erträge trotzdem massiv zurück gegangen sind trotz der Chemiekeule und Dünger und ( ich wills nicht wissen zeugs ). Ich hoffe das sich das landesweit durchsetzt und die Landwirtschaft selbst wieder dahin zurück findet wo ihr Sinn und Verstand liegt ( wie bei uns Imkern auch ) .


    ----------- Arbeiten mit der Natur ----------- bisher wird ja nur ausgebeutet; um jeden Cent aus 1g Erde herauszupressen.


    In diesem Sinne


    Liebe Grüße


    Flo