Beiträge von Hadeka

    Hab meine 6 Völker seit Freitag alle mit Formicpro "beglückt" und kann am Milbenfall ablesen, dass das notwendig war. Tag 1 bis 3 hat bei zwei von den Völkern je 500 Milben abgeworfen. Die anderen hatten weniger, dafür konstanteren Abwurf bis gestern.


    Mal sehen, wie die 1. das überstehen und 2. im September dastehen.


    Nicht behandeln ist jedenfalls für mich keine Alternative.


    Grüße

    Roland

    BienenFrazz siehe #8 die Bienen bauen schnell und gerne, vor allem wenn sie bei null anfangen, aber auch wenn einfach Platzbedarf und Tracht gegeben ist. Mit den herkömmlichen Mittelwänden lieferst Du genug Unterstützung und hast vor allem den Vorteil, dass gerade gebaut wird und wie groß die Zellen ausgezogen werden. Das reicht doch. Dann sollte auch genug Honig für Dich da sein.

    Kurz: komplett fertige Waben sind aufwändig und nicht notwendig. Vermutlich würde das Kilo soviel kosten wie 15 kg Honig, damit wäre das schonmal nicht rentabel.

    Imkern ist recht komplex, weil wir die Bienen immer noch nicht zu 100% verstehen. Wir lernen permanent dazu.


    Pinte danke für die Ergänzung.


    Grüße

    Roland

    ach ja, Schwarmvolk: durch den Auszug an eine neue Stelle und kompletten Neubau des Wabenwerkes lassen die Bienen auch einen großen Teil an Altlasten hinter sich, vermehren sich und machen das Volk dadurch wieder gesund.

    Hallo BienenFrazz erstmal willkommen hier im Forum, ich weiß nicht, wie lange Du hier schon lesend unterwegs bist, vermute aber aufgrund Deiner Idee, eher nicht so lange.


    1. Mittelwände sind als solche relativ einfach und wachssparend aus Wachs herzustellen, das bei der Imkerei sowieso übrig ist.


    2. Bienen produzieren dieses Wachs. Das ist Ihnen ganz normal so gegeben. Warum sollte man sie das nicht tun lassen? Dann wäre am Ende nämlich wieder kein Wachs mehr übrig für Mittelwände...


    3. Im Wachs reichern sich im Laufe der Zeit einige Substanzen an, die man da nicht haben will. Also ist es durchaus sinnvoll, immer wieder neues, sauberes Wachs dazu zu bekommen (geht nur durch Baubienen) und altes auszuschleusen und für z.B. Kerzen als letzte Verwendung herzunehmen.


    4. Ob die Honigleistung wirklich steigen würde, ist anzuzweifeln, da der vorhandene Betrieb bereits dahingehend optimiert ist. Erfahrung der Imker aus mehreren Jahrhunderten und Erfahrung der Bienen aus mehrerer Jahrmillionen wurden hier vereint.


    Ach ja, eine kurze Vorstellung Deinerseits wäre noch ganz nett ;)


    beste Grüße

    Roland

    Beide recht zahlreich vorhanden, Wespe (vor allem deutsche und Feldwespe) und Hornisse, und deutlich mehr als letztes Jahr. Nester von beiden sind bei uns Untermieter. Zum Glück an Stellen, wo sie nicht wirklich stören.

    Das, was die bei den Bienen als Teile verwerten sind selten lebend gefangene, sondern meist vor dem Flugloch gefundene sterbende oder schwache Bienen.


    Leben und leben lassen...


    Sonnige Grüße

    Roland

    14301 also zu viel Power. Mein Trafo der Wahl ist ein kleines 6/12V Ladegerät für Mopedbatterien. Das liefert genau richtig, ist sehr gut dosierbar über die Dauer und ist kurzschlussfest. Aber ich bin ja auch Kleinimker und muss vermutlich nur einen Bruchteil dessen verarbeiten, was Du so brauchst.

    14301 warum so kompliziert? Es reicht doch, die Dauer des Stromdurchflusses kürzer zu halten, oder etwa nicht?


    Zum Styropor schneiden sollte man tatsächlich ein Gerät ausleihen, da kriegt man leichter maßhaltige und sauber geschnittene Teile geschnitten.


    Grüße

    Roland