Beiträge von Hadeka

    ... dann kann ich als Kleinstimker ja schon mal dicht machen... ?(


    Auch wenn man sich noch so viel Mühe gibt ( Frank Osterloh , das hast Du ganz offensichtlich ja!) wird so ein Kontrolleur was zu bemängeln finden. Wie soll das die Mehrheit der Hobbyimker denn machen?

    Mehr als aufräumen und putzen, sauberer Imker, Werkzeug, Gläser etc. geht da halt nicht. Ob das genügen würde?


    Grüße

    Roland

    jakobleipzig : am Lüftungsgitter kann aber schon ein Teil der Oxalsäure kondensieren, deshalb besser den Verdampfer direkt in den Brutraum. Sollte wirklich mal eine Biene gebraten werden, dann wollte sie das so. Was Du mit dem Smoker machst, verstehe ich nicht ganz :/;)


    Grüße

    Roland

    FranzXR dass es bei der Kennzeichnungspflicht noch nichts EU-weit verbindliches gibt, ist fast ein Wunder. Sonst ist ja auch alles auführlichst geregelt. Aber lieber mal keine schlafenden Hunde wecken ;)


    Die Verschenkaktion ist ja sowieso nochmal ein Sonderfall. Wenn ich hier englischen Honig verschenke, erfüllt dessen Etikett wahrscheinlich auch nicht die hiesigen Vorschriften. Oder? Der Luis macht das schon so, dass es passt.


    Grüße

    Roland

    ok, dann sollte das Ganze doch etwas mehr Hand und Fuß haben. Der Verschenker will mit der Aktion ja sicher einen guten Eindruck machen. Also: wo genau geht der Honig hin und was muss dort an Infos aufs Etikett? Gehts vielleicht zu den Vogelwilden auf den Inseln im Ärmelkanal? ^^


    Native speaker ist natürlich sowieso eine sehr gute Idee meikel  :thumbup:


    Grüße

    Roland

    Hallo Luis,


    vor dem Problem stand ich noch nicht, würde es aber genau so machen wie Du vorschlägst.

    Wenn es dort andere Vorschriften gibt, gelten die zwar, interessiert aber in der Praxis nicht.


    Wieviel davon willst Du denn verschenken, lohnt sich da ein eigenes Etikett?


    Grüße

    Roland

    bitte nicht Träufeln mit Sprühen verwechseln. Das Träufeln soll tatsächlich vor dem Jahreswechsel erfolgen. 1. wegen der dann hoffentlich eingetretenen Brutpause und 2. wegen der Vorschrift "in dem Jahr der Behandlung darf der Honig nicht in Verkehr gebracht werden".


    Wenn ich mich nicht irre... (Sam Hawkins)


    Grüße

    Roland

    Ich stelle fest, dass mit dem offenen Boden nicht so weit nach unten ausgebaut wird (bei Anfangsstreifen). Das zeigt, Bienen richten sich nach den Gegebenheiten. Selbst schnelle Änderungen sind meist kein Problem, höchstens wenn man ein Volk vor dem Winter vom geschlossenen auf den offenen Boden umstellt (macht man aber nicht).


    Sollte das Lochblech der einzige Knackpunkt sein, würde ich den bei der Kaufentscheidung wenig gewichten.


    Grüße

    Roland

    Hallo mdatab ,


    ich habe die Beuten von Bienen Ruck in Verwendung und die haben auch Lochblech in den Böden.

    Bis jetzt hat sich das nicht als nachteilig erwiesen.


    Wenn Du vergleichst, schau Dir auch die Wandstärken an, da gibt es auch Unterschiede...


    Grüße

    Roland