Beiträge von TheAlf

    Alfred,

    ist der Kollektor nicht der Schwachpunkt des Repulsionsmotors?

    Das ist richtig, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass der Motor trotzdem noch lange hält, nachdem irgendeine Elektronik ausgefallen ist. Einfach, weil er nur während dem Betrieb altert. Elektronik altert, auch wenn sie nie benutzt wird. Da macht dann einfach mal irgendein Bauteil "puff" und gelaufen ist der Schleudertag

    Aber wenn der Kollektor verschlissen ist, dürfte das sich schon vorher bemerkbar machen.

    Das sind zwei völlig unterschiedliche Konzepte aus technischer Sicht.

    Der Repulsionsmotor basiert auf einem uralten Funktionsprinzip. Das hat sich auf alle Fälle bewährt.
    Man braucht dafür keine Elektronik, was sich im Preis, vor allem aber an der Zuverlässigkeit widerspiegelt.

    Beide Motoren an sich können Jahrzehnte halten. Bei der Anzahl an Betriebsstunden pro Jahr erst recht. Die Krux ist die Steuerung.

    Eine voll- oder halbautomatische Steuerung altert. Da gibt's z.B. Kondensatoren und andere elektronische Bauteile, die nicht jeder austauschen kann. Die Bauteile KÖNNEN auch zwanzig Jahre alt werden. Werden sie aber nicht immer. Da hilft dann meistens nur der Austausch der Steuerung oder der Schleuder.

    Bei manueller Steuerung über die mechanische Einstellung beim Repulsionsmotor bzw den Poti an den größeren Motoren gibt es deutlich weniger Möglichkeiten für defekte Bauteile. Und die kann im Prinzip jeder Haus- und Hofelektriker reparieren.

    Da spielt die Leistung wahrscheinlich schon eine Rolle: Bei den stärkeren Motoren kann ich mir vorstellen, dass ich den Start präziser regeln muss, um die Waben nicht durch zu starkes Anlaufen zu beschädigen. Dazu möge sich hier aber einer äußern, der eine solche Schleuder im Betrieb hat.

    Die kleinen Motoren stellst du einfach an, durch die geringe Leistung beschleunigen sie deutlich langsamer.

    Noch funktioniert die letzte Pumpe, aber wenn die auch wieder aufgibt, dann würde ich gern langfristiger investieren.

    ...wir verwenden seit über 10 Jahren ein Edelstahl-Tauchpumpe für Schmutzwasser. Ich kann jetzt nicht nachschauen welche Partelgröße es max. haben darf. Normal pumpen wir damit unsere Brunnenstube leer wenn diese gereinigt werden muß - Schlamm, kleine Steinchen und und und....


    Wir rühren mit dieser Pumpe unser komplettes Bio-Zuckerwasser an.

    Habt ihr eigentlich 2 Tauchpumpen? 😜

    duckundwech 😛

    Hab mir gerade mal die Referentenliste gerade mal angesehen. rase und der Bernhard am Sonntag? Wärs mal am Samstag gewesen. Die beiden zu hören, wären mir die 80km einfache Fahrt und die 10€ für den Eintritt wert gewesen, auch wenn ich noch kein Imker bin. Aber am Sonntag habe ich wichtigeres zu tun. :)

    Dass da generell so etwas wie "Goldgräberstimmung" entstehen wird, war doch abzusehen.


    Gruß Andreas

    Dass zu meinem Plan auch negative Kommentare kommen, habe ich erwartet. Im Endeffekt mache ich nichts anderes als viele andere Umarbeiter. Aber würdest du behaupten, dass der Markt gesättigt ist? Soviel ich gesehen habe, haben gerade die großen Umarbeiter relativ ähnliche Preise, weil ähnliche Anlagen, ähnlicher Aufwand und alles ist durchkalkuliert. Bei den kleineren ist es gefühlt wie bei den Imkern, die meisten bekommen den Preis, den sie verlangen. Er sei jetzt übertrieben hoch oder niedrig.

    Hätte ich die Möglichkeit, würde ich nächstes Jahr mit einer eigenen Imkerei anfangen und der eigene Wachskreislauf war fest eingeplant. Selbstgebaute Anlagen waren auch schon geplant. Wenn ich diese jetzt schon anfertige, wo ich die Möglichkeit habe, und damit dazu beitragen kann, dass es mit den eigenen vier Wänden und damit auch der Imkerei schneller klappt, willst du mir das übel nehmen? Von mir aus kannst du das gleiche machen.

    Früher oder später werde ich definitiv Bienen haben, die wohnliche Situation lässt es aktuell leider nicht zu. Sonst wäre ich jetzt nicht mit Maschinenbau, sondern mit Beutenbau beschäftigt :)

    WFLP : Biozertifizierung steht noch nicht fest bei mir, muss mich erst noch mehr mit den rechtlichen Themen auseinandersetzen.

    Die Entseuchung ist fest eingeplant, weglassen würde ich sie nur auf Anfrage. Günstiger wird es dadurch sicher nicht für den Kunden. Immerhin muss ich danach die Sporen von den Anlagen entfernen, die sonst beim Entseuchen vorher schon abgetötet werden. Ich will schließlich nicht, dass die nächste Charge nach dem Entseuchen durch das Gießen wieder kontaminiert wird.

    Ich würde gerne auch mehr mit Bienen zu tun haben. Da aber kein Platz für Bienen vorhanden ist und ich die ganze Technik drum herum mag, habe ich überlegt, Eigenwachsumarbeitung anzubieten.

    Die Pressen werden Eigenkonstruktionen, wassergekühlt mit Blauton-Matrizen. Die Matrizen sind wechselbar, so dass die verschiedenen Zellgrößen hergestellt werden können. Außerdem sind die XXL-Matrizen eingeplant, sodass jede Mittelwandgröße gemacht werden kann.

    Das Wachs soll entseucht werden bei 160° im Thermoölbad. Die Besonderheit dabei ist, dass das Entseuchen chargenweise gemacht wird, wie angeliefert wurde. Also für das Entseuchen werden die Wachslieferungen nicht vermischt. Wenn es vom Imker vorher getrennt war, wird das Wachs auch nach Altwabenwachs und Entdeckelungswachs/Honigraumwachs getrennt. Ankauf würde ich zum fairen Preis, aber nur in großen Chargen machen, mit Analyse des angelieferten Wachses :)

    Auch die Eintragung der Eigenwachsumarbeitung beim BMEL möchte ich ordnungsgemäß durchführen.

    Was haltet ihr von der Idee?

    Wie ist das eigentlich mit Hahn, wie oft und wie lange hat man Ausfall durch gluckende Hennen? Wir haben ja keinen Hahn, 1-2 von zehn glucken, meistens bekommen Sie dann zehn eintägige Mastküken untergesetzt. Aber wenn die selber befruchtete Eier legen und brüten, ist das doch länger, oder?


    Liebe Grüße, Alfred

    Überrührt kenne ich persönlich nicht, zu heiß finde ich nicht gut. Aber Wärmeschrank mit unter 40 Grad sollte kein Problem sein. Ist schließlich ungefähr die gleiche Temperatur wie in der Beute. Da geht der ja auch nicht kaputt, wenn er zulange in der Wabe bleibt.


    Liebe Grüße, Alfred

    Bandwurm : Hier gibt es einen Geflügelbauer, der hat nur die beiden Rassen. Meinen Eltern ist das egal, die Hennen legen gut und die Hähnchen geben gutes Fleisch. Passt also. Ich würde auf meinem Hof andere halten, aber da ich keinen habe, ist es so auch okay.


    Liebe Grüße, Alfred