Beiträge von StefanH

    [quote='StefanH','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=489154#post489154']Hallo Stefan,
    der Alfred schreibt auf seiner Seite etwas von 4-5 Tagen zwischen Den Behandlungen. Wenn man jetzt dem glauben schenken darf das die Wirkung einer Bedampfung eine Woche anhält so würde ich höchstens 3 Behandlungen machen, wenngleich der Alfred auch hier sagt zwei wären ausreichend.
    Auf praktische Erfahrungen kann ich jedoch leider nicht zurückgreifen, da ich mit dem Oxamat nicht arbeite sondern nur andere Verdampfer kenne.


    LG
    Andreas


    Hallo Andreas,


    dann werd ich mal den von Dir den vorgeschlagenen Mittelweg von 3 Behandlungen probieren. Habe bei ein Jungvolk 6 Milben am Tag, was mir um die Jahreszeit etwas zu viel ist. Gestern gabs die erste Behandlung mit dem Jumbo. Mal schaun, was runterkommt.



    grüße Stefan

    Hallo,


    aktuell beschäftige ich mich mit der OS Verdampfung. Habe alles hier gelesen, was irgendwie mit OS zu tun hat. :eek:


    Mein Favorit an Geräten ist der Oxamat (Jumbo). Der Beitrag ist ja schon einige Tage alt. Hat jemand einen Tipp wie man aktuell am besten die OS Bedampfung über das gesamte Jahr anwenden kann? Persönlich tendiere ich eine Blockbehandlung 4x alle 5 Tage im Spätsommer um halbwegs alles zu treffen und dann einmal im Dezember . Der empfehlende Zyklus 2 Behandlungen im Abstand von 10 Tagen erscheint mir etwas zu weit auseinander.


    ich lebe in 600m Höhenlage die Behandlung mit AS war zur Spätsommerbehandlung wieder nicht möglich.


    Info, ja ich habe auch Völker in der Schweiz zu stehen, die ich so behandeln möchte!



    grüße stefan

    Hallo,


    zu viel zu wenig, alles relativ. Beute gewogen? Seit der Augustfütterung kann schon einiges verbraucht sein (je nach Standort). Die Bienen haben sich das jetzt Wintergerecht zurechtgebaut. Ich würd da nichts machen, über den Winter kommen sie vom Futter sicherlich. Im Frühjahr nachschauen und Event. Füttern oder volle Waben reinhängen. Dort wird das meiste Futter benötigt.


    gr. stefan


    Hallo Franz,


    toller Beitrag und übrigens genauso Tolles Auto (kein Sportwagen :daumen:). Mit mein G habe ich auch schon so mach Biene und Inventar transportiert!


    grüße Stefan

    Hab den Jumbo und bin sehr überzeugt davon!
    Das Wetter war die letzten Jahre einfach zu wechselhaft für ne effektive AS behandlung und das Risiko und die Belastung für die Bienen ist mir einfach zu hoch.
    OS verdampfen kann ich jederzeit.


    bei uns im Schwarzwald haben wir auch mit dem optimalen Wetter/Zeit der AS Behandlung zu kämpfen. Kann man nur hoffen, das die Art der Behandlung irgendwann eine Zulassung bekommt!

    ich bin zwar noch nicht so lange dabei (viele Jahre ausgesetzt), aber wenn ich das so lese, ist die Behandlung OS effektiver + verträglicher + jederzeit anwendbar. Umso weniger verstehe ich nicht zum Wohl der Bienen, warum darf man die OS in DE nicht einsetzen.



    grüße Stefan

    Danke Michael,


    hab mir auch schon gedacht dass es an der (noch) Brut + Wabenbau liegt (Ausnutzung herrliches Wetter). Hatte nur die Befürchtung, das was sie jetzt an Futter nach der Einfütterung in die Brut verbraten, fehlt ihr im Winter (vorausgesetzt natürlich die ausreichende Volksstärke).


    gr. stefan

    Hallo,


    als Jungimker kann ich mein Imkerpate gerade nicht zum Thema kontaktieren. Bei 3 meiner 5 Jungvölker war das Auffüttern vor zwei Wochen erledigt. Die anderen zwei hatte ich vor mein Urlaub den Rest in die Futterzarge getan.


    Im Nordschwarzwald sind die Temperaturen noch recht angenehm (Stellenweise über 20C). Pollen werden auch noch eingetragen.


    Ist es Normal, damit dass Gewicht der Beuten wieder innerhalb einer Woche ca. 1kg abnimmt? Sollte man wieder auf das Einfütterungs - Gewicht weiter auffüttern? Meine Bücher geben dazu nichts her. Irgendwie stehe ich auf den Schlauch!



    viele Grüße Stefan

    Vielen Dank für die Antworten. Gestern hatte ich die Beuten geöffnet, nicht alle Waben gezogen, jedoch ist zu erkennen dass noch Platz vorhanden ist, für Brut und Futtereinlagerung. Einige Rähmchen sind auch noch nicht voll ausgebaut (Vorbesitzerin hatte einige nur bis zur Hälfte mit Mittelwände versehen). Auf jeden Fall werde ich vorsichtig und kleinere Mengen füttern um Sie bei Laune zu halten. Alle zwei Wochen mal zur Kontrolle Öffnen sollte reichen oder?



    viele grüße Stefan

    Hallo Stefan,



    vielen Dank, dann werd ich auf jeden Fall mal reinschauen wie das Platzangebot der Königin ist, bevor ich dort weiter die Mengen vergebe .:Biene:

    Hallo,


    ich bin Jungimker und habe seit 5 Tagen zwei Jungvölker (Nordschwarzwald). Diese sind in Zander Liebig Beuten auf je einer Zarge. Alle 10 Zargen sind in Benutzung. Am ersten Tag habe ich a. 1,5 l Apiinvert in die Futterzarge getan. Nach 3 Tagen war das schon alles komplett weg. Ist das Normal? Wie viel sollte ich Ihr geben? Ich bin etwas verunsichert, da ich Angst habe, Sie haben bei starker zufütterung in der einen Zarge nicht ausreichend Platz, da das Volk ja schon ziemlich stark ist.


    viele grüße, Stefan