Beiträge von Vortex

    Habe ebenfalls immer Probleme mit dem Wassergehalt.

    Nun, wenn die Rahmenbedingungen bekannt wären, könnte man dir vielleicht helfen...

    Was genau möchtest du wissen?

    Betriebsweise eigentlich genauso wie von beetic damals geschrieben.


    Gruß

    Hallo,


    Gibt es zum zum Thema Wassergehalt in Dickwaben neue Erkenntnisse von den Leuten die einige Versuche zum Thema angestellt haben? 12 oder 10 Waben? Boden auf oder zu? Manche reden auch davon dass man gleich mehrere HR geben soll damit die Bienen mehr Fläche zum einlagern und verdunsten haben.


    Habe ebenfalls immer Probleme mit dem Wassergehalt. Meist liegt der Honig zwar um die 18% aber irgendwie will ich mich damit nicht so recht zufrieden geben. Es ist einfach ein großer Unterschied ob man einen Waldhonig mit 18,5% oder einen mit 16% hat. Wenn man den Honig aus dem Glas holt und man bekommt den Löffel nicht mal schnell genug gedreht bevor er vom Löffel tropft. Das ist nicht schön.


    Und der Hinweis dass man einfach länger warten soll ist auch nicht sehr hilfreich. Würde ich gerne tun aber bei einer Waldtracht kann es schon mal bis in den August oder sogar in den September hinein Angebot an Nektar geben. Da wird es dann sehr knapp mit allem....


    MfG

    Hallo,


    habe mir zu Weihnachten einen Edelstahlabfüllbehälter gegönnt und bin mir jetzt wegen der Verarbeitung nicht ganz sicher. Zum Auslauf hin, zwischen Boden und Außenwand, sehe ich einen kleinen Spalt. Er ist wirklich nicht groß aber irgendwie hänge ich mich daran auf. Vielleicht übertreibe ich aber stelle mir vor dass dort Rückstände von Honig in Kombination mit Wasser schimmeln könnten?


    Ich versuche mal Bilder anzuhängen.

    Was meint ihr dazu?


    Liebe Grüße




    Hallo,


    kann mittlerweile jemand seine Erfahrungen zu dem genannten Laubbläser mitteilen?


    Wäre sehr hilfreich.


    Gruß

    Stimmt Kirsche ist eine Risiko. Aber es gibt Jahre in denen es sich richtig lohnt. Habe schon mal erwähnt, dass das Gebiet hier riesig ist. Das hat Mon Chéri vor Jahren auch schon festgestellt.

    Noch zum Verständnis, die Kirschen sind dann nicht 2,5km weit weg. Das wäre nur der Standort gewesen. Kirschbäume gibt es sich in der Nähe von den Akazien auch.


    MfG

    Dann stell sie doch gleich, am 2. Standort auf, das Hauptfluggebiet des Bienenvolkes hat einen Durchmesser von 3 km. Gib mal ein http://www.homecrossing.de/beespace und dann mal umsehen was da zu holen ist. Ich würde nicht 2 mal den Standort wechseln.

    Einfach denken ist manchmal schwieriger als man denkt :S. Denke so werde ich es machen. Der Einwand von Re-Mark ist berechtigt aber das Trachtgebiet von den Kirschen bei uns in der Gegend ist so riesig, dass das keine Rolle spielt.


    Danke Euch

    Hallo

    Wegen der 2,5 km würde ich nicht extra wandern, das liegt noch im Flugbereich eines Bienenvolkes. Ich bin sicher das auch einige Bienen an den alten Standort zurück fliegen, aber sie werden sich auch wieder zurück finden. Nur bei widrigem Wetter könnten Flugbienenverluste auftreten.

    Würde sie aber lieber gleich weg bringen bevor das große Spritzen los geht.

    Hallo,


    wie sieht es denn bei Volltrachtflug aus? Ich werde im April in eine Kirschblütentracht wandern und habe jetzt evtl. einen Standort mit einer großen Anzahl an Akazien/Robinien Bäumen ausgemacht, die ich gerne danach anwandern würde. Laut Google Maps ist dieser Standort nur 2,5 km von dem in den Kirschen entfernt. Denkt ihr das gibt Probleme?


    MfG

    S.

    Wäre es auch möglich diesen Honig durch ein Spitzsieb in Verbindung mit einem Honig-Therme Gerät laufen zu lassen? Bleibt er dann wieder eine Weile flüssig? Hat da jemand Erfahrung?

    ja, geht problemlos, ist doch vom Prinzip her nichts anderes wie ein Melitherm. Sehr feines Spitzsieb nehmen!


    Beste Grüße,

    Ralf

    Danke für diese Antwort. Kannst du mir auch sagen welche Temperatur man da einstellen müsste?

    Danke, genau das werde ich ab jetzt tun. :rolleyes:

    Hallo Imkerfreunde,


    ich konnte die letztens beiden Jahren immer einen leckeren Waldhonig ernten. Ein Teil habe ich gleich abgefüllt, den Rest im Eimer gelagert um diesen bei Bedarf abfüllen zu können. Nun ist es natürlich so, dass es vom Eimerboden her anfängt langsam grob auszukristallisieren.

    Ein Einkochautomat bringt diese groben Bestandteile nicht aufgelöst und ein Melitherm ist mir als Anfänger mit eher kleinen Ernten noch zu teuer. Wäre es auch möglich diesen Honig durch ein Spitzsieb in Verbindung mit einem Honig-Therme Gerät laufen zu lassen? Bleibt er dann wieder eine Weile flüssig? Hat da jemand Erfahrung?


    Ich möchte auch keine Diskussion lostreten ob ich denn jetzt wirklich einen Waldhonig geerntet habe oder ob da noch andere Bestandteile drin sind. Es ist auf jeden Fall ein dunkler Honig den man eher flüssig verkaufen möchte.


    MfG

    Stefan