Beiträge von BeesPal

    vielleicht weil der WInd auf dem Westerwald seit der Klimaerwärmung nicht mehr ganz so kalt pfeift :)

    ach was, Klimawandel wird völlig überbewertet... Bei den Stammtischimkern gibt es immer super trockenen Honig, jedes Jahr, knapp 15% und Honigerträge da schaut selbt der Berufsimker dumm aus der Wäsche. Und das der Wind nicht mehr so kalt daherkommt, liegt eventuell daran das bei manchen das Empfinden im Alter einfach nachlässt

    Und Rase hat da völlig Recht, das nennt man dann die natürliche Auslese hier im Forum - freiwillig oder erzwungen < dies kann man sich in der Regel selbst aussuchen

    Mein Eindruck bisher: Viele Imker sind in ihren eingefahrenen Schienen. Es kann sein, dass sie unheimlich viel wissen, ihr Wissen aber leider nicht an Mann/Frau bringen können. Es kann sein, dass ihr Wissen veraltet ist. Es kann sein, dass etwas verallgemeinert wird, was einmal gut geklappt hat. Es gibt, meinem Eindruck nach überdurchschnittlich viele, Imker, die recht überheblich daherkom

    es könnt auch sein - das sich manch ein Anfänger diese Überheblichkeit selbst einredet


    es könnt auch sein - das diese Imker einfach die "schna..ze" von immer und immer jedes Jahr aufs neue wiederkehrenden Fragen voll haben


    es könnt auch sein - das wenn einem die angeblich "veralteten" der "eingefahrenen" Imker und deren Ratschläge nicht passen, man sich einfach eine der trendigen Hipster Imker Facebook Gruppen aussucht, da wird dann nach neuerlicher Imkerpraxis beraten


    So einfach kann das Leben sein ;)

    Da ich von meinen Völkern im folgenen Jahr Honig ernten möchte, verbietet sich eine zweite Behandlung schon alleine deswegen.


    Gruß Dirk

    Auszug Oxuvar 5.7% bei einer Sprühbehandlung

    Wartezeit: Honig 0 Tage für korrekt behandelte Völker - sprich, da ist nix mit auf das folgende Jahr warten.

    Irgendwo in dem vom Llecter besagten Artikel steht sogar drin das die OX Konzetration nach dem Sprühen unter der Nachweisgrenze von 25mg/KG liegt. Da nimmt der Mensch mehr OX auf wenn er andere Lebensmittel regelmäßig zu sich nimmt ;) < auch dies, kannst Du selbst googeln.


    Und da Du ständig auf irgendwelchen Studien reitest - meine Meinung dazu :

    Früher gab es Studien in dem man den Menschen vor zu hohen Eier Konsum abgeraten hat weil man angeblich zu hohe Cholesterin Werte davon bekommen sollte, und heute ? sieht das wieder anders aus. Das kommt dann bei raus wenn man sich auf irgendwelche Studien verlässt.

    Ich sage nicht das alle Studien für den Allerwertesten sind aber selbst nachdenken und selbst handeln tut jedem mal ganz gut.


    Und in Deinem Fall sehe es so aus - die im Sommer am stärksten befallene Völker aussuchen und behandeln - eins im Block, eins nach der Gebrauchsanweisung von z.B Oxuvar u.s.w - dannach bist Du eventuell einer oder mehrerer Erfahrungen reicher ...

    Du hast die Frage immer noch nicht beantwortet.

    Die eine Seite ist wenn man weiss wovon man schreibt und die andere wäre, man möchte seinen Beitragscounter mit belanglosen Texten füllen.


    Tröpfeln / Sprühen sind erstens zwei verschiedene "paar Schuhe", beides zugelassene Behandlungsmethoden - wenn Du Deine Bienen bis zur Varroafreiheit streichelst, auch ok, wenn's funktioniert.

    Aber Leuten von irgendwas abraten ohne zu sagen warum, hat dann immer so ein gschmäckle

    Obwohl die Empfehlung die Bienen nur einmal flüssiger OS auszusetzen nur für die fluglose Zeit gilt, würde ich ebenfalls von einer Blockbehandlung abraten.

    Gibt es denn keinen Vereinskollegen, den Du um Hilfe bitten könntest?

    Den Unterschied zwischen der Sprüh/Träufelbehandlung kennst Du nehm ich an.

    Erklär doch mal warum Du dann von der Blockbehandlung / Sprühen abraten würdest

    bei 4 von 10 Völkern nach 2 Test's überhaupt keine Milben zu finden.

    Sind die richtig VOLL entwickelt? Haben die Geld gemacht?

    Wenn ja, wüßte ich......

    Da könnte mehr gehen als du glaubst, aber sehr teuer steinig ist der Weg!

    Ich wäre, wenn es klappen würde, mit einer befallsorientierten Sommerbehandlung Dicke zufrieden.

    3 von den 4 sind in 2017 gebildete KS mit Königinen aus 2017, einer ist ein eingefangener Schwarm mit der Altkönigin aus 2016, das Volk sitzt bereits auf 8 Waben und tragen nun Linde ein .

    Die 3 haben Ihr Geld letztes Jahr schon gemacht - dieses Jahr keine Frühtracht, dafür je 2 Honigzargen Wald und die Linde wird in den nächsten 2 Wochen geschleudert, je 2-3 Honigzargen pro Volk / Dadant, je nachdem wie sich die Silber / Winterlinde macht. Ich ziehe den Völkern aber auch nicht den ganzen Honig weg, zum Winter hin brauch ich dafür auch nicht mehr viel einfüttern ( 10 Kg im Durchschnitt, je Volk )


    Ich trau dem Braten noch nicht so ganz, ich imkere ja auch noch nicht allzulang, da fehlt mir die Erfahrung um die richtigen Schlüsse drauss zu ziehen. Ich weiss es nicht genau aber ich meine an dem Stand hab ich im Umkreis von ca. 4-5 km Luftlinie keine Imker, denn überall wo sich die Imker auf den Füßen stehen gibt es mehr Varroa, teilweise bis zur totalausfällen, wobei letzteres an Beratungsresitenen Imkern liegen mag die sich von niemandem was sagen lassen und Ihre Völker dahin raffen lassen.

    Mal schauen, wenn es so bleibt behandel ich die nicht, ändert sich nur ein wenig was, kommt wieder wie letztes Jahr eine Behandlung dran, im Winter aber keine. Die Restlichen bekommen jetzt nach der Ernte eine Behandlung und wie im letzten Jahr auch keine im Winter - alles nur wenn es bei so wenig Milben bleibt.

    letztes Jahr hatte ich wenig Milben und es gab nur eine kleinere Behandlung mit OX ( gesprüht ) , nach der Ernte, im Winter keine.

    Dieses Jahr sieht es bis jetzt besser aus und werde mir die Behandlung sowie es auschaut erstmals komplett sparen, wenn es denn bis ende September so bleiben sollte

    Bei allen Völkern, mit Alk, im Durchschnitt 0-2 Milben ( bei etwa 300-400 Bienen / pro Becher) , bei 4 von 10 Völkern nach 2 Test's überhaupt keine Milben zu finden.


    An meinen 2ten Stand ( knappe 15km weiter weg vom Hauptstand) sieht die Sache etwas anders aus, 15 -25 Milben je Volk. Etwas kurrios dabei, es sind 4 Völker die ständig Ameisen in den Innendeckeln haben, die haben 0-3 Milben je Probe

    hier hat erst die Sommerlinge angefangen, bei der Hitze sind aber kaum Bienen drin, ab nächster Woche kommt etwas Abkühlung dann gibt's wieder ein "Summ-Konzert" unter den Linden