Beiträge von Juli

    > ... sah das eher wie eine abgestürzte Drohnenzelle aus


    na ja: ich habe ja nun nicht die Routine - und überall in Lehrschriften steht ein "meistens" (ist es so & so) dran. Klar. Zumindest habe ich viel mehr übers Schwärmen erfahren.


    Ein Kö-Schwarm hätte ich machen können. Habe ich noch nie gemacht und hört sich "sauber" an. Aber da die fragl. Zelle weg & alles "ruhig" - "sicherheitshalber" jetzt den Ableger, den ich sonst in 3-4 Wo gemacht hätte.


    Danke.

    die Zelle ist auf gewesen.
    Alte Kö war auch noch da.

    Ich habe aus zwei Bw mit ansitzenden Bienen einen Ableger gemacht (+1 Lw, +2 Mw, +2 Hw). Auf einer Bw lief die alte Kö seit gestern rum. Dürften also viel Stifte drauf sein. Dann zwei Hr Rähmchenbienen zugeschlagen und Klappe zu - bis morgen oder übermorgen.

    Das war vielleicht nicht nötig, aber aus der Kiste wollte ich eh einen Ableger ziehen. Was auch immer in der Zelle war - wenns eine Kö war, hoffe ich , die ist nicht im Ableger. Die alte Kö hatte ich vorher "geklammert" (nicht markiert =:-() ). Ob das andere eine Kö war und wie die aussieht ...? Der Ableger müssten ja jetzt eigentlich ohne Kö brausen, wenn ich an den Kasten klopfe. Das muss ich nochmal kontrollieren.

    > ... Für mich ist das auch keine Schwarmzelle.


    was da wohl drin ist? Ein Drohnengnom? Oder was soll eine 2. Kö? Was würde mit der passieren?


    Dann beseitige ich "das" gleich und mach aus 2 Bw einen Ableger, dann haben sie unten wieder 2 Mw zum ausbauen & brüten.

    grad noch was wohl logisches gefunden: "...Schwarmzellen normalerweise zur Vermehrung ungeeignet, da erbliche Neigung zum Schwärmen weitergeben." (etwas spekulativ wohl)


    > "eingelagerter Pollen bereits mit glänzender Honigschicht bedeckt?"

    Nein. Der ist matt.



    > "im BauRä. mehrere Wabenzungen"

    nein: eine Fläche von der Ecke oben, etwa 1/4 Rähmchengröße.


    Stifte habe ich jetzt opt. nicht gesehen, aber 3-4 Tage alte Mini-Rundmaden.


    Ich hatte mal 2-3 Versuche gemacht, die Kö's zu zeichnen - ist mir aber zu riskant und die machen Quatsch: Anstatt, dass die stillhalten ...

    Seit dem achte ich nur noch auf Eier & Maden. Vielleicht übe ich aber mal wieder!


    heut bin ich nicht dazu gekommen. Morgen früh werde ich dann wohl die Sz "entnehmen".

    Und wohl gleich noch ein Ableger mit 2 Bw machen, "schröpfen". Da sind so viele (7) im einen unteren Raum ...
    Ich frag mich auch, ob die Bienen reichen, die Bw alle warm zu halten, sprich: ob die es sich leisten können, die Hälfte abfliegen zu lassen ...


    juli

    > scheint mir aber eher ein "schräger Vogel"

    ja, ich war auch entäuscht: ich habe schon schönere gesehen.

    Sieht bißchen platt, deformiert aus. Aber sie kann ja noch eine Woche wachsen. Ob die Zelle da noch größer wird?


    Es ist nur eine da. Auch sonst keine "Glöckchen".


    Baurahmen wird von einer Seite oben in einem Stück ausgebaut, jetzt etwa 1/4.


    Der Pollen ist eher matt.


    Die nutzung ist momentan 1 kleines Pollenbrett, 1 Baurahmen, 7 Brutwaben z.T. mit kleinsten Rundmaden (nehme an auch Stifte, aber zu unscharf) - viele Rundmaden, viel verdeckelte Zellen. Kö. wird wohl da sein, aber eben nicht gesehen.


    Brutmäßig ists unten rel. voll. Das war ein 1zarger, seit ca. 2 Wochen haben sie eine Hr. drauf, der auch ausgebaut wird.

    Unten bin ich noch nicht zum Einhängen einer Mw gekommen, da "zuviel" BW - und zu bauen hätten sie ja oben im Hr..


    stille "Umweiselung" - Nachschaffungszellen sitzen nach Lehrbuch doch nicht unten am Rand?



    Danke für eure Meinung. Dann werde ich mal abwarten ....

    hi,

    ich fang grad an, die Kisten nach Sz durchzusehen und voilá: schon zu spät.

    ich würde sagen: gleich nochmal hin und einen Kö-Schwarm "machen", also:

    • neue Beute mit 2-3 Mw
    • die 1/3 der Bienen reinfegen
    • die alte Kö dazu
    • Eingang zu und daneben stellen
    • nach 1-2 Tagen Eingang auf?
    • evtl. MS-besprühen - obwohl keine Varroa da?

    eine andere Möglichkeit wie diese Schwarmzellenwabe mit Bienen und Waben umzuquartieren ist wohl eher Quälerei ...


    Juli

    Hi,

    falls jemand ausschließlich in diesem Zweig unterwegs ist und Erfahrungen mit AFB hat:

    könnte er hier mal raufschauen?

    Threat-Teil Einsteiger-frage "Evtl. Kö verloren ...."

    Nach einigem Hin & Her sieht das bisher für mich nicht so "verdächtig" aus.

    Auf den Fotos scheinen alle Stadien in Einem gestorben zu sein und es gibt auch eine offene, so gestorbene, nicht "bräunliche" Rundmade zu sehen (mittig rechts oben im Bild mit den beiden toten Bienen).
    Die in einem Beitrag erkannten oder vermuteten "Schorfe" kann ich nicht finden / erkennen.

    Juli

    Rechts unten neben der unteren Biene ist so eine Zelle, bei der ich die untere Kante nicht sehe, hingegen eine dunkle Masse, von der es mich freudig verwundern würde, wenn sie kein Schorf wäre.

    direkt rechts neben der rechten unteren Biene(nleiche) dieses schwarze mäusekotähnliche Ding entlang rechter zellenseite? So sähe das aus? Oder meinste Bildrand unten die zB. 4te Zelle von rechts? (da erkenne ich nix besonderes, nur bischen schwarz unten - evtl.)


    keine Futterkranzproben gemacht. Mache ich nicht jedes Jahr.


    Dank!

    vor 2 Tagen habe ich den Kasten das erste Mal aufgemacht und inspiziert:

    unten Ganzzarge-Brutraum, oben Flachzarge Brutraum (Ex Honigraum aus dem Spätsommer).

    Die Bienen sitzen einseitig in der Flachzarge und haben auf etwa 2 der kleinen Rähmchen beidseitig kleine Brutfelder. Fünf Flachrähmchen sind noch mit Honig voll.

    Der untere Brutraum ist leer, nur direkt unter den Brutwaben saßen ein paar hundert auf leeren Zellen. Augenfällig war, dass die Rähmchenträger unter dem Sitz zugesch** waren, wie nichts Gutes: dunkelbraun-schwarze Schichten, die auch an der Zargenwand runterliefen.


    Die Kö (gelb, 2017) lief aber oben auf einer Bw noch groß und prachvoll rum - obwohl dazu eigentlich kein Anlass (vielleicht wollte sie mir was sagen).


    Geschichte war ja, dass sie letzten Herbst viel Varroen hatten und ich sie Mitte Nov. mit MS besprühte - auch auf Brutflächen, die noch da waren - und Ende Dez. dann noch mit OS behandelt habe.


    So. Und anhängig ein paar eklige Bilder.

    Relikte von toten Maden bis hin zu nicht geschlüpften Bienen.

    AFB läge nah, aber schaut mal: ich denk, dazu fehlen v.a. diese "Schorfe" unten in Zellen, eine braune Färbung der "Masse" und Zelldeckel zwar durchlöchert, aber nicht dunkel.


    Jemand schon mal AFB gesehen und kann vergleichen?


    Ich vermute, dass die MS die Entwicklung einiger Maden & Jungbienen beendete, die jetzt 4 Monate darinsteckten und jetzt nat. gammeln.

    Die Schieterei - kann die daher rühren, dass sie nur Spätsommertracht, sprich viel Honigtau als Futter hatten?



    Ich habe jetzt eine neue Zarge genommen, eine neue Lw am Rand, die drei alten Bw-Flachzargen rein, eine MW daneben und noch eine neue Lw und eine alte Hw-Flachzarge als Abschluss. Den Boden habe ich abgewaschen und -geflämmt und das Flugloch auf 1cm eingeengt (letzte Tage eh zu kalt und fliegen auch kaum, im vergleich zu den nachbarkästen).



    btw: dieser "Schwächling" war immerhin 2018 der "Beste", mit 2,5 Honigräumen.



    am WoEnde wirds wärmer - da schaue ich nochmal genau durch - die paar Waben.