Beiträge von Juli

    Ich probier auch grad etwas Honigrückfütterung - habe noch welchen aus der Entdecklungsgeschirrwanne und beim mir ist "schnelles Futter" angesagt.

    Ich fütter aus einem Krautsalat-Plastikeimerchen.

    Womit macht ihr die Löcher und vor allem:


    gibts zu bevorzugende Lochgrößen?


    1 oder 2 mm? Oder kleiner, mit ner Stecknadel? Und wieviel auf einen cm²?


    einem kleinen Probe-Plastiknapf habe ich mit heißem Nagel und Stecknadel den Deckel perforiert (1 mm und kleiner) und da sitzen "natürlich" Bienen unter und es gingen in 24hr nur ca. 50 g raus, aber es geht eben um mgl. schnelle Abnahme ohne das Honig durchläuft.


    Grüße

    der Räuber ist "auf Elba".

    Ich habe noch eine Mehlprobe gemacht: ausfliegende per Sieb mit Mehl bestäubt und welche an der leichten Kiste wiedergefunden.

    Ich habe ihn dann 30 Km weggebracht


    Danke euch, Grüße, Juli



    ach ja: Wespen waren hier auch außergewöhnlich viel, spez. beim beräuberten: teilweise dachte man, im Kasten lebt ein Wespenvolk.

    Ans (kleine) Bienennest ginge sie aber weniger ran (bei Durchsicht gesehen: haben die Wespen weggebissen), schnappten sicher einige der alten Sommerbienen, waren aber vor allem in der Futterzarge zu finden, am Futterteig und FSirup (hatte ja versucht, die Kiste "auf Gewicht" zu bringen).

    eine gute Handfläche verdeckelte (unbuckelige?) Brut ist noch da und einige wenige Rundmaden und Stifte. Von letzteren einige nicht zentral in der Wabe, sondern am Rand - ist ja eine junge Kö., ihre ersten Versuche ... ?202210061814.jpg

    die Bienenanzahl ist ja überschaubar und die zugehörige (unmarkierte) Kö habe ich heut nicht entdecken können.


    Wenn ich die Kiste mit einer anderen, schwächeren vereinige, die auch etwa halbbesetzt ist, könnte ich die Waben beider in eine Zarge nebeneinanderstellen

    oder sollte oder müssten die in 2 Zargen übereinander und die vereinigen sich dann selbst?


    Danke für die Futterinfos.


    Grüße, j.



    Nachtrag:

    alle Kästen haben in den letzten 3 Tagen abgenommen, 0,2 - 2 Kg, nur ein Kasten hat 1,4 Kg zugenommen ...

    > ... Länger geht nicht, da sie ja Pollen sammeln und aufs Klo müssen.


    ist in Futterteig nicht auch etwas wie Pollen: "eiweißreich" oder habe ich was falsch verstanden? (ersetzt aber sicher nicht das Original)


    Danke schon mal für eure Antworten!


    dann werd ich schnell auf Kö checken und die Luken der Nachbarkisten einengen ... und sehen



    die ist die 2., junge Kö. mit ersten Stiften. Die vorherige kam von ihrem Flug nicht zurück.



    bei ner Durchsicht habe ich mir wohl zuviel Zeit gelassen und ein Nachbar hat sich dabei eingeschlichen ...



    Grüße

    hey,


    einem 4-Gassenvolk mit 2 Brutwaben ca. 3 Hw (jg. Kö, Ablegernachzügler) wurde gestern eine Hw geklaut.

    Ich habe den Eingang dicht gemacht - die "Besucher" stauten sich davor - und in den Hochboden etwas Futterteig, ein Glas mit Eigen-Honig mit etwas Heu und eine Schale Wasser mit Korken gestellt. Dann die Lade untergeschoben, so dass 2-3 cm Luft blieb


    Ob man die so "eingesperrt" lassen und aufpäppeln kann, bis Flugsaison vorbei? Sozusagen als reine Hausbiene? Hat das mal jemand gemacht? Bist zum ersten Frost, würden die ja Futter einbauen?

    Der Räuber wird nicht vergessen und Frage ist auch, wann & ob das Opfer gute Wächter hat und wann man die Luke wieder etwas öffnen kann.

    Sonst kann man ja nur eine von beiden (Räuber ist glaube ich Nachbarkiste: müsste ich noch per Mehl oder so verifizieren) aussiedeln.


    Grüße, j.

    Troll

    mag sein. ich habe noch Ms "über" ... :\
    ist weniger gesundheitsschädlich



    @Stewfan

    ich markiere die Kö's nicht, meist sehe ich die, habe auch genauer beobachtet, aber bei der Menge an Bienen ... :\ muss ich wohl nochmal hinsehen - oder sie war grad unterwegs


    Nachschaffungszellen. Reste-Besp. siehe Foto:

    nz.jpg

    da waren noch 2-3 weitere


    Oxalsäuredampf ist mir "eigentlich" "zu kompliziert" (aufwändig)



    ich könnt mitte der Woche (kühleres Wetter) einmal ein Ms-Durchgang machen, also den ersten As-Durchgang weglassen und dann im Sept. mit dem üblichen "zweiten" As-Durchgang weitermachen



    danke für die Tipps. l.G. J.

    Hi,


    mein Zander-3-zarger mit einem Hr war heut völlig brutfrei mit mind. 3 aufgebrochenen Nachschaffungszellen drin. Kö nicht gesehen.

    Das war mal ein 4-zarger, einen Honigraum hatte ich vor knapp 2 Wochen runtergenommen, einer war nicht fertig, jetzt aber - ungefähr.

    Das Beste wäre jetzt wohl, den letzten Hr schnell runter und sprühen, mit Ms. Würd das der jungen Kö was ausmachen?


    Der Kasten ist reichlich voll mit Bienen. Datt sträubt sich mir immer, in solche Masse zu sprühen und: wieviel?

    Oder würdet ihr die Brutfreiheit nicht beachten/nutzen und "normal" in 1-2 Wochen mit As anfangen?


    Juli

    Hi,

    heute, bei einer Durchsicht eines Zander-4-zargers, hing im unteren Brutram, an einem Pollenbrettrand, eine etwas größere, noch unverdeckelte Wz.

    Kippkontrollmäßig war zwischen den Bruträumen nichts auffälliges zu sehen. In den Boden hing jedoch eine dicke Traube über 4-5 Gassen.

    Könnten das "Flugbienen" sein? Könnte man die Kö fangen und die "Flugbienen" pflücken und evtl. mit ein paar Wabenbienen ein neues Volk gründen? (das wollte ich sowieso - aber erst Mitte/Ende Juli).

    Oder ist die eine Wz eher als Nachschaffungszelle zu werten und die Bienen im Boden eher eine "Laune der Natur" - weil es so heiß war oder ?

    Es gibt noch große verdeckelte Brutflächen. Nach Stiften habe ich nicht Ausschau gehalten / sind nicht aufgefallen, Rundmaden sind aber ein paar da und noch seltener ein paar jüngere Stadien > 3-4 Tage alt.

    Grüße, Juli

    > ... übriggebliebene Schwammtücher in einem Wassereimer ausgespült ...


    whow: der Rest von 80 ml auf 10 l Wasser? oder auf 5 l Wasser?

    Mal wieder "aus dem Bauch": als "Rest": 10 ml / 5 l Wasser (5%ig?) so eine Wirkung auf Pflanzen? Hügel der Waldameise sind ja auch vegfrei - wobei die sicher eher jähten: As ist teuer.

    Die Dosierung machts - ist ja auch bei Bienen wichtig. Aber scheinbar sind diesbzgl. Pflanzen sensibler als Tiere?


    &stimmt: "Anwenderschutz" beachten!


    also doch eher mit Ms experimentieren? (oder eben doch Althergebrachtes).


    Danke,

    l.G., j.

    hi,

    danke, interessant:

    mit Öl. &"Fit"? shop.fit.de ? Ein Coctail. btw: ich hab Sodasan Sensitiv - aber: Schmierseife soll man nehmen und nicht Spülmittel, las ich. flüssigen Seife 200 ml / l Wasser, las ich. Ganz schön viel


    und


    "Altbestände von Milchsäure": ich nehme an, pur in den Sprüher? ok - alte Ms habe ich noch.


    also As verwendet niemand


    vG. j.

    moin,


    hat mal jemand As (60% ad ved) gegen Rosenläuse eingesetzt? Welche Erfahrungen bei welchen Verdünnungen gemacht?

    Aus dem Bauch: 250 ml Wasser mit 4 cl As in einen Sprüher?


    Manch Rosenknospen sitzen voller Läuse und ich habe keine Kernseife im Haus (Seifenlauge) und keine Brennnesseln im Garten (-sud).

    Ich las, Brennnesselsud wirkt auch über darin enthaltene As, daher ...


    vG. J.

    hi,


    beim Os-Träufeln gesehen: in einem 2zarger liebig zander sitzen alle bienen jetzt oben, in einer 16kg-etage.

    Unten ist leer, bis auf etwa 500er-Honigglasdeckelgroße Vorratsflächen in 8 waben jeweils nur in der hinternen oberen Ecke sowie eine konservierte halbe Pollenwabe. die untere zarge wiegt 9 kg, also so 4kg futter, inkl. Pollen.

    Ob die Bienen im Frühjahr, falls/wenn oben Futter weg, nach unten gehen - und da die Ecken "auskratzen" oder gar unten brüten und oben eintragen? Eigentlich liegts Futter ja immer oben und zum Brüten würden die Eckflächen wohl nicht reichen? Ob man die untere, quasi-leere Zarge weg nimmt, damit sie weniger Volumen zu pflegen haben?


    dank für Tipps

    und guten Rutsch & schönes neues Jahr