Beiträge von Juli

    leichte Cliquenbildung hier? :) Prost! Nit gut für ein Forum.



    > ... wenn Juli keine Bienen mehr hätte


    die werde ich aber irgendwie nicht los: die störben nicht - und schwörmen auch nicht - bisher.



    Jedenfalls für Interessierte, habe grad bisschen kontrolliert:


    die im zweiten Br eingesperrte Kö stiftet auf ner schönen neu ausgebauten Mittelwand und die anderen Mw. sind fast fertig. Schätze in 2 Wo kann ich den unteren Br rausnehmen und wohl durch einen frischen ersetzen. Danke Schillbee für den Tipp (zumindest wie ich den verstanden habe)


    Noch besser der Nachbarkasten mit dem Naturbau im Hochboden. Kö ist planmäßig nach oben in den neuen zweiten Br geleitet worden. :)

    Im Hochboden die 2-3 Handflächen Arbeiterenbrut ist verdeckelt ...

    Schwärmen werden die schon nicht, da sie jetzt Platz haben und noch nicht so superviel Honig haben, um den zu teilen.


    es bleibt aber spannend ;)


    Grüße, Juli

    ich habe denen eine zweiten Br aufgesetzt, mit Lw und der Kö und nach unten mit ASG abgesperrt. Ergebnisse stehen noch aus, aber die muckeln da rum.


    Bei einem Nachbarvolk wollte ichs ebenso machen, aber kam zu spät: die (Br, Hr) haben in den Hochboden reingebaut und mit drei diagonalen Arbeiterinnenwaben fünf Rahmen verbunden. Ich habe sie so belassen und den zweiten Br ohne ASG aufgesetzt, mit zwei Lw, Mw und einer Honigwabe aus dem Honigraum, damit die Enfernung zwischen Brut und Honig nicht zu groß ist. Mal schauen.


    Grüße

    einfache Frage zu *anderem* Volk, neuer Thread: es geht um einen Neuling vom letzten Jahr, der noch nicht richtig in die Puschen gekommen ist - zumindest vor 2 Wochen. Ich habe ihm da trotzdem einen Hr aufgesetzt, der aber vor ner Woche noch nicht angenommen war. Jetzt wollte ich nachher mal reinkucken und mir hier zuvor eine Einschätzung holen.


    Eigentlich wollte ich alle älteren Völker auf zwei BR-Zarge laufen lassen, da eine mir letztes Jahr zu eng erschien und man viel mehr auf die Kontrolltermine achten muss, die meisten Rahmen ziehen muss und bei zwei BR-Zarge eher nur zu kippen braucht.


    TBE finde ich irgendwie krass - mir reichts Drohnenschneiden.


    Anfangsstreifen habe ich in allen Hr, immer im Wechsel mit einer vollen Mw. Da bauen sie Drohnenwaben, die "Speicherzellen" sind.


    na dann werde ich wohl ganze Mw in den untern erweiternden BR schieben, mit einem 2. Baurahmen. Im oberen Br ist natürlich auch ein Baurahmen ...


    Grüße

    Hey,

    bauen die Bienen im untergetzten Brutraum nennenswert Drohnenwaben? Ich habe grad einen Imker gesehen, der Rahmen im unteren Br kontrollierte, die nur oben und halb ausgebaut waren. Das spart natürlich und die Bienen können selbst entscheiden.

    Der untergesetze Brutraum wird aber doch lt. Lit. mit Mittelwänden und evtl. einem Baurahmen bestückt. Wenn man hier an Mw spart und nur cm-breite Anfangsstreifen setzt und die Bienen dann in jedem Rahmen ein paar Drohnen setzen, bekommt man es doch mit den Varroen schlechter in den Griff?

    Juli

    Danke für die Tipps!


    > Ich wollte die Bienen als Zweizarger mit einem Honigraum laufen lassen.

    sorry, besser: Dreizarger bzw. Zwei Brutraüme und X Hr drauf.



    nochmal: ich dacht erst, das Schwartennest des einen Br's mittig zu teilen: Hälfte an eine Seite in Br1, die andere genau drüber in Br2. So klappt es mit dem Warmhalten gut und es bleibt Kontakt zum (Mw-leeren) Honigraum und ich kann durch Mw-Nachfüllen die Schwarten in kommenden 1-2 Mon. zur Wand hin aussondern.



    Also:


    3 Monate bist zum Auflösen des "Schwartenproblems" (TBE) ist mir zu lang.


    Die von Schillbee vorgeschlagene "Semi-Schwarmsituation" find ich interessant!

    "Stille Umweiselungen" finde ich zudem gut. Und die Schwarten wäre ich in 1 Mon. los.

    Allerdings gibts für mich keine Frühtracht.

    Ob man so eine Aktion noch etwas verzögert, so dass sie schon ein paar Hr-Waben füllen?



    Hab erst Zweifel, das Brutnest plötzlich soweit vom neuen Mw-Honigraum zu trennen (heut nachmittag haben sie >2,5Kg zugenommen - schätze aber in ihre alten Schwarten =:-() eingetragen, da Hr erst eine knappe Woche drauf). Aber wenn die Kö wieder direkt untem Hr zu sitzen kommt, werden sie wohl weiter dran rumwerkeln - nachdem sie ihren Sitz fertig haben.


    Also baue ichs morgen/übermorgen wohl so um, zu einem Dreizarger:

    Honigraum

    ASP

    Mw Br Mw Mw Lw Lw Mw Mw Mw <<< Kö, quasi im Honigraum

    ASP

    Fw Br Schwarten


    Ich habe glaub ich nur noch zwei einigermaßen intakte Lw.


    Kann man Brut-Lw von Honig-Lw unterscheiden?

    Habe mal gehört, dass Honig-Lw eine anderes Gefälle haben

    (btw.: meine Kästen stehen ja im Lot, sind quasi ausgependelt. Wenn ich aber manche Kästen von anderen Imkern sehe, stehen mir die Haare zu Berge bzw. stehen deren Kisten sozusagen schräg am Hang. Die Imker sind besoffen - und die Bienen fliegen doch? Die Rähmchen werden da sicher nicht senkrecht drin hängen)

    Also Brut-Lw / Honig-Lw ist der Kö egal?



    Grüße, Juli

    Hi,


    ich habe einen Zander-Zweizarger in alten Waben unten und Futterwaben oben überwintern lassen. Der Plan war, die Bienen wandern nach oben und ich kann jetzt die leere untere Zarge/Waben rausnehmen. Über den "Winter" haben sie allerdings kaum Futter verbraucht und brüten jetzt noch unten auf 4-5 alten "schwarzen" Schwarten, eine davon jetzt großflächig bestiftet.

    Ich wollte die Bienen als Zweizarger mit einem Honigraum laufen lassen. Den Hr habe ich vor 4 Tagen raufgestellt und ihnen gut 9 Kg Futterwaben rausgenommen - es ist ja gut Flugwetter und Obst blüht im Umfeld. Einen Baurahmen haben sie nat. auch in den verbliebenen Brutraum bekommen.

    Würdet ihr jetzt auch gleich den 2. Brutraum unterstellen?

    Ich würde das Brutnest 50/50 oben/unten einseitig aufteilen, so daß ich die auslaufenden alten Brutwaben zu einer Seite in entnehmen kann und sie oben Kontakt zum Honigraum haben?

    Oder wären die dann mit zuviel Mittelwänden konfrontiert?


    Grüße

    hi,


    muss man Rähmchen mit weißem Blage nach Sodawaschen ("techn. Soda") nochmal spülen, bis der ganz weg ist? Was ist das für ein Belag?


    Ich hatte Rähmchen zT unsauber abgeflämmt, mit gelber Flamme, und hatte dann jedenfalls bemerkt, dass es Rußschichten auf den Rähmchen gab. Das sind 2.-3. Saison Rähmchen und der Ruß lag auf altem "Wachsholz". So dachte ich, die mal ganz zu entwachsen, mit Soda, und so den schmierigen Ruß mit abzuspülen.

    Das funktionierte soweit, doch jetzt bemerkte ich - nach meiner ersten "Sodaaktion" - dass die Rähmchen keinen schwarzen, sondern jetzt einen weißen Schleier haben. Verbiptscht!


    Nach nem 2. Spülen ist er weniger. Mich würd aber interessiern, was das ist und ob schädlich für bees.


    Dank für Tipps,


    juli

    Hey,


    ob man jetzt beim ersten Erweitern im März mit Mittelwänden sparen könnte oder sollte?


    Ich imkere mit Zander. Oberträgerbeuten "Top Bar Hive" bekommen ja zB. keine Mw, sondern nur Wabenleisten mit Anfangsstreifen. Kann man dies Naturbauverhalten auch zum Frühjahr in Zander nutzen?


    Ich hatte mal Anfang Juni im frischen zweiten Hr jedes zweite Rähmchen mit nur einer halben Mittelwand ausgestattet. Diese unteren Rähmchenhälften wurden alle schön gerade mit großen "Drohnenwaben" ausgebaut.


    Habt ihr Erfahrungen mit solchen Leeräumen in Magazinbeuten?


    ZB. 2-zarger jetzt die alte untere Zarge raus und dafür eine mit Rähmchen mit halben Mw im Wechsel mit Anfangsstreifenuntersetzen? Oder drübersetzen? Drohnenwaben werden sie ja jetzt noch nicht bauen - denn die "gehören" ja an den Rand ...?


    Grüße, Juli

    Stifte & Brut sind das Jahr über nat. immer "etwas" da. Momentan haben sie 4 große Brutwaben: bestiftet, halb geschlüpft oder noch verdeckelt. Eine halbe Pollenwabe und, Futterkränze zusammengefasst, vielleicht 1,5 Futterwaben.

    ich habe ein kleines Volk auf 4-5 Zanderrahmen, das dies Jahr keine Drohnen produziert hat. Ich habe zwar, weil es so kleine ist, keinen Baurahmen zugehängt, aber die anderen haben zumindest an den Seiten der Rahmen hie & da ein paar Drohnenzellen eingebaut gehabt - trotz Drohnenrahmen.


    habt ihr auch Biennevölker, die "mal" keine Drohnen produzieren und wie kann man das interpretieren?

    "Kann mal vorkommen"?


    juli

    hi,


    ... die Frage stelle ich bzgl. der opt. Abstände von Behandlungen. Pausiert sie "nur" 24 Std.?

    Je kürzer der Abstand, desto besser, da die Kö wieder legen kann?


    Man sagt, 3-4-7 Tage Abstand zwischen dem Einlegen der Tücher.

    Es gibt viel Diskussionen und hier schöne Kalenderskizzen & Theorien:

    http://immenfreunde.de/forum/viewtopic.php?t=1082

    "... Ziel ist es, auch die zuletzt mit den jungen Bienen auslaufenden Milben zu erwischen ..."


    ist der Gedanke nicht überflüssig, da die Säure eh in die Zellen wirkt und die Milben erwischt?

    Aber so verlässlich wirkt sie wohl doch nicht.


    So sind die variablen Anstände eigentlich nur Zugeständnisse an unsichere Wetterverhältnisse: man kann alle drei Tage, wenns aber regnet & kühl ist oder zu heiß ist auch bis zum siebten Tag warten - oder gar bis zum neunten?


    Die Kö-Legepause könnte ein zusätzliches Kriterium sein.


    juli