Beiträge von HH75

    Moin,

    Ich habe gerade mit dem Prüflabor telefoniert. Die genauem Ergebnisse bekomme ich in der nächsten Woche. Mir wurde aber schon gesagt, dass es ein Lindenhonig mit super Werten ist.

    Nun frage ich mich, ob ich den Honig weiterhin mit der Sortenbezeichnung “Sommertrachthonig“ verkaufen darf?


    Horst

    So, danke erstmal für die Tipps.

    Habe gestern Abend meine Völker höher gesetzt. Malereimer mit Wasser/Öl, mittig Ziegelsteine. Darauf dann Stahlträger und die Völker drauf. Bin ca. 30cm höher als vorher. Soweit so gut. Die Ameisen haben nun keine Chance mehr. Aber.... Gerade habe ich einen Kontrollgang gemacht. Die Eimer sind voll mit toten Bienen im Wasser. Und das richtig richtig viele.

    Was nun?

    Will morgen früh Holzbretter über die Steine legen die die Eimer in ganzer Breite abdecken. Aber ob das was nützt?

    Ameisen habe ich keine mehr am Stand gesehen.

    Moin...

    Um gleich zum Punkt zu kommen....


    7 Völker im Rapsfeld

    Kein anderes Rapsfeld zum Umsiedeln.

    Heute bemerkt, Angriff der riesigen roten Killerameisen.

    Unzählige aggro Ameisen die Krieg wollen.


    Der einzige Platz der in diesem Feld passt , ist nur 30 Meter "über Eck" entfernt.


    Was tun?


    Meine Idee:


    Morgen Abend soll es regnen.

    Umstetzen von 6 Völkern auf den 30 Meter weiter stehenden Platz.

    1 Volk erstmal auf dem Platz lassen um verwirrte Flugbienen einzufangen,


    Möchte schnell regagieren....


    'Wer hat Tipps?


    Gruß Horst

    Moin Moin,
    in den nächsten Tagen werde ich meinen ersten Wabenhonig ernten.
    Wie verhält es sich mit der Lagerung?
    Soll ich die kompletten Waben in Frischhaltefolie wickeln und an einem kühlen Ort (Keller) lagern?
    Bei Bedarf wird dann die Wabe in Portionen geteilt.
    Oder ist es besser alle Waben gleich in Verkaufs-Portionen zu teilen, in Kunststoffbehältnisse verpacken und im Kühlschrank zu lagern?
    Gruß René

    Ja, sind meine Beuten
    Nein, keine AFB (Probe = 0)
    Wollte nur auf "Nummer sicher" gehen, daher die Nachfrage.
    Dann werde ich die besten Rähmchen noch vor dem Feuertod retten.


    Danke und Gruß aus dem Norden

    Moin Moin,
    ich hatte da einige Segeberger Beuten stehen in denen sich viele Wachsmotten eingenistet haben.
    Die Waben habe ich eingeschmolzen und die Rähmchen kommen in die Feuertonne.
    Die Beuten würde ich aber gerne noch retten.
    Gerne höre ich mir Eure Tipps zur Reinigung an.


    Mein geplantes Vorgehen wäre so:


    -Grob mit einer Drahtbürste anfangen
    -Mit Schmirgelpapier nacharbeiten
    -Mit Soda ausschrubben
    -Zum Abschluss mit einem Hochdruckreiniger abspülen


    Wie würdet Ihr vorgehen?


    Gruß HH75


    (Ja ich weiß, ich hätte das eindringen der Motte verhindern sollen und die Waben schon früher einschmelzen müssen. Kommentare diesbezüglich werden nicht benötigt, Danke :lol:)


    Genau so ist es!!!!

    Moin Moin…
    Mir macht ein wenig Sorgen, dass die meisten meiner 10 Jungvölker nur auf 5 – 6 Waben sitzen.


    Die restlichen 5 - 6 Waben / Mittelwände sind nicht in Bearbeitung.
    Manche Ableger haben noch Mittelwände; manche geschleuderte Honigwaben zur Verfügung.

    1 zargig Segeberger Beute


    MS bei Brutfreiheit + 1 x AS behandelt
    18 Kg Gesamtgewicht (durchschnitt)
    5 - 7 Kg wurden bereits eingefüttert.
    5 - 7 Kg Futter sollen in Kürze noch folgen.
    Was meint Ihr?
    Reicht es /Wird es noch?
    Oder doch etwa Völker vereinigen?

    Vielen Dank für Anregungen.

    Milchsäure macht nur Sinn, wenn keine Brut vorhanden ist. Also beim Ableger genau in dem Moment, wo die alte Brut ausgelaufen und noch keine neue verdeckelt ist.




    Mir ist klar, dass MS nicht in der verdeckelten Brut wirkt. Daher wäre ja eine mehrmalige Anwendung angedacht.


    Die Behandlung bei der brutfreien Phase wurde schon durchgeführt.


    Gruß