Beiträge von Pokus

    Ganz ehrlich, mir geht es dieses Jahr genauso!


    Habe alle Völker in meinen Augen gleich behandelt. Soviel tot rausgeschleppte Puppen und Jungbienen wie dieses Jahr hatte ich noch nie. Ich habe behandelt wie jedes Jahr, außer das ich später dran bin weil ich wie du die Hitzewelle abgewartet habe.
    Ich werde jetzt am Samstag meine AS-Behandlung nach 12 Tagen aufhören, und ich habe das ungute Gefühl, dass es meine Völkern noch nie so schlecht nach der Behandlung ging wie dieses Jahr.


    Woran liegt das? Ich habe mir den Kopf zermartert, ich weiß es nicht!! Und es tut mir weh, unwissend zu sein und meine Bienen in diesem Zustand zu sehen.


    Also akzeptiere ich den jetzigen Zustand, versuche soviel wie möglich zu lernen und kämpfe weiter gegen Windmühlen.

    Hallo,


    es ist jedes Jahr zu dieser Zeit die gleiche Diskussion, im Forum oder im Verein.


    Alle Mittel, die Milben töten, schaden Bienen. Daraus folgt, behandeln ist generell Mist, aber unbedingt nötig, sonst hat man bald keine Bienen mehr.


    Es ist toll, wenn man sich über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Behandlungsmethoden offen austauschen kann. Damit ist immer ein Erfahrungsgewinn verbunden.
    Trotzdem zeichnet sich doch seit Jahren das gleiche Bild ab:
    (Fast) alle Behandlungsmethoden haben ihre Berechtigung, und (fast) alle führen i.d.R. zum gewünschten Erfolg.
    (Fast) jedes Jahr geht bei manchen etwas schief.


    Und jedes Jahr dann die gleiche Aussage: "Diese oder jene Behandlungsmethode ist schlecht, weil bei mir ist was schief gegangen, und ich habe alles richtig gemacht! Deshalb muss es an der Methode liegen!"


    Nein! Es liegt nicht an der Behandlungsart an sich.
    Es gibt wahrscheinlich einige Dutzend Faktoren, die bei jeder Behandlung eine Rolle spielen; man kann nicht an alle denken; man kann nicht alle erkennen und man kann nicht alle wissen.


    Es ist die traurige Wahrheit, das wir kein Mittel kennen, um die Varroa wirksam ohne Bienenschädigung zu bekämpfen.
    Man kann nur nach bestem Wissen und Gewissen handeln, abwägen und überlegen.


    Völkerverluste treffen jeden Imker irgendwann, wenn er behandelt und erst recht wenn er nicht behandelt.


    Ich hatte die letzten Jahre keine Verluste bei der Behandlung mit dem NH prof. Ist das jetzt auf mein fachliches Können oder Glück zurückzuführen?
    Ich maße mir nicht an, darüber zu urteilen, hoffe aber auf beides.


    Ich wünsche euch viel Glück bei eurer Behandlung,


    Steven

    Gestern Abend Stich in den rechten Mittelfinger. Erstmal nichts dabei gedacht, hatte ich schon öfter.


    Aber nach 15 min fing die ganze Hand an übelst anzuschwellen!
    Hatte ich so noch nie.


    Meine Frau hat Tränen gelacht als sie das Elend betrachten durfte.


    Positiv: Keine einzige Falte mehr durch die Schwellung :roll:

    Also ich hätte es jetzt nicht so provokativ ausgedrückt.


    Aber der Sinn beim zweiräumigen Brutraum ist ja unter anderem der, dass du super den unteren Brutraum jedes Jahr entnehmen kannst.
    So hast du jedes Jahr frische Waben und nicht so alte Schinken drin hängen. Stichpunkt Wabenhygiene.


    Ich habe aber auch Imker in unserem Verein, die imkern seit langer Zeit einzargig, scheint wohl auch gut zu gehen.
    Hygienisch erachte ich es aber als nicht so toll schon mal bebrütete Waben in den Honigraum zu hängen...vielleicht bin ich da auch einfach zu empfindlich ;).


    Gruß,


    Steven

    Bei mir schwillt es Gott sei Dank so gut wie gar nicht. Bin wohl relativ unempfindlich.


    Bei meiner Frau sieht das leider ganz anders aus. Der letzte Stich in den Handballen, da sah die Hand aus wie bei Hulk ;).


    Was Ihr hilft ist der "Bite-away", schön drauf halten und gut ist.


    Lg,


    Steven

    Bei mir besteht das gleiche Bild.


    Ich bin unverhofft Ende Juni noch zu zwei gut gefüllten Ablegern gekommen.
    Leider habe ich Schussel beim Aufstellen vergessen zu wiegen, jetzt kann ich nicht genau sagen, was noch reingekommen ist.
    Beim Gewicht schätzen üben liege ich selbst nach Jahren immer noch oft genug weit daneben, das lerne ich nicht mehr.


    Aber was kann man mit einem zweiten Brutraum schon groß falsch machen?


    Ich werde wohl die nächsten Tage noch einen Brutraum drauf setzen, gleichzeitig 1:1 zufüttern damit sie besser ausbauen und Ende des Monats AS-Behandlung starten.
    Dann nochmal 15kg Zucker als Winterfutter und Klappe zu bis zur Oxibeträufelung Ende des Jahres....


    Lg,


    Steven

    Nachdem der 1l Zuckerwasser über Nacht weg war werde ich jetzt anfangen aufzufüttern. Erstmal vorsichtig 1:1.
    Evtl. lasse ich sie noch ein paar Mittelwände ausbauen. Dann AS- Behandlung Ende des Monats (2-3 Wochen früher als sonst).
    Dann mal wiegen und abschätzen wie viel Futter noch benötigt wird. Dann den Rest 3:2 auffüttern.


    Das ist momentan der Plan. Kann sich natürlich auch je nach den Gegebenheiten nochmal ändern.

    Gestern Abend Durchsicht gemacht, gefühlt weniger Honig eingelagert als letzte Woche.
    Dann wegen akuten Unglaubens doch nachgewogen. 2 kg Abnahme seit letzte Woche.


    Direkt 1l Zuckerwasser gegeben, das war gestern Abend gegen 19 Uhr.
    Heute früh gegen 7 kurze Kontrolle: Alles weg. Ratzeputz, staubtrocken.


    Ich werde jetzt auffüttern, AS-Behandlung etc. starten.


    Extrem früh dieses Jahr....



    Steven

    Bei mir selbes Problem:


    Vereinzelt sind Stifte da, aber nicht flächig sondern unregelmäßig. Verdeckelte Brut jede Menge.
    Auf einer Wabe eine sehr schöne, dicke Weiselzelle.
    Hab mich entschlossen die Damen machen zu lassen. Hoffe es sind noch genug Drohnen vorhanden.


    Steven

    In Unterfranken scheint bei mir auch schon Schluss zu sein. 1 Woche Hitze bei 35 Grad scheint doch viel kaputt gemacht zu haben.
    Es hat zwar die letzten Tage immer wieder mal geregnet, aber ich habe volle Beuten und kaum Flug. Weder früh morgens noch am Nachmittag.


    Bin auch schon am überlegen ob ich einfüttere und AS-Behandlung starte....eigentlich etwas früh für unsere Gegend.


    Steven

    Heute Stich in den Nasenflügel bekommen, am Rande zur Innenseite.


    Meine Fresse, das war unangenehm.
    Ich habe ja schon einige Stiche abbekommen, aber das war übel!


    Man sollte halt nicht total verschwitzt von der Arbeit bei schwülem Wetter an die Beuten gehen.


    Mir haben die Augen getränt..... ;)

    Tolle Bilder Bernhard, vielen Dank dafür.


    Kurze Frage: Meine Beuten stehen von 8 Uhr früh bis um halb 3 Nachmittag in der prallen Sonne. Kriege ich bei den derzeitigen Temperaturen ein Problem!?


    Danke!

    Also das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen und ich hab mal nachgeguckt.


    Definitv dunkel blauer Pollen vorhanden.


    Scheinbar tragen sie auch Lavendelpollen ein....

    Ja gute Frage, macht Lavendel Pollen? keine Ahnung.


    Ich sehe auf dem Lavendel zwar auch hier und da ein paar Bienen.
    Aber die werden bei weitem von den Massen an Hummeln überboten.


    Echt verrückt wie die Hummeln bei uns auf den Lavendel gehen.