Beiträge von TineB

    Ich kenne von uns aus Tirol auch hauptsächlich die ÖIB 1kg Gläser wenn man Honig vom Imker kauft. Mittlerweile gibt es auch kleinere Gläser aber die sind wohl haupsächlich als Souveniers für die Touristen gedacht. In Tirol kostet der Honig deutlich mehr als ich es hier aus Bayern kenne. Deswegen glaube ich dass es nicht am Preis liegt sondern einfach Gewohnheit ist. Die Kunden in Deutschland sind die 500g Gläser gewohnt weil es die immer schon gegeben hat. Meine Stammkunden kaufen in der Regel immer so ab 4 Gläsern. Da können sie ja auch 1kg Gläser nehmen wenns um den Preis ginge.

    Also Feldmaus und Spitzmaus werden bei uns immer lebend wieder ausgesetzt (unser Kater ist ein guter Jäger und es macht ihm Spaß die Mäuse lebend zu bringen - Katzenklappe sei Dank :rolleyes:). Gut, bei Ratten kann ich verstehen wenn man die nicht lebend aussetzen will. Aber so ein Mäuschen...

    Unser Kater ist ein 1A Rattenfänger. Leider hat er uns letztes Jahr am Ostersamstag eine lebende, ausgewachsene Ratte in der Küche ausgesetzt wo sie sich gleich unter den Schränken verzogen hat. Über die Feiertage war natürlich keine Rattenfalle aufzutreiben.


    Mein Mann hat dann diese hier gebaut:


    Die Ratte war nach wenigen Stunden gefangen. Mit Mäusen funktioniert das auch einwandfrei. Und man kann die Tiere dann irgendwo in der Pampa wieder aussetzen. Mit der Falle kannst du auch gleich mehrere Ratten auf einmal fangen.


    Vielleicht hilfts ja.

    Das ist der Nachteil beim Sonnenwachsschmelzer, gerade jetzt, da die Sonne allmählich an Kraft verliert und niedriger am Himmel läuft...


    Im Dampf fallen die Waben trotz Pollen fast komplett zusammen, da bleibt wesentlich weniger Restwachs in der Struktur, weil kaum Struktur übrigbleibt.

    Da hast du absolut Recht.

    Als großen Vorteil am Sonnenwachsschmelzer sehe ich dass du mal eben eine oder zwei Waben, den Überbau usw. rein werfen kannst. Dadurch habe ich nie alte Waben rum liegen.

    Mein Umarbeiter nimmt auch Altwaben an. Allerdings arbeitet er erst ab 50kg Altwaben um. Das wäre natürlich schon eine Arbeitserleichterung wenn man die dunklen Waben einfach so abgeben könnte und es soll auch mehr Wachs raus kommen. Aber ich müsste da ziemlich lange sammeln um auf 50kg zu kommen. Der Großteil des Wachses kommt bei mir aus Honigraum Waben und die sind ja schnell und einfach auszuschmelzen im Sonnenwachsschmelzer.


    Gibt jemand von euch Altwaben zum Umarbeiten? Wenn ja - wie lagert ihr die?

    Erklär mal bitte was für dich "buckelige Brut" ist :). Ist das normale Drohnenbrut - also eine geschlossene Fläche wenn auch klein (kann auch auf mehreren Waben sein). Oder sind das eben einzelne Buckel zwischen der Arbeiterinnenbrut bzw. am Rand einzelner Waben?

    Die "Agastache rugosa" (asiatische Duftnessel) kommt wohl auch mit lehmigem Boden klar. Das kann ich bei mir im Garten auch so bestätigen. Aber sie tut sich definitiv schwerer.

    Hallo,

    eigentlich sind das Sonnenanbeter. Laut meinem Pflanzendealer mögen sie gerne sonnige, trockene Standorte mit gut durchlässigem Boden. Allerdings hat sich gerade die oben erwähnte "Blue Fortune" bei mir im ganzen Garten verbreitet. Sie hat sich auch halbschattige Orte mit lehmigen Boden ausgesucht, aber man sieht schon Unterschiede. Am vollsonnigen Standort auf der Dachterrasse mit der richtigen Erde werden die Pflanzen doppelt so groß und viel üppiger als im Halbschatten im Garten bei teilweise lehmigem Boden. Aber sie wachsen und blühen dort auch sehr schön. Ich schüttle auch immer mal die abgeblühten Rispen über noch offenem Boden in der Hoffnung dass die Samen da keimen und das tun sie auch verlässlich. Im Halbschatten kannst du es ja mal ausprobieren, aber für sehr schattige Bereiche ist das glaube ich nicht die richtige Pflanze.


    Aja, man kann Agastachen im Frühling auch super aus Samen vor ziehen und dann raus setzten. Vielleicht sollte man mal eine "Imkerforum-Samentauschbörse" ins Leben rufen ;-).

    Ich liebe Agastachen. Ich habe auch verschiedene Sorten hier - in Töpfen auf der Terrasse und auch im Garten. Alle wachsen problemlos ohne viel Pflege, sind super winterhart, ein richtiges Insektenmagnet und vermehren sich auch sehr gut selbst -> die verbreiten sich sehr schnell im ganzen Garten. Das ist auch der einzige Nachteil wie ich finde - man muss aufpassen dass sie nicht alles überwuchern ^^ . Aber die Pflanzen die "übrig" sind kann man "mit Hintergedanken" verschenken.

    so wenig wie möglich von der Gebrauchsanweisung abweichen! Mal gelesen?

    Die Wirksamkeitsstudien von Oxamat oder Varox liefen nicht bei offenem Flugloch von 38x2cm! Die Ox soll in der Beute bleiben!

    Natürlich gelesen - auch die Studien dazu ;).


    Natürlich hast du damit recht dass die Oxalsäure in der Beute bleiben soll. Ich behandle normal bei kleinem Flugloch (2cm x 8mm) oder bei "mittlerem Flugloch" (12cm x 8mm). Gab bisher keine Probleme - mach ich seit ein paar Jahren so. Ich finde es wichtiger dass der Gitterboden geschlossen wird als dass man diese kleine Öffnung noch mit einem feuchten Lappen abdichtet.