Beiträge von Kruppi

    Wenn du schon nach 5 Tagen in kleine Einheiten zerstückelst werden diese die Zellen nicht optimal wärmen können. Das geht nur, wie auch in deinem Link schon richtig erwähnt, mit einem Brutschrank, oder du läßt die Zellen wenigstens so lange wie möglich im großen Zuchtvolk.

    Schöner Bericht, und echt, die Zeit hätte ich nicht bei jedem Volk auch noch den Brutraum anpassen zu müssen. Bin froh, wenn ich es schaffe überall noch die nächsten Honigräume zu geben. Langsahm gehen die Leerwaben aus und dann wird es wieder hektisch, weil ja noch die Mittelwände (immerhin schon gegossen) in die frisch ausgeschmolzenen Rähmchen müssen...

    P.S. Annahmequote beim 1. Nachlarven: 1 von 24 , ist wohl wirklich noch zu früh, aber der Sammelbrutableger wird schon noch in Gang kommen.

    Ui, du armer, auf der Terrasse möchte man die Suppe natürlich nicht haben...

    In der hintersten Gartenecke am Wasserhahn neben dem Komposthaufen geht das aber.

    Bei mir sieht es sehr unterschiedlich aus, aber die besten Völker haben schon 7 von zehn Waben randvoll mit Brut und platzen fast. Drohnenbut ist auch überall vorhanden und darf schlüpfen. Frühzucht ist Mühzucht, aber die Zeit läuft einem auch schnell davon...

    => Programm für dieses Wochenende:

    -schöne Futterwaben aufheben, alle anderen ausschleudern + einschmelzen

    Das Ausschleudern hab ich dann doch weggelassen und einfach mit dem Restfutter alles zusammen eingeschmolzen. Die Eisschale im Dampfwachsschmelzer ist natürlich übergelaufen, aber das Wachs lies sich trotzdem als Block drumherum entnehmen. Hab diesmal leider kein Foto.


    Honigräume sind nun auch auf allen Völkern, teilweise auch gleich zwei, (DNM 1.0) die Kirsche hat heute angefangen zu blühen!


    Der Sammelbrutableger ist allerdings noch nicht in Fahrt gekommen. Erster Zuchtrahmen 0% angezogen... mal sehen wie das erste Nachlarven angenommen wird... aber das ist ja wieder ein anderes Thema, also wo schreiben wir weiter? Soll ja hier keine Insel werden, auch wenn man jetzt schon fast reif dafür wäre.;)

    => Programm für dieses Wochenende:

    -schöne Futterwaben aufheben, alle anderen ausschleudern + einschmelzen

    -oder auch noch gute ausgeschleuderte Waben für Honigräume nutzen

    -außerdem Sammelbrutableger bilden + sofort umlarven und Zuchtrahmen geben, Donnerstag in den Brutkasten, Begattunskästchen können dann ab Karfreitag gefüllt werden.

    -nicht mehr über beratungsresistente geldgierige Youtuber ärgern, :( die für mehr Klicks vielleicht sogar absichtlich dummes Zeug mit den Bienen anstellen, ;( sondern den Frühling genießen...:)

    (Zur Not einfach mal einen Bleistift quer in den Mund stecken:D)

    Er liebet ja seine "Bienchen", jedes einzelne sogar und quält sie dann aber leider aus Mangel an Wissen. Da wird er beim großen Imkerboom leider nicht der Einzige sein, nur einer der wenigen, die es dann auch noch zur Schau stellen...

    Verbieten ist kaum möglich, nur Hilfe anbieten kann was bewirken.

    Die "Korrektur" sieht man leider erst, wenn man es bis zur Minute 25 ausgehalten hat, sich diese Bienenquälerei anzusehen. Und auch dann muß man sich anhören, das er daraus nochmal einen nassen Haufen gemacht hat, also noch ein bisschen sinnloses Waterboarding.


    Ich glaube, wir brauchen doch für Youtube dringend Uploadfilter !!!

    Zumindest dürfte der Film-Ersteller nicht die Möglichkeit haben, die Kommentare zu zensieren oder gar zu sperren! Wer sowas ins Netzt stellt muß auch mit den Konsequenzen klarkommen, und andere sollten wenigstens gewarnt werden können, so einen riesigen Unfug nicht nachzumachen.

    Thüringen, Bioland, Michael, stimmt... ein sehr sympatischer Typ, dem es nicht im Traum einfallen würde alle anderen schlecht zu machen, und seine Betriebsweise als einzig wahre zu propagieren... dazu hat er auch viel zu lange Erfahrung in der Imkerei.

    Und um auf das gar nicht so uninteressante Thema zurück zu kommen,

    auch in Thüringen hat man sich darauf "spezialisiert" vor allem Honig und auch etwas Met herzustellen. Dabei wird aber nicht auf Masse und billig gesetzt, sondern mit einem für die Gegend recht hohem Preis verkauft. Michael sagt, er schafft es den Kunden zu erklären, das er nur so wirtschaftlich arbeiten kann, und scheint damit Erfolg zu haben.

    ... und ein Demeter Imker in Sachsen hat uns bei der Vorstellung seiner Schloßimkerei erklärt, das er es überhaupt nicht gut findet, das er seinen Königinnen den Flügel nicht schneiden darf, weil es ja wohl nicht besser ist, wenn ein Schwarm abgeht und im Wald verreckt, statt wieder heim zu fliegen und nur die Königin im Gras zurück bleibt...

    LionBee

    Fast die ganze Liste, die du da aufzählst ist nur der Versuch irgendwie besser da zu stehen als alle anderen und die konventionelle Imkerei anzuprangern, weil sie angeblich nicht "wesensgemäß" ist ?

    Aber mach mal alles genau so wie du dir das vorgenommen hast. Veröffentlichen solltest du sowas aber erst, wenn es auch tatsächlich funktionieren würde, und das ist nicht schon nach 1 Winter, den die Völker vielleicht mit viel Glück überlebt haben.