Beiträge von Chevy

    Ok, wer lesen kann ist klar im Vorteil:cool:


    Nun dann nehme ich mal den Satz komplett:


    "Aber der Schaden den diese um ca. 1,4 fach so starke Konzentartion den Winterbienen / den Winterbienen Pflegenden antut ist um ein vielfaches höher
    ...."


    Daher meine Frage mal anders,... Wieviel höher ist der Schaden und wo kann ich das nachlesen??? Ich will nicht stänkern, nur mal eine wissenschaftliche Publikation einsehen, die dir u.U. vorliegt???


    Gruß

    Hallo,


    es gibt AS 60/85 mit Kennzeichnung Lebensmittelzusatzstoff E236! Solche steht bei mir im Lager! Wenn die in Futtermittel für Vieh rein darf, dass im Endeffekt bei mir auf dem Teller landet, dann habe ich kein schlechtes Gewissen, mit dieser den Milben ordentlich eins überzubraten. Im Verdunster über 2 x drei Tage, dazwischen Auffütterung und fertig.


    Grüße aus dem WW

    Das Volk war ein fremder Schwarm vom letzten Jahr, welcher nicht umgeweiselt wurde. Das Volk hatte hatte letztes Jahr bei der Windelkontrolle 2 Milben p.T. vor der ersten Behandlung mit AS. Nach der zweiten Behandlung konnte ich drei Wochen später keinen Milbenfall mehr messen. Da das Volk einzeln aufgestellt ist, habe ich auf die Winterbehandlung verzichtet. Zusätzlich wurde der Drohnenrahmen nur einmal geschnitten. Denke dafür steht es noch gut da, das Ergebnis wundert mich jetzt aber auch nicht.


    Da das Volk ohnehin auf einräumigen Brutraum umlogiert werden sollte, wäre jetzt ohnehin der Zeitpunkt gekommen es als WV aufzulösen und umzuweiseln.


    Es handelt sich hier zwar nur um ein Volk, anhand dessen man noch keine Regel ableiten kann, aber es zeigt doch, dass eine Überwinterung ohne Behandlung möglich ist?! Dafür fällt aber die Linde ins Wasser..... Man kann nicht alles haben!

    ....dann um wieder beim Thema zu landen...


    Habe gestern ein Volk durchgesehen, dass am Unterträger Wildbau (Drohnenbau) errichtet hatte. Zum Teil waren sie gerade am Schlüpfen und aus jeder zweiten Zelle kam eine Milbe herausspaziert. Nach dem Öffnen weiterer Zellen, setzte sich das Bild fort. Ergo gibt es heute die TBE und es wird in Zukunft weiterhin nicht auf das Schneiden des Drohnenrahmens verzichtet. Der Milbenfall auf der Windel liegt bei 17 p.T. In diesem Volk hatte ich auf das Drohnenschneiden verzichtet....

    Hallo Toyotafan,


    ich bin ganz auf deiner Seite!!!! Warum sich hier keiner regt, könnte wohl an eurer Beider verhärteten Standpunkte liegen. Ich selbst imkere im Westerwald mit viel Wiesen, welche im Wechsel gemäht werden. Ein paar kleine Maisfelder, das ist alles. Mit den Kleinlandwirten bin ich im Gespräch, da ich mittlerweile oft gefragt werde, ob ich nicht mal ein Volk in die Obsttracht stellen könnte. Das spielt mir in die Hände und kann somit das Thema PSM ansprechen. Erste Erfolge stellen sich ein. Der ein oder andere mäht jetzt das Kartoffelkraut, statt es mit Glyphosat tot zu spritzen. Der Nachbar mäht seine Wiese nur noch spät Abends, der andere lässt sie stehen. Morgen gehts zum Gespräch zum Viehwirt im Nachbardorf...., Thema seine Maisfelder....


    Ich denke man muss viel mehr im Umfeld auf die PSM-Problematik hinweisen!!!!


    Am Rande, eines meiner Völker aus 2013 hatte letztes Jahr mitte Juli einen täglichen Milbenfall von > 50 Stück. Es waren keine Krüppelbienen zu sehen und das Volk ist nach der Behandlung Ende Juli gegen die Biester dieses Jahr eines der stärksten geworden. Behandelt wurde auf Rezept mit 85% AS und das zwei mal. Daher sehe ich eine allgemeine Schadschwelle etwas kritischer. Ich zähle nicht nur Milben sondern werfe auch einen Blick ins Volk, bevor unnötig früh behandelt wird.



    Grüße aus dem WW

    In meinem abgeschwärmten Volk ( Schwarm ging vor 3 Wochen ab)ist keine neue Königin . Ich habe das heute bemerkt.


    Hallo,


    wie hast du das bemerkt??? Die neue Kö legt erst, wenn die alte Brut ausgelaufen ist! Bei einem meiner Völker ist auch der Schwarm am 15.05. raus gegangen und die ersten Stifte waren am 08.06. zu finden. Bis dahin war das Volk auf die Hälfte geschrumpft und es war schon zehn Tage ohne Brut! Es war auch nicht das beste Wetter für einen Begattungsflug!!! Such nicht nach der Kö sondern nach Stiften und dann lass den Deckel zu!!!!


    Gruß


    Tobi

    Hallo,


    habe dieses Jahr auch zwei ZBA's gemacht und dabei den Brutraum für drei Tage 180 Grad gedreht, eben um dieses Problem zu umgehen. Am vierten Tag dann den Brutraum wieder gedreht, damit die neuen Flugbienen später nur in der Höhe das neue Flugloch finden müssen.


    Du solltest jetzt auf jeden Fall mal deinen Flugling anschauen. Wenn es ganz schief gelaufen ist, dann sitzt da nur noch ein kläglicher Haufen drin....


    EINE Lösung wäre, jetzt einen Königinnenableger zu machen, damit nicht doch noch der Schwarm abgeht!


    Gruß


    Tobi

    Hallo,


    schon mal Danke für die Tips! Das Problem mit dem Volk auf der Straßenseite hat sich heute um 12.00 Uhr von alleine gelöst:lol: Das Volk ist geschwärmt und hing im Johannisbeerstrauch im Vorgarten.War mal wieder schön anzusehen! Komfortabel wie selten, ich musste mich eher Bücken wie Strecken:-D


    Wie würdet ihr nun mit dem kläglichen Rest in der Wand verfahren???


    So schön das Schauspiel für mich war, so irritierend war es für Fußgänger und Autofahrer, da die ganze Straße vom Schwarm in Anspruch genommen wurde....


    Ich würde schweren Herzens den Rest um die Ecke bringen und die Ritzen ausfugen:-?


    Gruß Tobi

    Verwundertes Hallo,


    das haben sie sich wohl von der östlichen Honigbiene abgeschaut?! Drei Mal Deckel auf und die sollen dann ja komplett abzischen und die Brut zurücklassen...., bzw. dann wenn der Varrodruck zu hoch wird! Fangen unsere damit jetzt auch an???


    Gruß

    Hallo,


    als ich das letzte mal von meinen Gästen (Bienenvölkern) in der Hauswand berichtet habe, nahm dies einen unschönen Verlauf!!!


    Nun habe ich mir dazu ein paar Gedanken gemacht, komme aber nicht weiter, da die Suche hier und im WWW nichts erbracht hat!


    Ich suche nach einer Möglichkeit die Bienen aus der Hauswand zu entfernen und zu "domestizieren". Ich werde dazu aber aus meiner Hauswand
    keine Ziegeln rausbrechen!!! Das Volk zur Straßenseite hat drei Fluglöcher und ist in erreichbarer Höhe. Überlegung von mir:


    Ein Flugloch (Mitte) ausfugen, das untere verkleinern und um das obere Flugloch einen Schwarmfangsack. Dann in das untere Flugloch Rauch geben...?!?! Kann das funktionieren oder sind sie dann Geschichte???


    P.S. Das Mauerwerk ist zweischalig (Anno 1930) und ist so ausgeführt, dass sich im Hohlraum "Kamine" in der Abmessung von ca. 20 x 40 cm befinden. Das Nest sitzt in einem ausgemauerten Fenster (es befand sich dort nie eins), so das dieses nach oben durch den Sturz begrenzt ist. Nach unten endet es im Bodenbereich des 1. OG.


    Für konstruktive Vorschläge wäre ich dankbar!!!!


    Gruß


    Tobi