Beiträge von Jakobm

    Das hört sich gut an.

    Wird das nicht zu kühl füt die Zellen während Du die Begleitbienen dazu tust?


    Ich habe es vorgestern auch mit dem offenen Anbrüter gewagt. Ein Rähmchen mit 35 Näpfchen nach 3 Std rein gehangen. Gestern das Rähmchen gekäfigt, nach Luffi's Vorbild, und die 28 angenommenen in den Brutraum eines Volkes gehangen.

    In den Anbrüter noch einen Zuchtrahmen gegeben. Heute muss ich das Volk wieder vereinen.

    Kann ich diesen zweiten Zuchtrahmen in den Brutraum des selbigen Volkes geben oder besser im Honigraum lassen und Brut hoch hängen?


    Gruß Jakob

    Hallo zusammen


    schwärme sind bei mir noch nicht raus, allerdings bin ich bei allen 7 Völkern am Zellen brechen.

    Letztes Jahr, mit Carnika, half das Zellenbrechen irgendwann nicht mehr und sie zogen auch ohne verdeckelter Zelle aus.

    Das stiften wurde vorher auch eingestellt.

    Dieses Jahr nun mit Buckfast, hieß ja das die nicht ohne fertiger Schwarmzelle auszieht. Hoffe das stimmt und sich die Schwarmstimmmung, nach dem abschleudern, legt. Trotz Schwarmstimmmung stiften die Königinen weiter wie wild, allerdings verhonigen sie das Brutnest genauso wie die Carnika.

    Nur an der Genetik wird's wohl nicht liegen :/:saint:

    Dann passt das wenigstens mit den Schulferien und der Urlaubsplanung, wenn im Juni schon mit allem durch sind. Kein Stress mehr mit der Frau.:thumbup:^^

    Jup, da kommt wenig und er ist auch fast durch. Einige Felder sind schon kahl. Ohne die ganzen Obstbäume wäre es wohl sehr mager.


    Gruß Jakob

    Motorbrüter!

    Das wäre wohl die Lösung.

    Ich muss Do. oder Fr. umlarven und alle, zum Finisher, geeigneten Völker sind in schwarmstimmung. Hab schon überlegt ein Volk zu entweiseln und da bis zum Schlupf drin lassen.

    ;(


    Wieso selbsbau? Sind die Komponenten dan hochwertiger als die Motorbrüter auf ebay für 100 Euro?

    Hi

    Zwei Fragen zu dem Thema.

    1. Beim wiedervereinigen der Volksteile, benutzt Du da Zeitungspapier oder einfachübereinander stellen?

    2. Die Endpflege im selben Volk, oder nach 24 Std auf andere Völker verteilt?

    3. Wie schaut den dein Brutschrank aus?


    Nun waren es doch drei.


    Gruß Jakob

    Hallo Tabatniz

    Ich versuch es mal.

    Ich hatte vorletztes Jahr zwei Ableger gemacht und Futterwaben gegeben.

    Ich habe laufend Mittelwände gegeben, immer wenn eine fast ausgebaut war eine neue dazu. Die Futterwaben natürlich hinter die Mittelwände, vom Brutnest aus gesehen. Irgendwann fing diese Futterwabe an zu wachsen was wohl ein Zeichen für Honigzuwachs ist. Ab da habe ich hinter die Futterwabe Mittelwände gegeben, die wurden ausgebaut und angetragen. Da konnte ich die Futterwabe entnehmen. Und so lange wie zwischen Futterwabe und Brutnest eine Mittelwand (Platz zum stiften)

    hängt wird auch niemand Futter umtragen.

    Es muss ja kein Platz zum stiften geschaffen werden.

    Wenn Du das jetzt mit Honigraum durchspielst, den gibst Du ja nicht bevor der Ableger groß genug für ihn ist.

    Erst kommt der Punkt, der Ableger versorgt sich selbst. Und wenn Du vom füttern schon vergessen hast, dann benötigt er vielleicht einen Honigraum. Und während Du das füttern vergisst, verbraucht der Ableger das Futter.

    Entweder er braucht Futter und bringt kein Honig, oder er bringt Honig und braucht kein Futter. Beides zugleich kann ich mir nicht vorstellen.


    Übrigens war es mein erster Frühling mit Schied und ich hatte eine oder zwei Futterwaben hinter dem Schied hängen. Bei uns gab es ein auf und ab.

    An dieser Futterwabe konnte ich beobachten wie das Futter immer weniger wurde und von unten her frischer Honig eingelagert wurde. Nach dieser beobachtung kann ich mir nicht vorstellen das die das alte Futter in den Honigraum umtragen und im Brutraum dan den frischen Honig verbrauchen.

    Meine bescheidene Meinung.


    Gruß Jakob


    :sleeping::sleeping: wurde schon gesagt.:P

    So, wo denn? Unter Beitrag 1 bis 6 leider nicht und meine von Dir zitierte Frage ist die 7.


    Ich hatte mir ausgemalt wie das Volk zusammen gebrochen sein könnte. Und dann aber gesehe das Du es sinngemäß schon so beschrieben hattest.

    Mit diesen Worten:- (Womöglich Spritz- oder Mähschaden der sukzessive die Flugbienen und die auffüllenden Nachrücker gekillt hat?


    Andere Idee wäre Brutlücke und zu wenig Nachrücker für abgehende Winterbienen?)


    Ich hatte nicht deine Frage gemeint.


    Gruß Jakob

    :sleeping::sleeping: wurde schon gesagt.:P

    Ich mein, wenn die jungen Bienen gleich ab gehen und das Volk zum größten Teil aus Winterbienen besteht, bricht es irgendwann plötzlich zusammen. Aber die frisch erbrüteten müssen ja irgendwo geblieben sein.

    Ich hatte es aufgeschrieben damit sie vielleicht parallelen daraus ziehen können.

    Bei mir bin ich mir sicher dass es eine Vergiftung ist, weiß aber nicht woher. Ob es im eingelagerten Pollen vom letzten jahr stammt?


    Keine Nachrücker? Wenn Brut da ist, muss das Volk bestehen bleiben. Auch wenn nicht übermäßig groß. Da sind scheinbar die erbrüteten ab gegangen.


    Gruß Jakob

    Hallo

    Eines meiner Völker hatte seit Januar auffallend hohen Totenfall, das Flugbrett lag ständig voller toter Bienen. Mit dem besser werdenden Wetter ging auch der Totenfall zurück, zumindest viel er nicht mehr so auf.

    Nur während kühlere Tagen lagen wieder viele Tote vorm Flugloch. Teilweise soger Brut, die wohl kurz vor dem Schlüpfen verendete. Teilweise sammelten sich viele vor'm Flugloch, die sich auffällig den Hinterleib abstriffen und scheinbar nicht eingelassen wurden, auch nicht mit Pollenhosen. Die halbtoten streckten den Rüssel raus und krümten sich nicht. Mir sind aber keine verkrüppelten begegnet und auch keine Varoa auf der Windel.

    Erst dachte ich an zu hoch dosierter Oxalsäurebehandlung, dann tauschte ich die Futterwaben aus und letzte Woche viel mir eine bestiftete Wabe mit fleckigem Brutnest auf. Um die Brutflächen waren leicht eingefärbte und wolkige Zellen. Ich dachte erst an schlechten Wachs, könnten aber auch ausgefressene Pollenzellen sein.

    Und eine Wabe würde wohl nicht so einen Entwicklungsbremse sein, oder. Auf jeden Fall hab ich die Pollenwabe auch entnommen.


    Dir sind keine ähnliche Symptome aufgefallen?


    MfG Jakob