Beiträge von Jakobm

    Hallo

    Heute ist zwar schon Montag, aber vielleicht fürs nächste mal.


    Ein Berufsimker gab den Rat Honig mit Wasser zu mischen (1 zu 1) und davon ein paar Tropfen, mit einer Spritze, in den Deckel des Schlüpfkäfigs geben. Mit Spritze ist es noch nicht mal nötig den Schlüpfkäfig zu öffnen. Ohne Wasser können Sie wohl noch nicht mal den Honig aufnehmen, geschweige den Futterteig.

    Meine sind so zwei Tage fit geblieben, im Brutschrank bei 35 Grad. Und deine sind aufgelebt nach dem Du Wasser gegeben hast, hatte wohl nichts mit den 35 Grad zu tun.

    Meine bescheidene Meinung.


    Sogar der Berufsimker, mit ein paar hundert Völkern und Jahrzehnten Erfahrung, übt sich in Bescheidenheit.

    Wäre es nicht auch sicher ein oder zwei auslaufende Brutwaben, mit ansitzende Pflegebienen, separat zu stellen und abzuwarten bis die Flugbienen abgeflogen sind. Zu diesen jungen Bienen müsste das zuhängen der Versandkönigin doch auch ziemlich sicher sein, oder?

    Klar geht das auch gut und ist ziemlich sicher. Nur gab's ja 1. keine passenden Waben und 2., ein mini KS ist zwar viel Arbeit, aber auch sehr sicher. Viele Wege führen nach Rom.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Danke!:thumbup:

    Hallo


    Tut mir leid wenn ich hief ungefragt zwischen funke.


    Ich hatte vor ein paar Wochen 21 Begattungskästchen bestückt, 16 von mir gezogenen und 5 bestellte (unbegatete).

    Meine 16 wurden alle angenommen, die 5 bestellten nicht. Ein befreundeter Vermehrer meinte das die bestellten wohl zu alt gewesen sein könnten. Die jungen Königinen würden gut angenommen werden weil sie so jung sind.


    Nun ratet ihr hier eine begatete so zu zusetzen, da kommen bei mir leichte Zweifel hoch.


    Wäre es nicht auch sicher ein oder zwei auslaufende Brutwaben, mit ansitzende Pflegebienen, separat zu stellen und abzuwarten bis die Flugbienen abgeflogen sind. Zu diesen jungen Bienen müsste das zuhängen der Versandkönigin doch auch ziemlich sicher sein, oder?


    Ich möchte eure Erfahrung nicht anzweifeln.

    Aber nach meinen diesjährigen Erlebnis beckomme ich, bei dem Gedanken die begatete Kö da einfach mit rein zu schmeißen, ziemliche Zweifel.


    Gruß Jakob

    Hier deckt sich der Boden, unter den Linden, braun mit abfallenden Blühten. Die Honigräume sind voll und zu 'nem Drittel verdeckelt. Aber keine reine Linde, da weiß ich wieder nicht wie der sich verhalten wird. Rühren oder nicht rühren?

    Nur bei den Völkern zuhause sind die Honigräume nur zur Hälfte gefüllt, wie gewohnt.

    Winterfutter steht schon bereit!


    Gruß Jakob

    Hallo zusammen

    Nun sind die Königinen geschlüpft, mehr als erwartet. Viel mehr. Die Menge war bestimmt nicht optimal und beim zweiten Durchgang wurden auch nicht so viele angenommen, aber ich hatte sie auch noch transportieren müssen. Die Zuchtlatte mit Maden meine ich.

    Wie stellt man den eine gute Pflege fest?

    Nach dem Futterrest im Weiselnäpfchen, nach dem Schlupf der Weisel?

    Nachdem ich das Volk wieder wieder zusammen gestellt hatte, ließ ich die Pollenwabe im Honigraum hängen.

    An dieser Wabe wurden danach noch über 20 Weiselzellen angelegt, ohne Larve oder Stift, und mit Gelee gefüllt.


    Bestimmt hat die Schwarmstimmung gut mitgeholfen, aber ich bin von der Methode begeistert.


    Gruß Jakob

    Hi

    Wenn Du die Kö am 23.05. raus gelassen hast, wurde dann auch das letzte Ei gelegt.

    Also sollte 3 Tage später (26.05) , zur selben Tageszeit auch das letzte Ei schlüpfen. Und da Du am 22.05. noch keinen Stift gefunden hast, ist am 26.05. auch keine Made älter als 24 Std.

    Wenn Du am 23.05. um 18.00 Uhr die Kö frei gelassen hast, würde ich am 26.05. Mittags kontrolieren und die passendsten raus suchen.


    Rein rechnerisch, keine Erfahrung.


    Gruß Jakob

    Meine haben sich überreden lassen zu bleiben.

    Drei oder vier Wochen habe ich fleißig Schwarmzellen gebrochen und heute nur noch Spielnäpfchen. Zwischen dem glänzenden Pollen wird wieder stumpfer eingelagert und die Arbeitsmoral ist auch gestiegen. Es kommt mir so vor als ob ein ganzer Schwung an verdeckelter Brut geschlüpft ist und wieder viel Platz zum stiften entstanden ist. Und da der Raps verblüht ist, werden die freien Zellen auch nicht gleich mit Honig voll gestopft.


    Gruß Jakob