Beiträge von Max Droni

    Richtige Räuberei habe ich auch nur einmal gesehen (zum Glück). War am Lehrbienenstand der Imkerschule. Eine Lehrgangsteilnehmerin hatte ne neue Futterzarge nicht auf Dichtigkeit geprüft, eingefüttert und war wieder weg. Dicht war sie nicht. Zufälligerweise habe ich meine Völker am Abend des selben Tags abgeholt und habe das Massaker, ja es war ein Massaker, gesehen.


    Muss ich so nicht unbedingt nochmal sehen. Verstärkter Bienenflug nach dem einfüttern wie von olle flachzarge beschrieben ist dagegen gar nix.

    Kurze Frage am Rande, da es kurz angerissen wurde. Thema HR ausschlecken lassen. Hat das schonmal jemand versucht in dem er die über der Futterzarge aufgesetzt hat?

    Die habe ich schon seit Jahren rund ums Haus. Bauen ihre Nester überall hin, haben da keine großen Ansprüche. Sehr viele sehe ich immer an unserem Teich beim Wasserholen. Sehr entspannte Tiere. Bleiben selbst dann defensiv wenn man dem Nest sehr nahe kommt. Nur einmal als ich eins im Gewächshaus übersehen habe, wurde ich angeflogen. Wie gesagt, nur angeflogen, keine Stichabsicht.


    Ich mag sie.

    Hände wie aufgeblasene Handschuhe hatte ich vor 2-3 Jahren auch mal. War beim umsetzten von Völkern die ich gekauft hatte. War noch sehr früh am morgen und es nieselte. 7 Stiche in eine Hand und die Schwellung legte los :D


    Heute schwillt es wenn überhaupt, nur noch minimal an. Stiche sind eh selten geworden. 9 von 10 Stichen bekomm ich ab wenn ich aus versehen ne Biene quetsche.

    Wegen dem runterlaufen brauchst du dir keine Gedanken machen. Nicht solange der Beutel so aufgeschnitten ist wie auf dem Bild. In meinen Mini Plus Begattungseinheiten habe ich den Futterteig auch so drauf. Die nehmen den schneller ab als der wegfließen kann. Außreichend Volksstärke natürlich vorausgesetzt.

    Ich habe einen Ableger gebildet ...

    Da haben wir es wiedermal...

    Das Foto ist wirklich beeindruckend. Kleiner und dunkler als diese Königin geht ja kaum. Da kann nur versehentliche Nachschaffung in unterbesetzten Begattungskästchen mithalten. Sei froh, das die Bienen selbst für eine etwas bessere Königin sorgen oder spendier denen mal eine gute.

    Oder es kommt nix viel besseres nach weil sie es aufgrund der Volksstärke nicht besser geht. Die aktuelle Königin ist ja nicht ohne Grund so geraten wie sie nunmal ist. Die sieht ja fast noch kleiner aus als ne Arbeiterin. Stiften tut sie ja nun auch noch nicht so lange, es wurden also eher weniger als mehr Bienen.


    Besorg dir ne ordentliche Königin. Dann klappts auch mit den Bienen ;)

    Ich lass die Endpflege im Weißelrichtigen Volk im Brutraum machen. Einfach ein Rähmchen entsprechend mit Absperrgitter auf beiden Seiten beschlagen und fertig. Funktioniert hervorragend.


    Die Drohnen im HR lassen sich wie übrigens schon erwähnt ganz einfach durch ein Absperrgitter zwischen Boden und HR oder nur ein stück vor dem Einfluspalt vermeiden. Ist mir lieber als in den folgenden Tagen regelmäßig Drohnen aus den Honigräumen fliegen zu lassen. Plus, es kann keine Prinzessin zufliegen. Zumindest keine mit entsprechender größe.

    Hab noch nie ne Biene Tee kochen oder Brottrunk herstellen gesehen. Wo gibts solche Bienen?

    Was? Noch nicht gesehen? Die gibt es dort wo sich Bienen ihr Zuckerwasser anrühren... direkt rechts davon. Das nächste mal einfach etwas genauer schauen dann siehst du sie bestimmt ;-)



    Wenn eines noch schwieriger ist zu verstehen, als das Wesen der Bienen selbst, dann sind es die Imker :-)

    Ich glaube hier kann dicht gemacht werden - zu viel "Haben wir immer schon so gemacht" anstelle von "darüber Informier ich mich doch auch mal".

    Moment mal, wer will sich hier denn was von wesensgemäß auf die Fahnen schreiben? Noch viel mehr (ist ein nicht enden wollender Trend in der Imkerei) haben übrigens noch gar nix gemacht und wissen es trotzdem noch viel besser. Weil, ist ja wesensgemäß.

    Christian Br was macht man mit der restlichen Brut eigentlich, wenn die Weiselprobe missglückt? Hängt man die Wabe einfach wieder zurück?

    Ich hänge zur Weißelprobe keine ganzen Waben um. Ich schneide ein Feuerzeug großes stück jüngste Brut aus, schaffe auf einer Wabe im zu kontrollierenden Volk entsprechend Platz (Wabe freikratzen) und drück das Stück vorsichtig an. Reicht vollkommen. So musst du das Spendervolk nicht nochmal unnötig öffnen.

    Dann lässt du im Frühjahr das überschüssige Futter aus den Honigwaben rauslaufen entsprechend einer Honigernte? Müssen die Wabenelemente anschließend entnommen und gereinigt werden? Ich würde die Flowhive Zarge runter nehmen, in den Keller packen und ganz normal in den Brutraum einfüttern.


    Wie verhinderst du eigentlich a) einen Futterabriss bei eingelegtem Absperrgitter oder b) ein bebrüten der Flowhive Waben im Früjahr beim weglassen des Absperrgitters?


    Meine klare Empfehlung: Flowhive Zarge abnehmen und erst zur Honigraumgabe aufsetzen (anstelle des HR natürlich dann)!

    Ich würde mir bei der Konstruktion eher Sorgen wegen Räuberei machen. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ist das Futter von der Außenwelt lediglich durch ein Gitter getrennt. Sprich, jede Suchbiene nimmt das geruchstechnisch komplett wahr.