Beiträge von Max Droni

    Ich hab ne Maschine ausm (online) Baumarkt und den Rührstab mit 6-kant Aufnahme fürs normale Bohrfutter ausm Imkereibedarf. Unbdingt auf den 6-kant achten, dann gibts keine Spähne falls der Rührstab im Futter mal durchrutscht, ohne selbigen. Ich bin sehr zufrieden mit der Lösung.

    Mal ne blöde Frage, aber das kann für Imker mit mehreren Völkern kein Stück praktikabel sein? Da bist du doch nur noch mit Gläser wechseln am Hahn beschäftigt. Wie sieht das in der Praxis aus wenn du mal 3 HR übereinander hast? Wo stellst du die ganzen Gläser Gefäse zum Auffangen des Honigs ab? Wie gewährleistest du einen Bienendichten Erntevorgang?


    Bei einem Volk ist das bestimmt ein netter Gag, aber bei mehreren Völkern kann ich mir nicht vorstellen in wie weit das praxistauglich sein soll.

    Tu das deinen Bienen doch bitte nicht an. Dann leb lieber mal mit nem Schwarm, gehört zum Lerneffekt dazu. Aber lass nicht deine Bienen darunter leiden, dass du die Schwarmzellen nicht findest.


    Es gibt auch andere Indikatoren. Bautrieb wurde ja bereits hier genannt, dann kannst du noch auf glänzdenden Pollen achten und verdeckelte Futterkränze überm Brutnest. Aber nicht alle 3-4 Tage durchschauen!

    Diese Arbeit hat man nur einmal und dauert ca. 30min. Dafür geht das Einschmelzen wesentlich schneller und kostet weniger Energie.

    Gruß Ralph

    Also ich lass den Tapetenablöser mit einer Füllung durchlaufen, da ist es egal ob die FW voll sind oder nicht. Wie lange und womit schmilzt du aus?

    Ist ja nicht so, dass der hinter der Kiste keinen Einfluss drauf hat ob oder ob nicht ein Volk in Schwarmstimmung gerät. Ist das Volk von sich aus Schwarmlustig oder wurde es falsch geführt? Ich bin mir in meinem Fall noch nicht immer ganz sicher.

    Was die Bienen im BR einlagern ist nicht nur Nektar, wenn ihr das mal genau überprüft werdet ihr feststellen, das da sehr viel Wasser dabei ist. Meine Bienen sind heute nur zur Tränke und zum Teich geflogen, was anderes war nicht möglich. Trotz Sonnenschein, aber bei eiskaltem Wind stieg die Temperatur nicht über 8°C.

    Also ganz so viel würde ich im BR jetzt nicht rumrühren.

    Bei uns 17 Grad herrlicher Sonnenschein. Mit dem was im BR glänzt magst du recht haben, was in meinen HR ist ist aber was anderes. So unterschiedlich sind die Regionen in denen wir imkern.


    Bei uns ist dafür z.B. der Raps noch lange nicht so weit wie im Norden der Republik.

    Sieht ja gut aus bei euch. Bei mir ist der Raps jetzt auch Knöchelhoch :D


    Das könnte Rapsfreien Frühtrachthonig geben in den stärksten Völkern, das stärkste hat den ersten HR zu 1/3 gefüllt, der Ahorn steht in den Startlöchern :thumbup:

    Ein passendes Stück Totholz hätte ich ja liegen. Nur wie muss ich das präparieren? Dazu steht in dem verlinkten Artikel leider nix. Ich glaub ich Bohr einfach mal paar dicke Löcher rein.

    Meine sind auch noch nicht so weit. Allerdings ist es der Raps bei uns auch noch ne Weile nicht. Nach dem ich Ralfs Bilder gesehen habe, bin ich heute extra mal ans Rapsfeld geradelt. Aber Pustekuchen, der kommt grad erst ausm Winterschlaf bei uns.

    Ich hab vor ner Woche auch wieder 2 am Klinker nach ner Nistmöglichkeit suchen gesehen. Und wieder habe ich mich geärgert keinen passenden Platz geschaffen zu haben. Ich hoffe ich bekomm das endlich mal gebacken.


    Die eine davon hatte allerdings eine etwas grünliche Färbung, bei gleicher größe. Bin mir gar nicht ganz sicher, ob es eine war.

    Vielleicht hat die VV auch was Gutes. Schwärme in Bäumen, Dachböden und die Krüppelchen von Imkern ohne Daumen sind dann Geschichte. Die fallen dann als Vektor für Krankheiten und Varroa weg. Immer positiv denken ;)

    Nach den Schilderungen die hier im threat getätigt wurden hat es aber nicht nur die Mickerlinge erwischt. Von daher wäre ich mit dem Optimismus eher vorsichtig.

    Hm, klingt für mich nicht praxistauglich. Wir reden hier ja nicht von einem temporären Zustand von ein paar Tagen. Das Thema macht mir echt mehr Angst als der ganze scheiß den wir eh schon da haben.


    Wie wird denn das Thema bei uns von öffentlicher Seite/ den Verbänden behandelt? Auch so wie geschildert in Frankreich?