Beiträge von Allgaeu_Imker

    ich kann mir vorstellen, dass es darum geht, dass das Platzangebot deutlich größer ist als der tatsächliche Wildbau. Ich werde mal versuchen mit dem Mika aus dem Video Kontakt aufzunehmen. Schwarmneigung bei mir auch bei Zwei BR bislang immer am größten gewesen. Deshalb muss es da ja wohl irgendeinen Unterscheidungsfaktor geben...

    Es gibt ja auch Meinungen wonach man durch das Drohnenbrutschneiden die Varroen danach selektiert eben nicht mehr in die Drohnenbrut zu gehen. Hab ich mich nicht damit beschäftigt und kann daher keine eigene Einschätzung abgeben, aber ich finde es ein relativ unnötiges Gemetzel und für einige Imker sinds halt auch lästige Mitesser.... Die Bienen haben ja auch sehr viel Energie in die Drohnenbrut reingesteckt. Wenn es auch so mit einer anständigen Methode funktioniert ist es mir ohne das Schneiden jedenfalls lieber.

    man könnte zumindest eine hölzerne Bausperre über die Leerzarge einfügen, darunter würde m.E. trotzdem Wildbau entstehen. Ich denke nicht, dass der Effekt, wenn es einen gäbe dadurch groß beeinträchtigt würde.Wäre dann wohl eher wie ein sehr hoher Boden. Vorteil wäre, dass Rähmchen trotzdem bei Bedarf oder für den Test mal gezogen werden könnten. Nach dem Motto "Vertrauen ist gut..." Wenn man dann sieht da passiert nichts könnte man die Versuche ausbauen um die These genauer zu prüfen. Aber auch ich bin ja noch etwas skeptisch, mal sehen.


    Am wenigsten Schwarmneigung (und Varroen) hatte ich bisher mit 1 Zander BR bei trotzdem sehr starken Völkern.

    naja ich finde alles hat die Berechtigung diskutiert zu werden statt einer "Einheits-Ertrags" orientierten Meinung. Es ist ja hier kein Verein in dem alle auf Linie getrimmt werden sollen... oder?


    Vielleicht werde ich tatsächlich mal 2 Völker testweise so führen und dann berichten, entscheide ich die nächsten Tage. In den Kommentaren des Youtube Videos gibt es mindestens einen anderen Imker der es offenbar mit gleichem Erfolg genauso macht. Habe ja auch nebenbei noch eine Bienenkiste mit einem seit einigen Jahren sehr pflegeleichten Volk und finde alternative Ansätze grundsätzlich spannend. (habe u.a. Naturwabenbau, keine Folien, so wenig Störungen/Eingriffe wie möglich etc.)

    Hallo,


    da meine Suche im Forum ergebnislos war eröffne ich einen neuen Thread. Ich bin kürzlich über dieses Video gestolpert. Ein recht junger Imker erzählt, dass es in seiner (wohl elterlichen) Imkerei seit 10 Jahren keine Schwärme gibt. Dadurch, dass unter dem Brutraum eine weitere Zarge für Wildbau eingesetzt wird, hätten die Bienen so viel Raum und Beschäftigungsmöglichkeit, dass kein Schwarmtrieb einsetzt. Daher könne man sich jegliche Brutraumkontrolle während der Schwarmzeit sparen und erst wieder im späteren Sommer kontrollieren, wenn sich die Bienen in die Brutraumzarge zurückgezogen haben. Dann kann der Wildbau eingeschmolzen werden. Der Honigertrag sei trotzdem sehr stark.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    ich denke das ist ein interessanter Ansatz wenn er denn tatsächlich funktionieren sollte. Die Bienen werden nicht zwangsweise geteilt oder geschröpft und "auseinandergerissen" und auch im Brutraum nicht weiter gestört. (Alles was sonst noch wichtig ist z.B. Weisellosigkeit u.ä. lässt sich ohnehin über Fluglochbeobachtung erfahren) Der Bien hat theoretisch die Möglichkeit zu schwärmen, entscheidet sich aber aus freien Stücken bei einer solchen Behausungssituation nicht dazu. Wenn ich daran denke wie lange es dauert, bis ich meine aktuell 17 Völker durchgeschaut habe Woche für Woche dann verzichte ich gerne auf ein paar Gläser Honig (zu Gunsten Wachs). Werde ich evt. mit einigen Völkern am Haus, wo ich Schwärme entdecke mal testen. Bin noch zu keiner abschließenden Meinung gekommen ob es wert ist ausprobiert zu werden, da es ja erheblich von der Betriebsweise abweicht, die ich im Lauf der letzten 7 Jahre als für mich passend entwickelt habe.


    bin mal gespannt auf Kommentare, wird wie immer wohl viel Skepsis und Kritik geben, denn bekanntlich ist ja die eigene, in Stein gemeisselte Methode ja grundsätzlich die einzig wahre, stimmts? ;) :D


    aber Diskussionen schaden ja nie und helfen nur.


    schöne Grüße

    gr

    also wenn ich dazuschreibe dass ich Dir nicht zu nahe treten will dann meine ich das auch so, denn manche Dinge müsste man aus Sicht einer Biene sehen. Du hast es als 100 % Tatsache dargestellt und nicht als Möglichkeit. Darauf beziehe ich mich. Ich stelle den Bienen öfter mal Entdeckelungswachs zum Ausschlecken rein und bin erstaunt, wie lange die Bienen damit beschäftigt sind, v.a. weil es durch das Zusammenpressen in den Krümeln und Kügelchen kleinste Honigeinschlüsse gibt an welche sich die Bienen mittels Geruchsinn mühsam ranarbeiten. Dass es nicht möglich ist, dass die Bienen Wachs holen habe ich nicht geschrieben, nur dass ich erst Mal an Honig (oder Propolisanhaftungen) denken würde.


    Was ich definitiv auch beobachtet habe sind nagelneue dunkle Spielnäpfchen aus altem Wachs an frischen Waben. Spricht also auch für Recycling. Dass Bienen Wachs von Außerhalb des Stocks eintragen habe ich nicht beobachtet obwohl ja immer mal einige Krümel neben den Beuten landen. Hat wohl meist wenig Anziehungskraft.


    Gruß

    Bin doch nicht blöd. Da ist kein bisschen Honig dran gewesen. Wenn es so wäre, würde ich es nicht posten, dass wäre dann wohl klar. X( Imkere ja nicht erst seid gestern.

    Ohne Dir zu Nahe treten zu wollen, das lässt sich mit unseren Augen wahrscheinlich gar nicht 100 % erkennen. Reicht ja ein Mikrotröpfchen.

    naja also der Pferdestallbesitzer war schon sehr ratlos und da muss man ja auch erst einmal zustimmen sich da so ein nicht allzu dekoratives Loch reinsägen zu lassen. Stand natürlich auch zur Debatte hier Fluglöcher zu verschließen etc. Ging noch einmal gut aus für die Bienen...


    aber klar manchmal gibt's die Option nicht. Da bleibt dann wahrscheinlich eher Gas als letzte Möglichkeit nehme ich an, es muss halt etwas sein, dass in der Konzentration 100 % wirkt in der es die Bienen erreicht..

    ich durfte bereits ein Bienenvolk/-schwarm in 4 m Höhe aus der Seitenwand eines Pferdestalls "bergen. Und zwar mit der Motorsäge. Dabei musste ich quasi in Milimeterarbeit direkt mit der Kette an den Waben vorbei. Die Bienchen die laut Angaben des Stallbesitzers seit einer Woche hausten sind trotz Lärm und Kettensäge erstaunlich ruhig und auch relativ wabenstet geblieben.


    IMG-20160701-WA0001.jpgIMG-20160701-WA0002.jpg



    Ich habe die Waben vorsichtig mit viel Rauch abgeschnitten und in mehrere Schwarmkisten gekehrt. Brut gabs gottseidank noch keine. Es war ein enormes Volk, dass in 2 Tagen danach 14 MW ausgebaut hat mit einer rabenschwarzen Königin. War eine wilde Aktion bei ca. 30 Grad, mir lief der Schweiß... einige Damen die dort Pferde untergestellt hatten, hatten sich im Halbkreis auf Plastikstühlen niedergesetzt und das Spektakel verfolgt. Nochmal brauche ich das sicher nicht...

    Im Wirtschaftsvolk bleibt eine schöne Schwarmzelle stehen, nach 6 Tagen (bzw. kurz vor Schlupf der ersten) wird nochmal durchgeschaut und etwaige Nachschaffungszellen etc. entfernt.


    Bauen die Bienen wirklich zu einer Schwarmzelle noch eine Nachschaffungszelle für die fehlende Königin in die Mitte der Wabe ?

    Wie im echten Leben: Die eine Abteilung weiß nicht was die andere macht ;)

    ja denn die Bienen gehen auf Nummer sicher und wollen sich nicht darauf verlassen, dass aus einer SZ auch eine Kö schlüpft. Deshalb werden meist zusätzlich noch ein paar NZ gezogen.

    ja ist sehr spannend wie der Bien so programmiert ist.


    gerade an einem meiner beiden Stände die Schwarmkontrolle gemacht bei kurzzeitigem Flugbetrieb und paar wenigen Sonnenstrahlen. In dem alten Bienenhaus in dem ich Herold Trogbeuten als Bruträume (darüber Herold Normalzargen) mit aktuell 16 von 19 Zanderwaben und Schied nutze sind 2 von 4 Völkern in Schwarmstimmung. Habe 2 etwas stärkere Ableger gebildet. Morgen steht die Kontrolle des anderen Standes mit den 10 Zander Bruträumen an. Bin mal gespannt ob das Bild ähnlich ist. Falls Schwarmstimmung ist, werden die Ableger für die TBE Brutwaben gebildet. Tw habe ich letzte Woche die 3. HR aufgesetzt jeweils Ganzzargen nachdem der 2. HR tw. zu 2/3 voll war. Am WE wird geschleudert, Wassergehalt in den meisten Honigwaben aktuell zw. 16 und 17 % obwohl gerade erst mit Deckeln begonnen wird. Hab noch gar nicht so früh mit so viel Arbeit gerechnet, aber mir solls recht sein.


    Grüße