Beiträge von Allgaeu_Imker

    Pollenmangel scheint hier im Allgäu nicht die Ursache zu sein, es wird bei Völkern mit Stiften und Brut genug und reichlich frischer Pollen eingetragen. Ich bin eigentlich auch kein Freund vom zu häufigen Reinschauen und habe mich in der Regel mit dem Auffüttern auf Fluglochbeobachtungen beschränkt.


    ich war der Annahme, dass es großangelegte Brutpausen im September nur bei Kälteeinbrüchen, Nachtfrösten etc. gibt. Das war nicht der Fall. Ich werde jetzt nichts mehr machen außer die Bedampfungen zur Varroabehandlung.


    Grüße

    Bei den Völkern in denen noch gestiftet wird, findet bei mir auch noch reichlich Polleneintrag statt nur wenn die Kö gar nicht mehr stiftet gibt's auch den üblichen Pollen-Stopp. Es wird z.B. auch kein Futter in den Brutnestbereich umgetragen, der wird freigehalten und wird entweder bestiftet und ausgeräumt oder bleibt leer. Falls alles passt finde ich sowas ja spannend, aber etwas merkwürdig finde ich es erst mal schon. Werde darüber auf dem Laufenden halten.

    ja ich werde auf jeden Fall die Tage mit dem Sublimox bedampfen, bietet sich ja an.


    Meine Befürchtung war, dass die Brut irgendwie nicht in Ordnung ist und deshalb nach dem Schlüpfen ausgeräumt wird. Bei den zwei Völkern mit dem längsten Brutpausen gabs schließlich kaum noch Flugbetrieb bei bestem Flugwetter, während nebenan Hochbetrieb herrschte und die Bienen sind beim Öffnen dieser Völker etwas langsamer umhergekrabbelt, haben also möglicherweise den Stoffwechsel etwas heruntergefahren. (hatte ich erst mal als etwas lethargisch eingeschätzt, was ja normal kein so gutes Zeichen ist...deshalb bei diesen Völkern ein Kö Austausch) Außerdem lagen in etlichen Fällen zwischen TBE und Brutstopp nur wenige Wochen, so dass ich den Gedanken hatte, dass möglicherweise nicht ausreichend Winterbienen erbrütet wurden.


    Aber ich gehe nun mal davon aus, dass die Bienen schon genau das richtige machen und dass hier nichts vorliegt was die Brut betrifft. Auffällig war, dass vorjährige Königinnen zuerst pausierten und bei diesjährigen Königinnen (die meisten selbst gezüchtet ein paar wenige zugekauft) tw. dann Stifte ausgeräumt wurden und werden.


    Wenn im Frühjahr wie in den Vorjahren wieder alles passt dann habe ich wieder was gelernt. Bislang hatte ich zu der Zeit so gut wie nicht mehr in die Völker geschaut, diesen Herbst war der auffallend fehlende Polleneintrag am Flugloch einiger Völker der Anlass dazu...


    Herzlichen Dank, wird schon hoffentlich alles passen!

    danke, ich werds weiter im Auge behalten. Völker waren/sind allesamt stark (bei der TBE habe ich die abgekehrten Waben in weiselrichtige Ableger gegeben). Aktuell merkt man schon die langen Brutpausen. Standorte sollten auch passen, Bodenschieber sind seit Mitte September drin. Kleine Brutnester hätte ich normaler gefunden aber es ist eig. fast in jedem Fall ein Stopp, entweder durch die Königin selbst oder durch die ausräumenden Bienen. An eine Wachsverfälschung durch die Umarbeitung glaube ich nicht, auch weil die Brutnester geschlossen waren/sind zudem hatte ich während der Wachstumsphase zumeist teures Qualitäts-Biowachs zugekauft. Viel machen kann ich wohl eh nicht, ich hoffe es wurden bereits genügend Winterbienen erbrütet.

    Hallo,


    in ca. 2/3 meiner 26 Völker habe ich seit einigen Wochen an beiden Standorten Beobachtungen gemacht, die ich so noch nicht kenne.


    Bis auf 5 Brutsammler sind alle Völker mit TBE und Milchsäure behandelt worden bis Anfang August und anschließend bis Mitte September aufgefüttert. Im August waren die Brutbilder überall noch sehr schön.


    Im September gab es bei einigen Völkern keinen Polleneintrag mehr und dort gab es wie vermutet die ersten Brutpausen, was ja durchaus normal sein kann, selbst wenn es bis heute noch keinen Nachtfrost hatte. Die Brutpausen haben sich jedoch hingezogen, so dass ich schließlich sicherheitshalber ein paar alte Königinnen ersetzt habe.


    Parallel fiel mir auf, dass weitere Völker aus der Brut gingen bzw. nur noch Stifte aber keine oder nur noch minimalst offene Brut drin hatten. In einigen Fällen habe ich festgestellt, dass teils voll bestiftete Waben nach einer Woche erneut nur (und offenbar frische) Stifte drauf hatten. Schaue ich die Völker jetzt durch, so haben


    1/3 auch offene Brut drin (oft aber nur sehr wenig) und alles scheint halbwegs normal

    1/3 Keine offene Brut, nur auslaufende gedeckelte Brut und Stifte und zwar über einen Zeitraum von mind. 1 Woche

    1/3 Nur auslaufende gedeckelte Brut oder gar keine Brut und in beiden Fällen keine Stifte


    Stutzig gemacht hat mich vor allem, dass scheinbar bestiftete Zellen vor oder nach dem Schlupf offenbar ausgeräumt werden und das in größerem Stil bei etlichen Völkern.


    Was kann dahinter stecken? Hoffentlich keine Krankheit... habe jedoch nichts gefunden und auch keiner der befreundeten/bekannten Imker kann sich das so richtig erklären.


    Danke für sachdienliche Hinweise.


    schöne Grüße!

    Ginster würde ich von der hell zitronengelben Farbe eher ausschließen das ist kein helles Zitronengelb.

    Löwenzahn sowieso das geht mehr ins Orange und da ist auch eher die ganze Biene bepudert.

    Es ist wie ein Stempel ausschließlich auf dem Thorax wie beim Springkraut in weiß/beige im Herbst. An der Biene ist sonst kein nennenswerter Pollenstaub erkennbar, die Bienen sind also nicht eingepudert. Raps schließe ich gefühlsmäßig auch aus.


    hier noch ein Foto heute auf einer Wabe fotografiert.


    Grüße

    cooles Tool, hab ich ansonsten für meine Standorte mit Google Earth gemacht. Also ein neues Rapsfeld hab ich nicht entdeckt.


    Ich würde mich mit 18 Völkern + 10 Ableger und mehr als 6 Jahren Erfahrung auch nicht mehr ganz als Jungimker bezeichnen. Vielleicht Juniorimker. ;-)


    ich wird mal noch ein paar Fotos machen

    Dass hier ein Rapsfeld in der Nähe ist wäre mir neu, aber kann ja sein. Ist wirklich auffällig wie beim Springkraut. Habe Raps, Pollen, Bienen schon per Bildsuche gegoogelt und keine entsprechenden Ergebnisse bekommen. Bienen haben alle einen Zander Raum voll Honig, Löwenzahn hat gehonigt wie verrückt.


    Hallo,


    Bei mir haben in den letzten Tagen viele Bienen einen sehr markanten gelben Pollenfleck auf dem Rücken. Weiß jemand welche Blüte/Pflanze das sein könnte? Ist ganz ähnlich wie im Herbst Springkraut, nur zitronengelb. Siehe Bild.


    Schöne Grüße

    bin ja auch wie geschrieben skeptisch und schreibe fast nur was im Forum wenn ich etwas quasi schlüssig widerlegt haben will 😉 Kann mir aber auch nicht vorstellen, dass der Mika da schwindelt dazu wirkt er zu ehrlich. Vielleicht hat er sehr schwarmträge Bienen. Habe ihm mal eine Email geschrieben. Zum Ausprobieren bei mir wohl eig. zu spät, so früh hatte ich noch nie so viel Schwarmstimmung...