Beiträge von Han Kle

    Die Schrift im oberen Beispiel ist künstlich platt-gequetscht – aus Platzgründen verständlich, aber typographisch ganz schwierig. Der gequetschte Eindruck überträgt sich auf den Betrachter.
    Tipp: Suche mit Sorgfalt einen richtig guten Schrifttyp aus, das ist wirklich sehr wirksam – und man merkt es nicht direkt. ... und dann lass die Typen in Ruhe.

    Der Gewähr-Verschluss ist noch unsauber:
    Die Wabe hat unten kleine Überstände dran.
    Der Schriftzug "Daniels Bester" ist ungut verzerrt, der weiße Rand am Schriftzug ist unschön und das Apostroph ist unnötig.


    Hans

    Ich traue mich nicht dort zu bestellen und meine Kreditkartendaten hinzuschicken.


    Viele Grüße

    Meike

    Ja, Meike,


    das ist richtig. Sehr suspekt. Ich habe Hartmut auch schon darum gebeten, den Post zu löschen, aber nun ist es passiert.
    Ich traue mich mal – mit einem sehr sehr wachen Auge auf meine Kredit-Karten-Abrechnung... !

    Versuch macht kluch.

    Hans

    Hi Riggo,


    woher kommt denn die Weiselzelle? Ist sie bestiftet? Wenn das kleine Volk eine Weiselzelle mit Stift produzieren kann, dann hat es eine Königin.


    Ob der Schwarm wirklich weisellos ist, kannst Du auch dadurch kontrollieren, dass Du ihm eine offene Brutwabe mit jüngster Brut reinhängst. Beginnen sie von der jungen Brut Weiseln zu ziehen, sind sie erst mal sicher weisellos.

    Dann kannst Du sie – nach Wegnahme der nachgezogenen Weiselzellen und einiger Zeit zur Sicherheit – problemlos vereinigen. Einfach in den Kasten des stärkeren Volks hängen, dazwischen Zeitungspapier – so, wie man das eben macht.


    Wenn Du genug Platz hast, kannst Du sie aber auch erst mal machen lassen – abhängig von der Größe – und dann gegebenenfalls im Herbst vereinigen.

    PS.: Mir sind da aber so einige Fragen gekommen beim Lesen:
    • Warum schaust Du so kurz nach dem Fang in den Schwarm?

    • Wieso hat der Schwarm eine "Randwabe"? Hast Du ihn auf ausgebaute Waben eingeschlagen?


    Meine Devise ist immer erst mal: Machen lassen! Die Bienen wissen am Besten, wie es geht, Biene zu sein... Danach kannst Du das Ergebnis beurteilen und gegebenenfalls eingreifen.

    Ja, grundsätzlich ist das eine gute Idee.


    Zwei Dinge bitte unbedingt beachten:
    • Auch wenn Du die Altkönigin entnimmst, kann das bei zu vielen Schwarmzellen zu einem Nachschwarm führen, du sagst es. Bei meinen Völkern klingt der Schwarmtrieb aber jetzt sowieso schon ab. Also klar, die Zahl der Schwarmzellen begrenzen.


    • Beim Handling mit den Schwarmzellen bzw. mit den entsprechenden Waben sehr vorsichtig sein!

    Es gibt eigentlich nur wenige Tage, an denen man Schwarmzellen nahezu gefahrlos handhaben kann. An den anderen Tagen gehen sie wahnsinnig schnell kaputt.


    Viel Erfolg!

    Heute Mittag – ich wollte gerade kochen anfangen – Telefon: Schwarm in einem Garten. (Nicht meine – gottseidank)
    Er war zwar nur klein aber dass ich dieses Jahr so früh schon zum Schwarmfänger werde, hätte ich auch nicht gedacht...

    Soweit ich das jetzt nachgelesen und verstanden habe, sind V. jacobsoni und V. destructor nur genetisch eindeutig voneinander zu unterscheiden.
    Die V. jacobsoni ist bisher nur im asiatischen Raum zu finden und dort ist sie jüngst eventuell und punktuell auch auf der westlichen Honigbiene erfolgreich.
    Dabei ist sie wohl (?) längst nicht so zerstörerisch, wie die destructor es nachweislich ist.

    Aber es ist verwirrend.

    Hans

    Ich finde die Entwürfe beide gut, das Einzige, was ich verbessern würde, ist der etwas knappe Abstand des Namens vom oberen Rand. Der ist etwas zu schmal geraten.

    Mach bloß keinen Rand um die Schrift: die Typografie soll ganz schlicht bleiben!

    Hans

    Im Honigraum hat man oft keine 12 Rähmchen, sondern nur 10.
    Die Bienen tragen oben gerne in dickere Waben ein – auch im natürlichen Bienenstock zu beobachten – daher reichen 10 Rähmchen.
    Ohne Rechen ist OK, aber bei der Ernte kann es sein, dass Dir die Rähmchen ineinander rutschen. Das gibt dann leicht eine ziemliche Matsche.
    12 Rähmchen geht natürlich, aber das ist schlicht Mehrarbeit. Es bedeutet pro Honigraum 2 Waben mehr entdeckeln und es bedeutet auch mehr Schleudergänge...

    Vielleicht kannst Du doch noch irgendwo wenigstens Stahlrechen auftreiben und in die HRs nageln, das ist insgesamt sicher besser, sowohl für die dickeren Waben und für die einfacherer Ernte.
    Achte darauf, dass der bee-space nach oben immer 0mm beträgt. Der bee-space ist bei Dadant in der Regel unten.


    Hans

    Also Jungs,

    ich bin jetzt auch schon eine Weile hier und wundere mich echt, dass Ihr diese "Feuertaufe" nicht auch mal lassen könnt.
    Wenn hier einer schreibt, dass er jetzt 100 Völker hat und nach einer Schleuder sucht – er nennt sogar eine Richtung, in die er gedacht hat, warum um Himmels Willen könnt Ihr nicht etwas vorsichtiger mit so jemandem umgehen?

    Nein, er muss erst mal belehrt, belacht und mit ganz anderen Ratschlägen überhäuft werden, bevor er hier mit seinem eigentlichen Anliegen zum Ziel kommt – oder auch nicht.

    Natürlich kann man fragen, wie er da bisher gemacht hat, aber doch bitte kollegial und nicht von oben herab...

    Sorry, dass ich jetzt auf die Meta-Ebene bin, aber so geht das hier so oft. Das muss nicht sein und anders wäre es bestimmt für alle Beteiligten auch besser.

    Zur eigentlichen Frage habe ich leider keine eigene Erfahrung (vier Völker), mit 100 Völkern ist man aber schon eigentlich Berufsimker und braucht wahrscheinlich die soliden und teueren Maschinen.

    Hans