Beiträge von SaarWolle

    Hallo zusammen,


    ich hatte 3 Ableger an meinem Bienenstand. Weiterhin stehen dort noch zwei starke Wirtschaftsvölker.
    Ein Ableger wurde stark ausgeräubert. Daraufhin habe ich diesen weggebracht. Leider nur ca. 1 Kilometer entfernt. War zu dem Zeitpunkt nichts anderes möglich.
    Es war ca 1-2 Tage Ruhe, dann gings wieder los bei dem betroffenen Ableger.
    Obendrein hat dann sogar die Räuberei bei den anderen 2 Ablegern am Bienenstand begonnen, wo bisher noch keine Räuberaktivitäten zu erkennen waren. Bockmist auf ganzer Linie :roll:


    Maßnahmen seit dem bei allen 3 Ablegern:

    • Boden dicht gemacht (da hingen zum Teil viele Bienen unten am offenen Gitterboden)
    • Flugloch eingesetzt, so dass dass gerade eine einzelne Biene rein passt.
    • Ableger nun 15KM vom Bienenstand entfernt. Ein Grundstück von einem Bekannten in einem kleinen Dorf.


    Fazit, die heftige Räuberei mit verklebtem Flugloch und unzähligen, ankommenden Bienen ist nicht mehr zu sehen.
    Aber leider befürchte ich, dass nun stille Räuberei im Gange ist.
    Ich vermute das, weil bei Jedem der 3 Ableger wenn ich den Deckel öffne jedes Mal in kürzester Zeit geschätzte 40-80 Bienen an die Folie klatschen und raus wollen. Typisches Räuberverhalten habe ich gelernt.
    Die Anzahl der ankommenden Bienen ist viel, aber für einen Ableger nicht extrem, wie z.B bei einer Räuberei.
    Ich kann bei keinem der Ableger irgendwelche Wächterbienen erkennen.
    Zum Futter: Die Räuberei scheint nicht so stark zu sein, dass das Futter weniger wird. Im Gegenteil, die Ableger tragen sogar schönen dunklen Honig ein und es wird langsam mehr. Futternot herrscht nicht. Aufgerissene Waben/Deckel keine mehr in der Windel. Die Räuber -wenn es welche sind- scheinen nur den Honig/Nektar zu nehmen.


    Meine Frage an euch, was kann ich noch tun? habe ich nun wirklich Pech gehabt und auch am neuen Ort sind Räuber, wenn auch stille Räuber? Bin mit meinem Latein am Ende.
    Hab eigentlich alle Ratschläge befolgt bisweilen, die ich erhalten habe. Bekam kürzlich noch den Hinweis, dass die Räuberbienen irgendwelche Pheromone hinterlassen an den Beuten, und ich diese mit Alkohol/Kräutern abreiben solle.
    Habt ihr noch Ideen? Bzw. wie schätzt ihr unter den geschilderten Umständen die Lage ein. Erledigt sich das Problem ggf. von selbst wenn die Ableger wachsen?


    Alle 3 Ableger haben schöne Brutwaben, Königinen legen gut. Ca. 3-4 Brutwaben + 2 Futter/Honigwaben.



    Grüße und Danke.

    Also was für einen Rat geben wir Saarwolle? Abfegen, Brutwaben zu den anderen beiden Ablegern geben (sofern genug Bienen vorhanden) und neuen Ableger machen der gleich ein 1 Bienenbreites/hohes Flugloch hat? Oder Abfegen, Brutwaben beim Spendervolk gegen neuen Brutwaben und ansitzende Bienen tauschen für den neuen Ableger?


    Ich nehme mal an, dass beide Optionen das ziehen lassen von Weiselzellen über jüngste Brut beinhalten....?! Auf Grund der möglichen Unterversorgung der Weiselzellen, oder die Weiselzellen weiter verwenden?


    Gruß


    Wolle

    Hallo Markus,


    danke für die Hinweise. Du machst im Gegensatz zum Drohn noch Hoffnung :D
    Der Ableger sieht so aus, er hat noch ca 1.5 Brutwaben verdeckelte Brut die in den nächsten Tagen schlüpft.
    Amenbienen scheinen noch ausreichend da. Die Königin ist noch nicht geschlüpft!!! Ist das maßgeblich aktuell? Die ist erst seit ca. gestern verdeckelt, der Ableger ist von Samstag.


    Gruß

    Hallo zusammen,


    kurzes Update für euch und vielen Dank für die Erläuterungen.
    Die "komische Substanz" hat sich tatsächlich als Räuberei herausgestellt.
    Dienstag nachmittag als ich das Bild aufnahm war kaum was los am Flugloch. Also für mich als Anfänger definitiv nichts ungewöhnliches außer eben der "Substanz".
    @MC Fly deine Beschreibungen waren in der Tat alle korrekt.
    Mir fiel auf, dass viele Bienen chaotisch aus dem Deckel kamen und die Futterwabe ja wie beschrieben auffällig leer war.
    Der Rest passte auch.
    Da ich leider beruflich dann nach dem Sirupeinbringen abend am 09.06 erst wieder nachmittags 10.06 an den Stand kam hab ichs also verschlimmbessert. Nun war es eine richtig üble Räuberei. Hunderte Bienen sind da rein und raus.


    Also ich hab mein Lehrgeld bezahlt bei diesem Ableger. Hab ihn nun einen Tag dicht gemacht. Nochmal Sirup rein und bring ihn dann weg. Zu bezweifeln ist halt ob da noch was drauß wird.


    Danke euch


    Wolle

    Futtervorrat habe ich in der Tat gestern abend gecheckt und es war nur noch wenig da. Habe direkt 3 Tetras mit Sirup rein. Heute morgen kurz durch die Folie geschaut, wird sehr sehr bescheiden angenommen. Weis nicht ob akuter MAngel bestand aus Sicht der Bienen.
    Wären diese "Spritzer" denn Anzeichen von Räuberei, wenn ja wie entstehen diese und was ist es :-?


    Grüße


    Wolle

    Hallo zusammen,


    trotz Bemühung der Suchfunktion habe ich keine adäquate Antwort zu meinem "Problem" gefunden.
    Problem auch zu weit gegriffen vermute ich.
    Ich habe an meinem Stand 2 Wirtschaftsvölker und 3 Ableger.


    Bei nur einem Ableger -Weiselzellen verdeckelt- klebt eine Substanz rund ums Flugloch und noch leicht in den EIngang hinein. Diese SUbstanz ist bei keinem der Völker oder Ableger zu sehen.




    Ideen was es sein könnte?

    Kann es sein, dass wir uns über unsere Vorstellung, ab wann ist ein Volk ein Bien, unterhalten sollten?


    dD



    Kein Interesse. Da ich der gemeinen Bienensprache (ins Besondere "Drohnsche Mundart") nicht mächtig bin, würde das zu Nichts führen. Ist vermutlich auch der Grund wieso die meisten dich hier nicht verstehen :lol:.



    geht entspannt ins WE.
    Ab morgen wird das Wetter wieder sexy


    Grüße


    Wolle

    Heureka,


    es is soweit :Biene:
    Kurzes Update:
    Letzten Freitag ja den HR aufgesetzt. Da nur Mittelwände -Anfänger-, Absperrgitter weggelassen zur besseren Annahme.
    Am Montag noch wenig Bienen im HR. Hatte ja in Sorge am Montag hier geschrieben und auf euren Rat dann die Füße still gehalten.
    Gestern -Mittwoch- kurz reingeschaut, erste kleine Bauarbeiten gesehen.
    Heute dann die Initialzündung. In beiden Völkern in Summe mindestens 2-3 Waben ausgebaut. An vielen Stellen wurde sogar direkt schon Nektar reingeschossen.
    Deutlich mehr Bienen die hoch kommen.
    Absperrgitter rein. Erleichterung :)


    Danke für die Ratschläge.


    Eins würde mich noch interessieren. Was ist mit Nektar unten im 2 HR. Da hab ich einiges gesehen. Bienen tragen ja Honig um, würden die aus ihrem natürlichen Verhalten hingehen und den Nektar in den angenommenen HR tragen, falls sie im BR den PLatz brauchen, oder nimmt der da nun einfach den PLatz zum brüten weg.


    Danke nochmal


    Wolle
    Nun schaun wir mal

    Wäre nett, wenn Ihr beim Thema bleiben könntet. Oben genannter Beitrag interessiert andere und mich sicherlich mehr als dubiose, themenfremde Gedankengänge :roll:


    Wolle

    Hallo zusammen,


    schön, dass der "Fred" sich so prächtig entwickelt hat und hier eine rege Diskussion und Erfahrungsaustausch stattfindet.
    Durch die vielen Rückmeldungen hier konnte ich als Anfänger eindeutig die Tendenz erkennen, dass ich mit dem HR ggf zu spät dran bin.
    Also habe ich letzten Freitag die komplette Durchschau gemacht, alles im Sinne der modernen Hohenheimer Betriebsweise.
    Sprich alte Futterwaben raus, ersetzen durch Mittelwände. Baurahmen eingesetzt. Im oberen Honigraum, 1-2 Mittelwände ins Brutnest rein, damit die Bienen leichter in den HR hochgehen.
    Auch habe ich den ein oder anderen Tip beherzigt und den Futterkranz über den Waben im oberen BR angeritzt. Also dann HR aufgesetzt und auch den Tipp befolgt zunächst das Absperrgitter weglassen. Das ganze bei spitzen Wetter und sanften Gemüt . Zu erwähnen ist ggf. noch, dass beim Entfernen von alten Schinken und Winterfutter schon einiges an Nektar drin war, die ein oder andere Wabe hatte gut gespritzt.
    Sonntag dann nochmal flüchtig hineingeschaut, um die Akzeptanz des HR zu überprüfen. Fazit: MW im BR oben ausgebaut. Baurahmen in Arbeit. Leider aber ganz ganz wenige Bienen oben im HR. Leicht enttäuscht abgedampft. Heute nochmal kurz durch die Folie oben in den HR reingeschaut, immer noch keine Bauaktivität, aber schon mehr Bienen drin, aber nicht wirklich viele ggf so 10-20 Stück pro Wabe -schätze mal das ist lausig-. Vorm FLugloch standen bei beiden Völkern einige BIenen und haben wie im Sommer beim Honigtrocknen die Luft rausgefächert. Dacht ich seh nicht richtig.
    Also ich schätze eine Lektion habe ich schon gelernt, Natur besser lesen und HR früher aufsetzen. Nächstes Jahr dann mit zum Teil ausgebauten Waben -geht ja dieses Jahr leider nicht, da Anfänger-. Wichtiger ist jetzt aber, wie bekomme ich das Ding noch gedreht? Bei uns scheint es hier die Tage mit den Kirschen loszugehen, bzw das große Blühen vor der Tür, Wetteraussichten ideal und meine Madels baun nix aus.
    Dauert das bei MW immer so lange mit der Akzeptanz?
    Noch warten und Nerven behalten? Dauert es ggf einfach so lange?
    Oder aktiv werden und den alten Tipp anwenden sprich 1-2 Brutwaben die kurzzeitig hochkommen in den HR.
    Ggf. könnt ihr mir weiterhelfen, schätze mal der ein oder andere steht vor dem gleichen Problem.


    Nochmal Infos zu den Randbedingungen.
    Zander. 2 BR. Beide Völker sind ziemlich stark. Bei der Durchsicht Freitag alle Waben besetzt. Sonntag oben auf den BR geschaut, alle Waben gebrochen voll von Links nach Rechts. Wilder Drohnenbau vorhanden Freitags


    Grüße


    Wolle

    Hallo Remstalimker,


    danke für den Beitrag, du hast grundsätzlich recht. Aber es lassen sich halt gewisse Tendenzen erkennen und als Anfänger mit hoher Unsicherheit kann das eben helfen.
    Im Übrigen will ich nicht den Eindruck erwecken es mir über das Forum leicht zu machen, ich habe Literatur, lese Monatsbetrachtungen, ich schaue Youtube Videos und ich habe eine Zeitschrift aboniert. Das Forum ist einfach hilfreich weil man bei genannten Medien meistens nur das ganze aus einer einzigen Sicht -der des Autors- sieht. Und das denke ich ist schlimmer, als wenn man noch viele Meinungen von langjährigen Imkern hier im Forum miteinbezieht.


    Gerne gebe ich mehr Infos.


    PS: Jeder Lehrer war mal ein Schüler ;)


    Gruß


    Wolle

    Okay danke schonmal für die rege Beteiligung,


    ich werde dann morgen aufsetzen und hoffen, dass Sie bei dem Wetter nun schnell die Mittelwände ausbauen.
    Wie stehts mit dem Winterfutter? Wieviel sollte jetzt noch verbleiben oder üperhaut etwas drin bleiben? Wenn was drin bleiben sollte, wird es später irgendwann in den kommenden Wochen entnommen?


    Grüße,


    Wolle

    Hallo Bernhard,


    nun hast du mir aber Angst gemacht :-(
    Auch ich las überall Kirschblüte, das einzige was an Kirschen blüht sind die ein oder andere Wildkirsche, aber das wars.....
    Dachte eigentlich bin zu früh dran