Beiträge von Riesimker

    Ein kleines Update dazu:

    Gestern habe ich die Völker durchgesehen, bei denen die Königinen überlebt hatten und die ich nach 3 Wochen freigelassen hatte.

    Beide Völker weisel- und brutlos, sehr schwach. Werde ich beide auflösen müssen.


    Also nach dieser Erfahrung kann ich die Scalvinikäfige nicht empfehlen.


    Gruß,


    Jan

    Der Abstand sollte eigentlich ausreichend sein, habe die Waben ein ganzes Stück weiter auseinandergeschoben. Aber es war eine schöne Bastelei. Die Käfige passen bei mir nicht zwischen die Drähte.


    Und wie befestigst du das AUF die MW?


    Gruß,


    Jan

    Hallo Imkers,


    also ich habe das dieses Jahr zum ersten mal probiert mit den Scalvinis. Zunächst mal mit 4 Völkern. Käfige in bestehende Waben reingebastelt.


    Ergebnis: nach 2 Wochen reingeschaut, von den 4 Königinnen waren 2 tot in ihrem Käfig, Völker weisellos. 50% erscheint mir eine schlechte Erfolgsquote.


    Werde ich so nur noch mit Königinnen machen, die ich eh austauschen möchte.


    Gruß,


    Jan

    Hallo Imkerkollegen,


    ich möchte in den nächsten Tagen Begattungsableger erstellen (Kieler Kästchen und im Standmaß).

    Dazu werde ich ein gestern abgeschwärmtes Volk auflösen.


    Kann ich die Völkchen nach 5 Tagen Kellerhaft am gleichen Ort aufstellen, oder gibt das ein Problem?

    Bisher hatte ich sie immer an meinen zweiten Standplatz gebracht, das klappt heuer aber nicht.


    Gruß,


    Jan

    Habe ich schon in den letzten Jahren gemacht. Auf ein weiselrichtiges Volk 8 verdeckelte Brutwaben. Etwa an Tag 9 SBA auf den Boden, Volk mit Königin verstellt ... weiselloser Flugling...Zuchtrahmen. Nachdem die Näpfchen angeblasen wurden wird Volk wieder zusammengebaut und Zellen über dem ASG zwischen 2 hochgehängten BW fertig gepflegt.

    Ich kann so den SBA mit Bienen aus dem Volk verstärken (Flugling) und muss an Tag 9 keine oder nur wenige Zellen brechen. Aus dem Volk habe ich sehr viel Bienenmasse für Ableger.

    Jetzt passt aber das Wetter nicht, bei 14 Grad kann ich kaum das Volk komplett auseinander nehmen.Außerdem funktioniert der Flugling nicht.

    Meinst du, es ist ein Problem, wenn ich den Zuchtrahmen statt nach 9 Tagen erst nach Ca. 3 Wochen einhänge?

    Hallo liebe Imkerkollegen.


    Am 5.5. habe ich einen weiselrichtigen SBA erstellt.

    Diese Woche sollte eine Zuchtlatte rein, nächste Woche bin ich verreist.


    Jetzt ist hier diese Woche aber richtig schlechtes Wetter. Vor allem kalt, um 14 Grad.

    Umlarven wird kaum gehen. Was würdet ihr mit dem Sammelbrutableger machen?

    Erst in 2 Wochen Umlarven? Auflösen --wie? Einfach laufen lassen?


    Gruss Jan

    Volk war sehr schwach, viele tote Bienen auf den Waben und auf dem Unterboden. Weisel war drin, auch etwas Brut. Es wurde aber still umgeweiselt (meine von 2016 war gezeichnet). Kot überall auf den Waben. Zum Teil auch auch Bienen selbst vollgekackt. Kot bräunlich, flüssig. Alles übelriechend. Es waren aber einige Flugtage in den letzten Wochen, so dass ich schon von einer infektiösen Diarrhoe ausgehen würde.


    Das ausgeschmolzene Wachs kann man dann aber verwenden oder? Die Rähmchen würde ich verbrennen, Holzbeute ausflammen.


    Jetzt hoffe ich bloß, dass die Völker daneben nicht angesteckt werden.


    Gruß,


    Jan

    Hallo Imkerkollegen,


    Heute habe ich ein verendetes Volk abgeräumt.

    Wahrscheinlich Nosema? Auf jeden Fall war die ganze Beute vollgekackt, auch Kot-verdreckte Bienen.

    Stinkt ganz schön zum Himmel.


    Was macht ihr in so einem Fall mit dem Material?

    Also wie Beute desinfizieren? Werden durch Dampfschmelzer die Sporen abgetötet?

    Kann ich das Wachs bedenkenlos verwenden? Rähmchen verbrennen?


    Danke für eure Ratschläge


    Jan

    Hallo liebe Imkers,

    seit letztem Jahr führe ich neben meinen Zander-Völkern auch einige auf Zadant.

    Hier habe ich den ersten HR (mit virtuellem Brutnest) nicht geschleudert, wird den Bienen gelassen.

    Wie mache ich das aber vor dem Einwintern? Mein Plan wäre, diesen HR nach dem Abschleudern unterzusetzen und dann (im Herbst?) wegzunehmen.

    Klappt das? Wird der Honig nach oben umgetragen? Stört das nicht bei der AS-Behandlung (größerer Raum)?


    Bei den Zander-Völkern ist das kein Problem. Die führe ich mit 1 Brutraum, lasse nach dem Abschleudern das ASG weg.

    Dann werden die 2-räumig überwintert. Die untere Zarge ist dann meist im Frühjahr leer.


    Wie macht ihr das bei großem BR (Dadant....)?


    Gruß,


    Jan

    Danke Ralf,


    das wollte ich hören, genauso werde ich es machen und auf Besserung der Trachtverhältnisse in den nächsten 2-3 Wochen hoffen.


    Gruß,


    Jan

    Also hier trotz wärmerem Wetter immer noch keine Gewichtszunahme. Rapsfeld in 100 m.

    Stockwaage: https://app.wolf-waagen.de/public/report/scale/4RY44G


    Jetzt weiss ich fast nicht mehr, was ich machen soll.

    Meinen Honig vom Vorjahr habe ich verfüttert, etwa 2 kg pro Volk. nix mehr übrig.

    Das Wetter soll noch kälter werden. Und Zucker will ich nicht geben, damit deine Tracht nicht verfälscht wird.


    Wer weiss Rat?


    Gruss

    Jan

    Hallo Imkers,


    ich habe da auch so meine Probleme mit der Berechnung des Restfutters im Frühjahr.

    Beim Einfüttern im Herbst visiere ich bei meinen Zander-Völkern 40 kg an (2 Zargen), Tara: 23 kg (mit Deckel, Boden, 2 Zargen...).

    Das haut eigentlich gut hin.


    Jetzt im Frühjahr haben meine Völker um die 28-30 kg. Sollte also noch 5-7 kg Futter drin sein.

    Stimmt aber nicht, wenn man die durchsieht, sitzen sie fast auf dem Trockenen. Ich habe ihnen einiges an Honig gegeben.


    Meine Erklärung für die Diskrepanz des Gewichts zum Einfüttern und im Frühjahr wäre a.e. das Gewicht der Brut.

    Im Herbst fast brutfrei, jetzt hat die Brutzarge (imkere mit 1 BR) 9 fast komplett bebrütete Waben.


    Könnt ihr das bestätigen? Dann wären bei dir Juli wohl auch kaum noch 6 kg Futter drin.


    Gruß,


    Jan