Beiträge von Kapiro

    Hallo,


    Honigbärchen , ich werde mit dem Nassenheider Prof. arbeiten, Das mit dem Schwamtuch sollte nur ein Beispiel sein.
    Ich habe meine Ableger gefüttert weil ich den allseids beliebten Melli-Honig hatte und bis auf die Waben welche Brut haben die mit Honig gefüllten komplett entfernt.


    Gruß Markus

    Hallo Regina,


    danke für deine Antwort.
    Ich werde nicht gleichzeitig behandeln und auffüttern.
    Das erste auffüttern dürfte heute/morgen durch sein, dannach Puderzuckermethode um den Befall zu messen und dannach werde ich u.U. sofort behandeln.


    Zu der Schwammtuchbehandlung von unten habe ich nur in einem Varroavortrag von einem Fachwart gehört dass es wohl viele machen und der Vorteil in der gleichzeitigen Möglichkeit besteht zu füttern.
    Ich werde den Nassenheiderf prof verwenden.


    Gruß Markus

    Hallo zusammen,


    Wie handhabt ihr dies mit der AS Behandlung nach dem auffüttern? Wartet Ihr da 4 bis 5 Tage oder
    behandelt ihr sofort nach dem auffüttern. Frage deshalb weil ich gelesen habe man soll warten aber das würde sich mit dem widersprechen dass man z.b. Schwammtuch unten auffüttern von ober parallel machen kann.
    Ich werde heuer mit dem Nassenheider prof meinen Kampf gegen die Varroa machen.


    Gruß Markus

    Hallo,


    Also das Flugloch muss bei AS Behandlung offen sein. Ob bei einer AS Behandlung aber die Gefahr einer Räuberei erhöht kann
    ich Dir nicht sagen. Nach der AS Behandlung verengt man das Flugloch wieder.
    Ich wede in ein paar Tagen meinen Ableger mit AS Behandeln und danach schauen wieviele Milben ich habe und ob ich nochmal behandeln muss. Ich für mich habe beschlossen früh zu behandeln und einzufüttern damit sich die Winterbienen in Ruhe auf Ihre Winterruhe vorbereiten können.


    Gruss Markus

    Hallo Ludger,


    soweit verstanden. Danke für deine Antwort. Ich hätte auch nicht wenig gefüttert sondern schon so um die 5kg Apiinvert.
    Aber wiege morgen nochmals. Ein zweizargiger Ableger hatte letzte Woche 13 kg Honig drinnen. Aber mache es so wie du mir geraten hast.


    Grüsse aus dem heißen Oberbayern dass auf Regen wartet..:cool:

    Hallo Ludger,


    da gebe ich dir recht dass das Ziel ist den Honig noch zu verbrauchen solange die Bienen ausfliegen können.
    Mein Gedanke ist nur ob die Bienen nicht u.U. dann wenn ich jetzt zufüttere nicht meinen Apiinvett zum brüten verbrauchen und
    Der Honig wieder stehen bleibt. Und wenn ich nicht zufüttere dann sind sie genötigt diesen zu nehmen. Also laut Bienenkurs gestern
    ist bei uns Trachtende. Als Anfänger glaube ich dies nun mal. Da ich mich mit den unterschiedlichen Trachtzeiten noch nicht so intensiv beschäftigt habe. Wollte ich heuer im Winter machen. Primär war die Bienenpflege angesagt.


    Gruss Markus

    Ach ja umtragen und dann schleudern fällt wegen Milchsäurebehandlung vor Wochen leider aus.
    Wobei ich den Honig ja selber probieren könnte so mit den Kindern den Honig mit einem Löffel von der Wabe runter kratzen und gleich ab in dwn Mund.. spricht da was dagegen?

    Hallo zusammen,


    ich habe gestern erfahren, dass bei uns im Gebiet Melezitosehonig in den Waben ist.
    Nun habe ich bei meinen Ablegern jede Menge Honig drinnen. Diesen kann ich ja nicht als Winterfutter drinnen lassen.
    Da ich bei meinen Ableger diesen Melezitosehonig ja auch bei den Brutwaben habe, dachte ich mir, dass ich die leeren Waben in den Zargen welche gefüllt sind mit Melezitosehonig komplett durch Mittelwände ersetze (habe keine Leerwaben, da ich ein Anfänger bin ) und dort wo Brut noch vorhanden ist, diese über ein Absperrgitter auf eine weitere Leerzarge setze und die Brut auslaufen lasse.
    Und ich lasse nur so 2 oder 3 Waben mit Brut und Melezitosehonig weiterhin in den eigentlichen Brutraum und auch über den Winter drinnen.
    Oder soll ich den Melezitosehonig komplett aus den Brutwaben rausnehmen z.b. zuerst 3 Waben in die obere Leerzareg und auslaufen lassen, dann diese leeren Waben weg und dannach die nächsten 3 Waben rauf.
    Oder geht es wenn ich 2 bis 3 Waben im eigentlichen Brutraum belasse und dafür noch nicht mit der Wintereinfütterung beginnen sondern
    erst die Varroabehandlung durchführe und dann haben Sie ja bedingt durch MW ausbau und keine weitere Tracht ja auch nochmals was von dem Melezitosehonig verbraucht.


    Bei meinen 2 Zargen Ablegern wären ich genauso verfahren.
    Und ich habe mich schon gefreut, dass ich bei meinen Ablegern nicht so viel Winterfutter brauche weil ja schon Honig drinn ist. Da sieht man mal wieder wie man sich als Anfänger täuschen kann :roll:


    Gruß Markus

    Nein habe den Tipp hier im Forum gelesen. War ein Beitrag aus dem Jahr 2002 und dachte mir, warum nicht einfach probieren. Härtere Massnahmen kann man ja immer noch durchführen. Soll wohl mit der Säure der Zitronen zusammen hängen.
    Wie gesagt andere Maßnahmen kann man ja noch später ergreifen. Kalkbrut ist ja nicht so schlimm dass man sofort und radikal handeln muss.


    Gruss Markus

    Hallo,


    also ich habe recht Erfolgreich mit Zitronenscheiben behandelt. Du schneidest eine halbe Zitrone in ca 1cm dicke Scheiben und legst diese auf den Boden der Beute.
    Ich habe diese dann mehrere Tage dort lassen und seitdem nichts mehr. Langteiterfahrung kann ich Dir aber erst nächsten Sommer geben aber aktuell seid ca 6 Wochen nichts mehr.


    Gruß Markus

    Also ich habe erst vor ca 3 Wochen folgende Methode angewandt: Alte Königin 2 Stunden raus. Dann neue Königin unter Futterteigverschluss dazu gesetzt. Den Käfig habe ich richtig dick mit Honig eingepinselt. Und eine Woche später die Kontrolle. Da sind neue Stifte vorhanden und die Königin flitzt auch rum. Bei mir war es auch mit Versand durch Poststreik ca 7 Tage wo die Königin unterwegs war. Eine Begleitbiene war schon tot die habe ich vorher rausgenommen.
    Gruß Markus