Beiträge von Kapiro

    Also ich werde ihr morgen unter dem Tag noch drinnen lassen da er für morgen unter 30 Grad sagt und am Abend rausnehmen.
    Soll angeblich am Donnerstag und Freitag 34 bis 35 Grad haben und habe heute um 15 uhr schnell zu den Bienen geschaut um die Verdunstung zu prüfen und den allgemeinen Zustand. Man merkt dass die Bienen ruhig sind kein brausen etc fast zu ruhig als wie wenn es sie schon belastet das warme Wetter in Kombination mit der Behandlung.
    Muss mir nur Gedanken machen wie ich dann weiter mache wenn es kälter wird um die verbliebenen 6 Resttage der gesamten Behandlung auszugleichen


    Gruss Markus

    Hallo zusammen,


    also meine Varroabehandlung mit dem Nassenheider Verdunster prof läuft nun morgen seit 7 Tagen. Da er aber am Donnerstag sehr heiß bei uns sagt, ca 34 Grad möchte ich die 35 Grad Marke des NS nicht ausreizen. Muß ja nicht bis ultimo behandeln, auch wenn die Bienen bei mir am Waldrand stehen und ab 13 Uhr Schatten habe und so denke ich 1 bis 3 Grad kühler stehen.
    Also würde ich die Langzeitbehandlung am Mittwoch Abend abbrechen.
    Wie abbrechen ist nicht das Problem..ich nehme den NS einfach aus den Zargen :p:p:p:p


    Aber wie ist der weitere Verlauf?


    • Soll ich wenn die Temperatur wieder runter geht den NS wieder einsetzen mit der Restmenge welche beim rausnehmen verblieben ist + ca 20ml dazu weil ja ein gewisser Teil weiter verdunsten wenn der NS draußen ist( Docht, restmenge im Dochthalter ) ?
    • Oder muß man warten und die Behandlung wieder nach x Wartetagen erneut starten? Wieviele Tage sollte gewartet werden und warum? Denke da eher an sowas wie wenn die Behandlung abgebrochen wird ist dieser Part der ersten Behandlung verstrichen und man beginnt erst wieder wie eigentlich geplant mit der 2ten Behandlung im September?
    • Oder bringt es was nach 7 Tagen behandllung Varroamilben in der eingelegten Windel zu zählen und dann entscheiden ob man weiter macht oder im September erst? Gibt es da eine verlässliche Aussage dass man Rückschlüsse ziehen kann
    • Würde es als Alternative bringen wenn ich nachdem der NS 8 Tage lang gelaufen ist die restlichen Tage jeden 2ten Abend (also 3 mal um auf 14 Tage zu kommen) die Rämchen raus und mit Milchsäure einsprühen?


    War zwar im Vortrag Varroa aber dort wurden nur die verschiedenen Behandlungsarten vorgestellt aber nicht dass wie breche ich ab was mß ich dabei beachten etc..klar habe daran auch nicht gedacht zum nachfragen weil vor Wochen wie der Kurs war, nichts nach eine Hitzeperiode hergeschaut hat.


    Gruß Markus

    Hallo zusammen,


    jetzt krame ich den alten Thread nochmals raus. Habe gestern im Varroa-Wetterbericht bei uns geschaut dort war für die nächsten Tage auch alles rot markiert. Heute wieder reingeschaut und alles bis auf einen Tag plötzlich wieder grün. Also verlässlich für eine Langzeitbehandlung ist der Wetterbericht auch nicht. Mal sehen wird die nächsten Tage wieder bestimmt rot werden. Vorallem wenn ich schaue wie die den Wertberechnen ob rot oder grün...die nehmen den Min und max Wert rechnen zusammen und teilen durch 2 und vola da haben Sie den Durchschnittswert der entscheided ob rot oder grün..
    Ich finde dies zu wenig Differenziert. Da kann ich ja jeden Wetterbericht nehmen und teile den min und max Wert. Aber soweit in die Zukunft sagen wie es wird, trifft ja bei fast keinem Wetterbericht treffend zu :cool:


    Gruß Markus

    Was ich Dir unbedingt ans Herz legen würde sind Kurse zu belegen damit du wenigstens schon mal die Grundlagen weisst und ich persönlich finde kein Buch oder youtube können das ersetzen was du praktischen Teil lernst. Und wenn es nur das erkennen und differenzieren von den unterschiedlichsten Brutstadien ist, Königinnen zeichnen oder aber was jetzt dann kommt die Varroabehandlung.
    Gruß Markus der findet das Bienenjahr für Jungimker sollte im Februar mit Anfängerkurse beginnen und im Mai mit dem erhalt von Ablegern.

    Also am Lehrbienenstand benutzen wird auch Nordwaben. Allerdings nur im Honigraum. Dort werden Sie gut angenommen. Hat den Vorteil dass man weiss dass die Nordwabwn nur im Honigraum benutzt werden und nicht im Brutraum.Lassen sich leicht reinigen, müssen nicht entsorgt werden und können sofort fest geschleudert werden.
    Gruss Markus

    Hallo,


    also wenn du gleich eine begattete Königin zugesetzt hast und du immer verdeckelte Brut hattest dann hat
    die Milchsäurebehandlung die Milben in der Brut nicht erreicht.
    Ich habe auch mit dem Gitterboden angefangen bin aber zur Puderzuckermethode übergegangen. Ein ungeölter Gitterboden mit Ameisen bringt leider keine klare Aussage. Ich habe gestern mit dem Nassenh. Prof angefangen zu behandeln. Ich habe in Ablegern zwischen 1ner umd 14 Milben


    Achja gerade als Anfänger was ich selber auch noch bin finde ich die Puderzuckermethode deshalb noch klasse wil die Milben noch leben...du siehts diese also mit den Füßen stranpeln. Das machte es leichter.
    Google doch mal nach der Puderzuckermethode.
    Gruß Markus

    hornet
    danke für deine Antwort. Mit windel hatte ich eh gemacht. Flugloch war/ ist auf 2 cm verengt seit Beginn wegen Räuberei. Wegen dem Stau am AS Dämpfe war auch mein Gedanke weshalb ich ein wenig größer machen wollte. Gedanke; wie sollen die den Dampf jemals rausbringen :confused:
    Dann werde ich es vorerst so lassen und wenn ich merke dass sich die Bienen draussen sammeln dann ein wenig mehr öffnen.


    Gruss Markus

    Hallo zusammen,
    @ Hornet, hast du mit dem Nassen. Prof. auch Ableger behandelt?
    Ich frage deshalb weil ich es mache aber bei uns im Verein noch keiner
    so recht Erfahrungen damit hat.
    Ich habe gestern damit gestartet. Allerdings habe ich das Flugloch sehr eng lassen wegen Räuberei und weil gestern viele Wespen am Stand waren. Schaue heute Abend wieder hin würde ich sofern keine Bienentraube draußen hängt dies so lassen. Oder spricht was dagegen? Windel ist eingelegt. Sollte es nächste Woche wieder so um die 27 bis 30 Grad haben werde ich den Schaumstoffkeil auf 8 bis 10 cm offen. Oder sollte ich es eng lassen solange alles normal ist und die Bienen nicht draussen hängen?


    Gruß Markus

    Hallo zusammen,


    hier in Bayern herrscht Behandlungspflicht nach Paragraph 15 Seuchenschutzgesetz gegen Varroa. Von dem her ist lt. Verordnung ein jeder von kleinst Imker bis zum Berufimker verpflichtet dem nachzukommen. Nicht behandlen wird mit Bußgeld belegt.


    Gruß Markus

    Hallo zusammen,


    ich habe heute mit der Puderzuckermethode meine..also den Bienen Ihre Varroamilben :-D gemessen.Ich finde diese Methode sehr gut . Das Windeln einlegen taugt mit garnicht.
    Nun weiß ich nicht wie ich mich verhalten soll, ob ich morgen/ Übermorgen behandlen soll oder warten und hoffe Ihr konnt mich mit Tipps unterstützen. Vom Gefühl würde ich behandeln, weil ich so genügend Zeit habe für die Winterbiene. Die zu der Puderzuckermethode genannten Schadschwellen sind m.E. für Ableger zu hoch. So nun zu den Fakten:


    Ich habe 5 Ableger, alle in Erlanger Beuten ( 9 Waben pro Zarge im Zandermaß)


    1 Ableger 1 Milbe 5 besetzte Waben ( konnte im Brutfreien Zustand 1 mal mit MS behandelt werden )
    2 Ableger 14 Milbe 13,5 besetzte Waben
    3 Ableger 5 Milbe 4 besetzte Waben
    4 Ableger 4 Milbe 9 besetzte Waben
    5 Ableger 12 Milbe 11 besetzte Waben


    Alle Ableger stehen nebeneinander Ableger 1 und 2 30 cm ausseinander und zu Volk 3 dann 1m und so weiter , weshalb ich denke ich sollte auch wenn ich behandler das Volk eins mitbehandeln.
    Gruß Markus