Beiträge von Kapiro

    Hach ich bin immer noch unschlüssig was ich mache, entweder alles so lassen also den 2 ten BR mit Naturbau und im 1 BR noch die ausgebauten MW vom vorigen Jahr oder aber wenn es jetzt wärmer wird, den Naturbau runternehmen und eine Zarge mit MW aufsetzen, wenn diese ausgebaut ist die unter Zarge auch wegnehmen und Brut über Absperrgitter auslaufen lassen.

    Am Schluß so wäre mein Wunsch, 1zargig dann Absperrgitter dann eine Halbzarge ( virtuelles Brutnest) und dann die Honigräume.

    Habe halt bedenken, dassich im Naturbau Brut und viel Honig habe durch die Speicherzellen und ich dass nicht ausschleudern möchte.

    Hat mein Vorhaben sinn bzw verstehen die Bienen was ich will :-)


    Viele Grüße Markus


    Ja da hast Du Recht. Soll ja auch keine Kritik sein. Habe wohl den Anfang nicht richtig gelesen. Ich muss noch mehr zu lernen wie die Biene zu denken. Klar woher soll Sie wissen dass ich wo vorher der Hr war nur gerne eine BR ausgebaut hätte und natürlich nur ohne Drohnen. Ich Nachhinein erscheint es mir auch logisch. Gut dass bis auf das, dass ich jetzt Natura en habe und ich mit MW erweitere nichts passiert ist. Und das Naturbau Wachs kann ich super brauchen.

    Mit dem 2 zu 1 kenne ich auch . Der Honig ist ja dann auch nicht fest sondern wird lt. Dem was ich gesehen habe so halb fest und via Beutel mit Löchern gefüttert. Ich finde jetzt halt bloß die Beschreibung nicht mehr und auch sonst keinereli Info. Deshalb frage ich ob das überhaupt jemand anderes kennt bzw verfüttert.

    Hallo zusammen,

    ich hatte ja letztes Jahr nach der Honig ernte einfach auf den 1Brutraum eine Zarge mit Anfangsstreifen gestellt um auf Naturbau umzustellen.

    Was war passiert, die Waben wurden ausgebaut, es gab viel Drohnenbrut noch und die Zellen wurden zu 80% als Speicherzellen ausgebaut.

    Okay dann halt heuer wieder mit MW :)

    Ich nehme also die Naturbau Waben wieder raus ich denke so in 3 bin 4 Wochen wenn das Wetter sich bessert und ersetze diese durch MW. Leider werde ich dann heuer nochmals zweizargig fahren, wollte ja auf einer Zarge die Völker führen, was sich letztes Jahr als gut rausgestellt hat. Evtl mache ich statt 20 Waben nur 7 Waben pro Zarge und dafür in beide Zargen ein Trennschied rein.

    Ach was ich suche, es gibt ein Rezept für Futterteig wo allerdings 2 Teile Honig und 1 Teil Puderzucker drinnen sind. Hat das schon alles jemand probiert und kann darüber berichten. Ich muss nämlich noch ein paar Völker füttern und habe 10 Kilo Waldtrachthonig über( nicht zum Verzehr weil As behandelt). Den würde ich gerne wieder verfüttern. Waldtrachthonig sollte ja jetzt im März wegen der Ballaststoffe nicht mehr so problematisch sein oder was meint Ihr?

    Übersehe ich was? :rolleyes::rolleyes::/:/:/

    Gruß Markus

    Hallo zusammen,


    ich habe heuer meine Früh/Sommertracht geimpft und stehen gelassen.

    Nun hat Sie anders wie ich es bis dato kenne die Konsistenz nicht verändert. Sprich der Honig ist noch cremig.

    Da ich nun abfüllen möchte bin ich mir unsicher was besser ist

    den Honig erwärmen im Wasserbad und gleich abfüllen? Ändert sich da die Konsitzen zu jetzt ( vor erwärmen) wenn er wieder kalt wird? sprich wird er fester als vor dem erwärmen oder das Gegenteil? oder bleibt diese dann gleich? Zweite Variante erwärmen, nochmals kurz durchrühren mit dem Rapido Clon und dannach nochmals stehen lassen im warmen Wasser damit evtl Bläschen aufsteigen können, dann abziehen und abfüllenm


    Wie macht Ihr das?

    Viele Grüsse aus Oberbayern.

    Naja dann haben die Bienen auch mal Spass im Stock bei Met. Nein ernsthaft. Ich habe ja deshalb geschrieben abhängig von Wetter und Tracht. Und dann werden kleine Mengen angefüttert. Und ich mische ja den Honig dem Zuckerwasser bei. Sprich 1l wasser 1kg Zucker und 500 gr. Honig. Entspricht dann am Schluss 3:2.

    Soviel Honig habe ich ja auch nicht zum einfüttern. Nehme halt da ich jetzt abschleudere die noch zu feuchten Randwaben.

    Zum bauen werde ich Honig mit Wasser verdünnen und als Futter geben und erst später die Apiinvert fütterung machen. Sehe dass entspannt weil wenn es garnichts wird was ich nicht glaube, dann werden Sie halt auf den schon vorhandenen MW der ersten Zarge überwintert. Sie können halt wenn Sie nichts ausbauen im Frühjahr nicht nach oben hin sich erweitern.

    Ich mache den Anfangsstreifen so breit, dass ich ihn gerade noch am obersten waagrechten Draht anlöten kann. Mit Nut oben zum Reinstecken hält das.

    Genau so habe ich geszern meine Rähmchen auch hergerichtet. Der Anfangsstreifen ist 3 cmbreit breit und oben in die Nut und angelötet mit ca 1cm überstand an der ersten waagerechten Verdrahtung.

    Also ich werde heuer mal bei meinen starken Völkern welche auf 2 BR plus aktuellnoch 2 HR sitzen nächste Woche am Doenstag alles abschleudern.Dann auf eine Zarce verengen die aktuellen Brutwaben umschlichten und gleich eine Zarge nur mit Anfangsstreifen geben. Ich hoffe so im Frühjahr dass die Bienen in die obere Zarge gewandert sind ich nur guten Naturbau habe und werde die Völkerein zargig weiterführen. Wenn ich aktuell nicht alle Brutwabenunterbringe dann mache ich über der Zarge mit Anfangsstreifen das Absperrgitter und lasse noch 14 Tage die Brut auslafen dann kommt die zargerunter und ich behandle gegen Varroa. Werde auch schauen wie sich das Wetter entwickelt ob ich die Völkergleich füttere oder obes Tracht gibt.

    Werde dann nächstes Jahr eich wissen lassen ob und vorallem woe es geklappt hat.

    und wenn es ein Ableger ist dann würde ich mal bei deinem Paten nachfragen ob er mit MS behandelt hat während das Volk Brutfrei war. Dann hat es sich mit dem HR eh erledigt.ausser Du lässt die HR Waben ausbauen so dass Du nächstes Jahr ausgebaute hast. Aber wenn behandelt ist keine Honig Ernte bzw Honig verkauf möglich...

    Manche nehmen die Tipps nicht so ernst. Gleich der erste Hinweis war....raus aus der Flugzone. Und Flugloch dicht vei den Temperaturen..na ja ist ja nichtmal annähernd Kellerhaft oder was immer Du vor hattest.