Beiträge von Chr!s

    „Genau das meinte ich. Es gibt nicht zwangsläufig den falschen Deckel. Nur die falschen Völker, is aber nur meine Meinung“.

    Was füür einen „Sch...“ schreibst Du denn da?

    Wenn du siehst was manche Imker als "Volk" einwintern mag es einen Unterschied zwischen Top-Isoliertem Deckel mit Pommes und Salat und einfachem Fütterer mit Außendeckel geben.

    Die kommen dann natürlich auch erstklassig durch den Winter und bringen dir 80kg ohne Wandern...

    Schau mal über den Tellerrand, in anderen Teilen der Welt wird mit einfachem Holzdeckel überwintert, stell dir ma vor sogar erfolgreich. Es kommt nicht auf die Kiste sondern den Inhalt an. Gesunde und starke Völker überleben auch mit einer nicht optimalen Dämmung aufm Kopf. Die schwachen unter Umständen nicht.


    Kopfschütteln!

    Dann schüttel mal.


    Gruß Chris

    Was soll das sein, oder wie sieht der aus, Chris?

    Damit meine ich dass die Deckelkonstruktion oft überbewertet wird. Gute Völker überwintern auch ohne D-Deckel und sonstigem Schnickschnack. Ich hab an manchen Völkern einen "Deckel" aus LKW-Plane, darunter Styrodur und der Fütterer oder einen nicht isolierten Innendeckel. Oder auch nur einen Bleckdeckel über dem Adamfütterer, hat auch bisher gut funktioniert.

    Ich habe den starken Verdacht das mit German Erfindergeist und ner unüberprüften Behauptung (Heilsversprechen) eines Wanderpredigers.......

    Genau das meinte ich. Es gibt nicht zwangsläufig den falschen Deckel. Nur die falschen Völker, is aber nur meine Meinung.


    Schönes Beispiel hierfür ist Ian Steppler aus Canada. Seine Deckel sind auch nur Holzbretter, darunter Folie.


    Ja die Stapelei hab ich aber im Winter nich so stark. Das heb ich mit dem Fütterer auf die Kiste nebenan, nix stapeln. Im Sommer ist das Gitter sowieso drin, die Bienenfluchten rotieren dann, die brauch ich ja nur n Tag in den Völkern. Ich hab das Zeug lieber am Stand an den Völkern als mir im Frühjahr alles ins Auto zu laden und irgendwas zu vergessen.


    Gruß Chris

    Eine Belastung eines Volkes mit AFB-Sporen, halte ich nicht für zweitrangig und hat meiner Meinung nach sehr wohl etwas mit dem Gesundheitszustand eines Volkes zu tun.

    Gebe ich dir uneingeschränkt recht. Nur ist die Gesetzeslage zumindest in einigen Bundesländern so, dass du keine Futterkranzprobe brauchst. Demnach findest du auch keine Sporen weil du nicht danach suchen musst.

    Theoretisch könntest du solange du keine klinischen Symptome in den Völkern hast sogar wandern, zumindest bei uns.


    Gruß Chris

    Also,


    der Gesundheitszustand eines Volkes ist erstmal zweitrangig und hat nichts mit der Ausstellung einer Wanderbescheinigung zu tun.

    Der richtige Begriff für die Wanderbescheinigung lautet Seuchenfreiheitsbescheinigung. Demnach wird bei der Untersuchung auch nur auf meldepflichtige Bienenseuchen (Beutekäfer, Tropilelapsmilbe und AFB) untersucht. Bei AFB in vielen Kreisen nur auf klinische Symptome, also rein visuell ohne Futterkranzprobe.

    Wenn das Volk Kalk-, Sackbrut hat oder vermilbt ist bis über beide Ohren, vollkommen egal, liegt in der Verantwortung des Imkers.


    Wenn du wandern möchtest, wanderst du in der Regel in Gebiete die frei von meldepflichtigen Seuchen sind. Demnach ist es in manchen Kreisen so, dass du zum Abwandern keine neue Bescheinigung benötigst. Ist aber alles Ländersache und von dem Amtsvet abhängig. Sollte dort AFB ausbrechen sieht es natürlich anders aus, dann kommste da nicht mehr so schnell raus.


    Grundsätzlich ist die Untersuchung und Ausstellung der Seuchenfreiheitsbescheinigung nur eine Momentaufnahme. Wenn deine Völker 2 Wochen nach der Ausstellung ein AFB-Volk ausräubern, und es bis zum Ausbruch klinischer Symptome noch 5 Wochen dauert und du dann im Raps stehst isses so.


    Gruß Chris

    Mein Gedanke war das der Sammelbrutableger doch noch mehr als genug Bienen hat, wenn ich die verdeckelten Zellen entnehmen und einen neuen Rahmen einhänge, aber sicherlich nicht mehr wenn ich warte bis die beiden geschlüpft sind und dann nochmal ne Serie ansetze. So würde ich mir Zeit und das bilden eines weiteren Sammelbrutablegers sparen

    Bienen sind aber nicht gleich Bienen.

    Du brauchst einen Überfluss an jungen Pflegebienen und je länger dein Sammelbrutableger läuft, desto älter werden deine Bienen, desto schlechter wird deine Annahme, desto schlechter wird die Pflege.


    Wenn du nur 10 Königinnen brauchst, versuch doch mal das Verstellverfahren oder die Zucht im Honigraum nach Karl Weiß.

    Beide Varianten kannst du sehr spontan starten und musst keine Zellen brechen.


    Verstellverfahren mache ich mittlerweile sehr gerne wenn ich nicht gerade Material für einen Adamstarter über hab.


    Gruß Chris

    Also im Saarland hat die Robinie das gestrige "Unwetter" gut überstanden. Einige junge Bestände hat es gekostet, aber die älteren Bäumchen stehen gut da. Entlang der Autobahn ist alles weiß. Wenn sich nun die Außentemperatur wieder nach oben bewegen würde wäre alles schick.


    Gruß Chris

    Mittlerweile ist die Robinie wohl gelaufen. Gestern hat es in Wallerfangen über 30 mm geregnet.

    An der Autobahn sollen laut einem Kollegen die Blüten noch in Ordnung sein. Ich werd heute Mittag mal am Stand vorbeifahren und berichten.


    Gruß Chris

    Ein neues vom aktuellen Stand. Das Zeugnis wird ja nicht auf das Volk sondern auf den Stand ausgestellt.

    Außerdem wenn du ein Volk kaufst, aber 20 am Stand stehen, welches wurde denn nun gekauft und wurde bereits untersucht?


    Ich lass mich als BSV auf sowas nicht ein. Den ganzen Stand untersuchen kost das gleiche.


    Gruß Chris