Beiträge von Chr!s

    Ich gehöre zur Lochbuddelfraktion (großes Grundstück).

    Ich hab auch ein großes Grundstück, aber auch deshalb keine Zeit und Lust ständig Löcher zu buddeln um sie dann wieder zuschütten zu müssen.

    Ich mach die Rähmchen direkt nach dem Schmelzen sauber, der Trester in den Karren. Ist der voll gehts direkt zur Tonne. Da musste nix lagern, es schimmelt und gammelt nichts und das Zeug ist direkt aus dem Kreuz.


    Gruß Chris

    Bei mir fallen jetzt auch in den nächsten Wochen ein paar Schubkarren voll Trester an.

    In ein altes Blechfass, Feuer machen und rein damit.


    Das was sich im Sommer so ansammelt werf ich auch auf den Kompost. Aber sobald die Bienen den Schmelzer plündern kommts in die Tüte und wird dann feuerbestattet.


    Gruß Chris

    Die Drohnenvölker findest du nur wenn du weißt wo sie stehen.

    Von der Belegstelle selbst sind die garnicht sichtbar.


    Gruß Chris

    Es ging hier auch nicht darum Schleier und Handschuhe zu verteufeln.

    Einen Schleier brauchts ab und an mal, je nach Sanftmut und Stimmung der Bienen. Und Handschuhe sind für Propolisallergiker oder diejenigen die auch mal Völker haben die kleben wie sau auch ne feine Sache. Dann nehm ich aber keine 3mm dicken Lederhandschuhe sondern welche aus Nitril.


    Gruß Chris

    Das imkern ohne Schutz hat aber nichts mit dem zu tun was Bernhard in seinem Buch geschrieben hat.

    Es gibt auch Imker die regelmäßig gestochen werden und plötzlich allergisch reagieren. Deshalb finde ich dieses Kapitel mehr als fragwürdig.


    Ich hab das Buch jetzt mal in Ruhe gelesen. Es steckt sehr viel eigene Meinung in dem Buch wofür Bernhard auch seine Gründe hat und entsprechende Argumente aufzählt. Ich respektiere das, habe aber in vielen Punkten schlichtweg eine andere Meinung bzw. Einstellung.

    In dem Buch sind viele gute Sachen drin, als "must have" würde ich es jedoch nicht betiteln.


    Gruß Chris

    Zum Thema Wabenhonig kann ich wieder einmal Mike Palmer empfehlen. Von ihm gibt es ein Video mit seinem Stand zur Wabenhonigproduktion.

    Der Mehrpreis liegt hierbei darin dass es mitunter zu sehr viel Verschnitt kommt. Nur absolut makellose Waben sollen für Wabenhonig genommen werden (quasi zu schade um gegessen zu werden). Dadurch ergibt sich halt auch eine Menge Wabenhonig der nicht unbedingt in den Verkauf geht.

    Die Wabenstücke werden abgetropft, bzw. getrocknet etc. Bedeutet mehr Lagerplatz. Das Verpacken ist aufwendigter etc.


    Weiterhin wird nicht jedes Volk Wabenhonig in der gewünschten Qualität produzieren. Was noch mehr Ausschuss bedeutet oder halt normalen geschleuderten Honig.


    Gruß Chris

    Holz für den der selbst baut (bzw bauen kann).

    Ansonsten Styro weil da alles passt und es weniger Einzelteile sind.


    Bei den Styros ist meiner Meinung nach das einzige Problem das 6 1/2 Rähmchen reinpassen. In der Saison kein Problem, aber beim einwintern und im Frühjahr gibt's fette Randwaben mit genug Futter.


    Ansonsten mag ich die 12er Holzminis sehr. Eignen sich auch sehr gut zum um wohnen und die Türme werden auch nicht so hoch.


    Letztendlich aber Geschmackssache.


    Gruß Chris

    In der Imkerei wird immer schnell verallgemeinert wenn bei einem selbst was nicht funktioniert hat, oder auch mal sehr gut funktioniert.

    Das ist jedoch kein Garant dass es bei anderen auch so ist.

    Genauso hier, Zuchtmütter werden sehr oft in Minis oder kleinen Ableger gehalten um sie entsprechend zu schonen. Nur dadurch bekommst du über längere Zeit erstklassigen Zuchtstoff da sich Madame nicht jedes Jahr verausgabt. Wenn ich das in ner großen Kiste mache, blockiere ich die für ne andere Königin die mir die Eimer im Keller füllen könnte. Und bei Madame geht es darum ob sie gut vererben kann. Die Leistung sollte passen, aber viel wichtiger ist dass sie die auch an ihre Töchter weitergeben kann.


    Und zurück zum Thema:

    Mit dem Chinalöffel muss man umgehen können, sowohl beim Umlarven als auch beim aufarbeiten. Seit ich ne kleine Sammlung getunter Löffel in der Kiste habe, sieht der Schweizer nur noch sehr selten das Sonnenlicht. Mit ner guten Taschenlampe reicht es den Futtersaft und den Ansatz der Larve zu sehen und schwupps is sie drauf.


    Und jetzt alle wieder entspannen, der Winter kommt erst noch.


    Gruß Chris