Beiträge von Chr!s

    Welches Drohnenabsperrgitter hast du verwendet? Es gibt momentan ein blaues auf dem Markt, bei diversen Händler. Es ist zu eng.

    Kenne einige die damit jetzt schon Probleme hatten, da die Königin nicht durch konnte.

    habe ich die Tage auch das erste mal gehört, dass da ne Königin mit Plättchen gezeichnet nicht durch die 5,2mm Rosette durchgekommen ist.

    Ich nutz das flache gestanzte von Gaze, exakt 5,2mm. Bisher noch keine Probleme, bzw. noch keine die mir aufgefallen sind.


    Gruß Chris

    Warte mal noch ein paar Tage. Manchmal dauert es bis die Königinnen in Eilage gehen, gerade wenn das Wetter auch mal schlechter war.


    Gruß Chris

    Gibt es dazu wissenschaftliche Erklärungen warum dass so ist?

    Was sind da Zeitfenster die als "normal" anzusehen sind?

    Naja wissenschaftlich würde ich das jetzt nicht bezeichnen aber bei Regen findet halt kein Begattungsflug statt. Wenn die Königin jetzt erst Ende der 2. Woche ausfliegen konnte, wird es ein paar Tage dauern bis sie legt, hatte ich letztes Jahr.

    Welches Zeitfenster hier normal ist kann ich nicht sagen, das wären reine Vermutungen. Ich mach mir erst Gedanken wenn sie nach 7-10 Tagen nach der Belegstelle noch nicht in Eilage sind.


    Gruß Chris

    Ja Verzeihung, damit meinte ich eher die Eigenschaften des Quecksilbers, die ändern sich in der Regel nicht. Elektrische Messgeräte ob Thermoelenent oder Widerstandsthermometer unterliegen einem gewissen Drift. Was aber auch egal ist. Wenn das Messinstrument dir anstatt 34,5 nun 34,9 anzeigt, fährste den Brutschrank so dass du mit diesem Messgerät 34,9 misst.


    Gruß Chris

    Noch eine Ergänzung, wenn der Brutschrank so groß ist dass es sich lohnt an mehreren Stellen zu messen ist es sowieso nötig die Luft kontrolliert umzuwälzen um eine gewisse Homogenität sicherzustellen.

    Ich baue solche großen Brutschränke um Stahl zu "brüten" ;)

    Sobald ihr anständig umwälzt braucht ihr euch um Homogenität in der Regel keine Gedanken zu machen. Je mehr ihr misst desto unsicherer werdet ihr euch. Macht nicht alles zu kompliziert, die Lösung von luffi ist doch praktikabel und für jeden durchführbar.

    Quecksilberthermometer sind allerdings genau für diese Aufgabe völlig ungeeignet.


    Ein Quecksilberfieberthermometer ist ein Maximalwertthermometer, wenn du es wieder raus nimmst zeigt es dir nur den Wert der höchsten Überschwingung an, nicht aber die Hystere und den Verlauf.


    Aber genau die sind wichtig. Es bringt michts wenn der Maximalwert begrenzt wird, wenn der Durchschnittswert immer noch zu niedrig ist. Das bekommt man nur per Datenlogger raus, und dann sollte man auch alle Positionen im Brutschrank austesten.

    Ich glaube es geht bei dem Quecksilberthermometer darum dass es aufgrund der Materialeigenschaften und der Physik "ab Werk" genau ist und sich das auch nicht ändert.


    Aber


    Man braucht doch nur eine Temperatur als Anhalts- bzw. Referenzpunkt, ob das Messinstrument 1° abweicht oder nicht ist in dem Moment egal, wenn ich es mit der Temperatur im Brutnest kalibriere und den Brutschrank dann anhand dieser Temperatur einstelle und kontrolliere.


    Gruß Chris


    Der mit einem 7 Euro Gerät Feuchte und Temperatur als Referenz misst und im Brutschrank immer mitlaufen lässt.

    Wasi, bei uns ist es leider nicht anders. Das Jahr is zum k.....

    Ich will nur schauen wie es sonst in der Gegend ausschaut, wenn da sonst noch n bisschen was reinkommt brauch ich mir erstmal kein Stress zu machen. Außerdem liegt der Stand aufm Weg zur Arbeit, da isses sowieso kein Problem mal halt zu machen.

    Langeweile sollen se ja jetzt auch nicht bekommen.


    Gruß Chris

    Jo, Akazie wurde wie erwartet gestern weggespült. Ich geh morgen mal schauen was sie in ner Woche gebracht haben.


    Gruß Chris

    Irgendwas vergessen?

    Absperrgitter vors Flugloch.


    Du willst damit nur die Zellen anblasen? Dann würd ich die Brutwaben für den Start weglassen und nach 24 Stunden im Honigraum zwischen 2 Brutwaben fertig ziehen. Anstatt Brutwaben dazuhängen, die Brutwaben mit Pflegebienen und ohne Königin in den Starter schütteln.


    Gruß Chris

    Hast du im Starter 35 Zellen bis zur Verdeckelung gelassen?

    Für 35 Zellen brauchste wirklich ne sehr ordentliche Bienenmasse.

    Ich lasse dort 24-48 Stunden anblasen und hänge dann bis zur Verdeckelung in den Honigraum um, außer bei nem Adamstarter, der zieht schön durch. Anschließend in den Brutschrank.


    Gruß Chris

    Oder stell dir mal vor, du machst am Montag x Begattungseinheiten von Sonntag eingesammelten Bienen, weil Dienstag die Königinnen eigentlich kommen sollten.

    Dann ist Mittwoch Mittag und noch kein Postauto in Sichtweite.

    NIEMALS!!!!!! auf die Post verlassen, einfach niemals!


    Kunstschwärmchen kann man immernoch machen wenn die Königinnen da sind.


    Gruß Chris

    Vorgestern Anruf von einem Imker aus der Nachbarschaft: "Ist bei dir ein Schwarm abgegangen? Von mir kann er nicht sein, ich hab vorgestern Zellen gebrochen", kurz überlegt, "nee kann nich sein, Völker sind alle in der Akazie, nur noch Minis und zwei Pfleger am Haus stehen", "kannste mir die Leiter festhalten, der hängt im Baum". Alles klar, man ist ja dann auch vorwitzig.


    Schöner fetter Schwarm in 4-5 Meter. Eingedost und ab zum Stand.


    Am Stand vom besagten Imker kurz nach dem Volk mit gebrochenen Zellen geschaut, kann ja nicht geschwärmt sein ;). Kiste so gut wie Bienenleer und NULL, absolut nichts an Futter drin. Ist mir echt ein Rätsel wie jemand Schwarmkontrolle macht, sieht es is kein Futter drin und anschließend nicht handelt...


    "ich will ja noch Honig ernten", wenn de weiter so machst kannste behandlungsfrei in den Winter gehen...:sleeping:


    Gruß Chris