Beiträge von Chr!s

    So wie von Br. Adam beschrieben 12er Dadant mit 4 Königinnen und Halbrahmen will ich mir auch bauen für Begattung und kurzzeitig Königinnen parken. Während der Schwarmsaison stelle ich mir das aber schwierig vor als normales Volk (Völker?) zu führen. Aber als Anfänger hab ich da auch wenig Ahnung was sich die Damen so gefallen lassen ohne beleidigt im nächsten Baum zu verschwinden.

    Adam hat die Kisten als Begattungseinheiten genutzt. Heißt wenn die Königin begattet ist, kommt sie raus und es wird mit ner Zelle oder ähnlich neu beweiselt.

    Da brauchste nicht viel zu führen. Hast regelmäßig Brutpausen und nimmst verdeckelte Rähmchen zum bilden von neuen Einheiten.

    Nimm lieber Mini Plus, damit kannste auch später auf Belegstelle, kannst ein funktionierendes System überall kaufen und erweitern, spricht Zargen aufsetzen.


    Gruß Chris

    rall0r  
    Nur vom Höhren Sagen... aber auch nicht mit ganzen Pollenwaben, sondern als Futterteig.

    Es gibt hier bei mir in der Gegend einen Imker der die Zeit dazu hat den eingelagerten Pollen nach dem Tiefkühlen vom Wachs zu trennen und macht einen Futterteig draus. Das Trennen soll, so sagt er, relativ einfach sein. Ob das ganze wirklich einen Effekt hat oder nur ABM ist kann ich nicht einschätzen.


    Muss ihn bei gelegenheit mal fragen.


    Gruß Chris

    Und schaut doch mal bitte nach wo Bernhard klimatisch imkert.
    Da ist der Winter innerhalb von ein paar Wochen durch. Nicht wie hier bei mir.

    Vorhin hat's wieder kurz Schnee gefetzelt... nachdem ich am Samstag bei +18°C meine Schiede gesetzt habe.
    Gruss David

    Und das fällt anscheinend den wenigsten auf. Da sieht man tolle Bilder mit vielen Honigräumen und tollen Völkern und denkt sich "man nächstes Jahr schiede ich bei mir auch so. Das muss ja gut sein".


    Gruß Chris

    Wenn sie eh wieder befüllt werden sollen, dann die 30g-Gläser einfach leer liefern, dann bist du raus aus der Verantwortung. Etiketten machen dann auch keinen Sinn, weil die selbst bei Aufklebern spätestens beim zweiten Spülen sowieso unleserlich oder zerstört sind.

    Inverkehrbringen bringt mit sich dass ich mein Produkt kennzeichnen muss... ob das sinnvoll ist oder nicht steht da nicht zur Debatte.


    Gruß Chris


    Ich habe nicht gesagt, dass ich es kann, sondern ich habe nur den Grund für das frühe Schieden angegeben (bitte Punkt 1 noch mal durchlesen!). So gut ich konnte trotz meiner schlecht gewordenen Nahsichtfähigkeit habe ich es versucht. Sollte ich mich verschätzt haben, kann ich immer noch korrigieren. Zu eng wäre nicht tragisch, nur zu viel Platz ließe sich schlechter wieder gut machen. Wahrscheinlich rede ich für dich in Rätseln, deshalb empfehle ich, den Vortrag von Berhard Heuvel noch einmal genau zu studieren, dann könnte man sich über das Thema etwas besser verständigen.

    Also, ich habe bei meinen paar Völkchen versucht, das künftige Brutnest an Hand der geputzten Zellen zu erkennen; ich denke, das sind die leeren Futterzellen, die innen schön glänzen. Und das soll in dieser frühen Zeit den Ausschlag dafür geben, wie viele Waben die Königin braucht, bzw. bestiften kann, und zwar für den Rest des Jahres; einmalige Festlegung ohne ständiges Hin- und Hergeordne, eine Notkorrektur sei aber gestattet, besonders für Anfänger auf dem Gebiet, wie mich.

    Moment.

    Der Grund für das Schieden ist hier garnicht das Thema, sondern das wie und warum. Und da fällt mir vermehrt auf dass hier fleißig das was auf Vorträgen erzählt wird blind aufgesaugt und nachgeplappert wird. Kann man ja machen, hab ich nix gegen. Nur sollten sich solche Aussagen nicht auf Vermutungen stützen, vor allem wenn sowas auf Vorträgen erzählt wird.


    Von den Herren wird ja auch gesagt man könne im November oder Dezember bereits das Schied setzen. Wo soll ich da ein hergerichtetes Brutnest finden? Da seh ich nur wie stark eingewinter wurde. Oder im Februar? Da sehe ich nur wie sich das Volk ins Futter entwickelt und danach setzt du das Schied? Nach der Zehrung im Winter? Das hat nichts mit eventueller Legeleistung zu tun. Zum Thema zu eng oder zu weit hab ich meine Meinung und lass der Königin lieber mehr Platz als dass ich nur einen Tag zu spät mit dem Erweitern bin.

    Ich schätze mal, dass zu dieser Zeit die Bienen am ehesten die Wahrheit sagen, später übertreiben sie vielleicht oder geben sich zu schüchtern, aber ich bin da nicht sicher, deswegen vertraue ich da erstmal den Erfahrungen der Imker, die das so machen.

    Achso deswegen sind meine Bienen hinten so rot, und das in einem Carnicagebiet... *duck und weg*


    Gruß Chris

    1x schwach und 1x stark ergibt leider nicht immer 2x stark.


    Ich würde die schwachen zu Sammelbrutablegern und später zu Ableger verwursten.


    So bleibt dein starkes für den Honig fit.


    Wenn du nicht weiter wachsen willst kannste die ja im Sommer verkaufen, die bekommste normal problemlos weg.


    Gruß Chris

    1. Das frühzeitige Schieden im Februar resultiert aus dem Gedanken, dass man zu diesem Zeitpunkt am besten die Leistungsfähigkeit der Königin einschätzen könne. Wer es sich nicht zutraut, kann es ja auch lassen, oder man macht sich mal schlau und versucht es.

    2. Die Idee hinter dem Schiedsetzen ist nicht Warmhaltung, sondern die Formung des Brutnestes zur Kompaktheit.

    3. Wer nicht mit Dadantbeuten oder ähnlichen Großwabenkisten imkert, braucht sich mit dem Thema gar nicht zu befassen, sondern muss durch seine Kisten gezwungen andere Betriebsweisen anwenden.

    Zu 1. Erleuchte uns unwissende doch mal bitte woran du das in dieser Zeit festmachst.

    Zu 3. Eieieieiei...


    Gruß Chris

    Wenn da eine Wabe zu viel drin ist und die Königin schafft es nicht sie zu bestiften, was wird es dann? Eine Futterwabe als Randwabe. Von mir aus mit Pollen, das tut mir nicht weh.


    Immer wenn Leute an sowas stur und blind festhalten, stellen sich mir die Haare zu Berge. Nicht nur speziell in der Imkerei auch in anderen Bereichen. Wenn jemand seine Betriebsweise als das einzig Wahre anpreist und alles andere zerredet und als "falsch" oder "nicht verstanden" betitelt sollte man vorsichtig sein...

    Hier wird wieder deutlich, dass die meisten gar nicht verstanden haben, warum überhaupt geschiedet werden soll. Für diejenigen ist es besser, das Schieden lieber sein zu lassen, als nachher dem Schieden schuld zu geben und dagegen zu wettern, weil sie bei sich mit ihrem Verständnis vom Schieden das Gegenteil bewirkt haben.

    Auf welche Erfahrungen stützt sich denn deine Aussage? Auf das was du in Vorträgen gehört hast?


    Demnach müsste jedes 2-räumig geführte Zandervolk in Schwarmstimmung geraten, die Legekurve der Königin natürlich auch vorhersehbar sein (ach wär das schön) und bei mehr als 8 Waben im Brutraum geht die Kiste gleich in Flammen auf...


    Gruß Chris