Beiträge von bienenfred

    damit sind eher verkapselte Verpackung wie Tabletten mit Schutzschicht gemeint, die sich thermisch zerlegen

    es geht aber hauptsächlich darum, ein verkaufsfähiges Margenprodukt zu kreieren- der 25kg Sack Oxalsäurepulver + 1 und 2g Löffel sind zu billig.

    Der Smalto2 ist jetzt 4 Jahre in Betrieb, was soll daran kaputt gehen?

    im Vergleich zu einem unlackierten, ohne Trichterblech von Bienenruck, der in den nächsten Tagen noch einen schwarzen Korpusanstrich über die Lasur bekommt, funktioniert der Smalto2 von Beginn an besser, beide sind mir zu klein für 10+ Völker je Stand, weil nur 2 dd-Waben - deshalb kommt noch ein Rahmen drauf.

    Ich habe 3x 6W-DD-Ablegerkästen im Verhältnis zu 12 DD und 10 LS-Bruträumen seit 5 Jahren, die werden hauptsächlich zum Transport genutzt. Vermehrung erfolgt hauptsächlich über Kunstschwärme.

    Die Reserveableger sind in DNM- dem Standmaß seit ca 60 Jahren, dafür verzichte ich nach einer Testphase auf Mini+.

    Im Verhältnis zu den 4-6W-DNM-Ablegern (Holz) war die Überwinterungsrate in den 6er DD-Holzkisten schlechter. Wenn ich mehr DD-Ablegerkästen verwenden wollte, nur in Styrodur o.ä. - siehe YT Imkerei Kolbe. Die großen Waben sind für kleine Völker ungünstiger bzgl dem Wärmehaushalt.

    Da hilft ein breites unterlüftetes Dach, was auch die Seitenwände beschattet plus Kopfisolation = Klimadeckel

    oder ein Sonnenschirm oder Dach, das auch der Käufer nicht im Regen steht

    ohne Thermometer oder Regler mit Ist-Temperaturanzeige im Wachs oder Wasserbad geht nichts! Die Regler der Herde oder Wecktöpfe haben eine zu große Hysterese.

    Auch die Anschaffung von einem berührungslosen Thermometer ca 20-30€ dürfte sich bei der Optimierung der Öffnungszeit schnell rentieren.

    Irgendwann hat man die optimale Wachstemperatur und Öffnungszeit für die Presse und Wachscharge ermittelt.

    Bei mir waren es 85°C zum Gießen und erhöhte 95°C bevor man Wachsblöcke nachfüllt und ca 30-40s Öffnungszeit bei einer Wassergekühlten, beim Aufklappen muß die MW sich vom Deckel lösen- wenn sie sich zuerst vom Boden löst- pult man länger.

    da war Hartmut schneller...

    je teurer die sind, desto besser, dann werden auch überwinterte Ableger und Völker im Frühjahr mehr wertgeschätzt und bessere Preise erzielen.

    Wer sich drüber aufregt, sollte auch Bienen im Laufe des Jahres anbieten können.

    Wer richtig imkert, kann immer Honig und Bienen anbieten, letztere nur nicht jederzeit und unbeschränkt lieferbar.

    Parkside Multifunktionsspachtel- 75mm breit- spitze und 90° Ecke, Nagelzieher, Flaschenöffner, stabiler roter Handgriff .....

    passt in keine Hosentasche! mit Prosca/edding Standortname drauf - an jedem Stand und Werkzeugkiste 1x hinterlegt

    Mit dem nächsten warmen Tag werden die Bienen abkoten und Wasser holen.

    Und die notwendige Erweiterung oder Futterkontrolle ist schneller erforderlich als man denkt.


    Stelle den oberen jetzt um, lehne ein Brett vors Flugloch, das sie nicht direkt raus fliegen können, sondern links und rechts am Brett vorbei laufen oder fliegen müssen. Dann orientieren sie sich beim Abflug wieder neu ein.

    nur links und rechts leere Randwaben ausstauschen gegen volle, den Kern fürs begonnene/zukünftige Brutnest lassen, das ist bei den Ablegern(4-6 DNM) jedes Jahr bei der Träufelung oder im Februar notwendig.

    wenn der Zwischendeckel (oder Hilfsrahmen) umgedreht es erlaubt, eine Futterwabe oder Futterteig mit Beespace (Leisten) oder auf die Oberträger legen.

    Bei absoluter Not auch Ziplockbeutel (3l-Variante mit 1l Appinvert) auf die OT- wenige Nadelstiche dort wo die Wabengassen sind, wenn die OT belegt sind

    Wegen der aufsteigenden Wärme und Kondenswasser wird Fütterung von oben im Winter für die Bienen einfacher als von unten aufgenommen, wenn die Traube nicht unten durchhängt.

    Wasser (weich, Regenwasser) nicht vergessen, wenn noch Futter und Trester entfernt werden müssen, größere Töpfe verwenden, es kocht schneller über als man denkt, wenn man direkt erwärmt und kein Wasserbad verwendet.


    zum langsamen Abkühlen möglichst konische Gefäße verwenden wie Backformen, Eimer oder Gastrobehälter, dann hat man keine Probleme den Block raus zu bekommen