Beiträge von bienenfred

    ich weiß zwar nicht was sie holen, gegenüber Vorjahren aber weniger Trocknungsaktivitäten abends/über Nacht. Ein gutes Bienenjahr bzgl Schwärmen und Honigmenge wird dies Jahr nicht.

    Da hast du die richtige Befürchtung. die Waben werden sowohl seitlich als auch zwischen den Zargen mit Wildbau stark verbaut, was ein Öffnen ohne Zerstörung und ein Suchen der Weisel erschwert.

    2 Überwinterungsversuche auf 2 Zargen schlugen fehl, der Raum ist zu klein und die Kästen waren schon im Herbst Specht`s Liebling.

    Letztes Jahr August/September habe ich deshalb die letzten besetzten Kleinwaben mit Brut und auch ein paar Futterwäbchen in DNM-Rähmchen gehängt bzw auf den UT gestellt, und in 4-6 Waben-Kästen überwintert.

    Gruß Fred

    Das Gewitter gestern, und heute abend noch kürzer, aber heftiger ...

    da ist viel oberflächlich weg geflossen. bevor es in den Boden kam.

    Linde - 20m weg Vollblüte, heute Mittag aber nur ein paar Bienen zu sehen, da waren in meinem Kofferraum nach wenigen Minuten mehr drin.

    Bienen suchen wie verrückt überall. Zum Glück fängt die Brombeere erst an, die meisten Knospen sind noch zu.

    Mit der Linde beenden wir idR die Schleuderungen. Was ab August dann noch kommt, bleibt den Bienen.

    Ich habe immer wieder die Korrelation mit Ruhr gehabt, wenn ich zu bequem war, noch Einzel-Stände ab zu schleudern. Da hat die Empfehlung Sept/Okt ein paar kg Sirup zu füttern auch nicht geholfen.


    Wenn sie durch Überfütterung/Spättrachten oder Varroa eingehen und man die bekoteten Honigwaben entsorgen muß, bereut man den Honig nicht geschleudert zu haben - doppelt.

    Besser 10% Honig in die Zuckerlösung als zuviel Honig im Volk lassen. Mit 1:1 Lösung ist ab Mitte Juli -August/Sept der Ausbau der Zargen und Entwicklung der Winterbienen besser, als wenn sie schon ab Juli fett auf Honig bzw Futter sitzen.

    Aber da muß wohl jeder seine eignen Erfahrungen sammeln. Ich hab ja nur DNM und ein paar 10er Dadant.

    6x in 15 Tagen oder 7x in 21 Tagen

    - das Volk einer giftigen Säure aussetzen - Tierquälerei

    - so oft an jeden Stand fahren - Zeit!, Kosten, Luftverschmutzung

    - so oft mit Vollschutz arbeiten - mit Reinigung oder Entsorgung der Klamotten- Arbeitsschutz/eigne Gesundheit

    egal ob das dann 30 s oder 5min dauert

    Oxalsäure wirkt optimal ohne Brut! Es muß überhaupt keine Blockbehandlung gemacht werden!

    wann fangt ihr mit NACHDENKEN über die Betriebsweise übers Jahr an statt in wilden Aktionismus zu verfallen?


    und dann ist der Imker beim großen Ereignis nicht dabei....

    Vielleicht doch lieber Umlarven oder Zellenstreifen schneiden(siehe Basiszucht) oder Ableger bilden, bevor die Weisel weg ist.


    Die Hoffnung, das mit Ende vom Raps in MV Ruhe einkehrt, hat sich nicht erfüllt. Bei der Suche nach einer Brutecke für Weiselprobe bei einem 5 Zarger Weiselzellen. Die haben einfach an den kühlen Tagen zuviel Pollen auch im 1.HR einlagern können.

    Da zum Glück in dem Gewusel die ungezeichnete Weisel meinen Blick kreuzte, wurde eine TBE mit Königinnenflugling und 2 4BW-Ableger draus. In 3 Tagen wird zum 2. Mal geschleudert.

    Mein Vater hält Schwarmwache (2x erfolgreich bis jetzt) und leere Normbeuten und Ablegerkästen gibt es noch.


    Kunstschwärme überleben -auch wenn du gar nichts machst- bis zur nächsten Linde ...

    dann ist die Frage- wie bekomme ich die Brutpause hin?- das eine wirksame Ox-Behandlung möglich ist.

    Kruppi Das heisst also die Blockbehandlungen alle 3 Tage unter Brut mit Varomor waren nicht erfolgreich?

    Ist die Lösung nun einen von der Nachlaufwirkung besseren Verdampfer zu wählen und wieder viele Runden zu drehen- oder eine Brutunterbrechung und eine Runde (+evt eine 2. ) zu machen?

    Kleinen Schwarm in kleine Kiste mit Anfangsstreifen oder MW und wenn keine Tracht ist füttern damit er bauen kann. Kleiner Schwarm auf 2 Zargen?

    Rähmchen/MW nach oben, wenn man 2 Zargen zum Einschlagen nimmt und nicht genug Rähmchen vorbereitet hat. Bauen sie an der unteren Wabenkante weiter, untere Zarge auch auffüllen und bei Tracht 2. bzw 3.Zarge über ASG oben geben. Dann hat man gleich den HR abgetrennt und muß mit Honigschleudern nicht auf auslaufende Brut warten.

    Schwärme machen lassen- die wollen die ersten 2 Wochen wie die Teufel bauen. Da kann der Monopoly imker nur stören, auch die unbegattete Weisel braucht Zeit für Einflug und Begattung. Bienen wissen, was sie tun müssen.


    Kann man machen. Verjüngung sichert Bestand.

    Im Weiselzellen verstecken und an ungünstige Stellen sich hinhängen sind Bienen besser als der Imker mit Zellen finden und Schwärme wieder einsacken. Vom Zeitfaktor für Schwarmkontrollen und steigendem Materialeinsatz bei durchschnittlichem Honigertrag je Volk abgesehen.

    Wenn die schon mit 1jährigen Weiseln in die Bäume wollen, obwohl genug Platz im HR vorhanden ist, sollte man Genetik und Betriebsweise ändern.

    Oxalsäure haut Milben um, wenn sie sich nicht verstecken können- die Technik zum Einbringen muß nur funktionieren. Die Pudelmützen deuten drauf hin, das es genug Probleme gibt, doe man mit Verdampfen trockener Oxalsäure nicht hat.