Beiträge von bienenfred

    Wer lesen kann, ist im Vorteil...

    das betrifft Bus-T , aber auch manch Bien liest nicht das Wetter. Muß mit dem Standort und den Genen(Italiener) zusammenhängen, Oder mit dem Imker.


    "Man" macht keine Blockbedampfung, das sind ein paar übereifrige, denen es aus den verschiedensten Gründen nicht gelingen will, einen brutfreien Zustand herzustellen, der Voraussetzung für eine wirksame Behandlung ist.


    Zur Ausgangsfrage- Was soll die Mehrheit dazu sagen, wenn sich die Frag nicht stellt ?!

    Sie träufelt, weil es das zugelassene und empfohlene Verfahren ist und einfach und schnell zu erledigen ist.

    google oxalsäure verdampfen oder träufeln site:imkerforum.de


    BRUTFREI - ist jetzt gegeben

    besser verträglich und wiederholbar, über 5°C: verdampfen

    schnell und weniger Schutzausrüstung, nur 1x im Winter, unter 5°C : träufeln

    Die Temperatur ist jetzt mein Entscheidungskriterium, weil ich mir den Zeitpunkt bei 200km Entfernung nicht aussuchen kann.

    i

    bei AFB-Positivproben sind alle Labore zur Meldung verpflichtet! Und die Info erfolgt vor der Zusendung zum Imker.


    ich bin der letzte der die Vorgehensweise des Veterinärs ohne Protokoll und schriftliche Anweisung gutheißt und Gefahr in Verzug besteht im Winter und vor Erfassung des Sperrgebiets auch nicht für Völker ohne Befund. Der Nachbarimker ohne Befund ist wahrscheinlich für Abfackeln.

    Bei klinischen Befall gilt aktuell Sippenhaft für den Stand lt BSV-Lehrgang. Und Veterinäre müssen keine Ahnung von Bienen haben.

    Aber die Rechtslage ist meines Wissens so, das selbst ein bestellter BSV nur den Veterinär überzeugen kann, das Verfahren in eine entsprechende Richtung zu lenken.

    Wenn du als BSV nicht mit neuem Einweganzug/Handschuhen auftauchst, gab es schon Imker, die den BSV für die Infektion der AFB verantwortlich machen wollten. Laut Guido Eich sollte man den Imker, die FKP nehmen lassen.

    Bei der Sanierung gilt, alles was nicht heisse Natronlauge oder 130°C über längere Zeit aushält, kommt ins Feuer- das gilt auch für die Rollex am Stand ;)

    überraschte das Urteil, NEIN, die Beamten- die "Welt" ist noch nicht so weit für die differenzierte Einsicht, die Erfassung und Sanierung ab zu warten.

    der mediale Schaden ist weit größer als der Ersatz von 10 Völkern- wie von mir erwartet. Es ging um Seuchen, und die Berliner Imkerschaft hat in der Hinsicht keinen Fortschritt erreicht. Der Veterinär bestimmt das Verfahren bei AFB-Ausbruch und HAT Amtshilfe von Polizei&Gericht, bestellte BSV als Fachleute für Bienen auch- die gibt es in Berlin nicht.

    Es gibt leider nur wenige Veterinäre´in Berlin, die Zeit und Interesse für Bienen haben....

    Kruppi und ich hatten eine kompetente Veterinärin zur Gesundheitsuntersuchung, die selbst die Proben entnahm. Beim BSV-Lehrgang 2015 in MV war ein Berliner Veterinär dabei. Aber von den BSV-Kandidaten aus anderen Ländern war auch viel Frust über Vorruhestandsbeamte im Amt zu hören.

    Wir müssen in Berlin ein Flächenmonitoring schaffen, eine Alternative gibt es nicht, weil wir nicht alle EinVolkimker erfassen werden können, die weder im Verein noch am Vetamt sich angemeldet haben.

    Ob ich für die Sanierung des Materials Zeit habe , weiß ich als Angestellter mit 24x7 nicht, aber einen Kunstschwarm gebe ich gerne an den Imkerkollegen zwischen Juni-August 2019 ab.

    Gruß Fred

    Frodo - du musst aufpassen, das die nicht schneesüchtig werden.

    In den (D)ACH-ländern wird seit 2 Jahrzehnten bedampft, eine Blockbehandlung hat es nicht in die todo-Liste geschafft.

    Schnüffeln die Blockbedampfer die ox selbst?

    Hatte Guido Eich beim letzten Berliner Imkertag nicht einen Vortag über die aktuelle Stand der AFB-Sanierung gehalten? Ich musste leider an dem Wochenende arbeiten.

    Beim BSV-Lehrgang ist nur von standweiser Sanierung inklusive des gesamten Materials die Rede und nicht von Unterscheidung wenig oder nicht besporten Einzelvölkern, die ausgeklammert werden.

    Schön reden können ja viele, aber wer ist bereit mehrere Arbeitstage bei Kollegen die Sanierung mit zu machen unter Aufsicht vom Vetamt bzw BSV, die es in Berlin noch nicht mal gibt! Solange dieser Schritt dem Vetamt nicht überzeugend verkauft werden kann, gehen die den Weg der totalen Lösung mit weniger Arbeit und Entschädigung.

    In MV werden von der TSK aktuell Wabenschmelzpartys angeboten, vielleicht auch eine Idee das Berliner Gesundheitsmobil einzuweihen.

    Positiv und negative Proben ;)

    Ich habe auch bei Prof Genersch 2014 am LIB den Kurs Bienenkrankheiten und später mit Guido Eich die BSV-Ausbildung in MV gemacht.

    Die Ignoranz von Imkern und Inkonsequenz von Veterinären brachte Neubrandenburger Imkern ein Sperrgebiet von über 1 Jahr und mehrfachen Sanierungsaufwand ohne eine Förderung, weil einige zu klein waren (Mindestförderzuschuß für neue Beuten). Abgetötete Völker werden von der TSK ersetzt. Für Sanierungen wird nicht bezahlt.

    Letztendlich macht die TBE bzw Verkunstschwarmung am Saisonende bei Wanderimkern einen Sinn, nach dem sie mit starken Völkern Flächenmonitoring und aus zusammenbrechenden Völker bei Trachtende Milben/AFB in die Winterquartiere bringen.

    war nur Sporen positiv oder Ausbruch der AFB ? Wenn Ausbruch-. warum kein Sperrgebiet?! In dem dann weiter untersucht wird. Als nächste Stufe schleppen Nachbarimker oder Mitimker vom Stand ihre Völker irgendwo hin. Dann freuen sich dich nächsten Imker.

    Der Stand ist eine Seucheneinheit- was nicht an Völkern und Material saniert wird, wird verbrannt!

    Beim Sanieren wird kein Unterschied gemacht über den Sporenbefall oder andere Zickereien!

    Beim nächsten Vogelgrippefall sortiert der Veterinär die gesunden von 10000 Hühnern aus?