Beiträge von bienenfred

    ein Volk ist kein Volk-deshalb 2 Ableger zu kaufen

    mit dem Restvolk kann man ja gemeinsam Erfahrung sammeln.

    Auch Völker sind bei einigen so im Preis gesunken, das es schon fast sträflich ist, nicht zu kaufen, wenn Gesundheitszeugnis und die Ansicht stimmen.

    Honig ernten mit dem Volk, das es für den Eigenbedarf reicht.

    In MV hat sich ein Rentner vom letzten Jahr gemeldet, nach Spritzschaden alle 4 Völker in breiter Spur tot vor der Beute. Leider nicht weiter verfolgt, weil dort kein Verein mehr ist und Bienen nicht versichert.

    2 Jungvölker hat er erstmal von seinem Neffen bekommen, im Sommer möchte er von mir 2 Könniginnen im Begattungskasten. Dann kann er nochmal 2 Ableger oder Kunstschwärme machen.

    schwarmvorbeugend zu Imkern ist einfacher als mit langen Stangen oder Rohren zu hantieren und auf hohen Leitern zu balancieren. Wenn man überhaupt mitbekommt, wann es losgeht.

    Die Brutwaben-Lock- Methode sollte man als Alternative auch nicht vergessen, manchmal kleben die Weiseln am Ast. Da steht man beim Versuch des Abstoßens mit dem Rohr mehrmals im Bienenregen ohne Weisel im Sack.

    Ich habe die Rohre jedoch nicht wieder zurück gebracht- schade um die Fahr-Zeit. Und dann ist der nächste Schwarm vielleicht schon wieder weitergezogen.


    http://www.svlfg.de/60-service…ren/b37_bienenhaltung.pdf

    Bienen leben nicht wie Hunde und Katzen über 10 Jahre, aber trotzdem sollte Käufern klar sein, das sie Verantwortung für Lebewesen übernehmen. Und sich vorher kundig machen.

    Man rettet nicht die Welt, indem man Bienen hält, sondern verbessert die Umwelt, wenn man sich um insektenfreundliche Umgebung kümmert! Weil man Bienen gesund halten möchte und Honig ernten möchte, haben Imker besonders ein Interesse an vielfältiger Blühwelt statt grünem oder grauem Beton. Wo es Bienen gut geht, findet man auch andere Insekten von Schmetterlingen, Wildbienen, Wespen, Hornissen u.a.- Wachsmotten.

    Vielleicht schaffen die Imkervereine es auch, einen "Bienenführerschein" zu etablieren. Bei uns im Verein kamen schon der Vorschläge nur nach Nachweis von Kenntnissen/Lehrgang Ableger abzugeben bzw Lehrgangsbesuchern(egal wo) den ersten Jahresbeitrag zu erlassen.


    Der Verkäufer des Ablegers sollte immer ein Wanderzeugnis/Gesundheitszeugnis vom Veterinäramt nachweisen und als Kopie mitgeben(über Kreisgrenzen hinweg PFLICHT!), mindestens negative Futterkranzproben auch bei Abgabe innerhalb des Kreises oder Stadtbezirks!

    Ich habe es am liebsten, wenn die Käufer (ab 2 Ableger/Völker) spätnachmittags in MV mit ihren vorbereiteten Beuten kommen, dann wird gemeinsam umgesetzt und der Käufer erlebt wie seine Bienen reagieren. Nebenher lernt er mehr als aus jedem Youtube-Video.

    Schade, leider ein Beispiel wie das Aufsetzen von Schwächlingen schief gehen kann- ich habe es zuletzt Winter 2015 nur 2x gemacht, weil in den Schwächlingen noch künstlich besamte Weiseln waren, die saßen nur noch auf 2-3 Waben im Januar. 1x ist es gut gegangen, 1x nicht - Weisel lag tot auf Gitter, aufgesetzte Zarge war leer geputzt, die haben sich über die Futterspende gefreut. Danach Kurs bei Guido Eich - seit dem werden nur noch Ableger auf noch gut besetzte drohnenbrütige aufgesetzt.

    Andere setzen kranke drauf- gestern erzählte ein Imkerkollege von einem stark geschwächten Volk mit schwarzen Bienen, das er auf sein starkes Volk aufgesetzt hat. Paralysevirus?


    Es kann auch sein, das bereits beim Aufsetzen nicht nur eine Hilfe, sondern die neue Weisel attraktiver ist bzw die oberen Brutflächen bei Kälte besser besetzt wird als der untere BR.

    Man kann den gepushten Schwächling noch die Flugbienen zukommen lassen, muß es aber nicht!


    Mal sehen, wie es ausgeht.

    Wir haben auch oft genug den Raps zu spät geerntet ;) und nur die Hälfte aus den Waben bekommen und über die verstopften Siebe gefreut.

    Ich kenne sie nur vom Hörensagen, und bin gespannt das bei den Kollegen dies Jahr näher dran zu erleben.

    Wenn Hausecke und andere berichten, scheint es erstaunlich wenig Probleme zu geben. Wer weiß, das er bei wenigen Völkern bleiben will, kann sich Schleuder und Schleuderraum sparen- äh mehr in die Flowhives investieren. Genug Startkapital muß vorhanden sein.

    Lebensdauer?- die ersten arbeiten wohl die 3. Saison damit. Von AFB ist zum Glück auch noch keiner betroffen. Reinigung am Ende der Saison durch Leerschlecken und Kaltwasser.

    Es kann aber auch passieren, das doch mehr HR-Zargen gebraucht werden, weil man keine Zeit für die Zwischenleerungen hat oder Raum für den Nektar gebraucht wird. Dann braucht man doch was zum Schleudern.

    Die leeren FH-Waben mit der Zarge wiegen ca 20kg, voll also ca 38kg!

    Vor dem Abheben zur Schwarmkontrolle lässt ein Imker immer erstmal die Hälfte des Honigs ab.


    Die Aufteilung der Zargen unter dem Flowhives variiert inzwischen auch- 8er LS, 10er Dadant, 2x10 2/3LS ect.

    Es bleibt spannend für die Skeptiker.

    ...auf Beutenklima weniger. Aber Lage und Größe des Fluglochs entscheiden, ob auch Ableger in der frühen Phase das Flugloch ausreichend verteidigen können.

    Wir haben geschlossene 4w-DNM-Ablegerkästen mit Flugloch ca 15-20mm in Frontmitte, also halbe Wabenhöhe, da kann man einen Kieler-Inhalt oder EWK reinhängen und die lassen sich von Wespen und anderen nicht beklauen.

    Ein Einwaben-Ableger kann funktionieren. Grundsätzlich. Muß aber nicht.

    Bei einem Erwerbsimker muß es funktionieren, grundsätzlich, sonst kann er davon nicht leben.

    Warum Kindern nicht zeigen, wie es richtig funktioniert?


    Warum Notprogramm? Und nicht 2 oder 3 Brutwaben? Oder Zwischenableger? Flugling/Brutling? Vorweggenommener Schwarm ? Kunstschwarm?Schwärmen Bienen mit der Mannschaft einer Wabe? Entweder man arbeitet nach Melifera oder einem anderen funktionierenden Plan, alles durcheinander geht irgendwie bei halbwegs mitspielende Wetter und Tracht, aber oft auch nicht, dann ist es die Varroa , das Wetter , aber niemals der Fehler hinter der Beute bzw Lehrer vor der Klasse.


    Man ist ja schon froh, das er ein Magazin und nicht Bienenkiste oder Zeidlerbäume gewählt hat, aber das Werkzeug alleine macht keine Betriebsweise.

    Wer mit F2/F3 hantiert, weiß wie die Genetik Eigenschaften aufsplittet- die Wahrscheinlichkeit das man die nicht mehr von Kindern betreuen lassen kann steigt.