Beiträge von Robert Freimann

    ok wenn du das sagst. Ich finde halt, wenn man sich beide Videos anschaut, sieht brennen effektiver aus als das eintauchen.

    Der Unterschied ist oberflächlich kokeln (da ist nur die Oberfläche geschützt) oder komplettes Durchdringen vom Holz also totaler Schutz nicht nur an der Oberfläche!

    Außerdem Desinfektion s.o.

    Nimm Dir mal ne Minute Zeit, ließ bei Zimmer nach und denk mal über den Werkstoff Holz nach.

    Ich vermute Du hast den Sinn noch nicht so ganz geblickt!?

    Erstmal ist frittieren mit reinem Bienenwachs nicht sinnvoll da es zu spröde ist.

    Nochmal kurz zu den Vorteilen vom besagten F.:

    -Die Kisten werden s.o. leichter da dem Holz fast vollständig das Wasser entzogen wird. Da das Holz hiernach kein Wasser mehr aufnehmen kann vergammelt es nicht und arbeitet auch nicht mehr.

    -Es ist unschlagbar günstig (Gefäß vorrausgesetzt)

    -Es geht sehr schnell (ich hab für 130Honigräume nicht mal nen halben Tag gebraucht, ca. 4min pro Zarge) streich mal in dem Tempo

    -Paraffin gibt es bei Icko in Säcken, als Wachs nehm ich Brwachs

    -es wird keine Farbe verwendet (ist sehr Bienenfreundlich) es kann nix ausgasen...

    -man schleppt keine Feuchtigkeit in die Verarbeitungsräume

    -noch ein sehr großer Vorteil:

    man kann Bruträume zum desinfizieren im Bad abkochen, ist mir lieber als Ätznatron und nicht so gefährlich, es entsteht keine Lauge die entsorgt werden muß

    und es hält sehr lange: Nachbehandlung frühestens nach 10 Jahren


    Wer Interesse hat sollte sich mal die Filmchen bei Youtube anschauen, im Ausland ist das sehr verbreitet.

    Frittieren als Beuteschutz kann von Biorichtlinien anerkannt werden, auf jeden Fall eher als irgend eine Farbe.

    Naja das wird schon aus Erdöl hergestellt, ist in Frankreich aber zugelassen.

    Man kann laut Wagner aber auch Leinöl und Wachs mischen.

    Ich zünd ne Kerze an (natürlich aus reinem Bienenwachs)!

    nach RAL GZ 041? :/

    Nicht nach RAL 0815 sondern aus meinem rückstandsfreien Br-Wachs. Deckelwachs brauch ich für die Mw...

    Irgendwie schon komisch:

    Gefühlte 95% der Imker scheint sich kein bißchen Gedanken um ihr Wachs zumachen, 4% machen das was sie schon immer gemacht haben (Mw aus eigenem Deckelwachs) und 1 Prozent versucht päpstlicher als der Papst zu sein.

    Ich will den Wachsskandal gar nicht verleugnen und für ein paar scheint es auch sehr dramatisch gewesen zu sein aber solange sich kein Schwein drum, schert und es nach wie vor einen (großen) Markt für zweifelhafte Qualität gibt seh ich da keine Aussicht auf Besserung.

    Unser Orts-Verein hat 62 Mitglieder und ratet mal wieviele davon sich Sorgen um ihre Wachsqualität machen?

    So gut wie garkeiner!!!

    Ein Einziger läßt aus seinem Deckelwachs Mittelwände herstellen.

    3 Andere schmeißen ihr Wachs zusammen und teilen nach dem Umarbeiten die Mw, da wird aber auch alles zusammen verarbeitet (Deckelwachs, Hr-Wachs und Br-Wachs).

    Der Rest hat kein Interesse und tauscht ihren Schrott gegen verarbeiteten Schrott, solange die Bienen die ausbauen, und das funzt scheinbar, machen die nix anderes.

    Einsicht gleich null.

    Ps.: Hab gerade das Angebot von Logar erhalten. Die Wärmekammer von Logar ist fast 400Euro! günstiger, warum das so ist und ob sich die Qualität unterscheidet weiß ich allerdings nicht. Das Logarteil ist aber 1m breit und passt daher nicht durch jede Tür.

    Weiß jemand den Unterschied? Dämmwerte wollen scheinbar beide nicht so recht rausrücken...

    Denke mal ich brauch da was größeres!

    Der klargeschmolzene Honig wird zurv Zeit im Spitzsieb gefiltert danach ins ein Rührwerk von Fritz für 100Kilo, ist eigentlich auch etwas klein aber zur Zeit das was ich habe, ich würde mir aber (wenn Geld vorhanden wäre ein 300kg Rührwerk mit Heizung von Keller kaufen das ist zwar sauteuer aber absolut top!

    Ist der Honig cremig wird er nur noch mit Abfüllmaschiene (Swienty) ins Glas gefüllt.

    Etiketten kaufe ich bei WIR auf Rollen und die back ich dann mit der Etihilfe von Swienty auf die Gläser, das ist sehr schnell und so kann ich auch mal beim Fernsehen nebenbei 20 Kartons fertig machen.

    Erstmal bräuchte ich was größeres zum verflüssigen meiner Eimer.

    Ob ich irgendwann mal auf Fässer umsteige weiß ich eh noch nicht.

    Wenn ja wäre ne Wärmekammer (so) und ein Melitherm die Lösung der Wahl.

    Hallo,

    bin auf der Suche nach einem Wärmeschrank oder einer Wärmekammer für mehrere 25kg Eimer oder ggf. ein Rührwerk oder vielleicht auch mal ein Faß.

    Umständehalber kommt Selbstbauen nicht in Frage da ich etwas solides haben möchte.

    Wie schmelzt Ihr den größere Mengen?

    Zur Zeit wandert meine gesammte Ernte aus dem Klärtank in 25kg Eimer, verarbeitet wird der Honig erst bei Bedarf (hauptsächlich im Winter).

    Hierzu erwärme ich den Honig in einem Auftauschrank von Fritz, Problem ist nur das immer nur 2 Eimer zur Zeit reinpassen, wodurch der Schrank von November bis Februar schon nahezu Ununterbrochen läuft.

    Ich würde gerne größere Mengen auf einmal schmelzen und dann auch gleich rühren.

    Ich habe mir letztes Jahr die Wärmeschränke von Giordan angesehen https://www.giordaninox.it/de/produkte/1/11/101, hat jemand mit so einem Erfahrung?

    Ist zwar nicht billig, schafft aber bestimmt ordentlich was weg. Eine Wärmekammer würde ich eher nicht bauen wollen da die zu viel Platz wegnimmt und vermutlich viel Energie verbraucht.

    Ein paar Tips und Erfahrungen wären sehr nett...

    Für alle die ein "paar" mehr Kisten brauchen:

    Ihr solltet mal einen Blick auf die 10er Blatt-Beuten in Frankreich werfen.

    Die Beuten sind dort genormt und es passt daher alles auf jedes. Der Preis ist auch sehr sehr imkerfreundlich gestaffelt. Würde ich neu Anfangen würd ich da kaufen!

    Böden und Fütterer allerdings bei Nicot.

    Hallo,

    ich möchte in ein paar Bäckereien meinen Honig verkaufen. Mir schwebt da ein Thekenaufsteller ähnlich denen von Ruck (Artikelnr. 35800) vor.

    Ich würde die nur gerne individuell an meine Gläser und mein Logo anpassen. Habt Ihr da Erfahrung? Ich hab bisher nur Anbieter gefunden die welche individuell anfertigen, das ist aber nicht bezahlbar. Man sollte doch auch den Rohling irgendwo bekommen können!?

    Wenn mir die alten Bäckereiverkäuferhasen noch ein paar Tips geben könnten wär das auch nicht schlecht.

    Da es in den Bäckereien ja durch das Aufgebacke z.T. sehr warm ist habt Ihr da keine Probleme mit Phasentrennung?

    Tips wären sehr nett!

    Einen sonnigen Samstag...