Beiträge von Robert Freimann

    Guten Abend,
    ich bin gerade dabei die neue Saison zu planen und will dieses Jahr mal wieder ein paar Pollen sammeln.
    Ich benutze Unterbodenfallen und die Ernte klappt nach anfänglichen Problemen eigentlich auch ganz gut.
    Durch die ganze Beize beim Raps hab ich die letzten Jahre aber lieber pausiert. Da das Beizen der gelben Pest ja zum Glück verboten ist spiele ich mit dem Gedanken nochmal einen Versuch zustarten. (Nachfrage besteht reichlich)
    Das nächste Rapsfeld ist dies Jahr auch bummelig 800m weg. Die Pollen würd ich dann zwecks streßfreier Ernte bei uns im Garten gewinnen.
    Nun zur Frage:
    Hat sich schon mal jemand Gedanken wegen Psmbelastungen von Pollen gemacht (schließlich will ich die ja auch verkaufen)? Gibt es irgendwo Untersuchungen? Grenzwerte? Erfahrungen? Dachte ich fang Ende Weidenblüte an, sammel dann während Obstblüte (Obstbäume und Frühblüher sind reichlich vor Ort) und wenn es nicht zuviele Rapspollen sind auch noch zum Raps.
    Sobald das verdammte Jakobskraut blüht nehm ich die Fallen dann wieder weg.
    Hat bei Euch schon einmal die Aufsicht was untersucht?
    Hab mal unauffällig nachgefragt und da hieß es nur keine Ahnung, Grenzwerte sind nicht bekannt.
    Hat jemand Erfahrungen?
    Kleiner Bericht wäre super!
    Einen schönen Abend

    Hi,
    Gras ist gut für die Orientierung, man kann die Kisten dann auch etwas dichter zusammen stellen. Auf Golfrasen verfliegen sich die Damen doch öfter. Ich mähe immer kleine Inseln auf meinem Obstwiesenurwald frei, so wächst kein gras durch das Bodengitter und die Damen werden auch bei Tau etc nicht naß. Schöner für den Rücken ist aber bachhohe Aufstellung, erfordert aber mehr Platz und Tische.
    VG

    Guten Morgen,
    Problem ist doch wohl eher der Preis (bzw. was man mit Dampfen weniger verdienen kann). ne 1kg Dose (kostet ca. 10euro) reicht doch locker für mehr als 300Völker, rechnet das mal auf Oxuvar etc. um.
    Denke mal keine Firma hat da Interesse an einer Änderung des Status.
    Bei Bienenwohl ist es ja auch ähnlich.

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Ich dachte eigentlich auch das der Typ am Eingang der Vertreiber/ Produzent ist. Hab ihn schon mal angefunkt, vielleicht macht er ja nen Mengenrabatt.
    Bisher hab ich die Bausperren nur im ersten Jahr rausgenommen, die letzten hatte ich einfach keine Lust mich mit den unfreundlichen Flugbienen rum zuärgern und wie Du schon sagst ist das ganze auch absolut nicht Rückenfreundlich. Wg untoten Varroen hab ich bisher noch nix schlechtes feststellen können.
    Bei meinen Böden ist allerdings der Trommelraum durch den Happy Keeper dann nur noch knappe 6cm hoch (Drahtboden-Rohrunterkante). Hoffe die Rohre können den Varrox ab.
    Guten Rutsch...

    Guten Abend,
    da seit dem letzten Beitrag schon etwas Zeit ins Land gegangen ist hätte ich da mal ein paar Fragen.
    @all: hat diese Bausperren jemand nachgebaut? Wie sind ggf. die Erfahrungen?


    toyotafan: Dein Vortrag in Soltau hat mich doch recht neugierig gemacht, auch die Sache mit der Temperatur finde ich doch recht einleuchtend. Da Geld wie immer doch recht knapp war habe ich dann ein paar Versuche mit Kabelrohren gemacht die wir noch rumliegen hatten.
    Mit dem Ergebnis war ich aber nicht besonders zufrieden da die Dinger ohne Ende versiffen, denke mal das ist bei den Happys besser da die wohl glatter sind. Hab die Sache dann auch nicht mehr verfolgt da anderes wichtiger war. Wollte mir eigentlich mal ein paar Happys in Donau-E zulegen.
    Nun zu meinen Fragen:
    Sind die Dinger sogut das sich ein Einbau und Austausch von normalen Bausperren (ca. 100St) wirklich lohnt?
    Mir Kommen Deine Aufsteigschlitze doch gerade im Winter etwas klein vor, gab es da schon mal Probleme mit Verstopfen durch Totenfall?
    Abschlußfrage: kommt der Dealer wieder nach Soltau?


    Kleiner Tip wäre nett


    Schönen Abend Rob

    Hallo,
    habe die Beträge erst jetzt gelesen und mir fällt dazu nur folgendes ein:
    irgendwie erinnert mich das ganze rumgezicke doch etwas an den Kindergarten hier im Dorf.
    vielleicht sollte man mal wieder etwas zum Thema zurückkehren!?


    Durch solche unterdurchschnittlichen Monatshinweise wird einem mal wieder klar vor Augen geführt das ein unterdurchschnittlichger Lv solch eine unterdurchschnittliche Zeitung als Pflichtabo! seinen Mitgliedern zumutet.


    Beim Lesen hoffe ich nur das sich eine gewisse Stellvertreterin im Grabe umdreht.


    Ich wünschte nur das wirklich die Imker nur zu dämlich wären die Milbe im Griff zuhaben.


    Vielleicht sollte der gute (kleiner Scherz) Hr Dr Lippich sich mal Gedanken machen wo all die Maikäfer, Heupferde, Schmetterlinge,..., geblieben sind. Ich kann mich da noch an andere Zeiten erinnern. Manche Petamitglieder mögen es ja als Vorteil erachten, aber mir waren die zermatschten Insekten auf der Windschutzscheibe schon lieber.


    Jemand der behauptet die Bienen und Imker hätten nur Probleme mit der Milbe und Psm wären kein Problem hat endweder keine Bienen, hat außerhalb der Imkerei ein "nichtstaatliches Einkommen" oder sollte sich besser mal untersuchen lassen! (Manchmal steht eben doch das Problem hinter der Beute)
    Sollte er Recht haben wäre ja Australien das gelobte Land- Problem ist nur das es da auch Probleme gibt. "Leider" haben die da aber zur Zeit noch keine Milbe- da sind die Imker dann wohl einfach nur so zudämlich zum Imkern?!
    Ich hoffe nur das viele diese Monatshinweise zum Anlaß nehmen dem Lv endlich mal kundzutun was sie davon halten.
    Einen schönen Abend wünscht
    Rob Freeman

    @Rubiwahn und alle Anderen:
    Bin gerade so am planen und hab mich mal nach Lieferanten für die Bäumchen umgeschaut.
    Nun hätte ich da noch 2 Fragen:
    Werde geldtechnisch erst mal klein anfangen und möchte mal eine Versuchsfläche von ca. 25mx25m bepflanzen, da Zaunpfähle stets willkommen sind und ich gerne gerade Stangen hätte dachte ich ich Pflanze die Bäumchen erstmal relativ dicht und dünne dann nach und nach aus. Wie dicht sollte man die Bäumchen pflanzen? Dachte so an 2m Abstand zum Anfang?
    Und welche Größe empfiehlt sich zu pflanzen? Habe mal bei denen von der forstpflanze geschaut und bin mir nicht sicher ob ich lieber kleine Einjährige oder schon etwas größere 2Jährige nehmen soll. Logo größere sind schon größer und blühen daher besser- hab aber irgendwo mal gelesen das kleinere besser anwachsen sollen!? Für die Größeren würde auch sprechen das ich sie besser gegen die Rehe schützen kann!?
    Tip wäre super!
    Schönen 3.

    Guten Nachmittag,
    ich würde jegliches Leichenfledder nicht machen.
    Wenn die Bienen der Varroa zum Opfergefallen sind sind die Waben voll mit Viren, damit die neuen Völker zuimpfen halte ich für einigermaßen dümmlich. Gido empfieht auch die Dinger dahin zutun wo sie hingehören:
    endweder in einen guten Schmelzer oder bei nur einem Volk dürfte sich der Aufwand nicht lohnen also ab in die Tonne damit.
    Das bißchen Futter war mir nicht wert nochmehr Völker zuriskieren.
    einen schönen 3.!

    Guten Morgen,
    wir sind gerade dabei unseren Wald (größtenteils Kiefernmono) etwas natürlicher zugestallten. In diesem Waldstück befindet sich zur Zeit auch eine Lichtung die gerade von Sämlingen bestockt wird. Da einer meiner Bienenstände in der Nähe liegt stellt sich uns nun die Frage ob es nicht Sinn machen würde diese Fläche mit Robinien zubepflanzen.
    Platz wär ja genug vorhanden und den Bienen würde es sicher auch nicht schaden. Bei uns in der Nähe ein paar hundert Meter weiter wachsen auch schon ein paar am Waldrand.
    Nun stellen sich uns 2 Fragen:
    1. Wißt Ihr wie stark Robienen verbissen werden? Kann das zum Problem werden? Einzäunung zwecks Schutz ist zur Zeit nicht möglich.
    2. Wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus? Will ja nicht unseren gesammten Wald umbauen aber mehr als 2 Bäume sollten es schon sein! Kann es da Probleme geben (Neophyt, Ausbreitung...)?
    Ein Tip wäre super!!!

    Ich würde die Hrrahmen genauso breit machen wie die Brr. läßt sich dann alles in einem Rutsch hobeln und zuschneiden. Als Abstandshalter würd ich, wenn überhaupt Metallschlaufen nehmen (damit mein ich die Dinger mit denen man Draht an Zaunpfähle rannagelt).
    Als Auflage würd ich nur nen einfachen Holzpfalz nehmen da so die Waben etwas festgekittet werden und Du die Hr zum Leerpusten senkrecht stellen kannst ohne das Waben rausfallen.

    Guten Abend,
    weiß jemand woher der DIB die Zahlen hernimmt?
    Ich kann mir immer nicht sorecht vorstellen das solche Zahlen auch für die großen Imkereien gelten! Bis zu 30Prozent toter Völker dürfte doch ein finanzielles Disaster bedeuten!?