Beiträge von Robert Freimann

    Weil Rinder so gehalten werden wie es den Bedürfnissen entspricht.Zumindestens annähernd.

    Müssten wir die Bienen auch so halten, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden.🤭

    Da warst Du aber noch nie in einem konventionellen Stall!? Schau mal in einen Boxenlaufstall mit Melkrobotter und überleg Dir ob Du das gut finden würdest (als Rind). Da ist nix mit grüne Wiese und so, zu fressen gibt`s auch nur Sauerkraut und Soja aus Amerika...

    Vielleicht sollte er nicht noch mal probieren sondern sein Varroakonzept verbessern und sich fachlichen Rat holen!!!

    Naja nach dem Winter werden die Toten gezählt aber ich bin (zur Zeit !) gerade mal bei 2 Prozent Verlusten und ich hab pro Volk bestimmt weniger Zeit als obiger Bruder.

    Es kommt nicht so darauf an wieviel man macht sondern das man zur richtigen Zeit das Richtige macht.

    Hab zur Zeit noch ne große Klappe aber soo schlecht sehen die Bienen dies Jahr nicht aus...

    Hallo!

    Normale Siebe setzen sich schnell zu und man muss ständig wechsel. In dem Vorfilter passen passen große mengen Honig herein,wobei Honig ja nur grob gesiebt wird. Aber die Idee die der Thomas oben genannt hat, ist schon nicht schlecht. Nur die 30 Liter wären mir zu wenig, wenn man eine Pupe dran haben möchte. Ob man daran eine Bodenheizung brauch, kann ich nicht sagen.

    Gruß Michael

    Kommt vor allem darauf an was man mit seiner Technik wegschaffen will/muß.

    Aus meiner Schleuder kommen alle 15min ca. 50kg Honig da ist der Vorfilter als Puffer schon ganz gut oder man spart sich das Ganze und pumpt direkt aus der Schleuder in den Klärtank . Dann sollte man aber die Schleuder mit der Pumpe so koppeln das nur beides gleich läuft sonst läuft früher oder später alles über.

    Das sorgt zwar für ne nette Anekdote aber auf die Sauerei kann man auch verzichten.

    Bodenheizung im Vorfilter ist absolut unnötig, Hz im Klärtank gerade bei Blütenhonig nicht schlecht.

    Um nochmal auf die Eingangsfrage zurück zukommen:

    Ist das DIB-Glas Verkaufsvördernd?

    Ich denke nicht, da die Aufmachung nicht modern ist (liegt vielleicht auch an der Altersstrucktur), die Individualität fehlt, viele oft nicht mit der schwankenden Qualität zufrieden waren, viele den Preis vergleichen und dann wo billiger (den"gleichen Honig") kaufen.

    Außerdem kann man den Honig von unter 10Völkern eh im weiteren Bekanntenkreis verkaufen (da spielt das Etikett eh keine Rolle).

    Hat man mehr Völker und mehr Honig ist die Kundenbindung und ein ansprechendes Eti wichtig.

    Den super Honig mit diesem Etikett bekommt man eben nur bei Imker xy.

    Ich verkaufe einen großen Teil meiner Ernte über Feinkost- und Edekamärkte:

    Wodurch bringe ich da den Kunden dazu MEINEN Honig zukaufen?

    Nicht durch ein Einheitsglas was man überall bekommt!

    Der Dib wirbt ja auch immer damit das es DAS Glas des Imkerbundes ist (vom Verband exclusiv für seine Mitglieder, so jedenfalls mein Eindruck).

    Das das DIB-Glas (da Gebühren gezahlt werden) dann auch von Abfüllstellen genutzt wird finde ich absolut nicht gut ...

    Naja jeder wie er meint...

    Hallo zusammen,

    ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten:

    Erst hab ich im DIB-Glas verkauft, als der Honig mehr wurde dann Umstieg auf Twist-off.

    Mein Fazit: das Dibglas ist eben das Gegenteil von Regional und Individuell. Zudem ist (jetzt mal ehrlich) die Qualität im Dib absolut schwankend!!!

    Auch finde ich das Kontrollsystem des Dib fragwürdig (Jeder der einen Konkurrenten anp... möchte schickt erstmal ein Glas an die Kontrolle des Dib).

    Als ich damals umgestellt habe gab es so gut wie keine Nachfragen und in zwei Edekas wurden meine Mitbewerber (mit Dib-Gläsern, bei gleichem Glas-Preis) aus dem Sortiment genommen.

    Ich fürchte das Dibglas ist absolut überholt, der Service dürftig.

    Guten Morgen und frohes Neues!

    Amape und Jörg:

    Die Fütterer kenn ich, aber ich würde das Gefrickel mit Kleinkram gerne etwas minimieren!

    Erstmal hab ich dann 2 Teile (Fütterer+ Leerzarge) die ich zu den Ablegern schleppen und wieder einlagern muß und außerdem ist ne Fu-Zarge auch deutlich warmhaltiger.

    Danke aber ich nehm dann wohl die Dinger von Stehr....

    Guten Morgen,

    an die Dinger von Stehr hatte ich garnicht gedacht, dachte immer das die (bedingt durch das Styro) von der Wandstärke her wesentlich zu dick sind (ich stell immer 4 Ablegerkästen im Block auf).

    Laut Produktblatt würden die Blattzargen genau in der Breite passen.

    Erstmal danke für die Tips.

    Ps: hat jemand die Fütterer für die Ablegerkästen vor Ort? Mich würde mal interessieren wie die Unterseite aussieht? Wie hoch ist der Falz?

    Moin zusammen,

    bei den Wirtschaftsvölkern (10er Dada) habe ich (nach Erfahrungen mit diversen Holzfu-Zargen und Plasteschüsseln im Hr) nur noch die Fütterer von Nicot im Einsatz.

    Die sind unschlagbar haltbar, lassen sich supi reinigen, laufen nicht aus und sind auch noch sehr günstig.

    Bin gerade dabei meine Imkerei auf Verbesserungen hin durch zu schauen:

    Verbesserungsbedürftig sind absolut meine Futterzargen für die 6er Dada-Holzablegerkästen.

    Sehr gerne hätte ich da auch welche von Nicot, gibt`s aber wohl nicht!

    Mein Einfall wäre jetzt die Dinger einfach mal über die Kreissäge zu jagen und auf die richtige Breite zu schneiden.

    Stellt sich nur das Problem womit ich die Schnittkanten verkleben kann?

    Hat Jemand ne Idee?

    Der Kleber sollte natürlich die Bienen nicht killen und äußerst haltbar und stabil aushärten (was auf 2Komponentenbasis?).

    Kenn mich mit Klebern leider absolut nicht aus, vielleicht hat ja jemand ne Idee?

    Guten Rutsch Euch allen...

    Moin Melanie,

    war schon mal auf ein paar Sanierungen dabei und würde mal sagen mit einem Desinfekt.-Behälter kommt Ihr nicht sehr weit.

    Rechne doch mal nach wie lange das Abkochen der Zargen von mickrigen 20 Völkern

    dauert.

    Rähmchen desinfizieren lohnt eh absolut nicht den Zeitaufwand.

    Funk doch mal Gido an und lass Dir ne Zeichnung oder Foto seiner umgebauten Ölfässer schicken. Ich meine er hat mal solche Fässer für nicht mal 10% von Preis des Fritzteils genommen.

    Ich würde dann lieber 5 Tonnen mit Brennern kaufen da schafft man dann auch richtig was weg.

    Hat Jemand eigentlich Erfahrung mit dem Multitalent von Uennigmann? (http://www.uennigmann.de)

    Das scheint ja echt für ein Imkerleben gebaut zu sein!?

    Frohes Fest...

    Guten Morgen,

    Ihr solltet Euch für einen Hersteller entscheiden und dann auch bei dem bleiben da die Dada-Beuten in D leider nicht genormt sind und daher nicht alles kompatibel ist.

    Bei Weber sind die Honigräume (ich glaube Ohren und deshalb Kämme) nicht baugleich mit denen von Wagner.

    Ich habe von Anfang an bei Wagner gekauft und bin sehr zufrieden...