Beiträge von HeiLo

    Also zusammenfassend:

    - mehrheitlich ohne Handschuhe

    - wenn dann Einmalhandschuhe oder dünne "Spülhandschuhe"

    - Leder wird wegen mangelndem Tastgefühl eher abgelehnt.


    :thumbup:

    Guten Abend,

    manchmal trage ich gerne Handschuhe wenn ich an den Mädels arbeite. Ob Sinn oder Unsinn sei mal dahingestellt ;)


    Hat denn jemand von Euch ein anderes Modell als das allgemeine "Leder-Stulpen-Modell" im Gebrauch und dazu ein paar Erfahrungen die er hier preisgeben möchte?


    Gruß

    HeiLo

    Ich komme gerade von einem Vortrag, gehalten von einem Mitarbeiter vom Fachzentrum Bienen Veitshöchsheim (Gerhard Müller-Engler)
    Da war genau das Problem mit Nachbarn ein Thema... und der Hinweis auf die Kleintierhaltung.

    Bei 12 Grad sollten die Bienen eigentlich nicht verklammen. Außerdem wären sie auch dann bei der Temperatur nicht binnen 20 Minuten tot.
    Im Winter sterben auch so Bienen. Könnte es sein, dass die Behandlung das forciert hat? So manche fast tote Biene fällt erst dann, wenn Bewegung ins Volk kommt.


    Wolfgang


    Die Vermutung hatte ich auch...
    Das die Nädels quasi den letzten Rest bekommen haben :-?


    Ich zähl morgen Vormittag nochmal die Varroen :daumen:

    So ihr Bienenhüter,


    gestern hab ich bei 12°C die Milchsäurebehandlung durchgeführt.
    Hab mich exakt an die Vorgehensweise gehalten, also ein "unbesiedeltes Randrähmchen" rausgenommen und die anderen alle gelöst und dann Rahmen für Rahmen rausgezogen und besprüht.
    Anschließend wieder sofort in die Kiste damit.


    Nach 20 Minuten hab ich dann durch Zufall nochmal das Flugloch in Augenschein genommen und war leicht schockiert....
    Der ganze Gitterboden war voll mit einer Lage toter Bienen :cry:


    Sind die bei der kurzen Zeit schon verklammt?


    Hatte dann den Gitterboden komplett freigeräumt und heute morgen noch mal nachgeschaut...soweit alles im Lot, nur 4 Leichen auf dem Gitterboden, dafür 31 gefallene Varroen!

    Mal ne Frage vom Neuling :confused:


    Ich möchte meine Völker jetzt mit Milchsäure behandeln.
    Zwischenzeitlich hab ich mich im I-Net echt schwindlig gelesen...


    Ich hab hier eine Flasche mit 1 Liter Inhalt. Auf dem Etikett steht "Milchsäure 15% ad us. vet."


    Mach ich einen Denkfehler? Der Inhalt ist doch gebrauchsfertig zusammen"verdünnt" ?
    Also Verstäuberaufsatz drauf und los?


    Mich macht nur stutzig:


    ...100,0g enthalten: Milchsäure 90% (m/m) 16,67g
    hiervon ca. 90% als L-(+) Enatiomer)
    in gereinigtem Wasser

    Ich hatte letztes Jahr auch ein Schwächling, etwa in der gleichen Größe...


    Ich hab als Neuling bis in den Oktober hin Flüssigfutter vor Ort mit einem Gaskocher vorsichtig erwärmt und die Damen gefüttert.


    Scheinbar fanden Sie es gut :wink: ... und sie haben durchgehalten. :lol:

    Hallo, hab gerade zwei Beuten innen abgeflammt und da kam mir der gleiche Gedanke. Kasten von außen mit dem Brenner behandeln :confused:... Funktioniert das ganze auf Dauer?
    Hast Du evtl. ein paar Bilder von einer "benutzten" Beute?


    Gruß


    HeiLo

    Moin, ich behandle gerade mit 60% AS und das Zeug's verdunstet auch recht schnell, derzeit rund 40ml pro Tag im Zweizarger.


    Hab mich hier auch schon durchgelesen und herausgefunden das ein kleinerer Docht auch keine wirkliche verbesserung darstellen sollte.


    Wenn ich jetzt den unteren Link anschaue, sehe ich das heute eigentlich kein gutes Wetter dafür vorhanden ist.
    Muss ich dann an so warmen Tagen die Behandlung unterbrechen und den Nassenheider herausnehmen?



    http://www.bienenkunde.rlp.de/Internet/global/inetcntr.nsf/dlr_web_full.xsp?src=R0085J83A4&p1=title%3DMark%C3%B6bel~~url%3D%2FInternet%2FAM%2FNotesHeAM.nsf%2FABC_Imker_RLP%2FCD5F4A12C5333326C12578A000330254%3FOpenDocument&p3=D2KEU5C709&p4=XF10F330RV