Beiträge von honeymoons

    Man merkt deutlich wie im Laufe der Zeit die Qualität der Imker-Webseiten steigt.

    Reichte früher eine Seite mit den Kontaktdaten muss man sich heute schon ganz schön anstrengen

    um im Mittelfeld zu landen.

    Anderseits ist es ein gewaltiges Werkzeug sein Tun zu präsentieren.


    Ich hoffe für das Mittelfeld reicht es.

    Und ja, ist selbst "gebastelt".


    www.honigmund.at


    Danke schon mal für Kritiken.


    Eines ist mir bei der einen oder anderen Seite aufgefallen.

    Behandlungsstrategien würde ich nicht auf der Webseite zeigen.

    Das "will" kein Kunde sehen. Dazu fehlt das Wissen und gleich denkt er "Hat der Krankheiten?"

    Ausnahme sind natürlich Seiten für Imker.

    Die Erfahrungen sind gut. Nehme es nur bei geplanter Umweiselung her. Manchmal.

    Ich zerreibe die zu entfernende Kö am Käfig und gebe das Loch mit Teigverschluss nach etwa einer Woche frei. Sobald ich sehe das Bienen im Käfig geschlüpft sind. Zellen hatte ich noch keine. Einräumige BW.

    Ich fülle öfters Gläser unter 100g ab.

    Ich kann nur sagen wie es in Österreich aussieht.

    Grundsätzlich muss das gleiche drauf stehen.

    Alle relevanten Angaben nur mit einem Unterschied.

    Die Schriftgrösse ist nicht vorgegeben.

    Ich verwende eher flache Gläser. So kann ich das Etikett breit gestalten.

    1/3 ist immer für das Logo des Kunden reserviert.

    Ich hab Zugang zu einem kleinen Digitaldrucksystem und drucke auf A4 wasserfesten

    Etiketten. Geschnitten wird danach. Der Druck ist dabei etwas größer als das fertige Etikett. So gibt es keine weißen Ränder Auf Anfrage nenne ich gerne genaue Angaben.

    Kleine Gläser lassen sich besser mit erwärmten (30Grad) Honig abfüllen.

    Ich hab die letzten Jahre jedes Volk gewogen und zusätzlich mit einer Hand angehoben.

    Das Gefühl für ein Gewicht kann man sich gut antrainieren. Da ist der Mensch sehr lernfähig.

    Jetzt heb ich fast nur mehr kurz an und weiß ob schon oder noch genug Futter da ist.

    Das rausfischen aus dem EWK ist besser wenn sie verdeckelte Brut haben und kurz davor noch geflogen sind. Da sind die Bienen deutlich ruhiger. Die Königin ist natürlich grundsätzlich drüben. Ich geb zuerst die Königin in den Käfig und dann benetze ich die Bienen leicht mit einem Wassersprüher und gebe sie an den Flügeln gehalten durch den kurz aufgeschobenen Käfig dazu.

    Das geht ganz gut.

    Fliegt eine Königin auf kurz ruhig halten. Sie kommt zu 90% zurück und landet am Begattungskästchen.

    Dafür gibt es Drohnensiebkasten.

    Nach dem Befüllen des Kastens wird ein Absperrgitter eingelegt und verschlossen.

    Die Arbeiterinnen gehen durch das Gitter nach oben. Das lässt sich beschleunigen durch

    das zusätzliche einhängen einer gekäfigten Königin. Quasi ein Kunstschwarm. Füttert man so lässt sich auch der eine oder andere Tag damit überbrücken. Das ist oft nötig um das Füllen der Begattungseinheiten bei versetzten schlüpfen der Königinnen zu ermöglichen. Vorsicht gilt bei unbegatteten jungen Königinnen. Die passen oft noch durch ein Drohnen Absperrgitter.

    Na bum da geht es aber heiß her.


    Ich überwintere auf einer DN Zarge.

    Im Frühjahr, das ist noch nicht jetzt, setze ich auf. Ohne AG. Dann lasse ich sie

    raufbrüten und austoben bis spätestens Sonnwende.

    Dann sperr ich sie nach unten und leg das AG ein. Oder ich sperr sie überhaupt auf eine Bannwabe.

    Das klappt in unserer Gegend völlig. Am Alpenrand liegt der Durchschnittsertrag bei etwa 20 Kilo.

    Alles andere sind Ausreißer, Räuber oder Märchenerzähler.