Beiträge von honeymoons

    Ich hab den bekannten Schredder vor ein paar Jahren bestellt. Aus Litauen glaub ich.

    Der läuft recht gut. Muss man nur unbedingt im Freien machen. Das Zeug fliegt doch ganz schön herum.

    Ich muss mir aber noch ein System ausdenken um die Pollenwaben honigfrei zu bekommen.

    Meine Bienen sind da meist keine Hilfe.

    Es sind doch Handy-Apps im Umlauf und Bearbeitung mit der man die Varroa-Milben über die Handykamera zählen lassen kann. Hab mal ein freies verwendet, vor 1 1/2 Jahren oder so, wo es gerade in der Beta-Phase war. SOOO toll war es nicht. Würde bei zuverlässiger Zählung den Aufwand schon etwas vereinfachen, aber kriegsentscheidend wäre es nicht.


    So ein App wäre aber wohl einfacher und billiger als ein Sensorgerät. Den Vorteil dessen würde ich nur dann sehen, falls es deutlich genauer wäre.

    Nein das funktioniert nicht.

    Die Auflösung ist völlig unzureichend.

    Der Scanner verwendet mehrere Kameras nebeneinander.

    Vor allem die Intelligenz dahinter zur Erkennung der Milben ist entscheidend.

    Dazu lege ich Klebefolien auf die Windel und lasse diese etwa eine Woche drinnen.

    Dann scanne ich sie ein was etwas 30 sec. dauert. Die Daten werden dann hochgeladen und auf einem Server analysiert. Die Bilder und Ergebnisse sehe ich dann auf der Webseite.

    Das hört sich nicht wirklicher schneller an als Auszählen. Im Sommer lohnt sich das genaue Zählen ohnehin nicht. Da genügt ein kurzer Blick, ob auffällig viele Milben fallen. Ich zähle nur im Winter - nach der Behandlung - die paar Milben, die dann auf der Windel liegen, sind schnell gezählt.

    Schneller vielleicht nicht. Aber sicher zuverlässiger.

    Vor allem für Leute mit weniger Erfahrung ein Vorteil.

    JaKi ja das denke ich schon.

    Das Folie einlegen dauert nicht lange.

    Da ziehe ich das Trägerpapier ab und schreib mit Edding die Stocknummer drauf.

    Dann sammle ich die Folien ein und lege jeweils ein Trägerpapier dazwischen.

    Das scannen wird über eine Handyapp gesteuert.


    Wenn manuell zähle finde ich definitiv weniger als der Scanner. Fehler macht er kaum.

    Vor allem ist die Erkennungsquote immer gleich. Und genau das ist der springende Punkt mMn.

    Ich hab einen Varroascanner im Einsatz.

    Dazu lege ich Klebefolien auf die Windel und lasse diese etwa eine Woche drinnen.

    Dann scanne ich sie ein was etwas 30 sec. dauert. Die Daten werden dann hochgeladen und auf einem Server analysiert. Die Bilder und Ergebnisse sehe ich dann auf der Webseite.

    Der Scanner ist mit Kameras ausgestattet. Das Gerät ist noch in der Entwicklungsphase und daher auch in einer Holzbox verbaut. Ein RasperyPi wird verwendet.

    Die Erkennungsrate ist sehr hoch. Vor allem immer gleich. Das ist als Trenderkennung wichtig.

    http://www.apisfero.org/en/799-2/


    Ich setze den Scanner im Rahmen eines Projektes ein.

    Ich kann euch nicht sagen was der kosten würde.

    Das Ergebnis würde mich nun interessieren. Kannst du vielleicht die Bilder reinstellen?

    Da hänge ich mich jetzt mit einer Frage drann.

    Ist es möglich einen Kunstschwarm wie üblich mit einer begatteten Königin im verschlossenen Käfig zu erstellen und sagen wir nach drei Tagen die Königin wiederum im Käfig auszutauschen?

    Mir passt das gerade ganz Blöd terminlich zusammen. Morgen würde ich schleudern und dabei ein paar KS machen doch die gewünschten von der Belegstelle kommen erst am Montag. Ich hab immer ein paar standbegattete im Talon.

    Auf keinen Fall werde ich Bienen alleine im KS Kisterl lassen. Das geht gar nicht.

    Ja ich mach das.

    Einfrieren, Schrotten mit dem einzigen am Markt befindlichen Kleingerät aus Litauen und in Gläser füllen.

    Mir geht’s heuer auch vermehrt ähnlich. Ein beträchtlicher Teil bleibt in der

    Entwicklung plötzlich stehen. Immer nach dem Verdeckeln. Zum Teil auch kurz

    Vor dem Schlupf. Geöffnete Zellen zeigen keine Auffäligkeiten. Und das Ganze im Brutschrank. Der Ausfall liegt dann bei etwa 50%.


    Ich vermute Kälteprobleme in frühen Stadien. Vom umlarven bis zum verdeckeln.

    Wenn es hier an etwas mangelt sortiert die Natur aus.

    Kollegen in der Gegend berichten von gleichen Problemen.


    Daher suche ich die Schuld zuerst bei mir.

    Gestern hab ich eine Serie in einem richtig fetten Pfleger gestartet.

    Ich hab den Betrieb von Stefan Mandl im Zuge der Facharbeiterausbildung schon Live besucht.

    Er ist in einer ehemaligen Brauerei untergebracht. Dort spielt sich alles ab.

    Es geht in den Lagerbereichen schon sehr "grob" zu. Jeder kann sich vorstellen was los ist

    wenn von über 10.000 Völkern alte Waben zu schmelzen sind. Da hat er lange getüfftelt bis

    er einen auch für die Nachbarn vertretbaren Weg gefunden hat. Die Firma steht mitten im Wohngebiet.

    Die Beuten erfüllen ihren Zweck. Billiger geht es nicht. Da wird in einem auftretendem Loch schnell ein Holzteil reingeschlagen. Auch seine Begattungskasterl sind so gebaut. Einweg.

    Er beschäftigt in der Saison Mitarbeiter aus aller Herren Länder. In jedem Team ist ein fachkundiger meist Imkermeister dabei. Die Trupps sind den ganzen Tag unterwegs auf den Ständen. Per GPS organisiert.

    Als ich dort war wurde gerade aufgefüttert. Auf jedem Pickup PKW stand ein IBC. Ich glaub das waren 18 Teams damals vor 2 Jahren.

    Ich habe höchsten Respekt davor wie er das macht. Die österreichischen Imker haben einen richtigen Kämpfer mit viel Liebe zu den Bienen und vor allem deren Gesundheit an ihrer Spitze. Daher wurde er auch heuer wieder einstimmig gewählt.


    Sorry jetzt war ich doch etwas OT