Beiträge von Cuximker

    Danke allen für Ihre Antworten, werde dann wohl Beuten mit der höhere Materialstärke zulegen.


    Was mich allerdings doch erstaunt ist die Aussage Weymouthkiefer vs Fichte. Diese Aussagen stehen dann deutlich zu meiner bisherigen Informationen, die alle für Weymouthskiefer plädierten.
    Jetzt bin ich in der Holzwahl für die Beuten wieder verunsichert.

    Servus Reiner, Servus Jörg,


    danke Euch für die schnellen Aussagen. Da ich mich für die Bienenhaltung als Anfänger/Starter mit allem an der Nordseeküste neu einrichten werde, tauchen bei mir natürlich auch diese Fragen auf.


    Nun müssen die Beuten für mich nicht mehr 30 Jahre halten, denn so lange werde ich keine Bienen mehr pflegen können, jedoch möchte ich, wenn ich schon neu anschaffe, für die Bienen möglichst optimale Voraussetzungen schaffen.
    Auf Grund der geografischen Lage (Küstenregion) hatte ich alternativ noch Kunststoffbeuten im Hinterkopf, wobei ich mich jedoch, wenn auch mehr Kopfkino bei mir, mit diesem Gedanken noch nicht so richtig anfreunden kann.


    Gruß
    Bernhard

    Servus miteinander,


    im Handel gefertigte Dadantbeuten werden mit einer Materialstärke u. a. von 22 mm Weymouthskiefer, aber auch mit 25 mm Weymouthskiefer angeboten.


    Meine Frage: Machen die 3 mm stärkere Wandung wirklich einen erheblichen Unterschied in der Bienenhaltung aus und sollte der Mehrpreis hierfür investiert werden?


    Danke schon jetzt für Eure Antworten, die mich für eine Entscheidung bei der Neuanschaffung weiter bringen.


    Gruß
    Pirschstock
    Bernhard

    Servus miteinander,
    ich möchte mich hier mit einer Frage eines noch nicht Bienenhalters einklinken?


    Im hohen Norden unserer Nation gibt es direkt an der Küste, sehr viele "Flutentlastungsgräben" (wenn diese Gebilde so heißen?) Diese sind teilweise mit Süßwasser, teilweise auch mit Brackwasser gefüllt. Werden diese Gräben als Wasserquelle von Honigbienen zur Tränke angenommen oder eher nicht?


    Gruß
    Bernhard

    @ Hobbit,


    Hallo Frank,
    ja ich habe diese Waage seit ca. 6 Monaten. Ich habe mir gleich den Akku dazu geholt um unabhängig vom Netz wirken zu können.


    Die Waage macht alles was sie lt. Beschreibung machen soll. Die Programmierung/Feintuning des Displays auf die persönlichen Anforderungen/Wünsche ist, wenn man das System verstanden hat einfach, wenn auch mit ein wenig "Drückeritis" verbunden.


    Noch Fragen? Dann stelle sie bitte.
    Grüße aus dem Berchtesgadener Land
    Pirschstock
    Bernhard

    Servus miteinander,


    als interessierter, derzeit jedoch noch kein Imker, verbringe ich u. a. sehr viel Zeit, mir Wissen rund ums Imkern an zu lesen. Auch hier im Forum, bzw. alles mögliche was das WWW in dieser Richtung anbietet.


    Da ich dann, ab kommendes Frühjahr, mich mit allem, Imkerequipment und auch Ableger/Völker neu einrichten muß, hier meine Frage an die erfahrenen Imker:


    • macht es Sinn, dass ich als Jungimker, wenn auch mit Unterstützung eines Imkerpaten, mit der Buckfastbiene in Dadant Magazinen meine ersten Imkerschritte beginne?
    • Gibt es andere Bienen die für einen alten "Jungimker" besser geeignet sind? Das Dadant-system soll es in jedem Fall werden!


    Ich bedanke mich schon jetzt für Antworten die mich bei der Entscheidungsfindung unterstützen.
    Gruß
    Pirschstock