Beiträge von Cuximker

    Heute habe ich die Schiede gesetzt. Bienentraube auf 4 Brutwaben geschiedet und 3 Futterwaben hinter dem Schied. Restliche Futterwaben wurden entnommen.

    Bei einem Volk konnte ich ein kleines Nest mit verdeckelter Brut ausmachen
    Heute Nachmittag hatten wir 9° C. Ab morgen soll es wieder kühler und starkwindig werden.

    Richtig erfreut waren meine Damen wohl nicht wirklich über diese Aktion. Verschieben der Waben und Schied setzen ging nur unter Vollstichschutz (Schleier und Handschuhe)

    Aus lauter Frust darüber mich nicht stechen zu können, wurde ich hinreichend bekackt.

    Ich hoffe alles richtig gemacht zu haben. Wir werden sehen.

    Grüsse aus Cuxhaven
    Cuximker Bernhard

    Hey,

    wenn zuviele Leute da sind,wird auch nicht viel verkauft, da die Leute nur durchgeschoben werden.

    Deswegen ist ja in Donaueschingen der Freitag mittlerweile dabei.

    Moin,
    alles richtig. Für mich war es aber genau richtig so. Donaueschingen ist für mich einfach hier von Cuxhaven aus zu weit, zumal bei mir Anschaffungsmäßig auch nichts konkretes auf dem Zettel stand. Dennoch waren die Möglichkeiten für Informationen gut gegeben.

    Übrigens konnte ich meinem Enkel und Juniorpartner meiner Hobbyimkerei, anhand der an eurem Stand ausgestellten Beuten, deutlich den positiven Qualitätsunterschied in der Verarbeitung zeigen!:thumbup:


    Grüsse aus Cuxhaven
    Bernhard

    Das die Bienen da mit Vorliebe stechen, kann ich nicht direkt bestätigen. Soll aber vorkommen.

    Dagegen gibt es aber Stichschutzschleier die effektiv sind und dieses wirkungsvoll verhindern.

    Ich vertrete die Ansicht: entweder nehme ich Stiche, bei Arbeiten an den Bienen duldsam hin, oder ich lege entsprechenden Stichschutz an.

    Es gibt keine geeigneten Gegenmittel! Es gibt ein Notfallset mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln UND(!) dem Hinweis bei Kreislaufbeschwerden, Atemproblemen etc. sofort die 112 zu wählen. Für Imker kann das nur bedeuten: Hobby aufgeben oder Hyposensibilisierung. Dauerhaft und regelmäßig die 112 zu rufen kommt vermutlich nicht so gut 8)

    Genau das mit dem Notfallset meinte ich. Die Bezeichnung ist mir spontan nur nicht eingefallen.

    Ob man deswegen die Imkerei vollständig aufgeben muß, kann ich nicht beurteilen. Das muß dann wohl jeder selber wissen.

    Kommt auch darauf an, in wieweit das "Imkervierus" von Geist und Körper des Probanten bereits Besitz genommen hat.
    Oder gar die Imkersucht gegriffen hat. Soll ja man ja nur sehr schwer von loskommen. ;(

    Moin,
    auch wenn die Anzahl in der Bevölkerung mit allergische Reaktionen auf alles Mögliche zunimmt, halte ich den Prozentsatz der beteiligten Menschen mit wirklichen Problemen nach Bienenstichen, für relativ gering.
    Gelegentlich habe ich auch den Eindruck, es wird eine Bienengiftallergie auch schon mal als Schutzbehauptung für alles mögliche, meist aus Angst vor Bienen angeführt.

    Wer tatsächlich heftig auf Bienenstiche reagiert, sollte sich entsprechend schützen und geeignete Gegenmittel immer mit führen, denn vor einem Bienenstich/Wespenstich ist man im Alltag nie ganz geschützt.
    Es ist aber auch für nicht Allergiker keine Schande, im Umgang mit den Bienen direkt, einen adäquaten Stichschutz zu tragen. ;)

    Grüsse von der Nordsee, aus Cuxhaven
    Bernhard

    Moin Axel,
    ähnliches habe ich bei mir auch bei einem Volk feststellen müssen.


    Nachdem ich hierfür keine Erklärung hatte, habe ich es erstmal für mich unter Wiegefehler eingestuft.


    Um den 10 Feb. 2019 steht der nächste Wiegetermin bei mir an und wird hoffentlich Klärung bringen. Es war jedenfalls noch soviel Futter vorhanden, dass ich mir da keine großen Sorgen machen müsste.
    Schnee und soetwas kommt für unsere Region in diesem Jahr nicht in Frage.

    Grüsse von der Nordseeküste aus Cuxhaven
    Bernhard

    Mit Kindern ohne Schutz an die Bienen zu gehen halte ich für grob Fahrlässig und hat in keiner Weise etwas mit "Eingewöhnen" im weitesten Sinne etwas zu tun.

    Überall wird an Gefahrenstellen "Schutzausrüstung" vorgeschrieben. Bei den Bienen, solange sich diese in privater Obhut befinden, wird dieses Freigestellt. Sinn macht es aber trotzdem, weil bei den Bienen die Gefahr gestochen zu werden immer gegeben ist. Sei es aus unüberlegtem Handeln des Besuchers oder weil die Bienen auf Grund von was auch immer mal schlecht drauf sind.

    Ein empfangener Wespenstich im Alltagsleben wo auch immer, oder auch ein Bienenstich am Fuß, weil jemand Barfuß über die Wiese gegangen ist und eine Biene gequetscht hat, steht in keinem Vergleich wie von Gronauimker geschilderten 4 Stiche am Kopf des Kindes. Diese Schmerzen für das Kind hätten von Erwachsenen verhindert werden können.

    Ich kann sowieso nicht verstehen, was Imker daran so cool finden, wenn sie ohne jeden Schutz an die Bienen gehen. Sicherlich können sie es machen, aber wem oder was wollen sie damit beweisen?

    Ich wünsche jedem Imker ruhige Bienen. dennoch können und gelegentlich werden diese auch stechen. Diese Erfahrung wird jeder Mensch, früher oder später selber machen und ist auch eine Lebenserfahrung allgemeiner Art.
    Dennoch muss dieses nicht provoziert werden und schon garnicht bei Kindern.

    Gruß
    Bernhard

    😂😂😂


    Mal so, mal so. So'n Schwarm, der Hunger hat.... Das sind so Aussagen, da würde ich keine drei Cent drauf wetten. Oft ja, aber dann kommt der eine andere. Und Du im T-Shirt auf der hohen Leiter....

    Wenn das jemand macht um irgend jemanden zu zeigen was man für ein "Held" ist, ist das einem selbst überlassen. Als verantwortlicher Imker einem anderen so etwas abverlangen geht garnicht.

    Moin Manuel,
    ich glaube, es kommt nicht nur auf das Schild an, sondern auch auf die Lage, d. h. wieviel Publikumsfrequenzen vorherrschen.

    Ich wohne direkt am Weg zum Wochenmarkt, in einer dicht besiedelten Wohnsiedlung. Wenn dann kein Schild auf deinen Honigverkauf hängt, woher will der geneigte Passant wissen, was du anbietest.

    Wieviel Kunden jetzt mehr durch mein Werbeschild meinen Honig gekauft haben, kann ich nicht sagen.

    Dennoch bin ich davon überzeugt, ohne Schild würde an der Haustüre wesentlich weniger Gläser abgegeben.

    Grüsse aus Cuxhaven
    Bernhard

    Solche Verfahren, wenn sie denn auch so stattfinden sollten, sind vorsätzliche Körperverletzung an Schutzbefohlenen! Alleine einem Jugendlichen soetwas in seinem Thread zu schreiben ist miserabel!

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, das es so von keinimker gemeint war. Auf solche Imkerpaten kann man ersatzlos verzichten. :cursing:

    Würde man das bei den eigenen Kindern auch so praktizieren?

    Schönes Angebot!

    Man kann zum Einstieg mal ohne ausreichenden Schutz einen Schwarm aus einer dichten Hecke pflücken. Das kann ein Härtetest werden!

    Warum sollte man so etwas tun? Macht für mich keinerlei Sinn.