Beiträge von Cuximker

    Wenn keine eigene Betriebsstätte besteht, gibt es auch keine Beitragspflicht. Betriebsstätte ist jede ortsfeste Raumeinheit mit Arbeitsplatz, die nicht ausschließlich zu privaten Zwecken bestimmt ist.

    Fehlt die läuft die Imkerei, ganz egal wie groß, über deine Privatwohnung. Das gilt auch für den PKW, wenn Du nicht für die Imkerei einen eigenen Wagen hast.

    Danke für Deine Antwort. Jetzt muß ich das nur noch für eine Rückmeldung an die zu erhebende Beitragsstelle in geeigneten Sätzen formulieren können. :/

    Moin,
    heute lag eine Aufforderung zur Erhebung von Rundfunkgebühren für meine Imkerei Cuximker im Briefkasten. Dieses erstaunt mich umso mehr, da die auf meinen Honiggläsern angegebene Adresse, ja meine Privatadresse ist, unter der ich bereits Rundfunkgebühren für meine Privatwohnung bezahle.

    Weil meine 20 Bienenvölker ordnungsgemäß beim Vet. Amt angemeldet sind existiert für diese Adresse auch eine Imker Betriebsnummer.

    Wie wird es allgemein bei den Hobbyimkern gehandhabt? Gibt es dort auch solche Erhebungen für Rundfunkgebühren? Kommen für die Hobbyimkerei wirklich Rundfunkgebühren zum tragen?

    Würde mich über Erfahrungen hierzu freuen, wie damit um zugehen ist.

    Grüsse vom Cuximker
    Bernhard

    Meine Vermutung war auch erst ein Hornissennest, weil ich ein so großes Wespennest noch nicht gesehen habe. Was allerdings aus dem zerbrochenem Nest raus geflogen kam, waren Wespen und keine Hornissen, soweit ich das aus gebührendem Abstand beurteilen konnte. Habe ja nicht weiter eingegriffen.

    Wespennest in Gartenlaube.jpg

    Gestern erreichte mich ein Hilferuf aus einer Kleingartenanlage. Die Hälfte eines riesigen Wespennestes hat sich von der Decke gelöst und ist auf den darunter geparkten Rasenmäher gefallen. Die andere Hälfte hing noch unter der Decke. Entsprechend war die Stimmung unter den Wespen.
    Ein Wespennest mit einem solchem Ausmaß habe ich zuvor noch nicht gesehen oder gar bei uns vermutet.

    ...


    Spürt ihr denn eine Kaufzurückhaltung bei den Kunden ob der Kombination aus gestiegenen Preisen beim Honig bzw. der allgemeinen Inflation?

    Ein relativ hoher Anteil meiner Kunden sind Touristen. Obwohl ich mich bei diesen Kunden immer wieder über ein "Aufrunden" beim Honigkauf wundere und freue, stelle ich im Gespräch doch schon fest, dass der "Urlaub" hier bei uns spürbar teurer geworden ist.

    Meine Honigpreise habe ich in diesem Jahr nicht erhöht und werde im nächsten Jahr wohl auch noch bei meinen Preisen 8,00 €/500g und 5,00 €/250g bleiben.

    Gläser und Etiketten habe ich noch zum Preis von 2021 kaufen können und glaube mit meinen Preisen gut zurecht zu kommen.
    Meine Kunden rund um den Kirchturm :) akzeptieren diesen Preis seit 2021 und bleiben treu.


    Ich hoffe, ich muß meine Preise nicht nach oben anpassen, damit bei mir noch eine schwarze 0 in der Hobbyimkerei raus kommt und der Spaß an der Imkerei erhalten bleibt.

    Auch so eine Unart, aber wer den Abfall essen will, darf das gerne tun. Ich hole mir da lieber vom regionalen Erzeuger das Fleisch auf dem Hof.

    Die Herkunft sieht man dem Fleisch aber äußerlich nicht an. Damit kannst Du dann auch nicht einen auf "dicke Hose" machen, vor deinen Gästen.
    Ebenso ist es doch aber bei unserem Honig. Die Aufmachung ist meistens eher nüchtern als protzig und wirkt äußerlich, auf dem Tisch eher unscheinbar im Gegensatz zu einer Kaffeemaschine mit Display und vielen Tastaturen. :D

    Kein Geld für Honig?

    Die Nachbarn haben Geld für einen neuen Hund (ca. 2.000€), die Gegend ist vollgestellt mit Pferden (monatliche Kosten minimal 300€), die Autos werden immer dicker.

    Kein Geld für Honig?

    Schau mal was auf den teuren Webergrill bei einer noblen Gartenparty mit Freunden aufgetischt wird: vielfach die Aldi-Grillwurst oder die vom Bruzzler.
    Wichtig ist nur dass der Grill als solches zur Geltung und Beachtung kommt.

    Kein Mensch braucht unseren Honig, weil wir es versäumt haben, diesem zum Prestigeprojekt zu erkoren.

    Na ja, einige Verluste habe ich auch gehabt. Dennoch sind die meisten Zwiebeln raus gekommen und es war ein tolles Bild, was leider immer zu schnell verblüht.

    Ein Stück VA Rohr mit entsprechendem Durchmesser u. Länge abschneiden und eine Öffnung mit entsprechender Platte wieder zuschweißen lassen.

    So kommt man den erwarteten Vorstellungen am nächsten und kostet auch nicht die Welt. Manche Kerzengießformen aus Silicon sind im Handel teurer.

    Moin,
    jetzt ist es bei uns wieder soweit. Gefühlt, Millionen von jungen Wespen halten sich z. Zt. wieder auf dem Blattwerk einer Weide auf. Blüten sind ja jetzt nicht vorhanden und Läuse konnte ich ebenfalls keine feststellen.

    Im letzten Jahr, um diese Zeit ist mir das schon einmal aufgefallen, habe dem aber keine besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Für ein solches Verhalten habe ich keine Erklärung und frage daher hier im Forum. Kann mir jemand, über dieses Verhalten, etwas sagen?

    ...


    Ich bin kurz davor, einfach 0815 "Sommertracht" draufzuschreiben und den zum gleichen Preis wie alle anderen Honige zu verkaufen. Finde ich eigentlich schade.

    Dieses Problem besteht aber doch auch bei jedem vom Imker angebotenem Honig.

    Ein Honig, den ich dem Kunden offerieren möchte benötigt immer eine Aufmachung, die den Kunden dazu animiert:
    1. gerade diesen Honig zu kaufen
    2. diesem Kunden eine gewisse Wertigkeit vermittelt.

    Die Betrachtungsweise des Imkers, wie er seinen Honig dabei einstuft ist da nicht vordergründig.
    Das Etikett muß dem Kunden gefallen, weniger dem Imker. (Eyecatcher) Natürlich muß die Honigqualität dabei auch stimmen.

    Besonderen Honig sollte man auch mit einer besonderen Aufmachung präsentieren und nicht unter 0815 Optionen dem Kunden anbieten. Hier ist wirklich Kreativität gefragt.