Beiträge von VorsichtBienen

    Bitte? Ich versteh gerade leider nur Bahnhof, Patrick.
    Was genau wolltest du uns jetzt damit sagen?

    Wo soll der Bezug Vereinsveranstaltung zu Gesundheitszeugnis sein?

    Oder hat dich einfach der "Lagerkoller" erwischt und du wolltest dich mal schnell auskotzen?

    Wie ich sagte, dies wird viel mehr als das Gesundheitszeugnis treffen.


    Die Schwierigkeiten für BSV werden voraussichtlich bis mindestens 15. Juni 2020 bestehen.

    Hallo zusammen,


    Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

    Aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg


    Die Politiker sprechen über die starken Beschränkungen bis Ostern. Danach werden wir sehen.


    Realität ist etwas anderes, zumindest in Baden-Württemberg.


    Link: https://www.baden-wuerttemberg…andes-baden-wuerttemberg/


    § 3 Verbot von Versammlungen und sonstigen Veranstaltungen


    Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen sind untersagt.


    §11 Außerkrafttreten


    (1) Diese Verordnung tritt am 15. Juni 2020 außer Kraft. Sofern in dieser Rechtsverordnung nichts anderes bestimmt ist, gelten die Maßnahmen bis zum Außerkrafttreten der Verordnung.


    (2) Das Sozialministerium wird gemäß § 32 Satz 2 IfSG ermächtigt, den Termin des Außerkrafttretens zu ändern.


    Sie können das Datum ändern, aber dies zeigt, was sie für ein realistisches Datum halten. Als Folge dieses Verbots müssen alle Veranstaltungen unseres Imkervereins bis auf weiteres entfallen. Dies wird viel mehr als das Gesundheitszeugnis treffen.


    VG Patrick

    Hi Susanna,


    Als Amtlich BSV in Heilbronn erhielt ich einige Informationen von dem Veterinäramt. Einige der Richtlinien könnten für alle Imker hilfreich sein, wie sie zu diesem Zeitpunkt an den Bienen arbeiten sollen. Ich glaube nicht, dass diese Informationen online sind und der Brief private Informationen enthielt, die nicht hier enthalten sind.


    Dies ist eine Zusammenfassung einiger Informationen, die ich für Maßnahmen erhalten habe, die von BSV in unserem Landkreis ergriffen werden sollen. Wie in diesem Forum zu sehen ist, gibt es in verschiedenen Regionen Deutschlands viele Regeln.


    Ich hoffe, diese Informationen sind für viele von uns nützlich.


    VG Patrick

    27.03.2020


    Landkreis Heilbronn


    Gesundheitszeugnisse für Bienenvölker während der Corona-Krise


    derzeit steht das öffentliche Leben fast still. Dennoch gibt es derzeit kein Verbot der Wanderimkerei. Hierbei sind nach wie vor die gültigen Regelungen z.B. der Bienenseuchen-Verordnung einzuhalten. Das heißt, dass auch weiterhin ein Gesundheitszeugnis für dir Wanderung notwendig ist.


    Im Rahmen der notwendigen Dienstgeschäfte ist das Zusammentreffen mit anderen Personen grundsätzlich erlaube. Wir bitten Sie jedoch, im Rahmen der eigenen Gesundheitsvorsorge, folgende Maßnahmen bei der Untersuchung der Bienenvölker einzuhalten:


    - Im Vorfeld ist der Gesundheitszustand des Imkers durch den BSV zu erfragen. Der Imker muss gesund und fit sein und insbesondere frei von Husten, Schnupfen und Fieber. Dieser Gesundheitszustand gilt selbstverständlich auch für den BSV.


    - Es dürfen sich maximal zwei Personen am Bienenstand aufhalten.


    - Ein Mindestabstand von 1,5 besser 2 Meter ist zwischen BSV und Imker einzuhalten.


    - Ist die Untersuchung der Völker mit negativem Ergebnis abgeschlossen, stellt der BSV das Gesundheitszeugnis aus und legt es an einem geeigneten Platz ab.


    - Der BSV entfernt sich zwei Meter, erst dann kann der Imker das Gesundheitszeugnis entgegennehmen und die Beuten wieder verschließen.


    - Soweit Gebühren anfallen, ist mit der Geldübergabe analog zu verfahren.


    - Bitte vermeiden Sie, sich nach dem Zusammentreffen mit dem Imker ins Gesicht zu fassen und waschen Sie sich Zuhause gründlich Ihre Hände mit Seife.


    So lange diese Sicherheitsmaßnahmen (insbesondere ständiger Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 besse 2 Metr) eingehalten werden, ist keine gesonderte Schutzkeleidung (Handschuhe, Mundschutz o.ä.) erforderlich.


    VG Patrick

    "Die "normalen" Masken reichen nicht aus. Dies ist der Satz in der SPC von ApiBioxal, der nicht in Deutschland registriert ist, aber in Italien für die Sublimation registriert ist: Tragen Sie beim Umgang mit dem Pulver (sowohl während der Verdampfungsphase als auch vor der Vorbehandlung) eine Schutzmaske gemäß der Europäischen Norm EN149 (Typ FFP2), Handschuhe und Schutzbrille.


    Der Gedanke ist, dass die OS-Partikel nach der Sublimation so klein sind, dass sie tief in die Lunge gelangen. Es ist also nicht nur Staub. Es ist viel kleiner."

    Zitat heute von Dr. Claudia Garrido


    Claudia wird später im Jahr näher darauf eingehen.


    SPC ist Summary of Product Characteristics (Zusammenfassung der Produkteigenschaften)


    VG Patrick

    Du musst nur die Beiträge hier und in anderen Foren lesen. Lese nochmal die anhaltenden Proteste von DBIB und die lauten Proteste gegen die Honigbienenmörder mit ihrem PSM an.


    Ich wusste, dass meine Antwort bei vielen nicht beliebt sein würde. Warum haben sie die Bee Health Division nur in Deutschland verkauft? Wer hat ein positives Wort über das Bayers Bee Health-Programm gesagt? Zeigen Sie mir alle positiven Beiträge und ich werde sie persönlich dem leitenden Wissenschaftler bei Bayer und anderen Unternehmen weitergeben würde.


    Glaubt jemand, dass Bayer und Co. Millionen in ein Produkt investieren werden, das keine Gewinnchance hat und das aufgrund der Quelle niemand kaufen würde? Wir können dies nicht anderen vorwerfen.


    VG Patrick

    Ich denke auch, dass es eine sehr gute Methode zur Behandlung von Varroa ist, aber:


    Die Umfrage umfasst Megadaten für viele europäische Länder, nicht nur für Deutschland.


    Der Sinn des Registrierungsprozesses besteht darin, zu bewerten, dass der Nutzen einer Behandlung größer ist als die Risiken. Jedes Arzneimittel hat sekundäre Wirkungen. Die Wirksamkeit gegen Varroamilben (oder andere Krankheiten) reicht nicht aus, wenn sie auch die Bienen auf eine Weise tötet, die die Kolonie schädigt. Oder, wenn die Behandlung ein Risiko für den Imker darstellt.


    Es besteht eine echte Gefahr für den Imker, der nicht ignoriert werden kann.


    Oxalsäure Pulver ist in Deutschland nicht zugelassen und muss in Tablettenform vorliegen. Die Dosierung der Medikamente muss genau sein, und ein Behälter mit nicht veterinärmedizinischer Oxalsäure erfüllt nicht die Kriterien in Deutschland.


    Aufgrund der Kosten für die Zulassung und Herstellung der Tabletten ist kein Hersteller bereit. Die Zulassung eines Produkts kostet Millionen von Euro, und für den Hersteller ergibt sich kein Return on Investment.


    Der Kapitalrendite ist auch der Grund, warum kein Unternehmen in das Lithium-Projekt investieren wird. Die einzigen, die groß genug sind, wie Bayer, wurden von den Deutschen Imkern vertrieben. Die Geschäftsbereiche von Bayer Bee Health wurden in Deutschland verkauft, werden aber im Rest der Welt immer noch geschätzt.


    VG Patrick

    Antwort von Frau Dr. Vollrath, VET-Amt der Stadt Heilbronn :


    Laut Beschluss der Bundesregierung


    https://www.bundesregierung.de…chefs-der-laender-1733248 ist der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten selbstverständlich weiter möglich. Die BSV haben von uns eine Beauftragung und eine Untersuchung ist möglich. Bei den Prüfungen sollte auf einen entsprechenden Abstand zwischen den Personen geachtet werden und auf Körperkontakt wie zum Beispiel Händeschütteln verzichtet werden. Auch die Tierhalter können weiterhin ihre Tiere versorgen.


    Für den Fall, dass es zu einer weiteren Verschärfung der Maßnahmen kommen sollte und etwa eine generelle Ausgangssperre ausgesprochen werden sollte, wurde mit Frau Dr. Vollrath vereinbart, dass die Imker zur Legitimation gegenüber der Polizei eine Bescheinigung erhalten, in der die Notwendigkeit der Versorgung bestätigt wird. Die Bienensachverständigen verfügen bereits über eine solche Ausnahmegenehmigung und laut Herr Willig vom Landratsamt Heilbronn ist diese Bescheinigung ausreichend. Vorsorglich weise ich schon jetzt darauf hin, dass eine solche Bescheinigung nur für die Imker erteilt werden kann, die die Bienenhaltung ordnungsgemäß gegenüber der Behörde angezeigt haben und über eine entsprechende Tierhalternummer verfügen. Wenn es also immer noch Imker gibt, die die Bienenhaltung nicht angezeigt haben, sollte dies umgehend nachgeholt werden. Die entsprechenden Tierhalteranträge können auf unserer Homepage heruntergeladen werden. Die Erteilung der Nummer kann allerdings bis zu 6 Wochen dauern. Für die Imker die mit den Bienen in ein anderes Bundesland wandern möchten, ist zu empfehlen sich vorher bei den zuständigen Behörden zu erkundigen, ob das Wandern in das Gebiet möglich ist, da das Wandern keine notwendige Bienenversorgung darstellt.


    BezirksImkerverein Heilbronn e.V. 1882 Eberhardt, 1. Vorsitzender


    Als Anlage habe ich auch noch die Stellungnahme des D.I.B. zu der aktuellen Situation beigefügt.




    VG Patrick

    Die Registrierung beim Landratsamt / Veterinäramt obliegt grundsätzlich dem Imker und nicht dem Verein.

    Der Imker ist derjenige , welcher die Standorte der Bienen kennt und muss diese melden, damit das Veterinäramt im Seuchenfall schnell reagieren kann, um alle betroffenen Standorte zu sanieren.

    Diese Informationen hat der Imkerverein nicht.

    Ich habe festgestellt, dass viele Imker das nicht wissen. Normalerweise habe ich eine Kopie des LRA Pdf bei mir.


    VG Patrick

    Hallo Stefan,


    Vielen Dank. Antworten wie diese habe ich mir erhofft.


    Mir wurde nie gesagt, dass sie ihre Registrierungsnummer zeigen müssen, aber das ist eine sehr gute Idee. In dieser Region denken viele Imker, wenn sie einem Imkerverein beitreten, werden sie automatisch registriert.


    In der Zeit des Coronavirus habe ich allen geraten, ihre Nummer dabei zu haben, falls sie kontrolliert werden.


    VG Patrick

    Die interessiert doch aber niemanden. 8o

    Der zuständige Vet entscheidet bzw. der gerufene BSV sagt dir wie und was...
    Bedarf für's Gesundheitszeugnis wie gewohnt anmelden! Dann wird die schon gesagt werden, wie das läuft.
    Ausgestellt werden muss es dir jedenfalls. Wie das läuft wird in jedem Zuständigkeitsbereich ein wenig anders sein.

    Es ist interessant für alle BSV, die aktiv sind.


    Ich bin stellvertretender amtlich bestellter Bienensachverständige ist und im Auftrag meinem Landkreis Veterinäramt, Kontrolltätigkeiten und Untersuchungen bei Bienenvölkern vornimmt. Wenn ich in meiner Region ein Problem finde, werden die Tierarztbehörden informiert. Mir sind keine Fälle bekannt, in denen die Behörden die Erstkontrolle in dieser Region vornehmen.


    Sie haben mir gesagt, was ich tun soll, aber nicht wie zu diesem Zeitpunkt. Ich suche nur nach Meinungen von BSV. In Deutschland muss es Tausende geben.

    In Teilen von BW müssen wir uns bald für Wanderungen im Juni und Juli anmelden. Wenn nicht, können wir unseren Platz verlieren. Die Behörden sind sehr hilfreich, aber es braucht viel Zeit.


    Als Tierhalter dürfen wir die Bienen mit der richtigen Dokumentation bearbeiten und bewegen.


    Meine Idee ist, dass der BSV die Rahmen zieht, die er / sie untersuchen möchte, und der Imker den Rest erledigt. Es ist immer nur eine Person direkt auf einem Volk.




    DBIB schreibt:


    Wir sind Teil der Landwirtschaft und somit systemrelevant!

    Es ist nach wie vor erlaubt, seine Arbeit auszuführen!


    Das BMEL hat mit Schreiben vom 16.03.2020, AZ 323-334000/0023 mitgeteilt, dass weiterhin die uneingeschränkte Verbringungsmöglichkeit für Tiere gilt.


    Wichtig: Bitte unbedingt eure Bescheinigung von der Berufsgenossenschaft, Tierseuchenkasse, Bescheinigung eurer Betriebsnummer oder irgendeinen Nachweis mitführen. Imker, die Ihre Bienen in die Trachtgebiete bringen, empfehle ich, ein Schreiben, Pachtvertrag oder ähnliches mit zu führen.


    Die Versorgung von Tieren gilt als triftiger Grund um das Haus zu verlassen.


    Bitte auch auf den Internetseiten der jeweiligen Bundesländer nachschauen, wie weit es Beschränkungen gibt.



    Bayern:



    Ausgangssperre/Arbeiten an Bienenvölkern (20. März 2020)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    in der Anlage die Allgemeinverfügung, die morgen 21.03.2020, 00:00 Uhr in Kraft und mit Ablauf des 03.04.2020 außer Kraft tritt. Die Ausgangsbeschränkungen enden damit am 03.04.2020, 24:00 Uhr.

    Jeder wird angehalten, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten.

    Das Verlassen der Wohnung ist aus Verhältnismäßigkeitsgründen bei Vorliegen triftiger Gründe gestattet, die im Einzelnen in Nr. 5 aufgelistet sind. Das Vorliegen dieser Gründe ist bei Kontrollen durch die Polizei glaubhaft zu machen.

    Handlungen zur Versorgung von Tieren gelten als triftiger Grund (Nr. 5h).

    Die weitgehende Reduktion bzw. Beschränkung sozialer Kontakte trägt entscheidend dazu bei, die Übertragung des Coronavirus zu verringern. Indem die Ausbreitung verlangsamt wird, können die zu erwartenden schweren Erkrankungsfälle über einen längeren Zeitraum verteilt und Versorgungsengpässe in den Krankenhäusern vermieden werden.

    Bitte geben Sie diese Informationen weiter. Sie helfen damit, die örtlichen Behörden zu entlasten. Bitte wirken Sie wo möglich beruhigend auf die Menschen ein und appellieren Sie an den Gemeinsinn. Einzelinteressen sollten jetzt weitgehend zurückstehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Regina Eberhart
    Referat L6: kleine Nutztiere, Geflügel, Bienen
    Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    Ludwigstraße 2
    80539 München
    Telefon +49 (89) 2182-2446
    regina.eberhart@stmelf.bayern.de

    Vg Patrick