Beiträge von Mc Fly

    Wie schnell nach dem Hochzeitsflug beginnt die Kö mit der Eiablage?

    es dauert mindestens 3 Tage für die Spermaeinlagerung und Reifung. Ist wie bei Königinnen im Zusetzkäfig, die schaffen es nach ihrer Reise auch frühestens nach 3 Tagen im Volk.

    Abhängig von der Einheit, Klima, Futter etc kann es auch erheblich länger dauern, 7-14 Tage ist da möglich.

    in der Regel sind mehrere Hochzeitsflüge notwendig bis die Königin vollständig begattet ist.

    halt ich für altes Imkerlatein, in Ausnahmefällen sicherlich möglich, in der Mehrzahl eher nur ein Ausflug.

    unktioniert das auch dann, wenn die Beuten gleich nebeneinander stehen und sich die Fluglöcher nur um jeweils ca. 50cm verschieben? Ist der entscheidende Faktor die Vertauschung von links und rechts?

    Sofern du das wichtigste beachtest, dann klappt das auch. Da wo die Flugbienen hin sollen muss zwingend der bisher genutzte Boden hin. Was dann aber auch zu einem gewissen verlust der eigenen Bienen führen wird. Ideal ist dann dem anderen Volk einen neuen Boden zu geben, sonst wenn du die beiden untereinander nur austauschst, dann gehen die auch wieder vermehrt zu ihrem bekannten Boden.

    Das wäre vermutlich zu wenig. In dem Fall würde ich das Altvolk weiter weg stellen und den Ableger auf den Platz des Altvolks.

    Wenn die sich so eingeflogen haben dass die einen immer in den linken und die anderen in den rechten geflogen sind, werden sie das auch beibehalten. Da bringt dann das Verschieben nix. Wenn dann wie du sagst ein gutes Stück weg stellen.

    und was machen Bienen ohne Königin? Hängen nur ab und machen das nötigste. Erst wenn da wieder eine Zelle gepflegt wird oder dann eine unbegattete herum rennt geht wieder die Arbeit los.

    Also sind ohne Königin die HR eh recht verlassen und sofern im BR noch offene Brut ist, werden sie garantiert da runter wollen.


    Irgendwann verflüchtigt sich das Königinnenpheromon im Honigraum

    Ich bezweifel, dass es dort überhaupt ankommt. Ein zur Seite gestellter HR braust ja schon nach wenigen Minuten. M.E. geht das nur über den Austausch durch hoch und runter. Genausowenig wie ein Königinnenpheromon allein dafür verantwortlich sein soll um die Arbeiterinnen vom Legen abzuhalten.

    Wenn dich das schneller nach vorne bringt

    sicher doch, der Widerstand bei geöffnetem Mund steigt erheblich. Mit geschlossenem Mund kann man viel einfacher vorwärts kommen. Im ganzen Leben so ;)

    Drann halten tust dich ja nich gerade.

    Jetzt aber, würde ich jedesmal den Mund aufmachen wenn ich das Bedürfnis hätte irgendwelchen Unfug richtig zu stellen, dann würde ich vermutlich bald auch nur noch so dahin treiben, meiner ganzen Energie beraubt.

    andersrum. Irgendwie bekommen die Dahintreibenden da was in den falschen Hals.

    Betrachte es mal so, die sind laut predigend gegen den Strom geschwommen und wollten alles und jeden überzeugen, dann irgendwann haben sie sich damit so verausgabt und schon ging es wieder in die andere Richtung ^^

    Im Ernst, wohin führt das alles!? Diese Entwicklung ist ja weder neu noch überraschend, aber ich finde diese Art von Entfremdung total beängstigend. Es inzwischen fehlt jedes Augenmaß.


    Is halt einfach, immer den Bach runter, nur wer sich dagegen stemmen will/kann und aufwärts schwimmt wird neues entdecken, auch wenn die saft und kraflosen eben genau da her kommen.

    ZB


    Ganz wichtig ist dabei den Mund geschlossen zu halten, sonst bekommt man die dahintreibenden in den falschen Hals ^^

    Es gibt nur einen Grund warum auf einmal die Wabenhygiene aufkam. In alten Waben steigt möglicherweise die Konzentration an Giften aus der Umwelt und kann daher eher wieder in den Honig wandern. So die Theorie, wie es sich mit all den Häutchen tatsächlich verhält sollte man mal analysieren.


    Keiner wird einem sagen, es geht um den Anwenderschutz, sonst würde man ja ein neues Fass auf machen ^^

    Der Beespace wird in seiner Bedeutung überbewertet. Wenn Tracht ist und man nicht hinterher kommt mit dem Aufsetzen dann wird verbaut, selbst bei passenendem Beespace. Will sogar nicht ausschliessen, dass das auch passieren kann wenn noch Platz im HR ist.

    Dann hast du auch keine 7mm oder Abweichungen in den Rähmchen (Verbogen/Verzogen/unterschiedliche Hersteller usw.)

    Das Schlimme sind doch die Bauanleitungen die meist von irgendwelchen Halbimkern von einem anderen Plan kopiert wurden und dann stolz im Netz als ihre Bauanleitung präsentiert werden.

    Ist ja nicht nur mit den Bauplänen so sondern allgemein mit dem Plan den viele nur durch anlesen, Hörensagen vom Schwiegervater der einen kennt der Bienen hat, irgendwelche Facebookgruppen oder anderen Anfängern haben die nach 1-2 Jahren schon meinen sie können anderen das Imkern beibringen oder es gar direkt neu erfinden.


    Man verlässt sich dann eben darauf und dann passiert sowas. Normal solltest deine Kisten schnappen und dem Planspender um die Ohren hauen ^^


    Ebenso wenn man sich alles vorkauen lässt, da steh ich besonders drauf. Wenn man sagt 7mm basta, dann kommt direkt warum wieso weshalb. Man kann eben in der virtuellen Welt nicht sehen ob da einer sitzt der Ahnung hat oder es nur vortäuscht. Der der Ahnung hat merkt dafür schnell ob ein anderer auch das hält was er verspricht.

    Viele Dinge sind einfach Erfahrung, teils mit viel Zeit und Versuchen behaftet.


    Also Manu, mess mal nach wieviel mm du da hast, sind es 11 oder gar 12? Wenn du jemals auf Dadant umsteigen willst, dann stell ja nie 2 Bruträume aufeinander ^^


    Der Mehrwert ist, das man vorher lesen kann, worauf es ankommt.

    Aber wo? überall gibt es eine andere Meinung. Die einen sagen 7mm und um sich abzuheben kommt der nächste mit 6 und der übernächste mit 8 daher. In mancher Lektüre steht was von 6-10mm. Was soll denn nun richtig sein?

    Was würdet ihr gegen den Wildbau unternehmen?

    Schauen wo man mit der Kreissäge ansetzen muss und die mindestens 3-5 mm zuviel Holz entfernen. 7mm ist ideal, alles darüber gibt Sauerei, damit kann man nicht arbeiten, ist eher wie im Sandkasten ein matschen. Funktioniert solange bis Tracht kommt oder der Winter naht, dann zeigen dir die Bienen klar wo dein Konstruktionsfehler liegt.

    Aber ist Futter in der HW kein Fütter?

    Futter in der FW ist einglagerter Vorrat, also nicht als Füttern zu sehen

    Was ist anders am Fütterteig gegenüber der Futterwabe?

    Das eine ist wie die eingelagerten Kartoffeln im Keller und das andere wie die Kartoffeln die noch vor der Haustür liegen und warten eingelagert zu werden.

    Warum sollten sie mit Futterteig ausbauen und bei einer Futterwabe nicht?

    Hast du schon mal gesehen, dass sie das Futter aus der FW großartig umtragen udn dafür neuen Platz erbauen?

    OK ich könnte auch Futterteig geben aber bringt das dann wirklich mehr als nur eine Futterwabe.

    Probieren geht über studieren.

    In Ablegervölker gebe ich ja auch kein Futterteig sondern eben eine Futterwabe

    Und da bauen sie dann? Bei Ableger gibt man die Futterwabe damit sie was haben bis die Königin legt und dann ausreichend Platz fürs Brutnest vorhanden ist. Erst dann fängt man an zu füttern und sie bauen.

    Ich will mich nicht in eure Diskussion einmischen, aber Studien haben gezeigt, dass Bienen tatsächlich nur bei frischem Futterstrom (durch Tracht oder Fütterung) nennenswert bauen. Eingelagertes Futter wird dagegen nicht zum Bauen verwendet. Insofern scheint es schon sinnvoll, Begattungseinheiten mit ordentlich Futterteig zu versehen.

    Danke, alles andere zeigt sich in der Praxis als nicht zielführend!

    Das Thema war ja nicht "Futterwabe ja oder nein", sondern Honigwabe - seit AFB sind mache ekelig mit Honig, manche verbieten sogar Honigfutterteig....

    Ist eine Honigwabe keine Futterwabe?


    Für mich erübrigt sich die Wortklauberei da dies doch eh nur die Buckfastinseln betreffen dürfte. In ein Einwabenkästchen bekomm ich schlecht irgendwelche Futterwaben ^^

    Das zweifle ich an

    Was für Zweifel hast du denn? Kann nur aus Erfahrung sprechen und die zeigt es eben immer wieder, dass dies im Vergleich die beste Lösung darstellt. Selbst Apideas werden bei mir mit einer Brutwabe erstellt, alles andere ist Lotterie und für mich keine vernünftige Einheit. Für mich sind 3 Miniplus Waben das Minimum für einen vernünftigen Start, alles andere ist immer ein herumgegeigel.