Beiträge von Mc Fly

    Du sagst, die Löcher waren zu? Wie darf ich das verstehen? Mir stellen sichs chon wieder die Haare hoch - Menno

    Bei mir waren alle Verbindungsstücke vom Gas zu. Versuch mal von hinten durch zu blasen, wenn es geht dann ist alles ok. Musste das Teil erstmal zerlegen und dann alles auseinanderschrauben und aufbohren.


    Ich hoffte, mit dem Fogger mehr Spaß zu haben ( sah bei Youtube so einfach aus)

    Der macht vielleicht mehr Spaß, aber es ist alles aus Plastik und da wird der Spaß nicht lange anhalten wenn die Pumpfunktion in den Plastikhimmel wandert.

    Kennt einer den Burgess propane insect fogger? Und hat damit Erfahrungen?

    lass es bleiben, brauchst zwingend einen Adapter der nochmal zwischen 15 und 30 Euro kostet und dann hast eine Menge Plastikmüll der nicht lange mit spielen wird.

    Man könnte dann, zwischen zwei Bedampfungen, wenn der Rüssel nicht in der Beute ist, einen oder mehrere Pumpstöße Mischung ohne Oxalsäure ins Freie pusten und der Varomor wäre praktisch ausgeblasen und ohne Rückstände bereit für die nächste Behandlung.

    alles unnötiger Aufwand. Bei mir wandert der Varromor nach den Behandlungen im Juli/August in den Kofferraum oder die Garage und wird nun wieder hervorgeholt und direkt eingesetzt.

    OS wirkt natürlich nicht in verdeckelte Brut und in offener sitzen keine Milben.

    natürlich sitzen in de offenen Brut Milben, besonders wenn man sie mit OS quält.

    DANKE

    Alle 4 Völker steche ich mit einer Nadel vorne das Rohr wieder frei

    Irgendwas ist an deinem Varromor komisch.

    Habe mir ein anders Gerät ( schon mal genannt) aus Amerika bestellt - bin gespannt

    Hoffentlich nicht den insect fogger -der kam bei mir an und hatte sämtliche Löcher zu. Musste erst alles aufbohren und hab ihn dann trotzdem zeitnah beerdigt.

    Es muss doch eine Art Adapter geben, dass man eine deutsche Kartusche aufsetzen kann?

    Gibt es, entweder günstig als Direktadapter um die 13 Euro oder über namhafte Grillhersteller zu 30-40 Euro.

    Hat die Hinzufügung von destilliertem Wasser Auswirkungen auf das Ox?

    Alkohol ist eine schnell verdunstende Sache und soll die Milben benebeln um nicht in die offene Brut flüchten zu können.

    OS ist das Mittel der Wahl um die Milben zu killen -ob un durch Übersäuerung oder wie auch immer.

    Wasser soll dazu dienen, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen und die OS besser in der Beute zu binden.


    So meine Erklärung

    Es gab die gleichen Probleme nochmal: Königin verirrt sich immer wieder in den Futterraum, das Schwärmchen zieht komplett aus und ward nicht mehr gesehen oder zieht augenscheinlich in die Nachbarkiste, Rähmchen werden kaum oder garnicht ausgebaut, usw. .

    Das Ganze war ein einziger Mißerfolg!

    Wie soll die Königin da in den Futterraum kommen, dort befindet sich ein Absperrgitter bei dem die Königin nicht durch kommt.


    Schlupfreife Zellen würde ich gezielt nur einer Einheit geben, die bereits erfolgreich eine Königin hatte bzw. zusammen gewachsen ist. Ansonsten würde ich Apideas bzw. solche KS Einheiten nur mit geschlüpfter Königin erstellen und dann zwingend die Kellerhaft einhalten. Danach an einen anderen Platz verbringen, sonst ziehen die auch wieder aus.

    Honig... nicht einfach nur eine Mischung unterschiedlicher Zucker sondern ein Produkt der Natur mit zahlreichen Wirkungen die für uns Menschen nützlich sind.

    Wer nur etwas Süßes auf seinem Brot möchte oder seinen Tee süßen will, der darf wegen mir zu EU und nicht EU greifen.
    Diejenigen die einmal bei mir waren sind sich darüber im klaren was sie da haben und bekommen -sofern sie es sich anhören wollen. Sehr viele wissen schon davor was sie wollen und müssen nicht erst aufgeklärt werden, einige wissen es, aber trauen sich da nicht mit der Sprache heraus und schauen dann oft verwundert wenn man ihnen sagt was sie schon wissen und schon hat man wieder ein langes Gespräch und garantiert 1-2 Gläser mehr an den Mann/Frau gebracht.

    Honig, ein Produkt mit so vielfältiger Wirksamkeit und Einsatzmöglichkeit... Gefangene Sonnenstrahlen im Glas und dazu noch süß im Geschmack.

    dieses Volk nagt sich hinten an der Beute unter dem Mäuseschutzgitter durch das Holz und versucht, da raus zu kommen. Hat jemand von euch eine Idee, warum das so sein könnte und was ich dagegen tun kann?

    Zufällig ein Bild zur Hand? Bienen können gesundes Holz kaum bearbeiten. Würde da eher auf andere Bewohner an deinem Stand tippen. Vielleicht will da ja eher was rein und nicht raus?

    Welche Frage mich noch umtreibt, es eine so geringe OX Konzentration beim Varromor. Kann es sein das eigentlich nur der Alkohol wirkt? Ganz simpel gefragt sterben die Milben an einer Alkoholvergiftung?

    Googel mal nach Oxalsäure und Rost.


    Die werden durch den Alkohol betäubt und die OS gibt ihnen dann den Rest da sie nicht mehr in eine Brutzelle flüchten können.

    In meinem Versuch ein eher kleines, fast unsichtbares Wölkchen.

    Vielleicht kann mir hier jemand meine Zweifel zerstreuen !?

    Noch eine Frage hinterher : Wofür ist eigentlich die Düse gut ? Ich habe sie jetzt entfernt weil sie mich

    stört beim rausziehen am Flugkeil.

    Die Düse muss da sein. Für mich erklärt sich das so, die Düse reduziert den Rohrquerschnitt und bildet dadurch einen Rückstau/druck nach hinten damit die aufkochende Lösung nicht einfach nur nach vorne raus sabbert.

    Wenn sie dich stört kannst auch mit der Zange das Rohr zusammen quetschen damit der Auslass kleiner wird.

    Ohne wird dat nüscht

    Ja. Passt schon.

    Das mit den Minis ist ja gerade die Spielerei, die ich mit meinen WV gern vermeiden möchte. Im Endeffekt möchte man damit seine Reserve Königinnen durch den Winter bekommen und nur das Ergebnis ist da wichtig.

    Mir zeigt sich immer wieder aufs neue, dass die Minis -auch wenn sie spielerisch wirken- eine Betriebsweise darstellen mit der man auch Völker ohne viel Behandlung gegen die Milbe erhalten kann.

    Durch das Aufteilen in neue Einheiten Ableger oder Begattungseinheiten kommen die verdeckelten Waben aus dem Ursprungsvolk und die Milbe zieht mit aus. Dort dann eine Brutpause und auch später ab August/September geht die Brutnestgröße stark zurück und meist gibt es da schon eine Brutpause.

    Widerspreche dem Jörg nur ungern, aber ich habe gestern die Waben umsortiert. War auch gut so. Die untere von 3 Zargen war leer, gebrütet wurde nur auf der mittleren. Futter war oben.

    So sehen doch aber die meisten Minis bereits im Juli/August aus.

    Bevor ich im Juli/August/September mit dem Einfüttern der Minis anfange, werden diese jedes Jahr aufs neue erstmal sortiert, damit alles passt. Mur wenige sitzen da wo der Imker es will und bei 80-90% kann ich die unterste Zarge entnehmen um sie dann meist direkt über das Brutnest zu setzen (sofern noch gut). Dann wird direkt gefüttert um das Brutnest auch unten zu halten.

    Bei den 12er Zargen waren die unteren Zargen im Juli auch leer.

    Die Minis richten sich Ihre Behausungen naturnaher ein wie man es von den großen Beuten kennt. Da muss man sich zu Anfang etwas darauf einstellen, aber dann klappt es auch damit.

    Mit dem Futter nach unten drücken klappt hier nicht/nicht mehr und die Königin stellt eher das Legen ein und die Bienen machen alle Zellen voll bevor sie doch in die untere Zarge hinein brüten.

    langsam werdet ihr kompliziert.


    Man nehme eine alkoholische Lösung, bringe in diese Oxalsäure ein und jage selbige durch betätigen der Pumpe durch das von der Gasflamme erhitzte Rohr.

    Ob nun 100% oder 70% alk ist eine Spielerei. Sicherlich ist ein Wasseranteil von Vorteil um die OS in der Beute besser zu binden und die Reaktion auf die Milbe zu beschleunigen/verbessern.