Beiträge von Bienenlude

    Mit so einem scheinethischen und esoterischen Geschwätz, wie in diesem Artikel, kann man keinen echten Imker beeindrucken.

    Wir sind erwerbsorientierte Tierwirte und als solche sind und bleiben wir Drohnenbrutschneider, Königinnenabdrücker, Honigräuber, Massentierhalter und Neopytenverbreiter.

    Außerdem hassen wir jede Konkurrenz - auch die von Hummelzüchtern ;-)

    Jetzt blüht die Robinie. Mal sehen, warum die nix bringt :-)

    Grüße Ralf

    Das wüsste ich auch gern. Hier stehen weiß und rot blühende Robinien in voller Blüte und keine Honigbienen sind drin. Nur Hummeln und riesige Holzbienen.

    An einer neuen Beute mit neuen Rähmchen, kann sich keine Suchbiene und kein Schwarm infizieren.

    Angst vor der "Obrigkeit" ist eine typisch deutsche Eigenschaft. Sie führt dazu, dass jede gesetzliche Bestimmung enger ausgelegt wird als sie ist.

    @ Rase:

    Wenn ich keine Einschränkungen gemacht hätte, bezüglich der näheren Umstände, hättest Du und Berggeist recht.

    Wer lesen kann ist stets im Vorteil ;-)

    Wenn Du bei 3 Völkern den Zeitaufwand X hast, dann hast Du bei 3+6 Völkern den Zeitaufwand von 3X.

    Um genaueres aussagen zu können, müsste man näheres über Platz, Entfernung und vorhandenes Equipment wissen.

    Und genau das ist schlicht falsch.

    Bitte lasse uns an Deinen höheren Mathematikkenntnissen teilhaben und erkläre, was daran falsch ist.

    Wenn Du bei 3 Völkern den Zeitaufwand X hast, dann hast Du bei 3+6 Völkern den Zeitaufwand von 3X.

    Um genaueres aussagen zu können, müsste man näheres über Platz, Entfernung und vorhandenes Equipment wissen.

    Eine relativ billige Lösung zur Korrektur des Wassergehalts ist folgende:

    Spitzsiebheizung mit Schutzkegel im extrafeinen Spitzsieb, auf 50°C einstellen und einen Ventilator daneben stellen. Unter dem Spitzsieb positionierst du einen flachen Teller, der von dem Ventilator angeblasen wird. Von dem Teller aus läuft der Honig in den Kübel. Wichtig: Die Raumluft muss getrocknet werden. Mit diesem Aufwand schaffst du pro Durchgang eine Absenkung des Wassergehalts um ca. 1%, also z.B. von 20% auf 19%, bei 2 Durchgängen auf 18%.

    Gruß Ralph


    Einen so getrockneten Honig würde ich noch nicht mal meiner Schwiegermutter schenken. Dabei geht doch alles kaputt, was einen guten Honig ausmacht. Da kann man auch gleich einen billigen Importhonig unbekannter Herkunft kaufen.

    Wie hier ein Imkerkollege immer schreibt: "Schwärme sind keine Naturkatastrophe". Sie sind vielmehr die natürliche Art der Völkervermehrung. Den Nachbarn ist es auch egal, wenn Deine Bienen schwärmen. Schwärme sind friedlich und spätestens am übernächsten Tag wieder weg.

    Wer als beruflich engagierter Hobbyimker keine Lust hat seine Zeit mit künstlichen Ablegern und wöchentlichen Schwarmverhinderungsmaßnahmen zu verplempern wird mit der Nutzung des Schwarmtriebs kein Problem haben, die Zahl seiner Völker in etwa konstant zu halten. Selbst dann wenn der eine oder andere Schwarm beim Nachbarimker oder in der Freiheit landet.

    Da ärgert sich ein Stadtimker und Bürokrat über die Futterkonkurrenz anderer Imker und möchte gleichzeitig auch noch das wuchernde Krebsübel der deutschen Bürokratie fördern.

    Ich werde mich auch ärgern, wenn sowas kommt und mich als Schwarzimker auf die Zucht afrikanischer Killerbienen-Hybride konzentrieren.

    Das lesen von Name und Anschrift an meinem Bienenstand wird dann die letzte Amtshandlung des Kontrolleurs sein ;-)